#1 29.10.2018, 18:10
Oolong Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 29.10.2018
Beiträge: 11


Betreff: Hörgerät wegen leichter Schwerhörigkeit
Hallo,

ich habe heute meine erste Verordnung für ein HG bekommen. Ich bin jetzt ziemlich ratlos, denn ich vermisse Markttranzparenz, wenn es um Hgs geht. Zum einem vermisse ich Preislisten. Zum anderen, stelle ich mir dir Frage was man wirklich braucht, und was bei den modernen Hgs netter Zubehör ist, den man selten oder gar nicht benötigt, den man aber mitbezahlt.

Die Mindestanforderungen der Krankenkasse sind folgende:

- Volldigitale Ausstattung
- 3 Hörprogramme
- 4 Frequenzkanäle
- Rückkopplungsunterdrückung
- Verstärkerleistung von bis zu 75 Db

Was braucht man darüber hinaus?

- Der Ton sollte möglichst natürlich sein. Ich glaube hier spielen die Anzahl der Kanäle eine Rolle.

- Außer dem würde ich mir wünschen, das ein HG leicht zu bedienen ist. Von daher wär BT-Technik nicht schlecht, oder wenigstens eine Fernbedienung.

- Weil ich eine Brille trage, muß das HG mit dem Brillenbügel hinter dem Ohr passen.

- Ich habe einen Tinnitus. Sollte das HG diesbezüglich besonders ausgestattet sein?


Was ist Euch bei Eurem HG wichtig? Auf was würdet Ihr bei einer Neuanschaffung besonders achten? Was haltet Ihr für (preistreibenden ) Schnickschnack? - Schön wäre eine Begründung, damit ich nachvollziehen kann, was Ihr denkt.

Ich hoffe auf zahlreiche Anregungen….

Einen schönen Abend

Ella
↑  ↓

#2 29.10.2018, 21:24
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 386


Betreff: Re: Hörgerät wegen leichter Schwerhörigkeit
Hallo Ella,
mit Abstand an erster Stelle steht bei mir das Verstehen (allerdings ist mein Hörverlust entsprechend.)
Alles andere hängt vom eigenen Geldbeutel ab, wie locker das Geld sitzt.
Ich habe Bluetooth und nutze es mittlerweile mehr als anfänglich gedacht. Allerdings nicht um irgendwas einzustellen (das sollte so ein HG schon selbst machen). Sondern für Musik und v.a. Telefonieren. Zusätzlich habe ich noch eine Station zum Fernsehen. Bei leichter SH muss das auch ohne gehen.
Da ich kein iPhone habe, benötige ich für Bluetooth zusätzlich einen Streamer für die Verbindung.

Wegen Brille: entweder Im-Ohr Geräte (dann ohne Bluetooth) oder die Brillenbügel müssen möglichst dünn sein. Fahrradbrillen sind bei HdO Geräten meist problematisch.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#3 29.10.2018, 22:05
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 967


Betreff: Re: Hörgerät wegen leichter Schwerhörigkeit
Hallo!

Für mich steht gutes Hören und Verstehe an erster Stelle.
Preis interessieren mich erst mal nicht.
Ich teste so viele Geräte von vielen Herstellern wie es eben geht.
BT ist für mich ein Muss und ich denke das die Hersteller das nach und nach Standardmäßig in die HGs bauen.

Das finanzielle kläre ich, wenn ich ein Gerät für mich gefunden habe.
Eine Lösung findet sich da immer. 0% Finanzierung über max. 3 Jahre ist möglich und so kann man, auch wenn man nicht so flüssig ist, ein gutes Gerät finanzieren, bzw. man muss sich nicht krum machen oder an mühsam erspartes gehen.

Im Internet findet man Preise für HGs, aber das ist immer Akustikerabhängig.
Daher gibt es keine generellen Preislisten. Es ist auch immer zu empfehlen mit dem Akustiker zu verhandeln. Auch kann man bei anderen Akustikern mal einen Preis zum vergleichen anfragen.
Ich mache das nicht mehr, weil ich einen sehr guten Akustiker habe, der einen Topservice bietet und mit dem ich super klar komme.
Das ist nämlich ein wichtiger Punkt.
Es nützt ja nix wenn die HGs noch so günstig sind, aber die Chemie zwischen dem Akustiker und Dir nicht stimmt. Daher zahle ich gerne auch mal paar Euro mehr.

Gruß
sven
↑  ↓

#4 31.10.2018, 20:27
Oolong Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 29.10.2018
Beiträge: 11


Betreff: Re: Hörgerät wegen leichter Schwerhörigkeit
@ Dani, @ Sven,

vielen Dank für Eure Antworten.

Am Freitag habe ich den ersten Termin beim Aku.. Für diesen sollte ich 2 Stunden Zeit einplanen. Ich bin gespannt, was mich erwartet. - Habe mir auf jeden Fall vorgenommen, mit viiiiel Geduld an das Projekt "Hörgerät" heranzugehen.

LG Ella
↑  ↓

#5 04.11.2018, 15:16
Oolong Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 29.10.2018
Beiträge: 11


Betreff: Re: Hörgerät wegen leichter Schwerhörigkeit
Hallo,

nun habe ich das erste Hörgerät von meinem Aku ausgehändigt bekommen. Ich trage es seit zwei Tagen, wenn ich mal das Schlafen außer acht lasse, ununterbrochen.

Der erste Termin beim Aku hatte tatsächlich über 2 Stunden gedauert. In ihm enthalten war ein Hörtest. Der Test erschien mir komplexer, als der beim HNO. Etwas erschütternd empfand ich das Ergebnis des Sprachtest mit Störgeräuschen. Ich habe nur 52 % der Wörter richtig verstanden. Damit habe ich nicht gerechnet, weil mir der HNO sagte, mein Hörvermögen wäre für die Anwendung eines Hörgerätes grenzwertig gut. Wenn man aber nur die Hälfte versteht, dann sehe ich zum HG eigentlich keine Alternative.

Das HG, was ich jetzt zum testen bekommen habe, ist das Starkey Muse i 1000 ric. Das Gerät wäre zuzahlungsfrei zu haben. - Ich habe zwar viel gegoogelt, aber mir sagen Marken und Typenbezeichnungen, wenn es um Hgs geht, nicht sehr viel. - Ob ich das Gerät für gut oder schlecht halte, kann ich gar nicht sagen, denn mir fehlen die Vergleichsmöglichkeiten. Die muss ich mir wahrscheinlich erarbeiten. Ich bin oftmals irritiert von den vielen neuen Höreindrücken. Gestern bin ich z.B. an Bäumen vorbei gegangen und hatte dabei ein undefinierbares Rauschen wahrgenommen. Ich habe das Gerät laut und leise gestellt. Ich dachte das Gerät ist defekt. Heute habe ich fest gestellt, das dieses Rauschen nichts anderes als das Rascheln der Blätter war. - Ein ähnliches Erlebnis hatte ich bei meinem PC: Habe zum ersten mal seit langer Zeit das Rauschen der Kühlung gehört. - So bemühe ich mich seit zwei Tagen herauszufinden, ob das HG nicht gut ist, oder vielleicht dessen Einstellung oder ob ich nur etwas Neues höre. Auf jeden Fall gibt es so viel zu notieren, in meinem Hörtagebuch, das ich jetzt führe.

Ein paar Dinge die Menschen, die zum ersten Mal ein HG, tragen unbedingt machen sollten Laughing :

- ein Chipstüte aufreißen und natürlich Chips essen,
- rohe Möhren knabbern,
- Die Tageszeitung lesen und oft umblättern
- einen Stuhl über das Parkett / Laminat schieben
- und natürlich die Toilettenspülung betätigen.

Ich habe manches mal gedacht mir fliegt der Kopf weg, so laut ist Alles auf einmal. - Trotzdem sagt mein Mann, dass ich auf einmal deutlich entspannter aussehe.

Ich versuche einen Plan zu entwickeln, nach dem ich die Hgs testen werde.

LG Ella
↑  ↓

#6 04.11.2018, 17:14
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 386


Betreff: Re: Hörgerät wegen leichter Schwerhörigkeit
Prima! Willkommen in der Welt der wiederhörenden.
Das Rauschen ist normal. Wenns unangenehm laut ist (nur ablenkt), dann muss der Akustiker die Verstärkung für leise Geräusche reduzieren.
Noch einen Klassiker beim Testen nicht vergessen: Geschirrklappern. Das ist der Test, bei dem mir nach jeder Erstanpassung die Ohren rausfliegen, ja sogar schmerzen. Der Akustiker muss dann die Einstellung für laute Geräusche reduzieren.
Manchmal kann Klatschen laut sein, dann muss "Soundsmoothing" o.ä. stärker eingestellt werden, wenn es das gibt.
Starkey ist noch ein Familienunternehmen (das letzte?) und produziert gute HGs aus eigener Entwicklung. Es ist wahrscheinlich noch mehr am Kunden orientiert als alle anderen.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#7 04.11.2018, 19:32
Oolong Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 29.10.2018
Beiträge: 11


Betreff: Re: Hörgerät wegen leichter Schwerhörigkeit
@ Dani,

ja das Geschirrklappern..... Ich bin mittlerweile sehr vorsichtig in der Küche, die Lautstärke dieser Geräusche kann ich selber steuern. Von daher ist das nicht ganz so schlimm. - Mein Mann behauptet, dass ich mich jetzt viel leiser arbeite..... Aber die "Normalhörenden" können ja viel erzählen Laughing .

Die Geräusche die Andere machen sind im Moment viel schlimmer. Also wenn die Anderen mit dem Geschirr klappern. -

Ein weiteres unangenehmes Geräusch: Das Trappeln meines Hundes auf dem Laminat... Da bekomme ich Gänsehaut.
↑  ↓

#8 04.11.2018, 21:34
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 967


Betreff: Re: Hörgerät wegen leichter Schwerhörigkeit
Hallo!

Ich würde die Lautstärke nicht selber verstellen.
Beim natürlichen, menschlichen Ohr hast Du auch keinen Lautstärkeregler.

Wenn Geschirr so laut klappert das es weh tut, bitte sofort zum Akustiker gehen. damit der da einstellt. Es ist nicht Sinn der Sache das Du damit bis zum nächsten Termin wartest.
Auch generell, wenn irgendwas unangenehm ist oder Dich was stört, geh zum Akustiker zum nachjustieren. Das geht auch ohne Termin.

Teste auf jeden Fall noch viele weitere Geräte von vielen Herstellern.
Das ist ganz wichtig.

Gruß
sven
↑  ↓

#9 05.11.2018, 14:54
Patenter_Anwalt Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 05.11.2018
Beiträge: 2


Betreff: Re: Hörgerät wegen leichter Schwerhörigkeit
Hallo,

@Oolong: Ich hab seit März Hörgeräte. Das Eingewöhnen dauerte ein paar Wochen, aber dann gewöhnt man sich an den "Lärm" und will sie nicht mehr missen.
Zunächst war ich beim Hörgeräteakustiker in der Stadt, der vor allem Phonak vertreibt. 1700 Euro je Seite (In Ear - Titanium). V50 HdO (ca. 500 pro Seite) und Baseo (Kassengerät) getestet, jedes mind. 2 Wochen. Kassengerät war von der Hörleistung gut, aber etwas größer als die anderen und ohne "Schnick-Schnack".

Nachdem mit das alles zu teuer war, hab ich Fielmann probiert. Die Beratung war genauso gründlich wie beim Anderen. Hab jetzt ein Starkey muse i1000 (Kasse) HdO mit dem Surf Link (250 Euro), damit ich Blauzahn direkt auf meine Ohren streamen kann und brauche kein Headset mehr.

Ich hatte auch In-Ear getestet, aber ich empfand - sowohl beim Phonak, wie auch beim Starkey - immer so ein Finger-im-Ohr gefühl, an das ich mich nicht gewöhnen wollte. Das HdO empfand ich als angenehmer und bemerke es nicht mehr (nur wenn es fehlt, weil dann alles so gedämpft klingt).

Wichtig ist auch das Endstück (das Teil das im Ohr ist); ich komme mit den Silikon-Schirmchen am besten klar. Da ist die Rückkopplung zwar stärker (gelegentlich Geräusche), aber angenehmer als die angepassten Ohrstücke mit dem Finger-im-Ohr Gefühl.
Service bei Fielmann ist gut, hab nix zu meckern...

Just my 2 cents...

PS: Nein ich bekomme nichts von Fielmann und arbeite da auch nicht. Bin einfach nur zufriedener Kunde.
↑  ↓

#10 05.11.2018, 19:49
Oolong Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 29.10.2018
Beiträge: 11


Betreff: Re: Hörgerät wegen leichter Schwerhörigkeit
@ Sven,

Zitat:
Ich würde die Lautstärke nicht selber verstellen.
Beim natürlichen, menschlichen Ohr hast Du auch keinen Lautstärkeregler.

Die Menschen mit normalem Hörvermögen tragen auch keine HGs, an die sie sich gewöhnen müssen. - Ich war ein paar mal froh, die Lautstärke verändern zu können, weil ich manchmal überhaupt keine Vorstellung davon habe, was die Geräuschquelle ist, oder deren Richtung nicht bestimmen kann. - Mein Tinnitus spielt dabei sicher auch noch eine Rolle. - Die Möglichkeit die Hgs in der Lautstärke zu verändern, hat für mich die Bedeutung, dass es mich beruhigt. Der Aku hat mir eine Fernbedienung mit gegeben, auf der er mir einen Knopf vorprogrammiert hat, mit dem ich zu der Ausgangslautstärke zurückkehren kann. - Am Tag 4 meiner Eingewöhnung, komme ich mit Allem deutlich besser klar. Ich nehme meine Umwelt auch nicht mehr so laut wahr. - Absolut unmöglich sind für mich Schmerzen, oder wenn ich mich nicht mehr konzentrieren kann, dann muss sich der Aku notfalls sofort kümmern.

@ Patener Anwalt,

ich bin auch bei F....mann. - Wenn ich mit dem Aku nicht zurecht komme, habe ich keine Probleme damit zu wechseln, schließlich bin ich Kunde. - Ich war aber angenehm von F. überrascht. - Der Aku hatte mir das Starkey ausgesucht, weil es weniger für Windgeräusche und für Rückkopplungen anfällig ist. Da ich in Schleswig Holstein wohne ist mir das sehr wichtig. - Aber das Starkey ist sicherlich nicht das einzige HG, welches ich testen werde.

Worüber ich mir immer noch nicht im Klaren bin, welchen Schnick-Schnack man wirklich am HG braucht. Für wirklich nützliche Features wäre auch bereit, mehr zu bezahlen.

LG und einen schönen Abend

Ella
↑  ↓

#11 14.11.2018, 18:59
Oolong Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 29.10.2018
Beiträge: 11


Betreff: Re: Hörgerät wegen leichter Schwerhörigkeit
Moin,

die ersten beiden Wochen mit meiner Hörgeräteerprobung habe ich fast vollendet. Morgen geht es wieder zum Aku. Ich bin mal gespannt, wie es weiter geht und welche Lösungen ich angeboten bekomme.

Hier erst mal eine Zusammenfassung aus meinem Hörtagebuch:

Zusammenfassung 02.11.18 – 14.11.18

HG: Starkey Muse i 1000 RIC 50

Positive Veränderungen

- In der ersten Wochen war der Tinnitus in den Hintergrund gedrängt worden. Ab der zweiten Woche wurde er etwas „lauter“ wahrgenommen.

- kann in ruhiger Umgebung sehr leise Geräusche wieder hören. Z. B. Signale von Haushaltsgeräten, Vögelzwitschern

- Kann Autos wieder hören. Fühle mich als Fußgänger sicherer. (Habe aber den Eindruck, als ob ich die Richtung nicht richtig wahrnehmen kann.)

- Geräuschwahrnehmungen haben die ich Anfangs irritierend fand, waren nicht mehr so vordringlich, z. B. Trappeln des Hundes, das Knistern von Tüten

- Windgeräusche wurden mit Hgs so wahrgenommen, als wenn ich keine Hgs tragen würde.


Was unbedingt geändert werden muss:

- Hohe Töne, und Stimmen nehme ich verzerrt war. Es klingt, als wenn ich die Töne minimal zeitlich Verschoben zweimal hören würde. Wie ein Akkord. Sehr unangenehm, und darf so nicht bleiben.

    Problem: Laute Umgebung

- Einkaufszentrum: Alles hörte sich gleich laut an. (Es war nicht zur Haupteinkaufszeit). Ich musste mich konzentrieren, um die sehr lauten Nebengeräusche auszublenden. Das Einkaufen wurde dadurch sehr anstrengend. Als sich einmal eine Verkäuferin von mir weg drehte und dabei weiter sprach, habe ich gar nichts mehr verstanden. - Ähnliche Situationen: Cafe, Restaurant, Supermarkt – Wirklich Spass hat das nicht gemacht.

- Blätterrascheln, die Lautstärke überdeckte alles.

- Autoradio: Hier musste ich mich entscheiden, ob ich Musik oder die Sprechbeträge z, B. Verkehrsfunk hören wollte. Habe dem entsprechend die Lautstärke des Radios, laufend lauter und leiser drehen müssen.

Fazit:

Bezüglich der unangenehmen Erfahrungen kann ich nicht entscheiden, welche auf die Geräte oder auf die Einstellung der Selben zurückzuführen ist. - Ich würde mich über einen entsprechenden Kommentar von Euch freuen. - Wäre ich eine hochbetagte Greisin, deren Aktionsradius sich hauptsächlich auf die eigene (ruhige) Wohnung beschränkt, könnte ich mir vorstellen, dass diese Situation einigermaßen zufriedenstellend ist. Aber bis dahin habe ich noch ein bisschen Zeit Wink .

Abschließend noch eine Frage: Wie lange braucht man bei der HG-Erstversorgung, bis man Geräte gefunden hat, mit denen man zufrieden ist?

LG Ella
↑  ↓

#12 14.11.2018, 20:18
rabenschwinge Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 957


Betreff: Re: Hörgerät wegen leichter Schwerhörigkeit
Einiges, was Du als negativ empfindest Ella, sind Einstellungsprobleme. Das kann der Aku noch einiges dran drehen.

Hören in belebter Umgebung wie Lokal ist immer schwierig. Da stossen HG´s heute noch an ihre Grenzen. Man kann es bis zu einem gewissen Punkt trainieren aber es bleibt dann für uns Hörgeschädigten doch anstrengender als für Normalhörende.
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart. Wink
↑  ↓

#13 14.11.2018, 21:08
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 967


Betreff: Re: Hörgerät wegen leichter Schwerhörigkeit
Hallo!

Zitat:
(Habe aber den Eindruck, als ob ich die Richtung nicht richtig wahrnehmen kann.)

Nun, ich vermute das die Starke HGs gar kein Richtungshören können.

Teste mal die Resound Linx 3D. Die Können Richtungshören deswegen das 3D.
Mittels App kann man da ne Menge einstellen: Sprachfocus, Nebengeräusche Filter usw. usf.

Wenn Du merkst das irgendwas zu laut ist, oder nicht passt, dann geh bitte sofort zum Akustiker, damit der die Einstellungen anpasst.
1-2 Wochen auf den nächsten Termin warten macht keinen Sinn.
Sowas geht auch ohne Termin.
Ich kenn das mit den Terminen an sich überhaupt nicht.

Gruß
sven
↑  ↓

#14 18.11.2018, 19:53
Skunkdude Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 25.09.2015
Beiträge: 132


Betreff: Re: Hörgerät wegen leichter Schwerhörigkeit
Zitat von Oolong:

Was unbedingt geändert werden muss:

- Hohe Töne, und Stimmen nehme ich verzerrt war. Es klingt, als wenn ich die Töne minimal zeitlich Verschoben zweimal hören würde. Wie ein Akkord. Sehr unangenehm, und darf so nicht bleiben.

    Problem: Laute Umgebung

- Einkaufszentrum: Alles hörte sich gleich laut an. (Es war nicht zur Haupteinkaufszeit). Ich musste mich konzentrieren, um die sehr lauten Nebengeräusche auszublenden. Das Einkaufen wurde dadurch sehr anstrengend. Als sich einmal eine Verkäuferin von mir weg drehte und dabei weiter sprach, habe ich gar nichts mehr verstanden. - Ähnliche Situationen: Cafe, Restaurant, Supermarkt – Wirklich Spass hat das nicht gemacht.

- Blätterrascheln, die Lautstärke überdeckte alles.

- Autoradio: Hier musste ich mich entscheiden, ob ich Musik oder die Sprechbeträge z, B. Verkehrsfunk hören wollte. Habe dem entsprechend die Lautstärke des Radios, laufend lauter und leiser drehen müssen.

Fazit:

Bezüglich der unangenehmen Erfahrungen kann ich nicht entscheiden, welche auf die Geräte oder auf die Einstellung der Selben zurückzuführen ist. - Ich würde mich über einen entsprechenden Kommentar von Euch freuen. - Wäre ich eine hochbetagte Greisin, deren Aktionsradius sich hauptsächlich auf die eigene (ruhige) Wohnung beschränkt, könnte ich mir vorstellen, dass diese Situation einigermaßen zufriedenstellend ist. Aber bis dahin habe ich noch ein bisschen Zeit Wink .

Abschließend noch eine Frage: Wie lange braucht man bei der HG-Erstversorgung, bis man Geräte gefunden hat, mit denen man zufrieden ist?

LG Ella

Hallo Ella,

für Punkt 1 ist die Rückkopplungsunterdrückung verantwortlich. Wird dort die Intensität verringert, gehört das geschilderte Problem der Vergangenheit an.
Für Punkt zwei empfiehlt sich ein extra Programm mit fix eingestelltem Richtwirkungsmodus. Automatiken stoßen in Situationen an Grenzen, in denen Sprach- und Störlärmpegel annähernd laut sind. Kann so ein System durcheinanderbringen.
Dass Blätterrascheln übermäßg laut empfunden wird ist eine reine Einstellungssache. Wahrscheinlich lässt sich das mit etwas geringerer Verstärkung für leise, helle Eingänge verbessern.


Zitat:
Teste mal die Resound Linx 3D. Die Können Richtungshören deswegen das 3D.
Kannst du gerne bei Fielmann testen, liegt aber in ganz anderen preislichen Regionen.
Das was Sven als "Richtungshören" bei HGs anspricht, ist die Nachbildung natürlicher Ohrmuscheleffekte, die nun mal negiert werden, wenn ein HG hinter dem Ohr Schall aufnimmt. Sind Ausstattungen die so ab der Mittelklasse in den meisten HG vorhanden sind.

Mein Tipp: Hast du mal über Im-Ohr-Hörsysteme nachgedacht? Allein der Sitz im Gehörgang bietet die Chance, viele deiner genannten Herausforderungen zu erfüllen.

Grüße!
↑  ↓

#15 18.11.2018, 21:40
Oolong Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 29.10.2018
Beiträge: 11


Betreff: Re: Hörgerät wegen leichter Schwerhörigkeit
Erst einmal vielen Dank, für Eure Antworten. Ihr setzt Euch wirklich mit meinen Problemen Auseinander und das hilft mir doch ein großes Stück weiter.

@ Sven, @ Stunktdude,
wenn ich Euch richtig verstanden habe, dann müssen hier andere, höherwertige Hgs her. - Da ich mich in meiner Freizeit, viel draußen bewege, ist das für mich eine frage der Sicherheit. Daran will ich nicht sparen. Also werde ich folgende Hgs testen:

- Starkey Muse i2400
- Unitron Moxi 800
- Resound Linx 3 D 5
- Audio Service Mood 12 G 5

@ Stunkdude (lustiger Nick Grinning ),

Zitat:
Mein Tipp: Hast du mal über Im-Ohr-Hörsysteme nachgedacht? Allein der Sitz im Gehörgang bietet die Chance, viele deiner genannten Herausforderungen zu erfüllen.

Ja, habe ich. Welche Frau denkt nicht über IdOs, nach? Wink - Aber: Ich habe sehr enge Gehörgänge. Außerdem habe ich eine Hochtonschwerhörigkeit. - Ich hatte schon mal mit den quiX 12 G5 von Audioservice geliebäugelt. Frage: Sind die IdOs sehr windempflindlich?

LG und schönen Sonntagabend

Ella
↑  ↓

#16 18.11.2018, 22:08
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 967


Betreff: Re: Hörgerät wegen leichter Schwerhörigkeit
Hallo!

Teste ggf. auch die Linx 3D 9. Die habe ich.
Meine Erfahrung mit über 20 Jahre als HG Träger hat mir gezeigt,
das je teurer die HGs sind man entsprechend besser hören kann.

Gruß
sven
↑  ↓

#17 19.11.2018, 11:35
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 386


Betreff: Re: Hörgerät wegen leichter Schwerhörigkeit
Zitat:
dass je teurer die HGs sind man entsprechend besser hören kann.

Kann ich nicht bestätigen, zumal Ella nur eine leichte Schwerhörigkeit ausgleichen muss. Meines Erachtens haben teure Geräte insbesondere mehr Komfortmerkmale wie Impulsschallunterdrückung oder mehr Automatikprogramme, die auf bestimmte Situationen spezialisiert sind, interessant vor allem für hochgradig Schwerhörige; Bluetooth nicht zu vergessen.
Aber klar, ausprobieren sollte man das Premium durchaus auch mal, um zu hören, welchen Unterschied es denn ausmacht.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#18 19.11.2018, 12:58
SonnePeace Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 01.11.2018
Beiträge: 14


Betreff: Re: Hörgerät wegen leichter Schwerhörigkeit
Sind die IdOs sehr windempflindlich?

Nein, sind sie nicht. Ich trage seit Jahren Idos . Tief ins Trommelfell. Extra angefertigt. Da mein Schall sehr schlecht ankommt, aber eines muss ich anmerken, habe Tieftöner-Problematik. Macht eh alles schwieriger:-)
Herzliche Grüsse aus der Schweiz.
SonnePeace.
Mut steht am Anfang des Handelns,Glück am Ende.
↑  ↓

#19 Gestern, 21:09
Skunkdude Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 25.09.2015
Beiträge: 132


Betreff: Re: Hörgerät wegen leichter Schwerhörigkeit
Hallo Ella,

testen würde ich höherwertige schon - wobei ich deine wirtschaftliche Situation nicht kenne.
Die von dir angesprochenen Geräte bewegen sich in der Oberklasse oder HighEnd, ob so ein riesen Sprung notwendig ist wage ich zu bezweifeln.

Was ich von Fielmann bisher mitbekommen habe, wird gerne bedarfsgerecht beraten. Wenn du also aktiv nach einer für dich angemessenen "Komfort-Variante" fragst, wird man dir ein passendes HG empfehlen.

Viel Erfolg weiterhin!
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 15:36.