#1 20.01.2019, 14:02       ↓ 
Caddius Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 29.12.2018
Beiträge: 6


Betreff: Erfahrung mit einem Akkustiker in Essen
Hallo Leidensgenossen, Grinning

ich möchte euch eine Geschichte erzählen, die mir gerade passiert ist!

Es geht um eine große Akkustikerkette in Essen eines ehemaligen Goldmedalliengewinners, bei der ich schon seit 15 Jahren treuer Kunde bin. Nennen wir Sie der Einfachheit halber "W".

Ich habe seit fast 10 Jahren zwei Phonakgeräte mit Schirmchen (offene Versorgung) und komme damit sehr gut zurecht. Jetzt habe ich plötzlich Probleme auf der Arbeit im Großraumbüro bekommen (beim Telefonieren und bei online Besprechungen), weil mich die Nebengeräusche plötzlich unheimlich stören und ich mich sehr stark konzentrieren muss.

Daher benötige ich zwei neue Hörgeräte mit Anpassung an die Arbeitsplatzumgebung (Telefon, PC, Händi). Der Geschäftführer von W bestätigte mir auf Anfrage, dergleichen problemlos zu anbieten können. Er schlug eine geschlossene Versorgung mit Hörgeräten vor, die eine Anbindung an die Arbeitsgeräte bieten, aber sämtliche Frequenzen nur über das Hörgerät ins Ohr einleiten würden. Also, Termin gemacht, dort Abdrücke für Ohrstücke gemacht und ein High-End Gerät von Resound ausgewählt (präferierte Marke des Akustikers W). Die Arbeitsplatzanpassung sollte danach erfolgen. Alles prima in Ordnung!

Ein paar Tage später fiel mir ein, daß ich mit der neuen Versorgung gar nicht würde arbeiten können: geschlossene Versorgung + fehlende Arbeitsplatzanbindung = Stopfen im Ohr!

Ich fragte erneut den Geschäftsführer per Mail, ob man da was machen könnte? Er antwortete, daß dies kein Problem sei und man die Arbeitsplatzausführung kurzfristig installieren könnte. Er fragte mich, welche Arbeitsgeräte ich hätte und ob der Integrationsfachdienst schon informiert sei? Ich sendete ihm ein Bild und die Typbeschreibung meiner Arbeitsgeräte und sagte, daß ich bisher nur den Schwerbehindertenbeauftragten und den Betriebsarzt meiner Firma informiert hätte. Dabei nahm ich den Schwerbehindertenbeauftragten und den Betriebsarzt meiner Firma in der Mail in cc und vermutete, daß die beiden jetzt den Integrationsfachdienst informieren. Weiterhin fragte ich den Geschäftsführer, ob die Arbeitsplatzanpassung auch für andere Geräte funktionieren würde (da ich bisher weder ein Resoundgerät, noch eine verschlossene Versorgung ausprobiert hatte).

Am nächsten Tag bekam ich eine Mail vom Filialleiter (nicht vom Geschäftsführer):

"Sehr geehrter Herr ...,
nach Rücksprache und reiflicher Überlegung treten wir von der Hörgeräteanpassung zurück. Bitte stellen Sie keine weiteren Fragen. Ihren Termin am ... habe ich bereits storniert. Mit freundlichen Grüßen ..."

Ich bin wie vor den Kopf geschlagen und habe keine Ahnung, weshalb man mir diese Mail geschrieben hat. Und warum soll ich keine weiteren Fragen stellen? Es ist nichts vorgefallen, was diese Mail begründen könnte. Der Akustiker W hat die Geschäftsbeziehung beendet und ich weiß nicht, warum? Ich habe ihn angeschrieben und keine Antwort erhalten.

Hat jemand eine Vermutung, was das soll oder ähnliche Erfahrungen gemacht?
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 20.01.2019, 20:20 von Caddius. ↑  ↓

#2 20.01.2019, 20:19   ↑    ↓ 
Caddius Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 29.12.2018
Beiträge: 6


Betreff: Re: Erfahrung mit einem Akkustiker in Essen
Nachtrag: jetzt habe ich mich so sehr über den Akustiker aufgeregt, daß ich einen Meniere-Anfall bekommen habe. Toll!
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 20.01.2019, 20:20 von Caddius. ↑  ↓

#3 20.01.2019, 21:41   ↑    ↓ 
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.087


Betreff: Re: Erfahrung mit einem Akkustiker in Essen
Hallo!

Also das ist ja heftig. Vor allem da Du ja so lange dort Kunde warst.
Wenn es nicht zu weit ist, fahr doch einfach persönlich hin und rede mal mit denen persönlich. So fertigt man doch keinen jahrelangen Kunden ab.
Die sollen Dir klar sagen, warum die so reagieren.
Vielleicht ist da auch ne Mail versehentlich versendet worden.

Letzendlich dürfte dadurch aber das Vertrauensverhältnis dahin sein.
Ich würde mir wohl trotzdem einen anderen, guten Akustiker suchen.

Gruß
sven
↑  ↓

#4 20.01.2019, 22:17   ↑    ↓ 
RemyRiver Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2016
Beiträge: 460


Betreff: Re: Erfahrung mit einem Akkustiker in Essen
Also ganz ehrlich: Sei doch froh!

Ich wuerde nicht blind ein Geraet testen wollen, und dann zusaetzlich evtl Arbeitgeber kosten Verursachen, ohne zu wissen ob ich mit geschlossener Versorgung ueberhaupt klar komme undob Resound was fuer mich ist.

Der Weg sollte erstmal sein ein passendes HG zu finden und dann Loesungen am Arbeitsplatz. Klar wenn BT wichtig ist macht es keinen Sinn ohne BT zu testen, aber fuer die KK musst du sowieso einmal ein Kassengeraet gehabt haben.
Hz 125 250 500 750 1000 1500 2000 3000 4000 6000 8000
dbR 20_25_35_60__60__60__60__50_25___5__15
dbL 10_10_10_10___5___5___5___5___5___5__15
↑  ↓

#5 28.01.2019, 21:35   ↑    ↓ 
Caddius Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 29.12.2018
Beiträge: 6


Betreff: Re: Erfahrung mit einem Akkustiker in Essen
Nachtrag: der Akustiker hat mir mitgeteilt, warum er mir keine Hörgeräte verkaufen will. Er hat mich im Internet gegoogelt und herausgefunden, dass ich in 2014 in der AfD war. Und AfD Leuten würde er keine Hörgeräte verkaufen. Ich bin zwar seit 2015 nicht mehr in der AfD, aber das Verhalten des Akustikers erinnert mich an dunkelste Zeiten in Deutschland.
↑  ↓

#6 29.01.2019, 07:52   ↑    ↓ 
Treehugger Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.08.2017
Beiträge: 266


Betreff: Re: Erfahrung mit einem Akkustiker in Essen
Das ist zwar hart, aber genau das muss ein Demokratie ermöglichen.
Jeder darf / kann sich aussuchen wen er Bedienen möchte.

Das ganze wird jetzt schwierig, ohne eine Grundsatzdiskussion über Politik anzuzetteln.

Treehugger
↑  ↓

#7 29.01.2019, 09:55   ↑    ↓ 
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 563


Betreff: Re: Erfahrung mit einem Akkustiker in Essen
Treehugger,
ja, eine Demokratie muss auch unliebsame Parteien aushalten können. Noch dazu war die AfD 2015 eine völlig andere Partei als sie heute ist (Lucke war "nur" Europakritiker, ich konnte aber nie was mit der Partei anfangen).
Nun gut, ist tatsächlich Sache des Akustikers, mit wem er Verträge abschließt. Andererseits schießt sich Herr Wessling mit der Methode, wie er sie hier offensichtlich angewandt hat, selbst ins Rudererknie, wenn er die Beziehung zum Kunden ohne jegliche Begründung kappt. Er bestraft ja damit nicht den Kunden, sondern seinen eigenen Ruf, wenn jeder damit rechnen muss, von ihm gekündigt zu werden ohne zu wissen warum.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#8 10.02.2019, 18:02   ↑    ↓ 
Caddius Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 29.12.2018
Beiträge: 6


Betreff: Re: Erfahrung mit einem Akkustiker in Essen
Nun, er hätte mich ja persönlich ansprechen kkönnen. Dann hätte ich ihm gesagt, daß ich nicht mehr bei der AfD bin. Aber so? Völlig unprofessionell. Ich bin jetzt bei einen anderen Akustiker.
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 03:45.