#1 15.09.2018, 14:55
Struppi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 13.09.2018
Beiträge: 3


Betreff: auswertung eines sprachaudiogramms
Hallo, kann mir jemand helfen den prozentualen Hörverlust aus meinen Diagrammen
festzustellen. Die Lärmschwerhörigkeit wurde bereits anerkannt als beginnende
Schwerhörigkeit.

Miniaturansichten angehängter Bilder:
Bild (196).jpg
Dateityp: Dateityp-Informationen zu: jpg jpg
Downloads: 38
Dateigröße: 115,89 KB
Bildgröße: 1110 x 518 Pixel
Bild (194).jpg
Dateityp: Dateityp-Informationen zu: jpg jpg
Downloads: 38
Dateigröße: 225,76 KB
Bildgröße: 934 x 497 Pixel

↑  ↓

#2 15.09.2018, 16:37
muggel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Beiträge: 580


Betreff: Re: auswertung eines sprachaudiogramms
Hallo,

um dieses machen zu können, müsste man wissen, wie der Hörverlust für Zahlen ist. Der ist jedoch nicht in den Audiogrammen eingetragen.
↑  ↓

#3 15.09.2018, 21:17
Struppi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 13.09.2018
Beiträge: 3


Betreff: Re: auswertung eines sprachaudiogramms
Hallo,
auf dem rechten Bild ,in der Mitte ist der Hörverlust nach Zahlen eingetragen.(Feifeld)
↑  ↓

#4 17.09.2018, 16:56
muggel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Beiträge: 580


Betreff: Re: auswertung eines sprachaudiogramms
Hallo,
normalerweise wird in dem Bereich "Freifeld" das Verstehen der Person im Freifeld (d.h. Worte kommen aus Boxen) und mit Hörhilfen eingetragen.
Zur Bewertung des Sprachaudiogramms und damit zur Bestimmung benötigt man jedoch den Hörverlust für Zahlen für rechtes und linkes Ohr getrennt, ohne Hörhilfen.

Aber wenn in dem Bereich der Hörverlust für Zahlen für rechts und links (ohne Hörhilfen) eingetragen ist, dann würde sich aus dem Sprachaudiogrammen jeweils ein Hörverlust von 20% ergeben, was ein GdB von 10 entsprechen würde.

Aus dem Tonaudiogramm ergibt sich rechts ein Hörverlust von 35%, links von 39%, was eine beidseitige geringgradige SH entsprechen würde. Nach Tonaudiogramm würde dir ein GdB von 15 zustehen.

Legt man bei dir ein Hörverlust vom Typ Lärmschwerhörigkeit zu Grunde und berechnet den Hörverlust nach der 3-Frequenz-Tabelle von Röser, so erhält man einen Hörverlust von 25 % rechts und von 20 % links. Dies impliziert einen GdB von 0 bis 15 (je nach Gutachter -- wenn dieser die 20% Hörverlust als Normalhörigkeit definiert, dann steht dir ein GdB von 0 zu, wenn er die 20% als geringgradige SH definiert, dann 15).

Die Berechnungen wurden auf Basis der versorgungsmedizinischen Grundsätzen durchgeführt.

Gemäß WHO hast du rechts einen mittleren HV von 38,75 (=WHO 1, leichte Schwerhörigkeit) und links von 42,5 (=WHO 2, mittelgradige Schwerhörigkeit).
Dieser Beitrag wurde 5 mal editiert, das letzte Mal am 17.09.2018, 17:37 von muggel. ↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 22:51.