#21 25.12.2018, 18:23
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 778


Betreff: Re: Schwerhörig oder nicht?
Birkbot, da hast du wahrscheinlich Recht.
Meine Schlussfolgerung basiert darauf, dass das Gegenüber im Lärm seinersets lauter spricht und daher auch leise Töne in den Bereich des hörbaren rutschen und deshalb nicht mehr verstärkt werden müssten. Dass ich falsch liegen muss, steht ja im Eingangsbeitrag der TE. Ich habe mich halt gewundert. Und an Wunder darf man gerade jetzt zur Weihnachtszeit ruhig glauben Grinning
Vielleicht habe ich mich auch mal wieder zu sehr von meiner eigenen Erfahrung mit meiner hochgradigen SH verleiten lassen.
VG Dominik
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#22 27.12.2018, 09:55
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Schwerhörig oder nicht?
Hallo fornarina69,

Zitat von fornarina69:
Aber wegen einer Schädigung, also wegen der Diskussion...ein HG verstärkt die Frequenzen, die betroffen sind? Also zB bei 4000kz, da würde dann bei mir diese Frequenz 30db laut“ gemacht beim linken Ohr.. oder die 8000hz dann 45db? Wenn der Ton leiser ist als das, höre ich ihn ja nicht..? Warum kann das einen Schaden hervorrufen?

Die Beantwortung dieser Frage ist offenbar zu wenig interessant (bzw. bisher als zu wenig wichtig erachtet worden), als dass sie bisher untersucht wurde - oder aber zu schwierig (ich kenne jedenfalls keine Studien, in welchen dies getan wurde).
Untersucht wurde nur, ab welchen Schalldruckpegeln bzw. Lärmdosen das Gehör Schaden nehmen kann. Ich habe mich bei meiner Antwort an die entsprechenden Erkenntnisse gehalten.
Gemäss der Ergebnisse von umfangreichen Studien kann ein vorgeschädigtes Gehör sogar noch schädigungsanfälliger werden* - anders, als Du es Dir offenbar vorstellst.

*) das muss allerdings nicht sein - nur gibt es bisher (kaum) eine Möglichkeit, dies für das individuelle Gehör herauszufinden


Zitat von Birkbot:
^ne, Dani!, ich glaub eher, dass das ein "schlecht Verstehen" im Lärm bei der Threaderstellerin ist. Das in der lauten Umgebung ist logisch, weil die hohen Frequenzen bei der TE schlecht sind. Und die hohen Frequenzen tragen nen guten Teil zur Sprachverständlichkeit bei. Es dürfte also bei der TE alles etwas genuschelt klingen und dieses Nuscheln im Lärm zu verstehen ist das schwierige. hohe Frequenzen weg -> bei Lärm kein großer Unterschied mehr zu hören, v.a. bei Zischlauten -> Sprachverstehen weg -> "schlecht hören".
"Deine" leicht Schwerhörigen haben das Problem, dass die Spracherkennung bzw. -filterung der HGs nicht so gut funktioniert wie das eigene Ohr: Es wird zu viel Gesamtgeräusch verstärkt und dadurch "ertrinkt" die Sprache im Lärm. HG
raus -> Lärm weg -> Verstehen da.

Das sehe ich auch eher so (dass die Situation in vielen Fällen so ähnlich ist).

Deshalb wären Hörgeräte, welche die von mir beschriebenen Anforderungen erfüllen, optimal (die Otoplastiken dämmen so, dass sie vor Lärm schützen, gleichzeitig filtern die Hörgeräte die Störgeräusche so gut heraus, dass Sprache gut verstanden wird, wobei keine hohe Verstärkung notwendig ist (nur so viel, wie zum Verstehen ohne Störgeräusch erforderlich ist (bzw. dank weiterer Innovationen sogar noch weniger, als dies bei aktuellen Geräten der Fall ist)).

Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, das letzte Mal am 27.12.2018, 11:32 von fast-foot. ↑  ↓

#23 27.12.2018, 16:09
Randolf Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.04.2017
Beiträge: 428


Betreff: Re: Schwerhörig oder nicht?
Jeder ist so krank, wie er sich fühlt, da bedarf es keinerlei Zitate.
Eine geringe Abweichung von der Norm muss jeder ertragen, auch ohne GdB und Ausweis.
Wer gleich zur Kanone (HG) greift, muss es selber wissen.
↑  ↓

#24 27.12.2018, 19:50
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 778


Betreff: Re: Schwerhörig oder nicht?
Zitat von fast-foot:
Deshalb wären Hörgeräte, welche die von mir beschriebenen Anforderungen erfüllen, optimal (die Otoplastiken dämmen so, dass sie vor Lärm schützen, gleichzeitig filtern die Hörgeräte die Störgeräusche so gut heraus, dass Sprache gut verstanden wird, wobei keine hohe Verstärkung notwendig ist (nur so viel, wie zum Verstehen ohne Störgeräusch erforderlich ist (bzw. dank weiterer Innovationen sogar noch weniger, als dies bei aktuellen Geräten der Fall ist)).
Das macht man bei hochgradiger SH. Meine Geräte habe ich weitestgehends so eingestellt. Aber HGs klingen nicht so gut wie die Natur, deshalb macht man bei leichter SH eine offene Versorgung und verstärkt nur leise Töne ein bisschen, laute (schädigende) gar nicht.
VG Dominik
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#25 27.12.2018, 21:31
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Schwerhörig oder nicht?
Falsch.
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#26 27.12.2018, 22:42
Betreff: Re: Schwerhörig oder nicht?
Nee, richtig. Falsch und irreführend ist das, was Du immer wieder in den Raum zu stellen versuchst, ff.
↑  ↓

#27 27.12.2018, 23:16
akopti Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.08.2016
Beiträge: 696


Betreff: Re: Schwerhörig oder nicht?
Ja, zugestöpselt, und ohne Störgeräusche durch Begrenzung auf unter 70 dB wird man dann unterm Einsatzfahrzeug der Feuerwehr herausgezogen und ab gehts in die Gruft. Hoffentlich werden dort auch endlich die ganzen bekloppten Theorien begraben.
↑  ↓

#28 28.12.2018, 07:48
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Schwerhörig oder nicht?
Hallo akopti,

welche Theorien genau bezeichnest Du als bekloppt, und warum genau?

Vielen Dank für aufschlussreiche Informationen.

Gruss fast-foot

Hinweis:

Für vieles, was ich schreibe (insbesondere für Inhalte wie die, welche ich in diesem Thread äussere), findet man in diesem Forum ausführliche Begründungen von mir mit wichtigen Quellenangaben. Natürlich kann ich nicht jedes Mal Links zu den entsprechenden Beiträgen einstellen, zumal ich mich nicht erinnere, dass je eine sachliche Diskussion darüber stattgefunden hätte.
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, das letzte Mal am 28.12.2018, 08:07 von fast-foot. ↑  ↓

#29 28.12.2018, 10:47
akopti Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.08.2016
Beiträge: 696


Betreff: Re: Schwerhörig oder nicht?
Deine Links kannst du gleich mit in die Gruft geben, denn die daraus von dir entwickelte Theorie
Zitat von fast-foot:


Deshalb wären Hörgeräte, welche die von mir beschriebenen Anforderungen erfüllen, optimal (die Otoplastiken dämmen so, dass sie vor Lärm schützen, gleichzeitig filtern die Hörgeräte die Störgeräusche so gut heraus, dass Sprache gut verstanden wird, wobei keine hohe Verstärkung notwendig ist (nur so viel, wie zum Verstehen ohne Störgeräusch erforderlich ist (bzw. dank weiterer Innovationen sogar noch weniger, als dies bei aktuellen Geräten der Fall ist)).

Gruss fast-foot

würde dazu führen, dass lebensrettende Geräusche/Lärm nicht erfasst werden können.

Vielleicht mal ein Beispiel zur Verdeutlichung. Die Stadt Würzburg hat vor vielen Jahren ihre Straßenbahn erneuert und dabei in der Innenstadt ein Flüsterschienenbett eingebaut. Dazu wurden neue Züge angeschafft, die besonders leise waren. Die Quintesenz war, dass man an die Züge Lautsprecher montiert hat und Musik abspielte, da die Menschen in der Fußgängerzone die Züge zu spät gehört haben.

Theorie und Praxis, Theorie und Praxis.

Falls du die Suchfunktion nutzt findest du von mir eine Liste von Lebensituationen, wo Lärm lebensrettend ist, auch wenn er in der Theorie schädlich ist.

Gruß

Dirk
↑  ↓

#30 28.12.2018, 11:46
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Schwerhörig oder nicht?
Hallo akopti,

zunächst einmal hierzu:

Du hast geschrieben:

Zitat von akopti:
Hoffentlich werden dort auch endlich die ganzen bekloppten Theorien begraben.

Ich ging davon aus, dass Du von mir gezogene Schlussfolgerungen und entwickelte Thesen damit gemeint hast. Damit hatte ich offenbar Recht.

Ich finde Deine Ausdrucksweise mir gegenüber recht abschätzig und habe deshalb auf der selben Ebene reagiert. Offenbar hat Dir das dann nicht gepasst, worauf mein Beitrag gelöscht wurde.

Ich finde: wenn Du schon so empfindlich reagierst, würde ich an Deiner Stelle Deine eigene Ausdrucksweise anderen gegenüber* überdenken - oder müssen nur die anderen sich anständig benehmen (Hinweis: aus rechtlicher Sicht ist es völlig unproblematisch, wenn jemand die Einladung zu einer Beleidigung annimmt und (einfach gesagt) so antwotet, wie er seinerseits angesprochen wurde, was ich meiner Ansicht nach getan habe).

*) insbesondere mir


Zitat von akopti:
...würde dazu führen, dass lebensrettende Geräusche/Lärm nicht erfasst werden können.

Das ist Deine Schlussfolgerung. Ich erinnere bspw. daran, dass bei Hörgeräten, welche für den Lärmarbeitsplatz konzipiert wurden, Warnsignale trotzdem gehört werden.

Ausserdem habe ich bereits vor mehr als zehn Jahren genau auf die Problematiken mit leisen Fahrzeugen hingewiesen.

Und darüber hinaus finde ich persönlich (selbst, wenn es so wäre) das Argument, dass Hörgeräte als Lebensretter fungierten, etwas gar überhöht. Denn Leute, welche laut Musik hören, hören die Strassenbahn auch sehr spät. Und wie sieht es aus mit Gehörlosen? Sind diese demnach gar nicht mehr überlebensfähig?

Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 28.12.2018, 11:48 von fast-foot. ↑  ↓

#31 28.12.2018, 12:59
akopti Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.08.2016
Beiträge: 696


Betreff: Re: Schwerhörig oder nicht?
Ich habe keinen Beitrag gemeldet oder löschen lassen.
↑  ↓

#32 28.12.2018, 13:14
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 778


Betreff: Re: Schwerhörig oder nicht?
Zitat von fast-foot:
Und darüber hinaus finde ich persönlich (selbst, wenn es so wäre) das Argument, dass Hörgeräte als Lebensretter fungierten, etwas gar überhöht. Denn Leute, welche laut Musik hören, hören die Strassenbahn auch sehr spät. Und wie sieht es aus mit Gehörlosen? Sind diese demnach gar nicht mehr überlebensfähig?
Doch natürlich. Der Unterschied ist jedoch, dass hochgradig SH und Gehörlosen ihre Einschränkung bewusst ist und entsprechend viel umsichtiger sind. Wohingegen leicht SH gar nicht mitbekommen, dass mit dichten Ohrstücken die Geräusche weggefiltert werden. Daher gibt es ja immer mehr Probleme mit Fußgängern mit ohrumschließenden Kopfhöhrern. Die InEar Kopfhörer vor 10 Jahren waren schon schlimm genug.

Das alles hilft der TE aber nichts. Die Frage war, ob HGs ihre Ohren noch mehr schädigen können. Die Antwort ist: theoretisch ja, aber bei leichter SH praktisch nicht. Und komm nicht wieder mit "falsch", nur um die TE unnötig zu verunsichern.
VG Dominik
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#33 28.12.2018, 14:30
Betreff: Re: Schwerhörig oder nicht?
ff wenn Dir ein Sinn fehlt ( wie Gehörlosen die Fähigkeit des Hörens ) dann kompensiert der Mensch. Gehörlose nehmen viel über die Augen wahr. Sehen statt Hören... nicht ohne Grund der Titel der Gehörlosensendung in den öffentlich-rechtlichen.

Wobei das ausgeprägter ist je früher der Gehörlose sein Gehör verlor. Spätertaubte sind oftmals recht hilflos und unsicher im Straßenverkehr.

Hochgradig Schwerhörige ohne Hörgerät auch. Erst recht im Dunkeln.

Bevor Du, ff, also weiterhin solch einen Blödsinn von Dir gibst arbeite Dich bitte in die Materie via Selbstversuch ein. Ist ja nicht zum Aushalten!
↑  ↓

#34 28.12.2018, 15:06
Wallaby Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.06.2015
Beiträge: 175


Betreff: Re: Schwerhörig oder nicht?
Hallo,

mein Eindruck ist dass ff oftmals aus irgendwelche Texte im Internet entnimmt und dann nach seiner Meinung - eigene Worte wiedergibt - was so meiner Meinung nach nicht auf jeden zu verwenden ist.

Die div. Schwerhörigengrade gibt es individuelle Unterschiede. Auch hier kann man nicht per se sagen, dass es so und so zu funktionieren hat.

Wie Rabenschwinge bereits erwähnte, ist es wichtig inwiefern und seit wann die jeweiligen Personen hörgeschädigt sind. Vorallem ist ebenso wichtig zu wissen inwiefern die Kommuniktion innerhalb der Familie-/Freundeskreis abläuft. Es ist immer einfacher gesagt - vorallem erfuhr ich von hochgradig bzw. an Taubheit grenzend schwerhörige (auch meiner wenigkeit) wo das Gehör vorallem das Verstehen mit der Zeit anstrengender wurde und dann sagt man so leicht - weil man eh schon immer hochgradig bzw. an Taubheit schwerhörig ist, dann verzichte ich auf HG und das CI kommt gar nicht in Frage. Mit zunehmender Zeit merken div. Betroffene dass es auf Dauer nicht so einfach ist und einige greifen dann doch zb. zum CI vorallem die nicht der Gebärdensprache mächtig sind oder dessen Umfeld eher Lautsprachlich sind obwohl betroffene selbst dennoch Gebärdensprache kann.

FF.... sooo einfach wie Du manchmal darstellt ist es in der realität nicht. Ich selbst hab es erlebt und erlebe es je nach Situation immer noch.
Ich finde immer schwierig Deine Posting zu lesen, weil man über Dich gar nicht weiss und Deine Signatur finde ich ehrlich gesagt alles andere als Hilfreich.

Gruß
Wallaby
↑  ↓

#35 28.12.2018, 16:37
Birkbot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 25.07.2018
Beiträge: 90


1  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Schwerhörig oder nicht?
^dazu kommt auch noch, dass du, fast-foot, eine Möglichkeit (die durchaus passieren kann) immer wieder so beschreibst, als wäre es quasi zwangsläufig. Wenn man sich den klassischen schwerhörigen Patienten anschaut, ist das eine Altersschwerhörigkeit. Ich glaube nicht, dass sich ältere Menschen in der Form (und in dem Umfang) lauten Umgebungen aussetzen wie junge (Disco, Rockkonzerte etc.), bei denen die Gefahr besonders hoch ist. Und auch wenn ich das schon mal geschrieben habe: das ist vergleichbar mit einer Strahlen- oder Chemotherapie bei Krebs: Beides erhöht das Risiko für Zweittumore, aber die akute Krankheit wird bekämpft. Was dann in 20 Jahren ist, weiß man nicht. Aber immerhin lebt der Patient (erfolgreiche Therapie vorausgesetzt) die 20 Jahre.
Genauso ists mit den Hörgeräten: Klar kann man aus Angst vor weiteren Schäden die HGs nicht anpassen und seine Hörschädigung nicht therapieren. Aber das hilft einem akut auch nicht, seinen Nachbarn zu verstehen. Und selbst wenn die Schädigung in 20 oder 30 Jahren eintritt und dann nicht zu therapieren ist: Dann hast du a) noch 20 oder 30 Jahre gehört und gelebt und b) bist du als klassischer Altersschwerhöriger dann eh vielleicht schon eines natürlichen Todes gestorben.
Selbst wenn deine Theorien deiner besseren HGs und -Anpassung stimmen, es GIBT DIE GERÄTE NICHT. Man kann sich damit nicht versorgen. Entweder du produzierst sie oder du bietest deine Strategien den Herstellern an (wenn sie so gut sind, werden die dir das schon abkaufen), aber bitte hör auf, "Anfängern" so Angst zu machen. Dmit hilfst du niemandem.
↑  ↓

#36 28.12.2018, 21:01
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Schwerhörig oder nicht?
Ich kann im Moment nicht auf alles eingehen. Deshalb nur kurz:

Auch kann ich zur Zeit keine (für mich) brauchbaren Argumente erkennen. Deshalb nur kurz hierzu: ich finde es unhaltbar, mich der Angstmacherei zu bezichtigen, nur, weil ich ernst gemeinte Fragen eines Users nach bestem Wissen (und wer kennt sich in der Lärmproblematik hier so gut aus wie ich?) und Gewissen beantworte, wenn es gleichzeitig von Seite der Hörgerätehersteller und Akustiker nur so wimmelt von Anzeigen, in denen thematisiert wird, was alles ("ach wie schlimmes") passieren könne, wenn man einen Hörverlust nicht rechtzeitig versorge (vieles sind unbewiesene Behauptungen, welche jedoch als Fakten dargestellt werden). Da kann ich nur noch lachen, da ich genau das als haltlose Angstmacherei* ansehe (abgesehen davon finde ich es eh unhaltbar, Risiken und Nebenwirkungen zu verschweigen, weil der Patient/Kunde Angst kriegen könnte (das heisst, man hält ihn nicht für mündig)).

*) wohl aus Angst um den eigenen Profit

Gruss fast-foot


Nachtrag:

Zitat von Birkbot:
^dazu kommt auch noch, dass du, fast-foot, eine Möglichkeit (die durchaus passieren kann) immer wieder so beschreibst, als wäre es quasi zwangsläufig.

Ich denke, das liegt an Deiner falschen Interpretation und ist nicht mein Problem.
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
Dieser Beitrag wurde 4 mal editiert, das letzte Mal am 28.12.2018, 22:21 von fast-foot. ↑  ↓

#37 28.12.2018, 21:42
1  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Schwerhörig oder nicht?
Bullshit, ff, und das weißt Du auch.

Es ist bekannt, dass Du mit der Angst und der Unsicherheit neuer Userinnen ( grad mit Klein- und Kleinstkindern) agierst und spielst. Ebenso mit der Angst und Unsicherheit von Usern mit hohem Leidensdruck.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 28.12.2018, 22:46 von rabenschwinge. ↑  ↓

#38 28.12.2018, 23:01
Nordwind Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 07.07.2018
Beiträge: 9


Betreff: Re: Schwerhörig oder nicht?
Hallo Rabenschwinge

wieso nennst du ihn nicht bei seinem richtigen Nicknamen? Das kommt mir beinahe vor wie bei Harry Potter, " der desen Name nicht genannt werden darf".

LG LL
↑  ↓

#39 28.12.2018, 23:18
Betreff: Re: Schwerhörig oder nicht?
Voldemort? Nö, da muss ff echt noch üben ;-)
↑  ↓

#40 28.12.2018, 23:41
Wallaby Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.06.2015
Beiträge: 175


Betreff: Re: Schwerhörig oder nicht?
Hallo fast-foot,

Zitat von fast-foot:
......mich der Angstmacherei zu bezichtigen, nur, weil ich ernst gemeinte Fragen eines Users nach bestem Wissen (und wer kennt sich in der Lärmproblematik hier so gut aus wie ich?) und Gewissen beantworte, wenn es gleichzeitig von Seite der Hörgerätehersteller und Akustiker nur so wimmelt von Anzeigen, in denen thematisiert wird, was alles ("ach wie schlimmes") passieren könne, wenn man einen Hörverlust nicht rechtzeitig versorge (vieles sind unbewiesene Behauptungen, welche jedoch als Fakten dargestellt werden)....

Und das Wissen hast Du Dir gepachtet oder wie? Erfahrungen von Akustiker und Selbstbetroffene zählt nicht?

Wie soll man hier interpretieren, woher Du Dein Wissen hast ausser, dass Du vieles aus dem Internet zusammen suchst. Eigenerfahrung - liest man jedenfalls von Dir nicht

Gruß
Wallaby
↑  ↓

Seiten (4): 1, 2, 3, 4

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 07:44.