#21 08.11.2018, 18:50
Hörer2019 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 11.08.2018
Beiträge: 111


Betreff: Re: Einstellung von Hörgeräten
„Man kann doch einem Kunden kein Gerät verkaufen, was man selber nicht in vollem Umfang beherrscht.“
Holla, in welcher Welt lebst du?
Dass die Verkäufer nicht alles wissen, kann ich ihnen bei so schnellen Fortschritten in Technik und Markt nicht mal verübeln.
↑  ↓

#22 08.11.2018, 23:01
Birkbot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 25.07.2018
Beiträge: 43


Betreff: Re: Einstellung von Hörgeräten
Zitat von Hörer2019:
Ne, ne, da stand drin, wie ich persönlich auf die Geschäftssituation reagiere.

Klar, auch das gehört doch dazu. Bei mir stand dann auch drin "äußert Mißfallen über Windblocking, habe Windblocking +2 gestellt - weitere 2 Wochen Test" oder so ähnlich. Anderes Beispiel: Mein Akustiker weiß (bzw. hat notiert), dass ich mit dem Signia-Klang nicht soo klar komme. Dass er mir dann lieber Phonaks oder Oticon anbietet, als 7h am Sigina-Klang rumzupfriemeln, bis ich halbwegs zufrieden bin, ist doch auch normal.
Da spielt dann aber auch rein, dass mein Akustiker bei einer Filiale mit zwei festen Mitarbeitern zwischendrin Urlaub hatte und so seinem Kollegen mich "übergeben" konnte, damit meine Tests noch weiter gehen können. Oder was meinst du mit "Geschäftssituation"?
↑  ↓

#23 08.11.2018, 23:42
Hörer2019 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 11.08.2018
Beiträge: 111


Betreff: Re: Einstellung von Hörgeräten
Ob der Kunde irgendwie anbeisst bei Angeboten. Ich war ja völlig unbeleckt zu der Zeit. Offenbar knien sich nicht soo viele alte Herrschaften rein und folgen gerne, wenn irgendwas gepriesen wird.
Bin Oldi (but goldi)
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 08.11.2018, 23:43 von Hörer2019. ↑  ↓

#24 09.11.2018, 00:19
Birkbot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 25.07.2018
Beiträge: 43


Betreff: Re: Einstellung von Hörgeräten
Auch das find ich nicht schlimm. Wenn du n Auto kaufst, wird dir auch nicht am Anfang das beste Angebot gemacht - und der Autohändler hat mit Sicherheit seine vorherigen Angebote an dich auch noch abgeheftet, wenn du den nächsten Wagen Test fährst.
Fies wäre es, wenn sie deine HGs ohne zu fragen mitloggen und dann sagen "ja, soviel, wie sie in Kneipen rumsitzen, brauchen sie auch das Nimbus 2000, sonst kommen sie mit ihren Ohren nicht ins fliegen..."
↑  ↓

#25 09.11.2018, 03:38
Skunkdude Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 25.09.2015
Beiträge: 132


Betreff: Re: Einstellung von Hörgeräten
Hey,

Zitat von Birkbot:

Fies wäre es, wenn sie deine HGs ohne zu fragen mitloggen und dann sagen "ja, soviel, wie sie in Kneipen rumsitzen, brauchen sie auch das Nimbus 2000, sonst kommen sie mit ihren Ohren nicht ins fliegen..."

Nennt sich "Data Logging" - klassisches Tool in den meisten modernen Hörsystemen Smiling Während der Ausprobephase ein gutes (!) Werkzeug, um beschriebenen Situationen belastbare Daten zuzuordnen - Bsp.: nicht alles was als laut empfunden wird ist auch laut.
Auch hier darf ich meine Meinung äußern: Ein DataLog, was sinnvoll und ergänzend eingesetzt wird kann nur förderlich für den Anpass- und Hörerfolg sein.
Wie auch bei anderen Datenmengen kann ein DataLog natürlich verschieden ausgelesen und interpretiert werden. Will meinen: der von dir zitierte Satz ist so (außer dem Gerätenamen - es geht ja nicht um Besen) sicher schon gefallen.
Verwerflich finde ich das übrigens nicht. Es gibt subjektive Testverfahren, mit denen man den tolerierten Störschallpegel in Relation zu Nutzschallpegeln ausmessen kann (Vgl. ANL-Test). Daraus lässt sich wiederum eine Empfehlung über die benötigte Stelltiefe eventueller Komfortausstattungen ablesen.
Ergo: Wenn ich meinem Gegenüber zuhöre, auf ihn eingehe, unterstützend das DataLog zur Hilfe nehme und bei hohem Nutzanteil in Störschall eine Toleranzmessung mache, dann weiß ich ob es sich lohnt an einer Einstellung zu arbeiten, oder ob ich zusammen mit meinem Kunden nach einem Gerät schaue, bei dem die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass er es gerne und ohne Schwierigkeiten im Störschall trägt.
Ich wünsche mir die Art von Betreuung und Beratung auch in anderen Bereichen des Lebens. Aber auch das ist nur meine Meinung.

Das DataLog wird übrigens ausgeschaltet, wenn die HG den Eigentümer wechseln - also abgerechnet werden. Außerdem sind die Daten weder GPS-gestützt noch sonst was. Man wird also nicht ausspioniert. Einfach beim nächsten Besuch mal zeigen lassen.

Greetings!
↑  ↓

#26 09.11.2018, 07:18
Birkbot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 25.07.2018
Beiträge: 43


Betreff: Re: Einstellung von Hörgeräten
Hi Skunkdude,

ja, ich gebe dir Recht, Data-Logging ist sinnvoll und hilfreich, aber man sollte es dem Kunden vorher sagen. Alles andere wäre nicht in Ordnung. Und ich persönlich habe es auch in der Anpassungsphase angehabt und wir haben daraus gelernt.
Andererseits gibts ja auch schon die "Hörgeräte finden"-Option in der Oticon-App. Also so richtig weit weg vom GPS-Tracking sind wir da auch nicht mehr (ja, ich weiß, das Hörgeräte finden funktioniert nicht via GPS). Und in der Zusammenschau der Daten wirds dann so langsam kritisch.
Ich erinnere mich da gerne an den Vortrag eines Forschers auf dem CCC, der anhand der Veröffentlichungen bei Spiegel Online sagen konnte, welche Journalisten privat ein Paar sind. Und wenns dann in die Richtung geht, fühle ich mich unwohl.
Ich mache ab und an Probandentests für einen Hersteller. Könnte der Hersteller meiner HGs jetzt auf meine Standort-Daten zugreifen, würde er das merken - und dann evtl auf eine Auslieferung neuer Firmware an meine Geräte verzichten, da ich ja mit dem "Feind" zusammenarbeite...

Grüße zurück!
↑  ↓

#27 09.11.2018, 07:23
Hörer2019 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 11.08.2018
Beiträge: 111


Betreff: Re: Einstellung von Hörgeräten
Na ja, Vetrauen ist gut, Kontrolle besser. Data logging - ich vergleichs mal mit Messer, kannst zum töten nutzen wie auch Brot schneiden.
Kaum auflösbar, will fernreisen aber keinen Airport hinter der Terrasse, noch fuel dumping über mir haben.
Ich will auch die neuen Techniken des HG nutzen, aber nicht durch deren Benutzung eingeschränkt werden. Und das machen Politiker aufgrund Machtwille gern.
↑  ↓

#28 09.11.2018, 21:31
Renarde Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 01.04.2018
Beiträge: 50


Betreff: Re: Einstellung von Hörgeräten
Hallo zusammen,

seit der neuen Datenschutzverordnung muss der Kunde, zumindest bei uns, direkt am Anfang über Datalogging informiert werden und per Unterschrift sein Einverständnis dazu geben. Möchte er das nicht, wird die Funktion deaktiviert.

Datalogging zeigt nicht auf, wo du in welcher Kneipe bist, sondern die akustischen Bereiche, in denen du dich bewegst (grob in Kategorien unterteilt). Ob die erkannte "Gesellschaft" in der Kneipe war oder auf einer privaten Feier ist nicht ersichtlich. Ebenfalls kann man sehen, wie oft der Kunde in bestimmten Situationen die Lautstärke wechselt oder auch die Nutzung der Programme. Das alles kann dazu beitragen, die Grundeinstellung so weit anzupassen, dass der Kunde nicht mehr viel im Alltag verändern braucht.
Die täglich Tragezeit ist auch einzusehen.

Dass Datalogging beim Verkauf ausgeschaltet wird, kenne ich nicht. Das Hörgefühl unterliegt ja ständiger Änderung und zu einem guten Service gehört es, dies auch später noch prüfen und gegebenenfalls nachbessern zu können.

Übrigens: Phonak hat sich gerade mit Microsoft zusammengeschlossen um eine Remote-Möglichkeit in Echtzeit zu verwirklichen.
Und wenn einer es vormacht, ziehen andere bekanntlich nach.
Man darf gespannt sein, was sich die nächsten Monate so tut.

Viele Grüße, Renarde
↑  ↓

Seiten (2): 1, 2

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 15:39.