#1 23.12.2018, 22:57
Kingpersia Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.09.2016
Beiträge: 48


Betreff: Hörgeräte haben keine technologischer Sprung?
Ich teste neues Hörgerät für Mittel-Schwergradig und nach meiner Gefühl, es ist schlechter als mein altes Hörgerät. Im Prinzip spüre ich keine große technologischer Sprung für das Hörgerät. Das Hören nach 6 Jahren ist einfach nicht besser geworden. Was läuft ab?
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 23.12.2018, 22:57 von Kingpersia. ↑  ↓

#2 23.12.2018, 23:10
Tuchel48.1.1 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.05.2015
Beiträge: 260


Betreff: Re: Hörgeräte haben keine technologischer Sprung?
Hallo, Kingpersia, auch beim Nachfolge-Hörgerät ist es denkbar, daß man sich an das "neue" Hörgerät gewöhnen muß. DAs neue Gerät wurde vermutlich nach dem neuen Audiogramm eingestellt und ausgewählt. Probiere es noch ein paar Wochen und wenn sich dann nichts verbessert hat, kannst du es immer noch zurück geben.
Du kannst aber auch nochmal zu deinem Akustiker gehen und sagen, was dich stört oder dir fehlt, vielleicht läßt sich da was ändern.
Nicht das Hörgerät muß sich an dich gewöhnen, sondern umgekehrt.
↑  ↓

#3 10.01.2019, 16:03
Hoffi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.10.2011
Beiträge: 326


Betreff: Re: Hörgeräte haben keine technologischer Sprung?
Hallo kingpersia,

neues Jahr. neues Glück. Das kann man bei Hörgeräten leider nicht sagen;
Innovationen Fehlanzeige. Ich habe dazu schon mehrfach meine Erfahrungen mitgeteilt.

Bei Oticon (Chili, Dynamik, OPN) und Phonak NAIDA (S-, V-, Q-, B-chip) konnte ich fast alle "Neuentwicklungen" der Power-Geräte testen. Aktuelle Hörkurve wurde dabei immer verwendet, wobei diese sich nicht signifikant verändert hatte. Verbesserungen konnte ich bei keinem Gerät feststellen.
Sicher war die Feineinstellung nicht optimal, aber Veränderungen / Verbesserungen hört man schon bei der Grundeinstellung.

Der Hinweis von Tuchel an Gewöhnungsphase ist nicht relevant. An qualitätsmäßig schlechte Sprachwiedergabe kann man sich eben nicht gewöhnen. Das Gegenteil tritt oft ein.

Das Zubehör bzw. die technischen Anbindungen (TV, Telefon u. ä.) haben sich natürlich verbessert. Das meiste hatte man aber schon vor fast 10 Jahren (TV-, Radio-, Telefon-Link u. ä.).

Ich frage immer wieder, wozu die schnelleren chip, wenn sich die Anpaßformel und übrige Technik (Mikro, Hörer) nicht geändert haben.

Aber nicht desto trotz, immer wieder testen.

Gruß
Hoffi
↑  ↓

#4 10.01.2019, 16:45
Betreff: Re: Hörgeräte haben keine technologischer Sprung?
Hoffi, dem kann ich nicht zustimmen. Der Sprung zwischen meinen alten und meinen neuen Hörgeräten ist gewaltig.

In den 6 Jahren hat sich verdammt viel getan und wo ich frühe mit Hörgeräten verzweifelt bin ist heute auch von Aussenstehenden eine positive Veränderung zu bemerken.

Ich verstehe dank digitaler Technik erheblich mehr, auch und gerade in schwierigen Situationen.

Das Hören allerdings musste ich damit wirklich wieder trainieren, denn Hörgeräte klingen komplett anders und agieren auch anders.

Was ich sehr zu schätzen weiß und vereinfacht vieles.

Tuchel hat mit ihrem Post wirklich recht.
↑  ↓

#5 10.01.2019, 17:14
SonnePeace
Gast


Betreff: Re: Hörgeräte haben keine technologischer Sprung?
Hallo Kingpersia

Sehr interessant das Thema. Ich würde es vergleichen mit einen Sprung einer Schallplatte. Was für einen die technologischen Fortschritt ist und/oder besser gesagt den Fortschritt in teure Hörgeräten zu meinen, dass alles besser geworden ist, verneine ich. Ich hörte mit analogen Hörgeräte besser als mit den heutigen Digitalen. Aber das ist meine Meinung. Ich sehe nur, mein Portemonnaie ist kleiner, da ja mein Gehirn mehr anstrengen soll/muss.:-) Gutes Argument seitens der Industrie. wer‘s glaubt. Ganz ehrlich, wer mal andere Technik hatte, ist im Nachteil heute. Aber es ist leider die Minderheit, die nun drauf zu beissen hat. Egal. Abschaffung auf etwas um mehr Gewinn zu generieren ist heute normal.
Tja, schönen Tag allen. LG SonnePeace
Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, das letzte Mal am 10.01.2019, 17:22 von SonnePeace. ↑  ↓

#6 10.01.2019, 18:30
Betreff: Re: Hörgeräte haben keine technologischer Sprung?
Ah nö. Man kann natürlich an der alten Technik hängen und auf dem alten kuschligen sofa verweilen. Man kann sich aber auch ein neues anschaffen, sich die Mühe machen das Hören wieder zu trainieren und erstaunt sein, was man wieder alles hören kann und vorallem: WAS alles plötzlich geht.

Ich hatte da bei der Weihnachtsfeier im Verein da Ach guck mal Erlebnis. Ich konnte mich nämlich entgegen der Möglichkeiten in den vorigen Jahre lebhaft an der allgemeinen Unterhaltung am Tisch beteiligen, mit einer lieben alten Freundin im allgemeinen Stimmengewirr plauschen und bin nicht wie sonst vor dem Lärm geflohen.

Ich bin froh, das ich mein kuscheliges Sofa verlassen und endlich wieder am normalen Leben teilhaben kann. Hat echt Jahre gefehlt!
↑  ↓

#7 10.01.2019, 18:51
NRE Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2018
Beiträge: 37


Betreff: Re: Hörgeräte haben keine technologischer Sprung?
Ich habe noch meine alten Naida´s. Erste Generation von Anfang 2008, dann die nächste Generation und heute den Q Chip. Wenn die aktuellen Geräte mal zur Reparatur sind benutze ich die Alten. Was die Sprachverständlichkeit angeht, kann ich bei allen Geräten keinen Unterschied feststellen.

Nun könnte man natürlich sagen, wo bleibt der Fortschritt. Vielleicht ist technisch nicht mehr möglich. Ich bin jedenfalls froh, bei meiner an Taubheit grenzenden Schwerhörigkeit noch einigermaßen im Alltag zurecht zu kommen. Hörvermögen ab 80 dB/125 bis 110 dB/4k
↑  ↓

#8 10.01.2019, 19:35
SonnePeace
Gast


Betreff: Re: Hörgeräte haben keine technologischer Sprung?
@rabenschwinge

Finde ich ganz toll, dir ist es gelungen. Bravo. Aber bitte gestatte auch andere Meinungen. Vielleicht höre ich besser als Du oder habe einen anderen Hörverlust als du. Ich schrieb; es gibt eine Minderheit, die damit nicht klarkommen. Und jetzt sage ich dir ehrlich, für die Minderheit kann es der Industrie egal sein. Und ist es auch. Tja trotzdem beharre ich darauf. Ich kämpfe für die Minderheit und die Mehrheit für die ist ja alles getan, tja warum schreibst du hier, sei glücklich und still, denn für dich haben sie es doch gemacht. Sei froh! Egal lassen wir alles im Alten stehen und ein Fortschritt oder gar eine Innovation soll man nicht vollziehen, denn alle sind damit zufrieden. Gut so. Discussion much, such knowledge .:-)
↑  ↓

#9 10.01.2019, 19:42
Betreff: Re: Hörgeräte haben keine technologischer Sprung?
Ah ja bzw. oh nö! Den Tenor kenn ich. Die bösen Akus und die böse HG Industrie.

Vielleicht sollte man sich damit abfinden, das ein HG zumindest in heutigen Zeiten nicht so ein Hören bietet wie intakte Ohren und auch keine Superohren kredenzt.

Vielleicht sollte man auch daran denken, dass man in stressigen Momenten ( Autofahren bspw. vorallem wenn man ein unsicherer Fahrer ist) schlechter hört als in entspannten Momenten und schnell von Nebengeräuschen abgelenkt ist.

Und ganz vielleicht sollte man sich von der Glorifizierung vom Hören in Richtung so war es mal verabschieden. Ein Hörgedächtnis hat der Mensch nämlich nicht!
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 10.01.2019, 21:47 von rabenschwinge. ↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 11:01.