Komplettes Thema anzeigen 19.05.2017, 15:24
ChristianeS Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.05.2017
Wohnort: -


Betreff: Befund der Klinik
Hallo zusammen,
Heute habe ich den Bericht aus der Klinik Dortmund erhalten.
Beim audiologischen Befund steht:
Tympanogramm in etwa regelrecht beidseits,
TEOAE nicht messbar beidseits,
BERA Clickschwelle beidseits ca. 90 dB
Wellen I und III nicht differenzierbar
Diagnose: hochgradige Schwerhörigkeit beidseits am ehesten familiärer Genese

Auf der Verordnung für die Hörgeräte waren nur ein paar Kringel zwischen 1000 und 4000 Hz zwischen 80 und 90 dB.

Kann mir jemand erklären, was das mit den Wellen, die nicht differenzierbar sind, auf sich hat?

Irgendwie habe ich auch ein bisschen Sorge, dass wir ihr Restgehör schädigen, weil die tiefen Frequenzen ja gar nicht gemessen wurden und eventuell zu laut eingestellt sind.
Sie macht allerdings einen sehr zufriedenen Eindruck mit den Hörgeräten und erschreckt ganz selten bei lauten Geräuschen.
Die Phonak Sky SP wurden auf 110 % DSL eingestellt, nachdem ein Audiogramm ab 500 Hz von 70 bis 80 dB eingegeben wurde.

Gibt es noch andere Eltern hier, die eine ähnliche Diagnose hatten und eventuell im Kindergartenalter verbesserte Werte messen konnten?
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 19.05.2017, 15:27 von ChristianeS.