#1 04.01.2019, 10:27
D-Cat Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 04.01.2019
Beiträge: 2


Betreff: Hörsturz???
Hallo zusammen,

Ich bin neu hier. Vielen Dank für die Aufnahme.

Ich habe mich angemeldet, da ich gerne Eure Einschätzung meiner Situation hätte. Momentan sagt mir jeder Arzt etwas anderes :-(
Vor ca 3-4 Wochen habe ich manchmal schlecht gehört, als wären meine Ohren zu. Manchmal nur für ein paar Stunden. An manchen Tagen war wieder alles ok. Irgendwann hatte ich das aber dauerhaft und bin zum HNO. Der meinte es sei kein klassischer Hörsturz und es würde von alleine besser werden. Dann kam aber ein tiefer Tinnitus in einem Ohr dazu und ich bin zu einem anderen HNO, der mir Cortison in Tabletten gegeben hat, weil er einen Hörsturz in Erwägung gezogen hat.

Die Tabletten haben die Hörverminderung verbessert, nicht aber den Tinnitus. Dagegen nehme ich Gingko.
Nach Absetzen des cortisons kam aber alles zurück. Es wird wieder täglich schlimmer. Beide Ohren sind zu und im linken der laute Ton.

Ich habe nun einen Termin beim Orthopäden.

Da es beide Ohren betrifft und kein Arzt sicher gesagt hat, dass es ein Hörsturz war - habt ihr hier Erfahrungen dazu? Ich hab so Angst dass mir keiner helfen kann...
↑  ↓

#2 04.01.2019, 19:33
KatjaR Abwesend
Moderator
Dabei seit: 27.08.2012
Beiträge: 721


Betreff: Re: Hörsturz???
Hallo D-Cat,

das hört sich ja stressig an bei dir. Wenn durch das Absetzen des Cortisons deine Symptomatik zurück kommt, scheint es ja eine Akutsymptomatik zu sein, die noch nicht abgeheilt ist. Wenn der ambulante HNO-Arzt da nicht weiter kommt, würde ich um eine Überweisung in eine kompetente HNO-Klinik bitten.

Alles Gute für dich wünscht
Katja
Langjährige CI-Trägerin (AB) "Nehmt nur mein Leben hin in Bausch und Bogen, wie ich´s führe; Andre verschlafen ihren Rausch, Meiner steht auf dem Papiere." Laughing
Johann Wolfgang von Goethe
↑  ↓

#3 05.01.2019, 08:02
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Hörsturz???
Hallo D-Cat,

welche Frequenzen sind denn betroffen? Hörst Du im Tieftonbereich schlecht?

Klingt vieles verzerrt? Ist Schwindel vorhanden?

Die Schwankungen des Hörvermögens und der Tinnitus im Tieftonbereich sprechen für Morbus Menière. Wurde diese (Verdachts-) Diagnose schon einmal in Erwägung gezogen?


Zitat von D-Cat:
Da es beide Ohren betrifft und kein Arzt sicher gesagt hat, dass es ein Hörsturz war - habt ihr hier Erfahrungen dazu?

Ein Hörsturz ist ein plötzlicher Hörverlust ohne erkennbare Ursache. Die Definition ist sehr schwammig (da es auch davon abhängen kann, was alles wie sorgfältig untersucht wurde).
Eine gründliche Untersuchung bspw. in einer Universitätsklinik hielte ich für eine gute Idee.


Zitat von D-Cat:
Momentan sagt mir jeder Arzt etwas anderes :-(

Was sagen denn die Aerzte (falls Du darüber berichten möchtest)?

Ich wünsche gute Besserung!


Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#4 05.01.2019, 09:00
D-Cat Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 04.01.2019
Beiträge: 2


Betreff: Re: Hörsturz???
Vielen Dank für eure Antworten.

An einen Termin in einer Universitätsklinik hab ich auch schon gedacht. Momentan bekomme ich dafür keine Überweisung weil der HNO der Meinung ist, ich solle mich erst mal um Nacken und Kiefer kümmern. Dazu hab ich kommende Woche einen Termin beim Orthopäden.

Ich höre im Tieftonbereich schlecht. Ich habe keine Auswertung aber ich meine es war nur 1 Ton. Mein Tinnitus ist auch tief und es fiel mir eben schwer zu unterscheiden ob es der Ton über den Kopfhörer ist oder der Tinnitus.

Schwindel habe ich gar nicht.

Ja,ein HNO hat tatsächlich Morbus Menière in Betracht gezogen und mit Tabletten gegeben. Die wirkten aber gar nicht. Außerdem habe ich keinen Schwindel. Was könnte man denn bei Morbus Menière sonst noch tun?

Morgens nach dem Aufwachen ist es am Schlimmsten. Und der Tinntius wird bei Bewegung schlimmer. Auch beim ausatmen oder husten dröhnt er richtig.

Mich belastet das extrem.
↑  ↓

#5 05.01.2019, 10:40
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Hörsturz???
Ich habe noch nach Informationen gesucht, insbesondere, da die Behandlung mit Cortison Wirkung zu zeigen schien (es kann natürlich auch nur Zufall gewesen sein, dass eine Besserung eingetreten ist, die dann wieder nachgelassen hat).

Geht man von der Diagnose Morbus Menière aus (welche im Moment meiner Ansicht nach nicht gestellt werden kann (wobei ich sie auch nicht ausschliessen würde)), so könnte durch die Gabe von Cortison tatsächlich eine Linderung der Beschwerden eintreten, allerdings eher in Bezug auf Schwindel (ganz klar ist letzteres meiner Erinnerung zu Folge jedoch nicht).

Falls der eine HNO Betahistine zur Behandlung der (vermuteten) Menièreschen Erkrankung eingesetzt haben sollte, weise ich noch auf die mittlerweise offenbar erwiesene Wirklungslosigkeit hin:

"Berücksichtigt man die nun nachgewiesene Wirkungslosigkeit der Betahistine..."

Hier der Link:

http://www.drhschaaf.de/...amycin.pdf


Mehr kann ich im Moment leider nicht sagen. Jedenfalls wünsche ich gute Besserung (und insbesondere, dass die Beschwerden bald nachlassen)!


Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 05.01.2019, 10:42 von fast-foot. ↑  ↓

#6 06.01.2019, 15:32
ACUSTIK GITARRE Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.09.2018
Beiträge: 16


Betreff: Re: Hörsturz???
Hallo

Wenn der HNO nicht überweist gibt's immer noch die Not Ambulanz in jeder HNO Klinik
so würde ich es versuchen?

Gruß Bernd
Bernd K.
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 09:09.