#1 03.07.2018, 10:08
Bifi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.03.2006
Beiträge: 124


Betreff: Wer muss FM Anlage beantragen
So mein Sohn wechselt jetzt doch in eine nahe liegende Regelschule.Meine frage wäre wer die FM Anlage beantragen muss da ich gerne eine hätte wege Konzentration probleme .In der Jetztigen Schule (SH-Schule) wurde keine Anlage benutzt.
↑  ↓

#2 03.07.2018, 10:57
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 335


Betreff: Re: Wer muss FM Anlage beantragen
Herzlichen Glückwunsch zur Entscheidung! Ich habe es zu meiner Schulzeit jedenfalls nicht bereut, trotz hochgradiger Schwerhörigkeit die Regelschule zu besuchen.
An der Beantragung einer FM-Anlage hat sich glaube ich seit 2013 nichts geändert. Nach Aussage von Chocolate:
Zitat von Chocolate:
Als erstes brauchst du eine Verordnung vom HNO, damit gehst dann zum Aku. Und von da aus gehts an die KK weiter.
Begründen musst du erst wenn die KK ablehnen sollte.

Und Woke3 hat die Verordnung vom Kinderarzt auf Empfehlung der Klinik bekommen.

Ich hoffe, ich liege da nicht falsch. Bei der ganzen Umgestaltung des Gesundheitswesens weiß man nie...
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#3 03.07.2018, 16:17
Bifi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.03.2006
Beiträge: 124


Betreff: Re: Wer muss FM Anlage beantragen
Hallo Dani,
danke für deine Antwort.Mein Sohn ist auch Hochgradig Schwerhörig und ich hoffe das wir uns richtig entschieden haben.
Weis jemand zufällig ob die FM Anlage auch mit in jedes Zimmer genommen werden kann ,habe im Internet eins gesehen das recht klein war wie ein handy und somit auch gut zum mitnehmen in andere Klassenzimmer.
↑  ↓

#4 03.07.2018, 19:48
KatjaR Abwesend
Moderator
Dabei seit: 27.08.2012
Beiträge: 599


Betreff: Re: Wer muss FM Anlage beantragen
Eine normale FM-Anlage ist problemlos transportabel, da sie wirklich sehr klein und handlich ist. Am besten lasst ihr euch dazu mal beraten bei dem Akustiker, bei dem er auch die damit kompatiblen hörgeräte bekommen hat.
Langjährige CI-Trägerin (AB) "Nehmt nur mein Leben hin in Bausch und Bogen, wie ich´s führe; Andre verschlafen ihren Rausch, Meiner steht auf dem Papiere." Laughing
Johann Wolfgang von Goethe
↑  ↓

#5 03.07.2018, 21:01
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 942


Betreff: Re: Wer muss FM Anlage beantragen
Hallo!

Was hat Dein Sohn denn für Hörgeräte?
Bekommt er ggf. auch neue?

Ich würde empfehlen dann HGs mit Bluetooth zu nehmen.
Das ist Stand der Technik. Dazu ein Bluetooth Micro was es vom HG Hersteller passend dazu gibt. FM Anlagen halte ich mittlerweile nicht mehr für den Stand der Technik.

Das BT Mikro kann man dem Lehrer ans Hemd clipsen.
Es wird dann direkt auf die HGs von Deinem Sohn übertragen.

Gruß
sven
↑  ↓

#6 04.07.2018, 09:47
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 335


Betreff: Re: Wer muss FM Anlage beantragen
Bluetooth hat natürlich seinen Charme. Hat aber den Nachteil, dass Aufpreise in dieser Richtung von der Kasse nicht bezahlt werden.
FM hat den Vorteil, dass der Empfangsbereich viel weiter geht. In meiner Schulzeit vor 30 Jahren hatte ich dem Unterricht auch dann noch folgen können, als ich z.B. am Pausenverkauf am Ende vom Gang Kreide holen musste - war schon witzig. Es waren bei uns zwar nur Gipskartonwände, Bluetooth wird aber schon innerhalb des Klassenzimmers kritisch, je nach Distanz. Ein Klassenzimmer von 6mx8m hat bereits eine Diagonale von 10m.

FM hat außerdem den Vorteil, dass absolut keine zeitliche Verzögerung auftritt. Kritische Empfangssituationen brechen nicht abrupt ab bzw. die Übertragung ist nicht abgehackt sondern gehen fliesend in Rauschen über. FM ist ein multicast/broadcast-System, es können also bei Bedarf mehrere Empfänger dasselbe Signal nutzen. Bei BT müssen beide Geräte senden (vernachlässigbar). Analog ist halt nicht per se schlecht.
FM ist ein absolut universelles "Protokoll", es kann von jedem Hörgerät verwendet werden; einzige Voraussetzung: Telefonspulen-Einstellung muss vorhanden sein. Man kann also auch während der Nutzungszeit über die Jahre hinweg auch mal das Hörgerät wechseln, ohne die komplette Anlage mittauschen zu müssen.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#7 04.07.2018, 10:27
Rondomat Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2017
Beiträge: 189


Betreff: Re: Wer muss FM Anlage beantragen
Hallo Dani, Du hast grundsätzlich Recht, was die Vorteile von FM angeht - aber die Voraussetzung hierfür ist nicht die Telefonspulen-Einstellung, sondern eine am Hörgerät anzuschliessender, sogenannter "FM-Audioschuh". Das ist ein kleiner Stecker mit drei Pins dran:

https://de.wikipedia.org/wiki/Audioschuh

Der Vorteil der FM-Technik ist, dass man diese als Verbund aus mehreren Sendern/Empfängern zusammen koppeln kann - das ist heute durchaus noch eine sehr gefragte Lösung, vor allem im Schulungs- und Meetingbereich, wo mehrere Personen miteinander in hoher Qualität und auch abhörsicherer kommunizieren wollen.
Viele Grüsse, Rainer
_________________________________

Ich habe dauernd Med-el's im Kopf ....
↑  ↓

#8 04.07.2018, 11:45
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 335


Betreff: Re: Wer muss FM Anlage beantragen
Hallo Rainer,

der FM-Audioschuh ist die komfortablere Variante, weil man sich damit als Schüler das Umhängen eines separaten FM-Empfängers spart. Mein Stand der Dinge ist, dass die Nutzung eines separaten FM-Empfängers (herkömmliche Variante) in Verbindung mit der T-Spule die derzeit universellste Lösung ist.
Ich war kürzlich mit einer Selbsthilfegruppe auf einer Stadtbesichtigung. Jeder hatte einen FM-Empfänger umhängen. Ich nicht, ich hatte kein Programm für die T-Spule programmiert (obwohl möglich) und ich hatte als Alternative ein Audiokabel zu Hause vergessen gehabt, um die Verbindung mit einem Streamer (wieder ein anders Gerät) herzustellen.

Na egal, es gibt viele Varianten, die Kasse wird aber wohl nur die Günstigste (damit aber nicht unbedingt die schlechteste) finanzieren oder subventionieren. So ein (in meinem Fall) Roger-System (Phonak-spezifisch) ist auch toll, nur halt sündhaft teuer.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#9 04.07.2018, 18:57
Bifi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.03.2006
Beiträge: 124


Betreff: Re: Wer muss FM Anlage beantragen
Mein Sohn trägt Phonak Hörgeräte aber welche genau weis ich nicht.
↑  ↓

#10 05.07.2018, 10:24
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 335


Betreff: Re: Wer muss FM Anlage beantragen
Zitat von Bifi:
Mein Sohn trägt Phonak Hörgeräte aber welche genau weis ich nicht.
Ein kleiner Kalauer am Rande: Ich höre nur gutes von Phonak Grinning
(ich trage ja selbst Phonak)
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#11 07.07.2018, 10:11
Fibi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 07.06.2006
Beiträge: 246


Betreff: Re: Wer muss FM Anlage beantragen
Hallo Bifi,

die Beantragung läuft immer noch so, wie oben beschrieben. Es kann sein, dass die Kasse noch eine Schulbescheinigung möchte, damit sie „sicher“ sein kann, dass dein Sohn eine Regelschule besucht.

Wenn dein Sohn Phonak-Hg trägt, braucht er keinen Audioschuh , da die FM- Empfänger direkt auf die Geräte passen. Der Lehrer bekommt den Sender ( kann problemlos überall mit hingenommen werden, hat die Größe einer Zigarettenschachtel) macht ihn an und los geht es. Da muss dann auch nichts mehr um- oder angestellt werden vom Kind.

Unser Sohn hat jetzt die Touchscreen von Phonak und ist sehr zufrieden.

Ein guter Akustiker ( vorzugsweise Kinderakustiker) sollte euch bestens beraten und begleiten können. Ansonsten kann man auch bei Phonak nachfragen, die helfen gern .

Ich wünsche euch einen guten Start in der Regelschule und offene Lehrer !

VG Fibi
Fibi und Sohn *02, rechts: an Taubheit grenzend schwerhörig, links: CI von Cochlear
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 18:36.