Komplettes Thema anzeigen 19.05.2019, 10:16
muggel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Wohnort: -


Betreff: Re: Diese Hörgeräte sind ein Störfaktor in meinem Leben
Es kommt drauf an, was du auch dem Akustiker erzählt hast. "Klingt nicht gut" ist keine adäquate Beschreibung. Dann kann der Akustiker die Einstellung verändern, aber letztendlich ist das Suchen nach der Nadel im Heuhaufen.

Aufgrund deine extremen Abneigung gegen alle Hörgeräte ist es vielleicht sinnvoll, wenn du eine Pause beim HG testen einlegst.
In dieser Pause solltest du dir Gedanken machen, welche konkreten Wünsche du an HGs hast bzw was du genau verbessert haben willst.
Dabei solltest du dieses so genau wie möglich beschreiben.
Also nicht "ich verstehe schlecht", sondern "insbesondere hohe Frauenstimmen oder Kinderstimmen verstehe ich schlechter".. oder "ich höre die Zischlaute kaum noch".
Wie klingen denn die Stimmen? Nuscheln alle? etc pp
Mit konkreten Beispielen, was nicht gut klingt, kann der Akustiker etwas anfangen. Wenn ich etwas nicht gut beschreiben kann, dann mache ich eine Tonaufnahme und spiele das vor und erläutere, wie ich es gerne anders hätte. ZB "die Toilettenspülung kommt mir unerträglich laut vor" oder "der Wasserhahn, wenn er an ist, überlagert die Stimme". Damit kann der Akustiker etwas anfangen, weiss, welche Frequenzen vlt zu laut eingestellt sind. Mit "Nebengeräusche sind zu laut"... das kann alles sein, vom tieftönigem LKW bis hin zu hohem Wasserrauschen.
Vielleicht wäre auch eine Reha sinnvoll?