Komplettes Thema anzeigen 01.11.2017, 14:02
FAJ Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 31.10.2017
Wohnort: -


Betreff: Re: Hörgerät seit 40 Jahren überfällig - Ohne Ahnung, Hilfe wäre gut
Es tut gut, etwas von Menschen zu lesen, die sich mit ähnlichen Problemen rumschlagen, und schon weiter sind.

Das mit der Behindertenvertretung, Personalvertretung usw. - ohne Worte -
Mein Arzt hatte dann Hilfe von außen eingeschaltet, und nun läuft es hier ein bisschen besser. (Ich mag aus Diskretion nicht näher darauf eingehen)

Nächste Woche habe ich den Termin beim Akkustiker, - ich bin ja auch neugierig und gespannt- stell mir aber vor, wie ich mit diesen Teilen durch die Stadt laufen und dann Auto fahren soll.
Ist das (in meiner Situation, ich meine nicht im Allgemeinen) gefährlich? Die Vorstellung macht mich schon nervös (wegen erschrecken und Sachen von denen ich noch keine Ahnung habe(n kann).)

Ich erinnere mich auch noch an früher - ich weiß echt nicht mehr genau wie alt ich da war, hat mir diese doch arge Stille, wenn ich die Geräte rausnahm, zu schaffen gemacht. Ich befürchtete - wie ich damals argumentierte - "meine Art des Hörens" zu verlieren z.B. wenn die Teile ausfallen und somit meine UnAbhängigkeit. Komisch, und ggf.. nicht rational - ich weiß - ist mir aber immer noch lebhaft in Erinnerung.

Da ist noch was.
Würdet ihr sagen, wenn der Betriebsarzt (der mich mit einem selbstzerstörerischen Profifussballer verglich s.o.) angesprochen auf die Telefonsituation am Arbeitsplatz sagt, ich solle das Teil gegen die dann vorhandenen Hörgeräte pressen, dies so hinzunehmen ist, oder würdet ihr auf eine bessere Telefon-Lösung hinarbeiten?

Viele Fragen, ich weiß, auch die lapidare Frage, wie schlimm ist der Schaden, steht noch offen.


Danke schön für jede Antwort, ich freue mich darüber.

Frank