#1 31.07.2018, 22:03
Kingpersia Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.09.2016
Beiträge: 51


Betreff: Welche Theorie ist wahr?
Die Meinung (Theorie?) von zwei unterschiedliche Akustikern mit über 30 Jahre Berufserfahrungen... Ich möchte wissen, was ihr darüber halten...

1. Je lauter ich das Hörgeräte einstelle, desto mehr gewöhnt mein Ohr. Irgendwann werde ich diese Lautstärke als Standard wahrnehmen obwohl ich das früher als laut wahrgenommen habe. Deswegen muss das Ohr paar Stunden ohne Gerät erholen um auf wirkliche Standard Level zurückzuspulen. Zu viel Laut hören schadet das Ohr.

2. Je weniger oder hälfte ich die Gespräche hören kann, desto mehr Zellen werden sterben, weil die Zellen nicht mit Blut stimuliert wurden. Unbenutzte Zellen werden sterben und deswegen werde ich Stück für Stück schlechter hören.

Tja.... Surprised
Dieser Beitrag wurde 6 mal editiert, das letzte Mal am 31.07.2018, 22:09 von Kingpersia. ↑  ↓

#2 01.08.2018, 09:34
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Welche Theorie ist wahr?
Hallo Kingpersia,

hier meine Sichtweise:

Zitat von Kingpersia:
1. Je lauter ich das Hörgeräte einstelle, desto mehr gewöhnt mein Ohr.

Bis zu einem gewissen Grad trifft dies zu. Die Unbehaglichkeitsschwellen hängen auch davon ab, welchem akustischen Input man sich aussetzt.


Zitat von Kingpersia:
Irgendwann werde ich diese Lautstärke als Standard wahrnehmen obwohl ich das früher als laut wahrgenommen habe.

Innerhalb eines bestimmten Rahmens zumindest: ja.


Zitat von Kingpersia:
Deswegen muss das Ohr paar Stunden ohne Gerät erholen um auf wirkliche Standard Level zurückzuspulen.

Ein paar Stunden dürften je nachdem kaum ausreichen.


Zitat von Kingpersia:
Zu viel Laut hören schadet das Ohr.

Ganz stark vereinfacht und in einem gewissen Sinne: ja. Denn: die Lautstärke ist eigentlich ein ungeeignetes Kriterium.


Zitat von Kingpersia:
2. Je weniger oder hälfte ich die Gespräche hören kann, desto mehr Zellen werden sterben, weil die Zellen nicht mit Blut stimuliert wurden. Unbenutzte Zellen werden sterben und deswegen werde ich Stück für Stück schlechter hören.

Nein. Zellen, welche nicht für das Hören genutzt werden, werden nicht absterben. Höchstens für andere Aufgaben genutzt werden.
Auch ist es möglich, dass in neuen Hirnarealen Bereiche für die Entschlüsselung des Gehörten genutzt werden, also neue Netze für diese Aufgabe gebildet werden. Diese Netze erfüllen eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, die je nachdem kaum zu bewältigen ist. Das kostet viel Energie. Daher können Ressourcen an anderer Stelle fehlen - bspw. für die Verarbeitung der eigentlichen Inhalte (dies gilt jedoch nur für "die Zeit, während welcher das Gehörte entschlüsselt wird" - nimmt man jedoch die Informationen bspw. in schriftlicher Form auf, fällt diese Beeinträchtigung weg).


Zur 1. Meinung: a

Alles in allem würde ich dieser eher zustimmen. Ab einem gewissen Hörverlust wird die Belastung für das Gehör sehr gross, und mit weiteren Schädigungen muss man zumindest rechnen. Aus diesem Grunde halte ich das Einlegen von Pausen für sinnvoll. Auch sollte man nach Möglichkeit lärmige Situationen eher meiden (heisst nicht, "sich keinem Störschall aussetzen"). Das andauernde Tragen von Geräten wird meiner Ansicht nach sicher das Risiko für weitere Hörschädigungen erhöhen, insbesondere in lärmigen Umgebungen. Auch eine hohe Begrenzung (insbesondere auch kombiniert mit hoher Verstörkung etc.).


Zur 2. Meinung:

Abgesehen von dem, was ich bereits geschrieben habe, ist es so, dass Zellen (im Innenohr, Hörnerv, Gehirn) durch übermässige Lärmeinwirkung absterben werden (entweder durch eine Vergiftung durch im Uebermass erzeugte und daher nicht mehr vollständig abbaubare Abfallprodukte des Stoffwechsels oder aber durch Apoptose ("genetisch bedingte Auslöung des Zelltodes")). Ob diese Einwirkung nun durch das Tragen von Hörgeräten zu Stande kommt, spielt hierbei keine Rolle.


Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#3 01.08.2018, 13:08
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 721


Betreff: Re: Welche Theorie ist wahr?
Zu 1)
Richtig dosierter "Lärm" stimuliert. Übermäßiger Lärm schädigt, wie eigentlich alles, was übermäßig gemacht/konsumiert wird. Beim HG muss der Akustiker eben ein erhöhtes Maß an Sorgfalt walten lassen, wo die Grenze zwischen maßvoll und übermäßig ist. Dies umso mehr, je größer der Hörverlust ist. Han_na kann davon ein leidvolles Lied singen.

Zu 2)
Würde ein dauerhaft nicht versorgtes Gehör absterben, wäre es nicht möglich, dass von Geburt an taube Erwachsene erstmalig mit CI versorgt werden könnten. Derartige OPs werden aber erfolgreich durchgeführt.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
Über mich
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 03:04.