#41 23.08.2018, 10:50
Hoffi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.10.2011
Beiträge: 281


Betreff: Re: Fehleranalyse von Hörgeräten
Noch eine Frage, was ist Bezugsverstärkung ?
Wurde die Messung nur bei 60 dB input gemacht ?

Hoffi
↑  ↓

#42 23.08.2018, 20:01
akopti Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.08.2016
Beiträge: 634


Betreff: Re: Fehleranalyse von Hörgeräten
Hallo,

Die Bezugs-Prüfeinstellung liegt immer um 17dB unter dem OSPL90 bei 1600Hz.

Ja, bei der DIN EN 60118-0 wird diese Messung mit einem Eingangssignal mit 60 dB gemessen.

Das ist mit dem Messen in der Technik immer so, dass man mit einem "Normal" vergleicht. Wenn du wissen willst, ob dein Metermaß richtig funktioniert, dann kannst dies mit einem Urmeter ( einer Platinum-Iridium-Legierung verfertigter Stab) oder moderner mit dem. 1 650 763,73-fache der Wellenlänge der von Atomen des Nuklids 86Kr beim Übergang vom Zustand 5d5 zum Zustand 2p10 ausgesandten, sich im Vakuum ausbreitenden Strahlung.

Eine Messung ist das Ausführen von geplanten Tätigkeiten zu einer quantitativen Aussage über eine Messgröße durch Vergleich mit einer Einheit.Dabei ist die Messgröße jene physikalische Größe, der die Messung gilt. Die Bezeichnungen für die Messtechnik werden für Deutschland in der DIN-Norm DIN 1319 definiert.

Ach ja, was die ganze Zeit geflissentlich überlesen wird, ist das Abhören des Hörsystems durch den Akustiker. Auf Grund der Erfahrungen kann der Akustiker durch abhören erkennen, ob ein Hörsystem sauber und verzerrt überträgt. Dabei ist das Gerät in der Gebrauchseinstellung des Kunden.

Gruß

Dirk
↑  ↓

#43 23.08.2018, 20:58
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 383


Betreff: Re: Fehleranalyse von Hörgeräten
Zitat von akopti:

Ach ja, was die ganze Zeit geflissentlich überlesen wird, ist das Abhören des Hörsystems durch den Akustiker. Auf Grund der Erfahrungen kann der Akustiker durch abhören erkennen, ob ein Hörsystem sauber und verzerrt überträgt. Dabei ist das Gerät in der Gebrauchseinstellung des Kunden.
Das hab ich tatsächlich auch schon mal gesehen. Was ich mich dabei jedesmal frage: bekommt ihr Akustiker davon keinen Hörschaden? Wenn ich bei meinen Geräten nur mit der Zunge schnalze, dann rauschen bei 2kHz immerhin lächerliche 100dB durch die Schläuche. Und das in einer ansonsten ruhigen Umgebung.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#44 23.08.2018, 21:05
akopti Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.08.2016
Beiträge: 634


Betreff: Re: Fehleranalyse von Hörgeräten
Hallo,

bei High-Power-Geräten stecke ich mir den Stetoclip nicht in den Gehörgang sondern oben in die Ohrmuschel und verwende eine langen Schlauch, an dem das HG hängt, um Rückkopplungen zu vermeiden. zudem vermeide ich es, das Abhören auf einen längeren Zeitraum auszudehnen.

Gruß

Dirk
↑  ↓

#45 23.08.2018, 21:47
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.562


Betreff: Re: Fehleranalyse von Hörgeräten
Zitat von Dani!:
Das hab ich tatsächlich auch schon mal gesehen. Was ich mich dabei jedesmal frage: bekommt ihr Akustiker davon keinen Hörschaden?

Bei den Kunden ist es ja egal...
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 23.08.2018, 22:18 von fast-foot. ↑  ↓

#46 23.08.2018, 22:43
akopti Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.08.2016
Beiträge: 634


Betreff: Re: Fehleranalyse von Hörgeräten
Lieber fast-foot,

versorge mal einen Schwerhörigen, dessen Hörschwelle bei 85 dB liegt mit einer von dir bevorzugten "gesunden" Einstellung, bei der die Begrenzung bei 75 dB liegt. Viel Spaß mit dem super zufriedenen Kunden der in allen Situationen gut versteht.

oh
↑  ↓

#47 24.08.2018, 07:15
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.562


Betreff: Re: Fehleranalyse von Hörgeräten
Ich könnte jetzt viel dazu schreiben, verzichte allerdings darauf...
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 24.08.2018, 07:56 von fast-foot. ↑  ↓

#48 24.08.2018, 09:07
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 383


Betreff: Re: Fehleranalyse von Hörgeräten
Zitat von fast-foot:
Zitat von Dani!:
Das hab ich tatsächlich auch schon mal gesehen. Was ich mich dabei jedesmal frage: bekommt ihr Akustiker davon keinen Hörschaden?
Bei den Kunden ist es ja egal...
Diesen Kommentar hättest du dir aber sparen können. Klar wissen das die Akustiker, dass das für die Ohren schädlich ist. Nur was ist die Alrternative? Nichts hören? CI empfehlen? Und wenn der Kunde ablehnt, ihn im Regen stehen lassen?
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#49 24.08.2018, 09:40
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.562


Betreff: Re: Fehleranalyse von Hörgeräten
Es gibt sehr viele Möglichkeiten, auf welche ich auch bereits verwiesen habe. Ausserdem könnte man sehr viel zur Verbesserung der Hörgeräte (und zur Entschärfung der Problematik) beitragen, wenn man mehr in die Forschung investieren würde etc.

Ob es die Akustiker wissen, ist aus dem Forum nicht ersichtlich. Ich weiss nur, dass es gewisse Hörgerätehersteller wissen etc.


Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 24.08.2018, 09:42 von fast-foot. ↑  ↓

#50 27.08.2018, 09:49
Hoffi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.10.2011
Beiträge: 281


Betreff: Re: Fehleranalyse von Hörgeräten
Hallo,

ich habe jetzt ein HG in der Meßbox gehabt. Ergebnis liegt vor. Das Protokoll sieht aber anders aus als das welches akopti mal freundlicherweise reingestellt hatte. Muss sowieso beim Akustiker nachfragen, da einige Ungereimtheiten dabei sind.
Die Verzerrungen liegen unter 1 % (Verzerrungen sind identisch mit Klirrfaktor?)

Jedenfalls höre ich weiterhin bei viel Power furchtbare Kratzgeräusche, bei "Normalpower" nur gurgelnde Sprache.
Wie will der Aku Kratzgeräusche beim "Abhören" feststellen? Er wird wohl kaum so stark verstärken, dass er hörgeschädigt wird !

Die Erkenntnis von akopti (#14), dass die Innenteile der Geräte selbst bei bester Pflege sehr starke "Gebrauchsspuren" (Verklebungen und Verunreinigungen) nach mehrjähriger Betriebsdauer haben, wurde von meinem Aku bestätigt.
Ich frage mich nur, warum keine "zerstörungsfreie Geräteprüfung" möglich ist.
Bei älteren Geräten kann man wohl noch die Gehäuse (zerstörungsfrei) öffnen.

Gruß und angenehme Woche
Hoffi
↑  ↓

#51 27.08.2018, 10:04
Treehugger Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.08.2017
Beiträge: 220


Betreff: Re: Fehleranalyse von Hörgeräten
Das mit dem Zerstörungsfrei ist ein berechtigter Einwand.
Wahrscheinlich ist die Begründung wie immer die selbe:
Miniaturisierung, Sicherstellung von Manipulationen, bessere Abdichtung, etc.
Für mich teilweise fadenscheinig, teilweise nachvollziehbar.

Der AKU
kann ja lauter verstärken, muss aber den Stöpsel nicht ganz in sein Ohr stecken. ch gehe davon aus das du ihm den Fehler bei Lauteren Geräuschen geschildert hast und er darauf reagiert, oder?

Treehugger
Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, das letzte Mal am 27.08.2018, 10:13 von Treehugger. ↑  ↓

#52 27.08.2018, 10:08
Hörer2019 Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 11.08.2018
Beiträge: 111


Betreff: Re: Fehleranalyse von Hörgeräten
Ich habe einen eingebauten Akku (nicht Aku😀) im HG. Da muss zum jährlichen Wechsel das Gehäuse geöffnet werden.
↑  ↓

#53 27.08.2018, 11:17
BenB Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.01.2018
Beiträge: 275


Betreff: Re: Fehleranalyse von Hörgeräten
Hallo Hoffi,

Zitat:
Verzerrungen sind identisch mit Klirrfaktor?

Ja, Anteil nichtlinearer Verzerrungen (Oberschwingungen) = Klirrfaktor. Die 1 % sind da ein ausgezeichneter Wert, so ein Klirranteil ist praktisch unhörbar.

Natürlich gilt das nur, wenn der Klirrfaktor an der Aussteuerungsgrenze bestimmt wird (die Messnorm für HGs ist mir leider nicht bekannt, ich kann mir aber nicht vorstellen, dass dort der Klirr bei kleineren Pegeln gemessen wird).

Die furchtbaren Kratzgeräusche bei hohem Pegel, die Du schilderst, scheinen mir auf einen mechanischen Defekt im Schallgeber hinzudeuten, da würde ich als erstes suchen.

Spekulieren kann man, weshalb es bei der Klirrmessung nicht aufscheint, denn eigentlich müsste da der Klirrfaktor durch die Decke gehen. Tritt das Kratzen vielleicht nur bei bestimmten (Anregungs-)Frequenzen auf?

Gruß BenB
Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, das letzte Mal am 27.08.2018, 12:30 von BenB. ↑  ↓

#54 27.08.2018, 20:53
Hoffi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.10.2011
Beiträge: 281


Betreff: Re: Fehleranalyse von Hörgeräten
Hallo Hörer 2019,

hast du ein NAIDA mit Akku (OPN gibt es wohl auch mit Akku) ?
Das darf doch nicht wahr sein, dass der jährlich ausgewechselt wird. Was kostet das ?

Gruß
Hoffi
↑  ↓

#55 02.09.2018, 09:18
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.562


Betreff: Re: Fehleranalyse von Hörgeräten
Hallo Hoffi,

Zitat von Hoffi:
Hallo,

ich habe jetzt ein HG in der Meßbox gehabt. Ergebnis liegt vor. Das Protokoll sieht aber anders aus als das welches akopti mal freundlicherweise reingestellt hatte. Muss sowieso beim Akustiker nachfragen, da einige Ungereimtheiten dabei sind.
Die Verzerrungen liegen unter 1 % (Verzerrungen sind identisch mit Klirrfaktor?)

Wer sagt(e) es denn? Laut Messungen ist alles bestens, laut Deinem Gehör ist das Gerät ein Fall für die Tonne...

Dies wäre anders, wenn die Verzerrungen auch bei realistischen Eingangspegeln gemessen würden, was ja nicht der Fall ist, worauf ich bereits verwiesen habe.

Wie geht es denn jetzt weiter?

Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 02.09.2018, 09:18 von fast-foot. ↑  ↓

#56 02.09.2018, 21:40
Hoffi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.10.2011
Beiträge: 281


Betreff: Re: Fehleranalyse von Hörgeräten
Hallo fast-food,

wie es bei mir weiter geht weiß ich nicht.

Als nächstes wird meine Hörkurve überprüft. Da wird es aber sicher nichts Neues geben. Diese ist seit einigen Jahren ziemlich konstant (rechts und links ca. 80 dB bei 0,5...4 kHz).

Ich zweifle die Aussagefähigkeit der Messdaten zur Bestimmung der Qualität bzw. Verschlechterung bei Hörgeräten an.
Die negativen Erscheinungen (Verzerrungen, gurgelnde Sprache, kratzende Geräusche) haben sich bei mir nach und nach eingestellt. Andere Probleme (krächzende Sprache) wurden im Laufe der Zeit verstärkt.

Gruß und angenehme Woche
Hoffi
↑  ↓

Seiten (3): 1, 2, 3

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 14:33.