#1 13.09.2018, 21:55
Mercury
Gast


Betreff: Partner-/Freundessuche mit Hörbeeinträchtigung
Guten Abend liebe Community,

ich hoffe, dass ich mich im richtigen Unterforum befinde... Meine Geschichte ist nicht mit 3 Worten erzählt, daher entschuldige ich mich vorab für den langen Text. Aber ich muss es einfach los werden - und wo könnte ich das besser als hier?

Mein Name ist "Mercury". Ich bin männlich und 29 Jahre alt. Ich habe mich hier bei euch angemeldet, weil ich in einer Sache Rat suche.

Zunächst ein paar Worte zu mir; ich bin seit über 3,5 Jahren Hörbeeinträchtigt und trage daher Hörgeräte auf beiden Seiten. Damit kann ich ganz gut hören, jedoch bereitet mir das Sprachverständnis mehr oder minder große Schwierigkeiten. Dadurch habe ich Probleme, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten.

Mit der Beeinträchtigung komme ich als solches gut klar. Es macht mir auch nichts aus, Hörgeräte zu tragen; weder verstecke ich sie noch schäme ich mich dafür. Warum auch? Sie sind halt ein Teil von mir und wer sie nicht ansehen mag, kann ja wegschauen.

Ich bin relativ aktiv im Leben (wenn auch nur für mich); ich gehe regelmäßig schwimmen, gehe trotz der Beeinträchtigung gerne aus und weiß, wie ich am besten entspannen kann. Dadurch wird die Beeinträchtigung glücklicherweise nicht schlimmer. Aufgrund der beschriebenen Problematik stehe ich aber bei all den Dingen, die ich mache, relativ alleine im Leben. Ich habe weder eine Partnerin noch einen guten Freund. Das ödet mich irgendwie an. Ab und an fühle ich mich etwas einsam. Und wenn mich einsam fühle, geht es mir schlecht.

Das möchte ich gerne ändern - doch genau da liegt der Hase im Pfeffer. Ich weiß nicht so recht, wie ich das ändern kann, weil ich einfach befürchte, dass meine Hörschädigung mir da im Weg steht.

Was ich suche:

- Eine passende Partnerin
- Einen "Buddy", Kumpel, guten Freund

Bevor das falsch verstanden wird: Ich möchte das hier nicht nutzen, um auf Partnersuche zu gehen. Ich denke einfach, dass ihr das wissen müsst, damit ihr mir passenden Rat geben könnt.

Wie schon gesagt wurde, ist es für mich schwer, mit anderen zu kommunizieren. Erschwert wird das zu einem großen Teil dadurch, das so mancher normal hörende Mensch offenbar nicht weiß, wie man mit Hörgeschädigten am besten spricht. Manche reden partout zu leise (auch wenn ich dann sage, dass das zu leise ist), zu schnell, schauen einen beim Reden nicht an usw.

Das ist mitunter ein wenig frustrierend und bereitet mir Zweifel daran, das es für mich überhaupt möglich ist, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Es ist ein sehr unschönes Gefühl, wenn neben Einsamkeit auch noch Frustration ins Spiel kommt. Natürlich leidet auch mein Selbstvertrauen darunter; ohne Selbstvertrauen kann ich dann erst recht niemanden ansprechen.

Tja, was brauche ich? Offenbar muss ich Menschen finden, die wissen, wie sie mit mir umgehen können. Ich will mich zwar nicht aus der Gesellschaft der normal hörenden Menschen rausigeln, aber offenbar ist das nicht mehr meine Welt, zumindest gesellschaftlich nicht mehr. Oder doch? Ich weiß es nicht.

Jedenfalls denke ich, dass ich sowohl in Bezug auf eine Partnerin als auch auf einen Buddy sehr gut beraten wäre, wenn ich mir Leute suche, die ebenfalls hörgeschädigt sind. Da stoße ich dann auch direkt auch Verständnis, denke ich. Eine Clique wäre nichts für mich, da ich in der Stimmkulisse einer Clique gnadenlos untergehe. Mit einzelnen Personen komme ich besser klar, da ich diese fokussieren kann. Eine Partnerin und ein Kumpel würden mir auch vollkommen ausreichen.

Dann ist da noch etwas: Es ist so, dass ich manchmal denke, dass ich für eine Frau (ich suche eine Dame von Mitte bis Ende 20) einfach nicht "gut genug" bin und ich bei so mancher Dame, die normal hört, damit direkt aus dem Rennen wäre. Ich selbst betrachte mich nicht als minderwertig (wie ich dieses Wort hasse!) oder minderwichtig; aber andere vielleicht schon. Oder male ich mir da nur ein Schreckgespenst aus?

Einen Unterschied zwischen normal hörenden und Hörgeschädigten mache ich nicht. Und Hörgeräte sind für mich nichts anderes als eine Brille, bezogen auf die allg. Wahrnehmung.

Abgesehen von der Hörbeeinträchtigung ist es so, dass ich an und für sich Eigenschaften mitbringe, die mir insbesondere bei der Partnersuche zu Gute kommen würden... Ich besitze Humor, bin empathisch und zuverlässig (ich würde ja auch gerne sagen, ich bin ein guter Zuhörer^^), sehe gut aus... Aber ich will auch nicht angeben. Ich will damit nur verdeutlichen, dass ich keinerlei Probleme hätte, mit Menschen in Kontakt zu treten, hätte ich nur nicht diese verdammte Hörbeeinträchtigung... :\

Vielleicht habt ihr ja ein paar gute Ratschläge und Erfahrungen für mich... Ich mag nicht mehr so weiter machen und will endlich wieder jemanden an meiner Seite haben; eine passende Partnerin, die mich liebt und einen Kumpel, mit dem ich ein Bier trinken und über die Frauenwelt räsonieren kann :).

Wie könnte ich das am besten angehen? Gibt es Methoden, die mich stärken? Und sehe ich das vielleicht wirklich alles nur sehr viel schimmer als es ist?

Vielen lieben Dank an euch im Voraus.

Liebe Grüße,
Mercury
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 13.09.2018, 21:59 von Mercury. ↑  ↓

#2 16.09.2018, 04:15
Pedigr - ohr Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 04.08.2018
Beiträge: 10


Betreff: Re: Partner-/Freundessuche mit Hörbeeinträchtigung
Hallo Mercury,

nach dem Lesen Deines Beitrags zögerte ich erst mit dem Antworten, da ich möchte, dass sich auf Deine wie ich finde mutige Frage auch Leute Deines Alters melden sollen. Die gibt es sicher! Und sicher auch hier. Brauchst eben Ausdauer, schreibe eben mehrfach.

Ich bin schon eine Generation weiter/älter Wink , aber will Dir auf jeden Fall Mut machen. Das finde ich, sollten wir als Betroffene mindestens füreinander tun. Und nein, Du bist nicht im Mindesten weniger wert, im Gegenteil, menschlich macht einen manche Einschränkung mitfühlender und mitdenkender und vielleicht reifer und dankbarer. Aber natürlich ist Kommunikation so wichtig, um erst mal jemanden kennenzulernen, und auch in einer Beziehung müsste so eine Person bereit zu passender (Blickkontakt, Sprechtempo und -deutlichkeit, Lichtverhältnisse, räumliche Nähe, usw.) Gesprächsweise sein. Aber solche Leute muss es geben, und gibt es sicher. Dass andere die nötige Lautstärke schnell vergessen, kennen sicher einige hier. Ich finde die Idee, hier zu suchen jedenfalls sinnvoll. Vielleicht auch bei Selbsthilfe o.Ä. Gruppen in Deiner Nähe?
Meine persönliche Sorge ist im Moment, wie offen ich im Job zum Thema "hörgestört" sein darf, ohne für weniger "leistungsfähig" gehalten zu werden. Meine Einschränkung macht sich nicht so schnell von selbst bemerkbar. Hast Du dazu Erfahrungen?

Mit freundlichen Grüßen,
Pedigr-Ohr
↑  ↓

#3 16.09.2018, 10:59
Mercury
Gast


Betreff: Re: Partner-/Freundessuche mit Hörbeeinträchtigung
Hallo Pedigr-Ohr,

erstmal vielen Dank für deinen Beitrag. Smiling

Ich muss sagen, dass ich vergangenen Donnerstag mehr oder minder aus einerm Impuls der Frustration heraus geschrieben habe und es mir demnach seit vorgestern wieder viel besser geht. Alleine das Schreiben hat schon irgendwie geholfen.

Ich vertraue einfach, dass ich schon zur rechten Zeit an die richtigen Leute komme, bisher hat sich immer jedes Problem in meinem Leben irgendwie gelöst. Von Selbsthilfegruppen halte ich zwar nicht allzu viel, weil das in meinen Augen etwas von "gepflegtem Gruppenklagen" hat. Ich will das damit nicht abwerten oder den Sinn solcher Gruppen herunterspielen - sie haben in gewissen Fällen sicherlich ihren Sinn. Nur für mich wäre das nichts, das ist einfach nur ein persönliches Empfinden, weil ich so an sich nicht viel von klagen halte, ich packe lieber direkt an. ;-)

Übrigens habe ich gestern mit einer sehr hübschen Dame meiner Altersklasse etwas geflirtet. Ich hatte gerade die HG drin, aber sie fand wohl Gefallen an mir (was ich gut verstehen kann^^). Ich habe da am Donnerstag wohl wirklich zu sehr Schwarzmalerei betrieben. Aber nun gut.

Auf deine Frage gehe ich gerne ein. Ich versuche, mich mal kurz zu fassen:

Tja, wie sehr "darf" man hörbeeinträchtigt sein? Ich würde sagen: Dreh's doch einfach um. Smiling Warum sollte man nicht hörbeeinträchtigt sein dürfen? Niemand ist perfekt. Und schau' dich mal um: Jeder 2. hat mittlerweile eine Brille. Ist das denn soviel anders? Ich denke nicht. Also soviel zur Frage, ob man es "darf".

Die Leistungsfähigkeit unter Maßgabe der Hörbeeinträchtigung ist eine Frage dessen, welche Aufgaben man hat. Wenn man Aufgaben hat, wo gutes Hören das A und O ist (Telefon, Kundenkontakt etc.), dann ist sowas natürlich lästig. Das ist das eine.

Das andere ist die Toleranz in deinem Umfeld. Je mehr Toleranz gegeben ist, umso stressfreie ist es. Weniger Toleranz kann dementgegen mehr Stress bedeuteten. Und das Stress schädlich ist, weiß jeder. Also hat auch das m. E. eine zumindest indirekte Auswirkung auf die Leistungsfähigkeit.

Ich habe das Glück, dass ich sehr tolerante Arbeitgeber habe. Man hat mir unter Maßgabe der Hörbeeinträchtigung einen neuen Posten gegeben, wo meine Hörbeeinträchtigung kein Hindernis ist.

Aber noch was, und das ist m. E. das wichtigste Kriterium:

Letztendlich kommt es darauf an - und auch daraus ergibt sich Toleranz anderer - wie sehr Du damit "kokettierst". Ich drücke das mal so offensiv aus, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass es eher schädlich ist, wenn man den anderen immer und ständig die Hörbeeinträchtigung vor die Nase hält.

Ich bin seit über einem Jahr HG-Träger. Das war für mich und mein Umfeld eine Umstellung. Mit der Zeit haben jedoch alle - bis auf ein paar wenige Exemplare (aber die sind mir eh egal) - gelernt, richtig damit umzugehen, mich eingeschlossen. Smiling Anfangs habe ich daraus immer wieder eine große Kiste gemacht und alle sollten doch bitte unbedingt Rücksicht nehmen. Der Effekt war, dass alle sehr verunsichert waren und mich gemieden haben. Nicht weil ich HG trage, sondern weil sie einfach Angst hatten, sie würden etwas falsch machen und mir damit vor den Kopf stoßen.

Irgendwann habe ich dann angefangen, die Sache lockerer zu sehen, so nach dem Motto "Okay, ich trage HG, ist jetzt halt so." Es dauerte nicht lange, bis auf der Arbeit alle wieder auf mich zukamen. Nun arbeitet es sich für mich sehr stressfrei und ich freue mich wieder jeden Tag auf meine Arbeit dort. Smiling

Lange Rede, kurzer Sinn: Es fängt bei jedem selber an. Ich kann jedem nur den Tipp geben, bloß nicht mit einem Schild herumzurennen, auf dem steht "Ich bin hörgeschädigt, also nehmt Rücksicht, ihr Lappen". Smiling Smiling

Ich hoffe, ich konnte dir damit helfen und die erhofften Informationen geben.

Lieben Gruß,
Mercury
↑  ↓

#4 16.09.2018, 11:13
Jani Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.01.2011
Beiträge: 137


Betreff: Re: Partner-/Freundessuche mit Hörbeeinträchtigung
Hallo Mercury,

jetzt antworte ich Dir auch mal. Smiling Ich wollte nicht auf komm heraus einfach irgendwas schreiben, sondern meine Worte mit Bedacht wählen.

Das, was Du da über Dich schreibst, klingt doch ganz gut! Damit hast auch Du gute Chancen, eine Partnerin zu finden, wo es passt.

Als Erstes würde ich Dir raten, weiterhin daran zu arbeiten, Deine Hörschädigung zu akzeptieren, aber das machst Du ja eh schon. Wink Hier gehört auch, eben nicht zu denken, dass Du weniger wert bist, nur weil Du die Hörschädigung hast! Glaube mir, DU bist viel mehr wert als Du denkst!! Du hast einige Eigenschaften, die Normalhörende überhaupt nicht haben. Ich zum Beispiel beobachte seit klein auf meine Umwelt um mich herum und auch die Mitmenschen um mich herum. Darum fällt mir auch schnell was auf, was nicht gewöhnlich ist.

Es gibt eine Dating-Seite, welche speziell sich an Schwerhörige und Gehörlose richtet.
Das ist folgende Seite: http://www.gl-sh.de . Schau doch einfach mal rein, ob es was für Dich wäre. Ansonsten kannst Du auch in Selbsthilfegruppen für Schwerhörige in Deiner Nähe Kontakte knüpfen.

Noch eine ganz wichtige Sache, die ich Dir sehr gerne ans Herz legen möchte:
DU selbst bist der Experte, was Deine Hörschädigung angeht. Nur Du kannst normalhörenden Menschen sagen, was Du brauchst für eine angenehme Kommunikation. Und wer Deine Bedürfnisse nicht akzeptieren kann und mag, mit dem brauchst Du Dich auch nicht weiter abzugeben. So sehe ich das mittlerweile! Ich umgebe mich nur mit Menschen, die mich mit meiner Hörschädigung akzeptieren, so wie ich nun mal bin! Ansonsten kann mir der Mensch gestohlen bleiben. So einfach ist das für mich! Wink Grinning
Was noch eine Möglichkeit ist, mit hörgeschädigten Menschen übers Internet in Kontakt zu treten, ist hier der SHF-Chat. Den Chat findest Du auf der linken Seite ganz unten.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Partnersuche und dass Du viele nette hörgeschädigte Menschen kennenlernst! Smiling


Liebe Grüße Jani
an Taubheit grenzend schwerhörig - bilaterale CI-Trägerin von AB Grinning
- rechts: Naîda Q70
- links: Naîda Q90, implantiert am 14. Mai 2018 - Erstanpassung am 11.06.-15.06.2018
↑  ↓

#5 16.09.2018, 11:39
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 296


Betreff: Re: Partner-/Freundessuche mit Hörbeeinträchtigung
Zitat von Mercury:
Von Selbsthilfegruppen halte ich zwar nicht allzu viel, weil das in meinen Augen etwas von "gepflegtem Gruppenklagen" hat.
Solche Gruppen gibt es, das stimmt schon. Das Gruppenklagen ist aber nicht Sinn der Sache. Die Leute verschwinden meist ganz schnell wieder aus solchen Gruppen, weil es ihnen genau wie dir keinen Spaß macht nur zu jammern. Vielmehr ist der Zweck einer solchen Gruppe, gemeinschaftliche Unternehmungen durchzuführen oder geselliges Zusammensein und eben neue Leute kennenzulernen. Also eigentlich grnau das, was du wolltest. Und die Leute sind längst nicht alle "schwer von Begriff" wie manche sich solche Gruppen vorstellen. Denn genau das Gegenteil ist dort der Fall, weil sie sich genau wie du mit der Problematik längst auseinandergesetzt haben und HGs freiwillig tragen.
Das ist das, was ich dieses Jahr erst lernen musste, weil es mir anfangs genauso ging wie dir jetzt. Und nein, man muss dort nicht mit jedem klar kommen, auch da gibt es unterschiedliche Charaktere.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#6 16.09.2018, 12:37
Jani Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.01.2011
Beiträge: 137


Betreff: Re: Partner-/Freundessuche mit Hörbeeinträchtigung
Zitat von Dani!:
Zitat von Mercury:
Von Selbsthilfegruppen halte ich zwar nicht allzu viel, weil das in meinen Augen etwas von "gepflegtem Gruppenklagen" hat.
Solche Gruppen gibt es, das stimmt schon. Das Gruppenklagen ist aber nicht Sinn der Sache. Die Leute verschwinden meist ganz schnell wieder aus solchen Gruppen, weil es ihnen genau wie dir keinen Spaß macht nur zu jammern. Vielmehr ist der Zweck einer solchen Gruppe, gemeinschaftliche Unternehmungen durchzuführen oder geselliges Zusammensein und eben neue Leute kennenzulernen. Also eigentlich grnau das, was du wolltest.

Also da muss ich dir vehement widersprechen!! Sicher mag es solche Selbsthilfegruppen geben, wo meist nur gejammert wird über die Hörschädigung. ABER:
Ich bin bei einem Stammtisch, wo wir alle zusammen sehr viel Spaß miteinander haben, es wird gelacht, geratscht, gebärdet, Karten gespielt und einfach gemütlich in einer sich wechselnden Location aufgehalten. Also bitte nicht zu sehr pauschalisieren bitte. Wink
an Taubheit grenzend schwerhörig - bilaterale CI-Trägerin von AB Grinning
- rechts: Naîda Q70
- links: Naîda Q90, implantiert am 14. Mai 2018 - Erstanpassung am 11.06.-15.06.2018
↑  ↓

#7 16.09.2018, 13:00
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 296


Betreff: Re: Partner-/Freundessuche mit Hörbeeinträchtigung
Jani,
jetzt wo ich nach deinem Einwand meinen Beitrag nochmal gelesen habe, muss ich feststellen, dass ich ihn ganz schlecht geschrieben habe. Ich wollte ausdrücken, dass es solche Gruppen zwar gibt (erster Satz). Mit dem Rest meines Beitrags wollte ich aber genau das ausdrücken, was du beschrieben hast. Deshalb BIN ich ja neuerdings in einer Selbsthilfegruppe! Jammern ist das letzte, worauf ich Lust hätte.
Sorry für das Missverständnis.

Edit: und ich muss dir Recht geben, "Stammtisch" ist die weitaus bessere Bezeichnung.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 16.09.2018, 13:02 von Dani!. ↑  ↓

#8 16.09.2018, 15:49
Mercury
Gast


Betreff: Re: Partner-/Freundessuche mit Hörbeeinträchtigung
Hi zusammen,

@Dani und Jani (seid ihr Zwillinge?) Smiling

Danke für eure Inputs. Und danke für den Link. Ich schaue gerne mal rein.

Ich richte meine Aufmerksamkeit auch nur auf diejenigen, die das akzeptieren, dass man mit mir nunmal etwas anders sprechen muss. Anders heißt nicht "einfacher" oder sonstwie, sondern einfach nur langsam, klar und deutlich mit Blickkontakt. Meistens ist das auch gar kein Problem. Im Übrigen würde ich das auch bei allen anderen Dinge so handhaben. Es gibt Menschen, die mit meinen Ansichten nicht klarkommen, oder mit meiner Glatze oder meiner lockeren Art, aber das ist schon in Ordnung. Freunde und Partner kann man sich ja zum Glück selber aussuchen. Smiling

Ich bin ein Typ, der sich nicht über die HG definiert. Wozu auch? Da gibt es ganz andere Dinge, die besser sind. Ich denke, dass ich es ganz gut auf die Kette gebracht habe, souverän und locker zu leben. Am Anfang war es für mich selber ein Problem, aber nun ist es einfach eine Gegebenheit, die meine Einzigartigkeit noch weiter unterstreicht.

Ich bin sogar so weit, dass ich positive Dinge aus dieser Beeinträchtigung ziehe... So ist es z. B. manchmal ganz nett, wenn man nicht mitbekommt, was der andere für einen Quatsch loslässt. Grinning

Selbsthilfegruppen oder Stammtische, die sich wegen einer Hörschädigung zusammengefunden haben, wären für mich nichts. Das hätte für mich etwas von Abkapselung - das ist halt mein subjektives Empfinden. Genau das will ich ja nicht. Ich würde mir sagen "Ich sitze hier ja nur, weil ich auch HG trage. Sonst wäre ich nicht hier". Da bin ich ganz ehrlich. Ich finde Dialog und Integration besser. Und Integration fängt bei einem selber an. Ich kann mich dazu entscheiden, sich abzukapseln oder ich entscheide mich dazu, sich den Menschen zu öffnen.

Im Umkehrschluss sage ich aber auch nicht, dass ich nicht offen für Menschen mit Hörschädigung bin. Nicht unbedingt, weil ich selber HG trage, sondern weil ich es einfach für Blödsinn halte, jemanden über seine HG, sein CI oder was auch immer zu definieren. Eine Frau mit Köpfchen, einer gemeinsamen Linie und dem gebotenen Sex-Appeal hat bei mir mit HG oder CI die gleichen Chancen als ohne. Also, da mache ich nun wirklich keinen Unterschied. Smiling

Ich finde, wir alle sind eine Gesellschaft, egal ob man gut hört oder weniger gut. Unter normal hörenden gibt es ebenso rücksichtvolle Menschen wie es unter Hörgeschädigten sicherlich richtige Blödmänner gibt. Wink

Aber ich will solche SHGn auch nicht abwerten oder herunter spielen; wer von sich sagen kann, dass es ihm gut tut, der tut gut daran, daran festzuhalten (welch cooles Wortspiel^^). Smiling

Lieben Gruß,
Mercury
↑  ↓

#9 16.09.2018, 16:11
rabenschwinge Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 892


Betreff: Re: Partner-/Freundessuche mit Hörbeeinträchtigung
Wenn Stammtische und Selbsthilfegruppen nichts für Dich sind und vermutlich auch nicht darüber initiierte Veranstaltungen warum nicht ganz einfach in einen Sportverein bspw. eintreten, einen interessanten Kurs der bei VHS belegen oder sich ein Hobby, dass nach außen, geht suchen?

Gemeinsame Interessen verbinden oft.
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart. Wink
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 16.09.2018, 16:12 von rabenschwinge. ↑  ↓

#10 16.09.2018, 17:53
Mercury
Gast


Betreff: Re: Partner-/Freundessuche mit Hörbeeinträchtigung
Zitat:
Wenn Stammtische und Selbsthilfegruppen nichts für Dich sind und vermutlich auch nicht darüber initiierte Veranstaltungen warum nicht ganz einfach in einen Sportverein bspw. eintreten, einen interessanten Kurs der bei VHS belegen oder sich ein Hobby, dass nach außen, geht suchen?

Gemeinsame Interessen verbinden oft.

Guter Vorschlag. So einen Gedanken habe ich schon ins Auge gefasst; da mir schwimmen und sonstige Unternehmungen als Hobby nicht reichen und ich daher eh auf der Suche nach einem weiteren Hobby bin, kann ich das sicherlich auch in dieser Hinsicht nutzen. Komisch, dass ich noch nicht daran gedacht habe, beides miteinander zu verbinden.

Cheers! Smiling
↑  ↓

#11 16.09.2018, 17:57
Mercury
Gast


Betreff: Re: Partner-/Freundessuche mit Hörbeeinträchtigung
@all

Nochmals an dieser Stelle vielen Dank für eure Beiträge. Ein paar Dinge werde ich mitnehmen und schauen, wie ich sie für mich am besten anwenden kann.

Ich muss sagen, dass es eine enorm hilfreiche Wirkung haben kann, überhaupt zu schreiben, wenn man wegen irgendetwas niedergedrückt ist.

Mal sehen, was sich in der nächsten Zeit so alles tut.

Grüße an alle,
Mercury
↑  ↓

#12 16.09.2018, 18:16
Jani Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.01.2011
Beiträge: 137


Betreff: Re: Partner-/Freundessuche mit Hörbeeinträchtigung
@ Mercury: Zu deiner Frage, ob Dani! und ich Zwillinge sind: Nein, wir sind keine Zwillinge oder sonstiges.
Noch etwas: Du kannst ja sowohl zu anderen Schwerhörigen Kontakt haben als auch zu hörenden Welt Kontakt haben. Beides schließt sich ja nicht aus.

@ Dani!: Alles klar, dann wolltest du doch dasselbe schreiben so wie ich es ausdrückte, was die Stammtische betrifft. Die Stammtische sind ja nichts anderes, als zusammen zu kommen und eine schöne Zeit miteinander zu verbringen.
an Taubheit grenzend schwerhörig - bilaterale CI-Trägerin von AB Grinning
- rechts: Naîda Q70
- links: Naîda Q90, implantiert am 14. Mai 2018 - Erstanpassung am 11.06.-15.06.2018
↑  ↓

#13 16.09.2018, 19:22
KatjaR Abwesend
Moderator
Dabei seit: 27.08.2012
Beiträge: 579


Betreff: Re: Partner-/Freundessuche mit Hörbeeinträchtigung
Ich sehe auch kein Entweder-Oder bei den Kontakten zur hörenden Welt und zu gleichfalls Betroffenen. Mein Leben spielt sich zu 95% durch Familie, Arbeit,Freunde und Nachbarschaft in der hörenden Welt ab. In Selbsthilfe habe ich eine Oase davon und ich bin mit meiner Hörschädigung nicht anders als die Anderen. Dort hae ich tolle Kontakte geknüpft, deren Qualität durch die gemeinsame Basis eine besondere Qualität hat. Die Hemmschwelle ist vielleicht höher wenn man nicht gravierend betroffen ist, dann fällt auch evt. die Annahme und Identifikation mit dieser Subgruppe schwerer. Andererseits scheint sich ja das schlechte Sprachverständnis schon auf den Bereich soziale Kontakte negativ auszuwirken, das ist unter gleichfalls Betroffenen halt leichter, weil das Verständnis um die Schwierigkeiten bereits vorhanden ist. Ansonsten kann ich mich anschließen an die Empfehlung sich in Bereiche zu begeben die dich interessieren umd durch gemeinsame Interessen Kontakte zu knüpfen. Ich wünsche viel Erfolg dabei.
Langjährige CI-Trägerin (AB) "Nehmt nur mein Leben hin in Bausch und Bogen, wie ich´s führe; Andre verschlafen ihren Rausch, Meiner steht auf dem Papiere." Laughing
Johann Wolfgang von Goethe
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 19:08.