Komplettes Thema anzeigen 10.07.2018, 23:51
Niber Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 01.07.2018
Wohnort: -


Betreff: Re: GdB 50 statt 70, weil Sprachaudiogramm nicht möglich ist - Klage?
Endlich habe ich die schriftliche Feststellungsbegründung vorliegen. Ihr wurde die Stellungnahme eines ärztlichen Gutachters beigefügt. Dort heißt es unter anderem:" Unter der VersMedV B5 wird im Absatz 1 aufgeführt, dass die Sprachaudiogrammuntersuchung ohne Hörgeräte durchgeführt wird. Dies wird aber für das Tonaudiogramm, was hier erstellt wurde, nicht explizit genannt." Ist es wirklich so, dass je nach Lust und Laune ein Tonaudiogramm mit oder ohne Hörgeräten herangezogen werden kann? Mein Satzverständnis ist ein anderes. Zitat des oben genannten Absatzes: "Maßgebend...ist die Herabsetzung des Sprachgehörs, deren Umfang durch Prüfung ohne Hörhilfen zu bestimmen ist. Der Beurteilung ist.....Tabelle D zugrunde zu legen. Nach Durchführung eines Ton- und Sprachaudiogramms ist der Prozentsatz des Hörverlustes aus entsprechenden Tabellen abzuleiten." Es wird auf eine Erläuterung (Kommentar) von Wendler 8. Aufl. S. 193 zur VersMedV hingewiesen. Hat die zufällig jemand aus der Runde?
Schon einmal Danke im Voraus.