Komplettes Thema anzeigen 15.03.2018, 12:18
Betreff: Re: Tinnitus nach Hörgerätenutzung
Zitat von fast-foot:
Ebenso kurze Antwort:

Möglicherweise schon. Wenn es sich um eine so genannte "deaf region" handelt und die Hörschwellen bei den benachbarten Frequenzen deutlich tiefer liegen, bringt eine Verstärkung eh nichts mehr - im Gegenteil (da noch Maskierungseffekte auftreten können).

Mit dem von mir entwickelten Verfahren würde dies erkannt und bspw. die Verstärkung auf einen zumindest sich nicht negativ auswirkenden Wert reduziert.

Nicht einmal bei diesem Beispiel ist es nicht so einfach, wie es scheint...

Gruss fast-foot

Hmmm, ich weiß ja nicht wie es anderen hochgradig Schwerhörigen geht aber: Meine Ohren sind so im Eimer, dass sie sich über normale Hörwerte kaputtlachen und erst bei mehr Dunst , so ca. 70 db. registrieren, dass da ein hörbares etwas ist. Ey cool .... ein TON *ungläubigguck*

Sprich die Verstärkung muss für mich ein Ton haben um für mich hörbar zu sein. Hohe Töne übrigens doch mehr, da ich da fast an Taubheit grenzend ein Hörproblem habe.

Ist für jemanden, der weder betroffen noch Aku oder HNO ist vermutlich schwer vorstellbar ;-) .

Und ehrlich? Ich will Hören und dementsprechend agier ich: Wie Rolli-Basketballer, die spielen ohne sich in Watte zu packen getreu dem Motto: Ist eh im Arsch und kann nicht weiter kaputtgehen im schmerzhaften Sinne.