#1 19.08.2018, 18:21
EPC Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 06.07.2018
Beiträge: 29


Betreff: Tada, der Befund ist da
Hallo alle zusammen,

Ferienzeit ist doch was schönes, da bekommt man den Befund "Ihr Kind ist schwerhörig" gerne mal 7 Wochen nach der Diagnose (gut das die Hörgeräte schon seit 3 Wochen drinn sind Wink )

Also, offiziell wissen wir jetzt folgendes
" Mittel-bis hochgradige Innenohrschwerhörigkeit bds, progrediente Schwerhörigkeit, Sprachentwicklungsstörung"

Bei unauffälligem HNO-ärztlichem Spiegelbefund und frei schwingendem Tympanogramm sind die ipsilateralen Stapediusreflexe mit Reizpegeln von 95db auslösbar. Die DPOAEs sind über alle Prüffrequenzen ausgefallen. Die Hörschwelle fällt ab 0,5kHz bis auf 70 dB Hörverlust ab. Im der zusammenschau der Befunde zeigt sich eine sprachrelevante Schwerhörigkeit."

Bei welchen Werten wären denn die Stapediusreflexe ok? Progrediente Schwerhörigkeit ist eine Annahme weil die Tests vorher besser waren, oder? Ich meine, ob es Progredient ist/war kann man doch erst sagen wenn er älter ist und es schlechter wurde (oder auch nicht)... oder sehe ich das falsch?
Zum Glück kommt Zwergi super zurecht mit den Lauschern, es gab noch kein einziges Problem, morgens rein, abends raus (er sagt auch immer ganz lieb "gude nach laucher" Laughing Laughing Laughing bevor er sie in sein "Lauscher-Bett" also die Trockenbox legt.

Von der Einstellung her sind wir bei 90%, nächster Termin übernächste Woche. Wenn das dann alles passt gehts wieder nach Ulm zur Hörgeräteabnahme.Ich bin (seit er die Lauscher hat) irgendwie tiefenentspannt Smiling

Schönen Abend noch (und danke für alle Tipps, Hilfen und Antworten hier)

EPC
↑  ↓

#2 20.08.2018, 07:45
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Tada, der Befund ist da
Hallo EPC,

Zitat von EPC:
...sind die ipsilateralen Stapediusreflexe mit Reizpegeln von 95db auslösbar.

Bei welchen Frequenzen? Und wurde kontralateral ebenfalls getestet?

Der Reflex ist ab Pegeln um 70 dB auslösbar. 95 dB dünken mich etwas hoch. Möglicherweise sind auch die inneren Haarzellen (im Innenohr) (oder der Hörnerv) geschädigt. Hierfür sprechen auch die Hörschwellen, welche bei gewissen Frequenzen bei 70 dB (bzw. über 50 dB) liegen.


Zitat von EPC:
Ich meine, ob es Progredient ist/war kann man doch erst sagen wenn er älter ist und es schlechter wurde (oder auch nicht)... oder sehe ich das falsch?

Wenn ausschliesslich eine so genannte "Innenohrschwerhörigkeit" diagnostiziert wurde (nicht jedoch die Ursache), so braucht es meiner Ansicht nach noch eine Begründung für die Progredienz.


Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 02:24.