#1 08.12.2018, 17:48
Marvin18 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 07.12.2018
Beiträge: 3


Betreff: Schwerhörig mit 20 Jahren.
Schönen Guten Tag an alle,

Mein Name ist Marvin und ich bin 20 Jahre alt. Schon in der Grundschule ist mir aufgefallen das ich etwas schlechter höre, habe mir dahingehend aber nie gedanken gemacht, die letzten 5 Jahre wurde es aber immer schlimmer. Vor ungefähr 2 Jahren war ich deshalb mal bei einem HNO Arzt und bei einem Akustiker, beide haben Hörtests mit mir durchgeführt und sind zu dem entschluss gekommen das ich wesentlich schlechter höre als Menschen in meinem Alter und das ich dringend ein Hörgerät benötige.

Ich studiere momentan und während Vorlesungen fehlt es mir schwer alles zu verstehen, geschweige denn wenn ich leise in der Vorlesung angesprochen werde von Freunden.

Mittlerweile bin ich bereit dazu mir Hörgeräte zu kaufen, jedoch sollten diese wirklich nahezu "Unsichtbar" sein, mir ist meine Schwerhörigkeit und die damit eventuellen Hörgeräte sehr peinlich, vorallem in meinem Alter.
Durch etwas herumstöbern im Internet bin ich auf dieses Forum hier gelandet, und hoffe man kann mir vielleicht helfen.

Gibt es hier leute die das selbe oder ein ähnliches problem wie ich haben ? Die eventuell auch Hörgeräte tragen die nahezu unsichtbar sind ? und vorallem, hörgeräte die man sich leisten kann ohne eine niere von sich verkaufen zu müssen :/

Ich bin über jeglichen Beitrag und über alle Erfahrungsberichte dankbar.

Online habe ich mal etwas über Lyric Hörgeräte gelesen, die wirklich unsichtbar seien und die man über mehrere Monate tragen kann, jedoch kosten die anscheinend 300 Euro monatlich, was für mich momentan als Student nicht infrage kommt.


Vielen Dank im Voraus !

Mit freundlichen Grüßen

Marvin Smiling
↑  ↓

#2 08.12.2018, 22:21
Betreff: Re: Schwerhörig mit 20 Jahren.
Die meisten Hinter dem Ohr Geräte sind mittlerweile sehr klein und fallen kaum bis gar nicht auf.

Die Lyric sind meines Erachtens nach eher was für Leutchen mit leichter Schwerhörigkeit, die hier anwesenden Akus mögen mich da ggf. korrigieren. Neben horrend teuer sind sie vielleicht für Dich nicht geeignet.

Es gibt etliche im Ohr Geräte, da müsste man mal schauen, ob und was da bei Dir evtl. infrage käme.
↑  ↓

#3 09.12.2018, 03:56
Coralie Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.12.2009
Beiträge: 331


Betreff: Re: Schwerhörig mit 20 Jahren.
Guten Tag Marvin,

eine Schwerhörigkeit zu akzeptierten ist nicht leicht und trotz deiner sehr frühen Probleme wurde anscheinend in Deiner Jugend das Thema auch seitens Deiner Eltern ignoriert. Du hast nun das Gefühl beschrieben, dass dir die Schwerhörigkeit peinlich sei, in Deinem jungen Alter. Ich kann verstehen, dass man Sich darüber ärgert, man wütend ist und keine Lust darauf hat, aber es ist nun mal so, man hat ja keine Wahl. Man kann nur das Beste daraus machen und das ist im ersten Schritt sich zu erkundigen, welche Hörgeräte in Frage kommen. Sie aus zu probieren und dann langsam in das eigene Leben zu integrieren. Es ist viel uncooler vieles nicht zu verstehen als ein wenig Technik am Ohr hängen zu haben. Ich wünsche Dir eine erfolgreiche Suche nach dem passenden Geräten!
CI einseitig, andere Seite mit Hörgerät versorgt bei an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit.
↑  ↓

#4 09.12.2018, 14:09
Marvin18 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 07.12.2018
Beiträge: 3


Betreff: Re: Schwerhörig mit 20 Jahren.
Vielen Dank für die Antworten Smiling

Bevor ich mir aber Hörgeräte zukommen lasse wollte ich noch gerne mal fragen welche Akustiker denn empfehlenswert sind, es ist ja ähnlich wie bei Optikern, bei einigen ist es günstiger und besser, während man bei anderen einfach nur über den Tisch gezogen wird.. :/

Habt ihr da vorschläge oder Erfahrungsberichte ? Also welche Akustiker sich wirklich um einen kümmern und zu welchen man am besten nicht gehen sollte ?
↑  ↓

#5 09.12.2018, 15:04
Birkbot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 25.07.2018
Beiträge: 90


Betreff: Re: Schwerhörig mit 20 Jahren.
Was das "peinlich" angeht: Da solltest du auch an dir arbeiten. Erklär mir mal, warum eine Brille stylisch und cool ist, wenn man aber schlecht hört, ist das peinlich? Das ist doch irgendwie auch messen mit zweierlei Maß...
Viele sagen auch, dass schlecht verstehen auffälliger ist als die meisten Hörgeräte. Wer dich wegen deiner Hörgeräte disst, ist wohl selber nicht ganz dicht - und bei den meisten Leuten, die mich näher kennnen, sind die Hörgeräte dann völlig ausgeblendet.
Wenns um die Unauffälligkeit geht: Such dir die Geräte aus, mit denen du am Besten verstehst. Alles andere ist sekundär, meiner Meinung nach. Okay, ich hab gut reden, ich hatte nie die Wahl, trage seitdem ich 3 Jahre alt bin Hörgeräte. Da hat man sich dann dran gewöhnt und legt den Wert auf andere Dinge.

Was den Akustiker angeht: Viele halten nix von Ketten - also Kind, Audiobene, Geers, Fielmann, Seifert (hab ich wen vergessen?). Deswegen müssten wir halt auch wissen, wo du her bist... Ich persönlich bin allerdings seit Kindheit bei Seifert und damit immer gut gefahren und fühle mich gut betreut.
Dann kommt dazu, dass ne Hörgeräteversorgung keine "kurze" Sache ist wie z.B. ne Brillenanpassung. Richte dich auf mindestens ein viertel Jahr ein, die du immer wieder hin gehst. Deswegen sollten auch die Vibes zwischen dir und Akustiker gut sein.
↑  ↓

#6 09.12.2018, 15:17
KatjaR Abwesend
Moderator
Dabei seit: 27.08.2012
Beiträge: 747


Betreff: Re: Schwerhörig mit 20 Jahren.
Hallo Marvin,

ja Studium mit Schwerhörigkeit ist hart, die Hörsäle heißen nicht umsonst so. Ich empfehle dir Kontakt mit gleichfals betroffenen Studenten aufzunehmen. http://www.bhsa.de/ Das kann auch für die Annahme der Behinderung sehr nützlich sein, die geben auch eienn Ratgeber aus von der BHSA. Vielleicht findest du da den einen oder anderen hilfreichen Tip auch was Nachteilsausgleiche angeht.

Viel Erfolg wünscht dir Katja
Langjährige CI-Trägerin (AB) "Nehmt nur mein Leben hin in Bausch und Bogen, wie ich´s führe; Andre verschlafen ihren Rausch, Meiner steht auf dem Papiere." Laughing
Johann Wolfgang von Goethe
↑  ↓

#7 09.12.2018, 17:01
dixi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 31.01.2018
Beiträge: 85


Betreff: Re: Schwerhörig mit 20 Jahren.
Ich finde es ja immer merkwürdig, da will einer eine unnauffällige Lösung und hier wird dann immer gesagt, arbeite an dir, es ist ja egal ob man es sieht,....
Wäre ja das selbe, wenn einer ein grünes Auto sucht, weil er kein gelbes will und dann bekommt er den Ratschlag, ach arbeite an dir, gelb ist ja auch schön,...

Marvin ich kann dich schon verstehen. Es gibt auch im Ohr Lösungen bei denen man auch gut hört, so ist es ja nun nicht.
Kannst einmal die Signia Silk testen.

Ich hatte die Insio, Linx,.. beim Akustiker getestet.
Im Endeffekt bin ich bei den Silks gelandet die ich dann aber selber eingestellt habe.
Akustiker ist zwar schön unnd gut, jedoch habe ich beim Akustiker immer anders gehört als im realen Leben.
Und billiger wars dann im Endeffekt auch.
↑  ↓

#8 09.12.2018, 17:41
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.331


1  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Schwerhörig mit 20 Jahren.
Hallo!

Also bei mir ging das auch mit ca. 20 los mit den HGs.
Ich wollte damals auch das man die HGs nicht sieht und testete idO HGs.
Nach einem Tag warf ich die dem Akustiker auf den Tisch und sagte damit komme ich nicht klar. Das ist wir ein Korken im Ohr.

Der Akustiker sagte dann: "Sie tragen doch schon mehrere Jahre eine Brille und die sieht doch auch jeder. Das ist eine Sehhilfe. Wenn wir hdO Geräte nehmen, warum soll die niemand sehen? Das ist halt eine. Hörhilfe!".
Ich musste ihm recht geben und testet hdO HGs und siehe da, richtig super, angenehmes Tragegefühl, ...

Heute sind die hdO Geräte richtig klein. Schau Dir die mal an. Die verschwinden quasi hinter dem Ohr.
Man bekommt viele auch mit den kleinen Batterien, so hat man auch entsprechend kleine Gehäuse.

Wenn ich neue Leute kennenlerne sage ich denen als erstes das ich HGs trage.
Ich erkläre das es eben vorkommen kann das ich hin und wieder mal nachfrage und das das nichts damit zu tun hat das ich nicht zu hören, sondern weil ich HG Träger bin.
Die Leuten sagen dann oh, das ist mir gar nicht aufgefallen das Du HGs hast. Die sieht man ja gar nicht. Wenn Du nichts gesagt hättest, hätte ich das nicht gemerkt.

Also, einfach mal unverbindlich testen. Peinlich ist da gar nichts.
An erster Stelle steht gutes Hören und Verstehen,

Ich empfehle auch HGs mit BT und dazu ein BT Mikro passend zum HG.
Das kannst Du bei Vorlesungen dem Professor ans Hemd klipsen.
Ber BT bekommst Du das was der Professor sagt dann direkt auf die HGs gestreamt und kannst alles super hören.

Gruß
sven
↑  ↓

#9 09.12.2018, 18:46
Birkbot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 25.07.2018
Beiträge: 90


Betreff: Re: Schwerhörig mit 20 Jahren.
Bzw. was die Hörsääle angeht, da gibts manchmal Reihen mit T-Spule, mit denen du auch besser verstehen wirst. Hat vor allem den Vorteil, dass auch Geräte mit wenig oder keiner Zuzahlung diese Funktion bieten. Das ist bei Bluetooth nicht der Fall. Erkennen tust du das dann anhand dieses Logos, achte mal bei Gelegenheit drauf:


@dixi: Für die Meisten hier ist glaub ich ein IdO-Gerät einfach die schlechtere Wahl. Das mag am Tragekomfort, am Bedienkomfort, der verbauten Technik oder woran auch immer liegen. Ich glaube, die meisten erfahreneren Hörgeräteträger legen in erster Linie Wert auf das Hören an sich und erst in zweiter Linie auf die unauffällige Versorgung (und wenn man mit dieser Priorisierung an eine HG-Neuversorgung geht, landet man eher bei HdOs).
Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, das letzte Mal am 09.12.2018, 18:51 von Birkbot. ↑  ↓

#10 10.12.2018, 18:58
Kreison Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2018
Beiträge: 55


Betreff: Re: Schwerhörig mit 20 Jahren.
Hallo Marvin,
die unauffälligste Hörlösung ist auf jedenfall Lyric. Diese Geräte sind auch noch bei mittelgradigen Hörverlusten möglich. Da diese Hörverstärker aber nicht die Mindestanforderungen der Krankenkassen erfüllen müssen diese komplett privat bezahlt werden. Hier solltest du dich auch vorab informieren welcher Akustiker im Umkreis dies anbietet, da es einer besonderen Schulung sowie Ausrüstung im Fachgeschäft benötigt.

Es gibt auch Im-Ohr-Geräte welche sehr klein sind und nur im Gehörgang getragen werden aber diese gibt es vom Akustiker fast nie zum Kassensatz abgegeben. Ästhetik ist ein Komfortmerkmal welches sich Akustiker gerne bezahlen lassen.
Allerdings ist hier auch die Anatomie des Ohres sowie der Grad der Schwerhörigkeit entscheidend ob eine Fertigung möglich ist oder nicht.

Falls dies nicht der Fall sein sollte würde ich dir zu RIC-Geräten raten. Auch diese sind sehr unauffällig, da das Gerät durch die Auslagerung des Lautsprechers ins Ohr oftmals kleiner gefertigt werden kann.
Auch tolle Extrafunktionen wie Streaming per Bluetooth von Telefongesprächen oder Musik direkt auf die Ohren ist bei solchen eher möglich wie bei kleinen Im-Ohr-Geräten.

Bei der Auswahl des Akustikers finde ich es schwer eine pauschale Empfehlung zu geben. Ketten sind oftmals preislich etwas besser da diese größere Mengen vom Hersteller erhalten und somit Vergünstigungen im Einkauf bekommen. Aber letzendlich entscheidend find ich den Akustiker mit dem man oftmals auch mehrere Jahre zusammenarbeitet.

Liebe Grüße
Christoph
Akustiker aus Leidenschaft Grinning
↑  ↓

#11 10.12.2018, 21:19
Marvin18 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 07.12.2018
Beiträge: 3


Betreff: Re: Schwerhörig mit 20 Jahren.
Ich glaube die meisten hier haben recht wenn sie sagen das an erster stelle das Hörverstehen steht und das Aussehen eben an zweiter kommen sollte...

Ich persönlich finde sowas halt leider sehr unangenehm, hörgeräte in meinem Alter.. es ist ja nicht so als ob ich das gewohnt bin von klein auf, sondern mir sie erst mit 20 Anschaffen möchte, oder mittlerweile eher muss.
Für die, die sich mit Akustikern auskennen, ich wohne in Pforzheim, hier gibt es einige, jedoch weis ich eben nicht ganz welche empfehlenswert sind, und welche mir die kleider vom leib reisen.

Ich glaube ich sollte die meinungen anderer ignorieren und mir darüber keine gedanken machen, wenn man mich blöd anschaut weil ich Hörgeräte trage ist das eben so, ich weis aus eigener Erfahrung das es wirklich sehr sehr peinlich sein kann wenn man sachen nicht versteht und dann 4 mal nachfragen muss " Wie bitte ?, Wie bitte ?, sry hab dich nicht verstanden.." Etc...

Wenn ich weis zu welchem Akustiker ich gehen soll und welche ich lieber meide werde ich mich mal ein im ohr gerät zulegen und schauen wie es sich anfühlt, und ganz wichtig, ob ich damit auch besser höre. Wenn dies nicht der fall ist muss leider ein hinter dem Ohr gerät den zweck erfüllen.

Das problem ist, ich hab sehr kurze haare, man könnte es auch glatze nennen Laughing Laughing Ich kann ein Hörgerät leider nicht mit meinen ach so langen haaren verdecken, aber macht nichts. Früher oder später müsste ich mir sowieso ein zulegen ! Smiling
↑  ↓

#12 10.12.2018, 21:39
Betreff: Re: Schwerhörig mit 20 Jahren.
Naja, die meisten hier haben doch schon eine gewisse Hörgerätekarriere hinter sich und sehen es durch die Erfahrung anders,

Viele war dieses "ich brauche ein Hörgeräte bzw. zwei Hörgeräte" am Anfang peinlich. Ist so alte Leute like und man kann mit 70 mal zaghaft drüber nachdenken.

Ging mir nicht anders.

Probiere in Ruhe aus, womit Du gut klar kommst und lass Dir beides zeigen: Hinter dem Ohrgeräte genauso wie in dem Ohr Geräte.
↑  ↓

#13 10.12.2018, 23:15
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.331


Betreff: Re: Schwerhörig mit 20 Jahren.
Hallo!

Zitat:
ich weis aus eigener Erfahrung das es wirklich sehr sehr peinlich sein kann wenn man sachen nicht versteht und dann 4 mal nachfragen muss " Wie bitte ?, Wie bitte ?, sry hab dich nicht verstanden.." Etc...

Ehrlich gesagt ist mehrfaches nachfragen peinlicher als HGs zu tragen.
Die Leute denken dann nämlich das man nicht richtig zu hört.

Gruß
sven
↑  ↓

#14 11.12.2018, 00:19
Birkbot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 25.07.2018
Beiträge: 90


Betreff: Re: Schwerhörig mit 20 Jahren.
Ich verstehe dich schon irgendwie, Mavin. Aber ganz so schlimm stigmatisiert wie früher ist man mit HGs nicht mehr. Insofern kann man da dann eine Art "Trendsetter" sein. Zumindest der Freundes- und Bekanntenkreis nimmt das schnell gar nicht mehr wahr. Und ob ich komisch angeschaut werde, nehme ich persönlich auch nicht mehr wahr.
In den letzten 10 Jahren kam es bei mir einmal vor, dass ich eine "komische" Reaktion hatte. Da hat n kleines Kind seine Mutter gefragt "Mama, was hat der Mann da hinter den Ohren?" Das fand ich voll okay, aber das hektische "pschschcht" der Mutter fand ich eher daneben. Hab dem Kind dann erklärt, dass das Hörgeräte sind und dass das sowas wie ne Brille für schlecht Hörende ist. Schon war das Thema durch.
Wünsch dir viel Erfolg beim Aussuchen!
↑  ↓

#15 11.12.2018, 12:27
Oolong Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 29.10.2018
Beiträge: 52


Betreff: Re: Schwerhörig mit 20 Jahren.
Hallo Marvin,

ich könnte Dir jetzt ganz viel und ganz lange schreiben, warum ich mir jetzt ein Hörgerät zu lege, aber die Dame auf diesen beiden Videos bringt es für mich so auf dem Punkt, das es für mich eigentlich keiner weiteren Kommentare bedarf:

0:27 / 15:17 Ab wann brauche ich ein Hörgerät – Jana Verheyen

Folge 1 – Offen über Schwerhörigkeit reden

Vielleicht noch ein Anmerkung zum Schluß: Es gibt in Deinem Lebensumfeld Menschen die Dich lieben. Die werden Dich nicht wegen der HGs ablehnen. Sie werden, so ist es in meinem sozialen Umfeld, bemerken dass Du insgesamt entspannter bist und Unterhaltungen besser folgen kannst. - So sind meine Erfahrungen und ich trage nur Test-HGs.

LG Ella
↑  ↓

#16 08.01.2019, 20:43
Chaplin Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.06.2015
Beiträge: 23


Betreff: Re: Schwerhörig mit 20 Jahren.
Hallo Marvin,

ich war 25 Jahre alt und in der Uni als meine Hörstörung immer deutlicher wurde. Am Anfang habe ich das Thema etwas "verdrängt", da ich nicht noch mehr Krankheiten wollte. Später aber kam ich ohne Hörgerät in vielen Situationen nicht mehr zurecht.
Ich finde es wichtig, dass man mit einer Beeinträchtigung selbstbewusst umgeht. Ich habe seit meinem 4. Lebensjahr eine schwere Epilepsie und schon in meiner Schule wussten alle davon. Ich hatte auch in der Regelschule immer mal wieder Anfälle.
Ich habe mir immer gesagt, mich gibt es nur mit meiner Behinderung (Schwerbehinderungsgrad von 100) und die Menschen müssen das akzeptieren.
Ich wünsche Dir einen selbstbewussten Umgang mit der Hörstörung.

Ich denke, wenn Du für Hörgeräte geeignet bist von Deiner Hörstörung her, sind die Hörgeräte eine große Hilfe. Es gibt viele Hörgeräte, die unauffällig sind.

Liebe Grüße

Charlotte
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 23:20.