Komplettes Thema anzeigen 25.04.2013, 08:39
Momo Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.07.2002
Wohnort: Niedersachsen


Betreff: Re: weiterführende Schule
hallo petra

kann dir berichten wie es hier in der regel läuft (niedersachsen).

hier haben hg kinder ekinen I-status, d.h. sie sind keine integrationskinder, sondern werden auch in der grudnschule in ganz normalen klassen beschult. ihnen stehen allerdings 3 förderstunden die woche zu plus individuelle nachteilsasugleiche. gibt es i-klassen an den schulen wird man sicher versuchen das hg kin in dieser kalsse unterzubirgnen (so wird es meist gemacht).
zum ende der grudnschulzeit bekommen alle hg kinder eine empfehlung für die weitere schule (gymnasium, realschule oder ahuptschule), aber letztlich wählen die eltern wohin sie ihr kind schicken. das gilt auch für hg kinder.
zum nächsten schulajhr gibt es dann in niedersachsen ein neues schulgesetz wo einge dinge anders sind, so ist es z.b. so dass sich klassen verkeleinern, wenn ein kind mit förderbedarf 8dazu gehört auch hören) in der klasse ist (ich glaube die kinder zählen doppelt). i-klassen gbit es gar nicht mehr im klassischen sinne. meine meinung: man wird dennoch versuchen ressourchen zu bündeln und daher kinder mit fb in eine oder zwei kalssen stekcekn, um förderstunden zu bündeln und klassengrößen sinnvoll zu reduzieren.

fakt ist aber , dass auch eltern eines hg kindes im regelschulbereich anch der grudnschule entscheidne dürfen welche weiterführende schule sie wünschen: so kenne ich hg kinder die sowohl auf die Oberschule (haupt- und realschule zusammen), auf eine igs (integrierte gesamtschule) oder auf ein gymnasium gewecselt haben.

hilft dir das weiter?
problem ist ja, dass das von bundesland zu bundesland anders geregelt wird!

grüße
Wiebke und Sohn (18 Jahre) mit 1 HG und 1 CI