#1 10.08.2018, 08:18
forgoden Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 26.07.2010
Beiträge: 73


Betreff: KV übernimmt nicht mehr die Kosten für die In-Ohr-Hörgeräte ab einem bestimmten dB
Ich habe neulich von einem Akustiker hören müssen, dass die Krankenkasse die Kosten der In-Ohr-Hörgeräte für Schwerhörige mit einem Verlust von über 80dB nicht mehr übernimmt. Da kam der Schock für mich!

Es ist so dass ich zwar einen Verlust von manchen Frequenzbereichen bis zu 100dB habe, aber bisher immer In-Ohr-Hörgeräte getragen habe. Das Modell ist von Starkey X Series 70. Diese sind auch für hohen Hörverlust geeignet und die KV hat damals auch Teilkosten übernommen. Da jetzt bald 6 Jahre vergangen sind, brauche ich Neue.

Die Hinter-Ohr-Hörgeräte sind für mich zum tragen ziemlich unangenehm und störanfällig. Auch die Qualität leidet durch Schallschlauch und sowieso ist der Klang etwas merkwürdig, deswegen verstehe ich nicht wieso irgendwelche dummen Gesetze mich ärmer lassen lässt. Gibt es da eine Möglichkeit, damit umzugehen? Würde Widerspruch einlegen was taugen?
↑  ↓

#2 10.08.2018, 11:21
svenyeng Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 856


Betreff: Re: KV übernimmt nicht mehr die Kosten für die In-Ohr-Hörgeräte ab einem bestimmten dB
Hallo!

Ich würde Dir raten direkt bei Deiner Krankenkasse zu fragen.
Dann hast Du eine korrekte Antwort.

An Deiner Stelle würde ich mal hdO Geräte testen.
Aber nicht mit Schallschlauch, sondern mit Ex-Hörern.

Ist ja alles sehr individuell. Der eine kommt super mit idO HG zurecht, der andere nur mit hdO HG. Ich gehöre zu der hdO Fraktion.
IdO HG habe ich mal getestet und bin verrückt geworden.
Für mich war das als steckt ein Korken im Ohr.

Gruß
sven
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 18:28.