Komplettes Thema anzeigen 12.03.2008, 18:40
Kaja Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 05.04.2007
Wohnort: -


Betreff: Re: Versorgungsamt Welcher GDB würde bei meinem Sohn greifen ?
Hallo Ayscha,

grundsätzlich hat Ralph zum Schwerbehindertenausweis schon alles wesentliche gesagt. Deshalb von mit nur einige kleine Ergänzungen:

1. Im Kapitel 26.3 der Anhaltspunkte (es gibt seit 2008 neue, im Vergleich zum Vorgänger lediglich leicht veränderte Richtlinien)

http://infomed.mds-ev.de/...enDocument

unterscheidet man nach umschriebener Entwicklungsverzögerung (Bereiche Motorik ODER Sprache) mit einem GbB (je nach Ausprägung der Verzögerung) von 0 - 50 % und globaler Entwicklungsverzögerung (mehrere Bereiche sind betroffen) mit einem GdB von 30 - 100 %.

Mit einem GbB von mindestens 50 % kann man auch Merkzeichen zuerkannt bekommen. Bewirkt die gesundheitliche Beeinträchtigung bei der Teilnahme am Straßenverkehr eine Gefahr für das Kind selbst oder andere Verkehrsteilnehmer, so könnte ein Anspruch auf das Merkzeichen "G" bestehen. Beim Nachweis der Notwendigkeit einer ständigen Begleitung käme das Merkzeichen "B" in Betracht.

2. Nach § 6 der Schwerbehindertenausweisverordnung kann man, wenn man z. B. die Pauschbeträge nach § 33 b EStG in Anspruch nehmen möchte, eine rückwirkende Gültigkeit des Ausweises feststellen lassen, sofern man nachweisen kann, dass die gesundheitliche Beeinträchtigung schon früher bestand. Dann hätte man Anspruch auf rückwirkende Steuererstattung.

Außerdem kann ein Schwerbehindertenausweis zu höheren Zahlungen nach SGB II oder beim Wohngeld führen.

Viele Grüße