#1 13.12.2018, 21:05
Charly126 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.06.2018
Beiträge: 46


Betreff: Probleme im Kindergarten
Hallo ihr Lieben,
Mein Sohn trägt ca seit 4 Monaten einseitig links ein hörgerät.Das phonak sky.Er ist mittelgradig schwerhörig.Rechts hört er völlig normal.seit Wochen sagt er mir bestimmt 2 mal die Woche er hätte Kopfschmerzen, es wäre im zu laut.Man muss dazu sagen es ist auch sehr laut in diesem Kiga.100 Kinder auf engstem Raum und er ist auch noch in der wildesten Gruppe gelandet.Im Sommer war es ok aber seit sie fast ausschließlich in den Räumen sind ist es echt katastrophal.Der Hno meinte er müsse sie daran gewöhnen.Der Akustiker sagte er könne es herunter regulieren, was aber auch natürlich schlecht für das verstehen ist.Sonst hat kommt er super zurecht und hat ein sprachverstäbdnis von 90 prozent.ich bin etwas ratlos.vielleicht habt ihr einen Rat.die Erzieherin meinte er könne es ja ausziehen, wenn es zu laut ist.Finde ich aber nicht besonders hilfreich...
↑  ↓

#2 13.12.2018, 23:16
Tuchel48.1.1 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.05.2015
Beiträge: 288


Betreff: Re: Probleme im Kindergarten
Hallo, Charly, Kopfweh sollte der Kleine nicht bekommen wegen des Hörgeräts. Da sollte der Akustiker schon was machen: Lautstärke geringfügig drosseln. Manchmal kann der Akustiker auch die Frequenzen ändern.

Vielleicht kann der Kleine auch in eine andere, ruhigere Gruppe wechseln, da könnte man mit der Kindergartenleiterin sprechen.

Viel Glück!
↑  ↓

#3 14.12.2018, 12:55
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 781


Betreff: Re: Probleme im Kindergarten
"Er muss sich an den Lärm gewöhnen", diese Aussage finde ich schon fast eine Frechheit von ausgerechnet einem HNO-Arzt. Gerade dieser müsste doch wissen, dass Lärm kontraproduktiv für die Ohren sind. Aber na gut, machen kann der Arzt nix.
Aber der Akustiker. Die modernen Hörgeräte lassen sich inzwischen so einstellen, dass laute Geräusche nicht im selben Maße verstärkt werden wie normallaute oder leise Geräusche. Wenn er die Kennlinie für laute Geräusche (G80) um gerade mal 3dB reduziert, reduziert man damit den Schalldruck auf das Ohr um satte 30%. Aber auch 2 oder 1dB können schon gegen Kopfschmerzen helfen, wenn Lärm die Ursache ist. Die Kurve für normallaute Sprache darf dabei nicht angetastet werden. Der/die Akustiker muss/müssen nur mal den Mut zu so einer ungleichen Anpassung zwischen laut und leise haben (jetzt klinge ich fast schon wie fast-foot, aber sei's drum).
Oder falls das wirklich zur Verschlechterung des Sprachverstehens führt, muss der unabhängig einstellbare maximale Ausgangspegel (MPO) gesenkt werden, das geht mit nur geringem Einfluss auf Sprache - wenn Lärm das Problem für die Kopfschmerzen ist.
VG Dominik
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#4 14.12.2018, 13:48
Oolong Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 29.10.2018
Beiträge: 52


Betreff: Re: Probleme im Kindergarten
Hallo Charly,

vielleicht kann ich Dir mit diesem Artikel weiterhelfen:

Kita-Lärm kann krank machen

Hier noch dieser Artikel der sich auf etwas ältere Untersuchungen stützt. Die Umstände in Kitas dürften sich aber nicht geändert haben:

Lärm – Eine Belastung für ErzieherInnen

Falls Dich meine Meinung als Sozialpädagogin interessiert: Viele Erzieherinnen merken nicht, wie unzumutbar und auch schädlich die Arbeitsbedingung in Kitas sind. Es ist von daher zwecklos mit Kita-Personal zu diskutieren. Dafür braucht man selber ein Gefühl, für die miesen Arbeitsbedingungen. Von daher empfinde ich solche Hilfestellungen
Zitat:
Erzieherin meinte er könne es ja ausziehen, wenn es zu laut ist.F
als "normal". Abgesehen davon, dass Du es in den Kitas in der Regel mit Erzieherinnen und nicht mit heilpädagogisch ausgebildeten Personal zu tun hast. Ähnliches gilt für die HNOs die sich solche Bedingungen für Kinder und Personal wahrscheinlich nicht vorstellen können.

Ich weiß jetzt nicht wo Du wohnst. Kitas können sich von Bundesland zu Bundesland unterscheiden. Versuche Dein Kind in einer altersgemischten Kita-Gruppe unterzubringen. Die Gruppen sind in der Regel etwas kleiner und von daher etwas ruhiger (weniger Bewegung) und etwas leiser. Außerdem ist der Personalschlüssel in der Regel etwas günstiger, was Deinem Kind wahrscheinlich zu Gute kommt. - Eine Alternative wäre noch ein Waldkindergarten. Dort sind die Kinder fast den ganzen Tag draußen. Ich kenne mich damit aber nicht aus.

LG Ella
↑  ↓

#5 14.12.2018, 21:15
Charly126 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.06.2018
Beiträge: 46


Betreff: Re: Probleme im Kindergarten
Danke für eure Antworten! Ich werde nächste Woche mal mit dem akustiker sprechen und ihm den Vorschlag machen die lauten Geräusche etwas runter zu setzten.Mal gespannt was er sagt Grinning
Vlg
↑  ↓

#6 15.12.2018, 19:53
Tuchel48.1.1 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.05.2015
Beiträge: 288


1  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Probleme im Kindergarten
Hallo, Charly, vielleicht hilft es deinem Sohn, wenn er in einen Integrations-Kindergarten geht oder Sonderkindergarten für hörgeschädigte Kinder. Da sind weniger Kinder in einer Gruppe und mehr Erzieherinnen, die kennen sich auch mit Hörgeräten besser aus. Vielleicht lernt er da sogar mehr als in einem "ganz normalen" Kindergarten.
↑  ↓

#7 15.12.2018, 22:55
SonnePeace
Gast


Betreff: Re: Probleme im Kindergarten
Hallo Charly
Vielleicht hilft dir ein Buch, siehe den Link.

https://www.weltbild.ch/...16886516-1

Herzliche Grüsse, SonnePeace.
↑  ↓

#8 16.12.2018, 11:46
Anosk Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 11.11.2016
Beiträge: 65


Betreff: Re: Probleme im Kindergarten
Auf lange Sicht vielleicht nicht hilfreich aber fürs Erste vielleicht: Meinem Sohn helfen machmal einfach "Hörpausen". Wenn es zu wild und trubelig wird dann legt er seine CIs auch mal ab. Und nach einer Stunde geht es dann wieder. Er hat sich jetzt zwar nicht über Kopfweh beschwert aber wird dann in der Kita selber unruhig und kann sich nicht mehr konzentrieren.

Gibt es bei den Hörgeräten auch wie bei den Ci´s verschiedene Programme? Vielleicht kann der Aktustiker ja ein Kindergartenprogramm aufspielen mit den hier genannten Eigenschaften, dass dann grundsätzlich oder wahlweise dort eingestellt werden kann? Zuhause kann er ja dann die "normale Einstellung" haben.

Ansonsten würde ich auch evtl. über einen Kindergartenwechsel nachdenken, obwohl das in der heutigen Zeit nicht ganz einfach sein wird.
Liebe Grüße Anne mit
Oskar geb. 7/14 beids. implantiert 4/16 mit AB
und
Emma geb. 10/15 beids. implantiert 10/16 mit AB
↑  ↓

#9 16.12.2018, 12:17
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Probleme im Kindergarten
Hallo Charly126,

hat denn der Akustiker bei der Einstellung die Unbehaglichkeitsschwellen ermittelt und das Hörgerät danach begrenzt? Ausserdem sollte er eine in-Situ-Messung (o.ä.) durchgeführt haben, damit gewährleistet ist, dass die Schalldruckegel, welche gemäss Einstellung am Trommelfell vorhanden sein sollten, auch tatsächlich die entsprechende Höhe aufweisen.

Ist der eine oder andere bzw. sind beide Punkte nicht erfüllt, würde ich eine Umsetzung als sinnvoll erachten (bzw. ist dies ja Vorschrift (zumindest die Begrenzung nach Unbehaglichkeitsschwellen)).


Zitat von Charly126:
Der Akustiker sagte er könne es herunter regulieren, was aber auch natürlich schlecht für das verstehen ist.

Was würde er denn "herunter regulieren"? Wenn er die Verstärkung zurück nimmt, könnte es sein, dass das Sprachverstehen bei leiseren Pegeln schlechter wird. Nimmt er hingegen die Begrenzung zurück, würde allenfalls die bei hohen Pegeln stärker auftretende Kompression das Sprachverstehen vermindern. Ideal wäre eine Einstellung, bei welcher die Begrenzung tiefer liegt, wobei bei hohen Pegeln weniger stark komprimiert wird.

Das optimale Verstehen findet (ich sage jetzt vermutlich oftmals - genau weiss dies jedoch kein Akustiker) in einem Lautstärkelevel statt, welcher vom Gehörgeschädigten als moderat empfunden wird. Das Hörgerät muss den akustischen Input so aufbereiten, dass er an die eingeschränkte Dynamik des geschädigten Ohrs angepasst wird.


Abgesehen davon würde ich das Gerät sofort absetzen, bis eine Einstellung, welche von Deinem Sohn toleriert wird, vorgenommen wurde.


Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#10 03.01.2019, 20:29
Charly126 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.06.2018
Beiträge: 46


Betreff: Re: Probleme im Kindergarten
Hallo ihr Lieben,
Wir waren heute beim Akustiker.Er hat die Kennlinie für laute Geräusche etwas herabgesetzt.Sorry hoffe das heisst so😂. Und noch etwas anderes auf maximal gesetzt.Hab ich vergessen.sorry.Jetzt in den Ferien hat er nicht einen Tag Kopfschmerzen.Ich bin gespannt.vielen Dank für eure Tipps.
↑  ↓

#11 05.01.2019, 15:08
SonnePeace
Gast


Betreff: Re: Probleme im Kindergarten
Hallo Charly
Erstmal gutes neues Jahr dir und deinem Kind. Das hört sich doch gut an.😂😂
Wenn du noch Fragen hast , nur fragen.😁

Gruss SonnePeace
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 20:27.