Komplettes Thema anzeigen 26.07.2016, 20:00
EinOhrHase Abwesend
Moderator
Dabei seit: 28.06.2011
Wohnort: Naehe Ulm


Betreff: Re: Praxiserfahrung BAHA, OTICON etc. als über Schnappkupplung verb. Knochenleitungshörgerät
Servus Volker,

das ist interessant zu wissen - hatte ich noch von keinem HG-Hersteller bzw Akustiker gehört, dass BAHA die Geräte im Reparaturfall direkt an den Endkunden schickt.

Vor ca. 5.5 Jahren hatte ich das damals neuste Gerät von BAHA Cochlear getestet. Programmschaltung, Lautstärke waren sehr kleine Tasten / Regler, die man nur schlecht erreichen konnte, da sehr nah beieinander liegend.
Die Einstellungsmöglichkeiten liessen auch sehr zu wünschen über, was nicht zwingend heissen muss, dass dieses Gerät grundsätzlich schlechter ist als das Oticon Ponto.

Habe nun mein neues Gerät, Ponto Plus bekommen und bin für den ersten Eindruck positiv überrascht. Eine direkte BT-Schnittstelle gibt es (leider) nicht.
Diese funktioniert über einen Streamer, den man sich wahlweise um den Hals hängen (Antenne ist quasi die "Schnur") kann oder über Funk (etwas schlechtere Qualität und höherer Stromverbrauch). Akku wird über USB-Buchse wahlweise am PC oder mit dem dazugehörigen Netzteil geladen. Soweit ich weiss, muss der Streamer separat dazu bestellt werden zum Ponto Plus.
Über den Streamer lässt sich auch die HG-Lautstärke regeln, komplett ein / aus gibt es da wohl nicht.
Fürs Handy (Smartphone oder IPhone) gibts auch ne APP, die aber nicht wirklich den Streamer ersetzt......
Für HG / BAHA-Träger, die das "Mitschleppen" von externen Geräten (noch) nicht gewohnt sind, ist das ne gewisse Umstellung, will man den Streamer sinnvoll in den Alltag mit einbeziehen.

Den einstellbaren Freaquenzbereich konnte ich noch nicht einsehen, denke aber, er wird analog zum Vorgänger sein (6-8 Frequenzbereiche in ca 4 Stufenbereichen einstellbar). Insgesamt hat das Ponto Plus 4 Programmplätze für Hörsituationen.

Gruss
Wer nicht hören will, sollte genauer hinsehen Wink
Manchmal ist das Hören von nichtgesprochenen Worten wichtiger als Gefasel.

BAHA-Träger seit 1998