#1 12.01.2019, 00:45
FrR Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.01.2019
Beiträge: 7


Betreff: Habt ihr literaturtipps?!
Hallo liebe Forumsmitglieder,

Ich bin ganz neu hier, da wir erst vor kurzem Die Diagnose erhalten haben, dass mein Sohn schwer hörig ist. Ich möchte jetzt gerne schnell anfangen, ihn entsprechend seiner Möglichkeiten zu unterstützen. Habt ihr für mich Literaturhinweis? Mir geht es vor allem darum, wie ich am besten mit ihm sprechen üben kann. Hierbei geht es vor allem um Bücher zu Gebärdensprache sowie zur Unterstützung der Lautsprache. Er ist erst ein Jahr und fünf Monate alt. Danke für eure Hinweise! Viele liebe Grüße!
↑  ↓

#2 12.01.2019, 09:33
Katja_S Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.07.2012
Beiträge: 285


Betreff: Re: Habt ihr literaturtipps?!
Hallo,
ich kann dir dieses Buch empfehlen:
Olaf Fritsche/ Karin Kestner: Diagnose hörgeschädigt: EWas Eltern schwerhöriger Kinder wissen sollten.
Das hat mir damals viele Infos gegeben. Ist inzwischen aber schon älter (aber dürfte ja weitestgehend egal sein)
Ansonsten: Habt ihr schon Hörfrühförderung? Die hat uns damals sehr geholfen und da bekommst du auch viele Infos. Habt ihr Logopädie?
Viele Grüße
Katja
Katja
mit
Erik (geb. 2008), mehrfachbehindert, u.a. sehbehindert und gehörlos
1. CI: 2009
2. CI: 2012
↑  ↓

#3 12.01.2019, 14:44
Karin Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 18.10.2002
Beiträge: 1.783


Betreff: Re: Habt ihr literaturtipps?!
Klick dich mal auf meiner Seite durch: http://www.kestner.de - es gibt die Möglichkeit Frühförderung mit Gebärdensprache und Lautsprache (also Bilingual) vom Sozialamt finanziert zu bekommen. Es gibt eine Dozentenliste und hilfreiche Bücher und Software.
LG Karin
http://www.kestner.de/ - alles rund um die Gebärdensprache
↑  ↓

#4 12.01.2019, 18:57
KatjaR Abwesend
Moderator
Dabei seit: 27.08.2012
Beiträge: 777


Betreff: Re: Habt ihr literaturtipps?!
Frühes Hören finde ich ein sehr gutes, umfassendes Werk, von Annette Leonhardt.
https://www.amazon.de/...3497022888
Wie stark hörgeschädigt ist denn der Sohn?
Alles Gute für euch wünscht Katja
Langjährige CI-Trägerin (AB) Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
(Rainer Maria Rilke)
↑  ↓

#5 12.01.2019, 19:01
KatjaR Abwesend
Moderator
Dabei seit: 27.08.2012
Beiträge: 777


Betreff: Re: Habt ihr literaturtipps?!
In dem Verlag findet man viel Interessantes zu der Thematik: https://median-verlag.de/...&vmcchk=1
Langjährige CI-Trägerin (AB) Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
(Rainer Maria Rilke)
↑  ↓

#6 13.01.2019, 00:40
FrR Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.01.2019
Beiträge: 7


Betreff: Re: Habt ihr literaturtipps?!
Danke für eure Tipps! Frühförderung habe ich kontaktiert, hoffentlich geht es nächste Woche los... ich weiß leider nicht, wie schlecht er hört. Wir durchleben gerade ein schreckliches Wechselbad der Gefühle. Bei einer OAE beim Pädaudiologen wurde festgestellt,dass er die Kurve nicht bis 100 sondern nur bis 75 Prozent aufbaut. Das war bei 35 dB. Der Arzt sagte es könne eine leichte Schwerhörigkeit sein. Diese können zum Beispiel altersbedingt sein. Wir sollten uns keine Sorgen machen. Daraufhin sind wir ins Krankenhaus gefahren und haben eine Bera gemacht. Dabei ist allerdings rausgekommen, dass er angeblich erst bei 80 dB hören soll. Das hat uns völlig verunsichert. Das seltsame ist, dass er grundsätzlich reagiert, wenn ich ihn beim Namen rufe. Auch spricht er ununterbrochen, wenngleich auch in seiner Baby Sprache er ist inzwischen 18 Monate alt und kann Ball, Mama und vielleicht auch Auto sagen. Ansonsten brabbelt er permanent vor sich hin und macht auch manchmal Tiergeräusche nach. Ich hätte nie damit gerechnet, dass er stark schwerhörig sein soll. Ich war dann beim PÄdAkustiker, um Hörgeräte anfertigen zu lassen. Der Mann hat ziemlich viel Erfahrung und sagte gleich, dass mein Sohn seiner Ansicht nach eher nicht hochgradig schwerhörig sei. Dafür würde er viel zu viel vor sich hin Gebrabbel Und er würde auch nicht auf so vieles reagieren. Das hat mir wieder ein wenig Hoffnung gemacht. Jetzt haben wir im Februar wieder eine Bera Untersuchung In der Uniklinik. Als ich dir den Ärzten dort unsere aktuellen Prüfergebnisse geschickt habe, teilten Sie mir mit, dass sie diese nicht für aussagekräftig halten. Hintergrund ist unter anderem dass bei der letzten Untersuchung im Krankenhaus ich diejenige war, die die Kleber an den Kopf meines Sohnes geklebt hat. Dies hat auch der Akustiker für wenig zuverlässig eingestuft. Ich möchte mir jetzt aber auch keine großen Hoffnungen machen. Ich wünsche mir sehr, dass dann ein besseres Ergebnis herauskommt. Bis dahin möchte ich aber auf jeden Fall Anfang mit Frühförderung und Gebärdensprache, um nichts zu verpassen. Viele liebe Grüße
↑  ↓

#7 13.01.2019, 04:56
RemyRiver Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2016
Beiträge: 526


Betreff: Re: Habt ihr literaturtipps?!
Generell gibt es viele Angebote, selbst wenn dein Sohn nicht SH ist profitiert er von Gebaerden.

Grundsaetzlich waere ein Kurs anzuraten, es gibt Zwergensprache, Gebaerden unterstuetzte Kommunikation oder “richtige” Gebaerden.

Als Einstieg finde ich Zwergensprache auf Grund der leichten zugaenglichkeit gut. Es gibt auch relativ viel Material dazu in Form von Buechern und co.
Hz 125 250 500 750 1000 1500 2000 3000 4000 6000 8000
dbR 20_25_35_60__60__60__60__50_25___5__15
dbL 10_10_10_10___5___5___5___5___5___5__15
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...


Verwandte Themen


Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 17:50.