Komplettes Thema anzeigen 03.10.2005, 11:47
lynda Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 03.09.2005
Wohnort: -


Betreff: Re: Frage an alle Eltern hier
liebe karin,
ich bin eingentlich sehr froh dass es sowas gibt und wenn ich ein probleme haette , bin eingentlich direkt und stelle frage wieso lauf nicht so oder so anstatt so, aber elsa und ich haben nächste woche zu hause ein termine zum ersten mal mit die fruhförderin, , und der eindruck war in ordnung, nun , die einzige kritike die ich ernsthat habe , hatte und haben werde, (gegen über alle infrastruktur die sich um die kinder kümmern: von kinder arzt bis zu kkhaus, von erziehung beratung bis auf sprachtherapeute)

, bin erst mal zum arzt gegangen es war august 2004um zu erzählen dass meine tochter sich ständig die kopf an der tür und wand schlägt ohne grund , musste hören, sie waere verwöhnt und braucht aufmerksamkeit, bin von eingene initiativ zu erziehnug beratung gegangen (kostenlose, und anony´m) solche institution habe viel arbeit und sind von erste termine an kompetent und sympathisch aber zu lange warte ziet um ein termine zu haben, dann gespräch, dann wieder lange warten, dann noch gepsräch und usw, ich wude in eine frühderung geschickt dann wieder fast 4 monate warten, dann gespräch, dann vier woche warten, dann wieder gespräch,
und wir sind schon april 05, dann wieder gespräch, und die möglichkeit mit einer sprachtherapeute in kontakt auf zunehmen, dann U2 bei kinder arzt dann wieder gespäch, nein elsa hört bestimmt gut, es leigt an die zweisprachigkeit, dann papier unterschreiben lassen, es war juni, wir gehen endlich mal 2 woche in urlaub, dann july kontakt mit der sprachtherapeut, drei mal, und dann wir entscheiden uns für ein hörtest, wieder drei woche warten, test:schock dann wieder vier wochen warten, bis zu kkh, dann wieder warten für BERA, usw und usw immer warten und die zeit läuft uns weg
das hat inderekt mit dein buch zu tun, aber wenn ein kind von früh an immer kontakt mit eine lögöpädin, oder frühforderin, ist immer besser als in der trotzphase, die mutter wissen das sie geholfen werden, und durch frühfordere sind wir auch-
geholfen,
soweit ich verstandne habe , sie werden mir helfen ein kindergarten platz zu bekommen, sich um die elsa kummern, dort(gehorloseschule) auch test machen, und alles wird überhaupt nicht von kkasse bezahlt, sondern staatlich, und die frühforderin fahren in ganzen bayern, das mus du dich vorstellen!!
weiss du ich habe fast 7 jahre französisch unterricht zu hause gemacht klar haben die kinder nicht immer ein 1 oder 2 klar war die arbeit oder die stunde intensiv aber viele kinder machen auch nicht mit und die eltern auch nicht, also, meine bemerkung ist und kritik, da es zwischen 2 termine zu lange dauert, viel zu lange, bei elsa brauchte man ein jahr, wenn ich der hörtest die sie als baby gemacht hat,bei ihr nicht machen liess waere ich direkt bei hno gegangen, ich habe das vertraut und es war ein fehler und elsa wurde behandeln als schwieriges kind, sie ist "NUR" schwerhörige, in deine buch es waere gut das du auch schreibst was die frühforderin von den mutter erwarten.
:: mitarbeiten, und nicht gegen die strömung, die sprachtherapeutin, fragt mich jeden freitag was ich mich wunsche elsa gegen über, und wir reden darüber,also kann ich nicht klagen , jetzt da elsa ihre hörgeräte hat mussen wir nun abwarten und fördern, und eltern müssen mitmachen, dafür informiert sein, und auch den mut haben sich einzumischen, blöd fragen stellen,(wie bei mir)wenn du kritik schreibst von mutter über fruhförderinnen, dann auch umgekehrt, für mich wurde ich entweder zu ernst genommen, (elsa war aggressiv!) und in der trotphase, das es an schwerhörigkeit lag waren wir alle aber alle kind arzt kinder psychologe, sprachterapeutin, usw alle erstaunt da elsa es sehr gut kompensiert hat,
also es ist ein lange text , habe alles auf ein atmen geschriebn, es tut mir leid gu kannst ja fragen , lg lynda und elsa