Komplettes Thema anzeigen 22.03.2018, 18:04
BenB Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.01.2018
Wohnort: Südpfalz


Betreff: Re: Berufsbedingter Mehrbedarf
Hallo in die Runde,

erstmal entschuldige ich mich für den grob unverschämten Beitrag weiter oben - da sind mir erheblich die Pferde durchgegangen. Ich bin mir bewusst, dass sich so etwas in einem Fachforum nicht gehört, und bitte euch, die Sache möglichst zu vergessen. Den Beitrag habe ich inzwischen entfernt.

Nun aber zum Thema:

Mitarbeiter hält man am besten bei Laune, indem man sie fair behandelt und anständig bezahlt, vgl. intrinsische Motivation. Dani hat insoweit vollkommen recht! (Natürlich gibt es Unternehmen, die bewusst auf Ausbeutung und ein Klima der Angst setzen - aber schweigen wir darüber.)

Wenn nun der freie Arbeitsmarkt trotz angemessener Bezahlung keine neuen Mitarbeiter hergibt, so ist das Problem wohl nicht kurzfristig lösbar, erst recht nicht durch ein einzelnes Unternehmen. Da kann man nur versuchen, sich per "noch besserer Bezahlung" einen aktuellen Marktvorteil zu verschaffen, soweit es die Geschäftslage hergibt.

Wie man es nicht machen sollte, zeigt die Debatte um die zukünftige Altenpflege-Misere: Wie will man einen Beruf attraktiv machen, der so hundsmiserabel bezahlt wird?

Ansonsten ist es - leider - eine Frage der Zeit, bis sich gute Arbeitsbedingungen in den Mangelberufen herumsprechen. (Was später wiederum zu einem Überschuss an Arbeitskräften führen kann.)

Gruß Ben
Dieser Beitrag wurde 4 mal editiert, das letzte Mal am 22.03.2018, 18:28 von BenB.