#41 Gestern, 20:45       ↓ 
audiophil49 Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 02.10.2018
Beiträge: 252


Betreff: Re: Hörgeräte und HiFi-, bzw. Fernsehen über Soundanlage
Zitat von Musiker_72:
Dagegen spricht, dass Musik für gewöhnlich einen recht großen Dynamikumfang hat.
...

Einfach mal so: Danke, lieber Musikus_72, für Deine wirklich beeindruckenden Erklärungen, ebenso nachvollziehbar wie technisch qualifiziert. spitze
z.Zt. Marvel-los
Hz _125 .250 500 750 1000 1500 2000 3000 4000 6000 8000
dB R .00 _00 _-15 -20 _-20 __-34 _-40 _-40 __-55 _-60 _-60
dB L _00 -05 _-10 -20 _-20 __-34 _-44 _-70 __-70 _-80 _-70
↑  ↓

#42 Heute, 00:13   ↑    ↓ 
HDK Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.01.2019
Beiträge: 23


Betreff: Re: Hörgeräte und HiFi-, bzw. Fernsehen über Soundanlage
Danke, sehr erhellend - sag ich mal so, um den vortrefflichen Wortlaut von audiophil49 nicht zu wiederholen.

Zitat:
Dagegen spricht, dass Musik für gewöhnlich einen recht großen Dynamikumfang hat.

Ja natürlich. Genau weiß ich es nicht, aber der Dynamikumfang eines großen Sinfonie-Orchesters (Mahler Sinfonien, Strawinsky Sacre) dürfte um die 70 dB liegen. In der Tontechnik/Tonaufzeichnung hat der geringere Dynamikumfang des Mediums (UKW-Rundfunk, Vinyl-Schallplatte) schon Kompression der "natürlichen" Verhältnisse erfordert. Die CD würde die natürliche Dynamik abbilden können. Soviel ich weiß, macht man es da trotzdem nicht aus guten Gründen.

Einleuchtend auch, dass man bei Hochtonschwerhörigkeit die Physis des Gehörorgans zerschießen würde, wollte man der Jugend gegönnter Wahrnehmung sich annähern.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 18.02.2019, 16:56 von HDK. ↑  ↓

#43 Heute, 14:34   ↑    ↓ 
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 561


Betreff: Re: Hörgeräte und HiFi-, bzw. Fernsehen über Soundanlage
Das ist jetzt keine Wertung. Aber ich finde es schon witzig, dass die einen von der Qualität der Musikwiedergabe ihres Hörgeräts (berechtigterweise) enttäuscht sind, andere trotz angeblich langjähriger Musiklaufbahn vom selben Gerät begeistert sind:
https://forum.hearingtracker.com/...on/41557/9
Das zeigt wieder einmal, dass das Gehör höchst individuell ist. Im verlinkten Beitrag hat der Autor beispielsweise bei 2kHz bereits einen Hörverlust von 60dB, was den Unterschied wohl ausmachen dürfte.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#44 Heute, 14:42   ↑    ↓ 
audiophil49 Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 02.10.2018
Beiträge: 252


Betreff: Re: Hörgeräte und HiFi-, bzw. Fernsehen über Soundanlage
Zitat von Dani!:
Das ist jetzt keine Wertung. Aber ich finde es schon witzig, dass die einen von der Qualität der Musikwiedergabe ihres Hörgeräts (berechtigterweise) enttäuscht sind, andere trotz angeblich langjähriger Musiklaufbahn vom selben Gerät begeistert sind:

Auf die Gefahr, langweilig zu werden, möchte ich hier noch einmal meine Bewunderung für die tradierte Lebensweisheit der Holländer aussprechen, deren Sprache für Hörbehinderte nur das Wort "doof" kennt... harhar
z.Zt. Marvel-los
Hz _125 .250 500 750 1000 1500 2000 3000 4000 6000 8000
dB R .00 _00 _-15 -20 _-20 __-34 _-40 _-40 __-55 _-60 _-60
dB L _00 -05 _-10 -20 _-20 __-34 _-44 _-70 __-70 _-80 _-70
↑  ↓

#45 Heute, 15:03   ↑    ↓ 
Musiker_72 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2014
Beiträge: 641


Betreff: Re: Hörgeräte und HiFi-, bzw. Fernsehen über Soundanlage
Zitat von Dani!:
Das ist jetzt keine Wertung. Aber ich finde es schon witzig, dass die einen von der Qualität der Musikwiedergabe ihres Hörgeräts (berechtigterweise) enttäuscht sind, andere trotz angeblich langjähriger Musiklaufbahn vom selben Gerät begeistert sind:
https://forum.hearingtracker.com/...on/41557/9
Das zeigt wieder einmal, dass das Gehör höchst individuell ist. Im verlinkten Beitrag hat der Autor beispielsweise bei 2kHz bereits einen Hörverlust von 60dB, was den Unterschied wohl ausmachen dürfte.
Naja, das zeigt in diesem Fall vermutlich, dass der Akustiker im amerikanischen Forum wusste, wie man ein Musikprogramm einstellt, und der hier eben nicht (siehe meine Beiträge oben zur Feedback-Unterdrückung).

Davon abgesehen hast Du aber recht, das ist sehr individuell unterschiedlich, womit man gut klarkommt und was man als "gut" empfindet.
↑  ↓

#46 Heute, 17:55   ↑    ↓ 
HDK Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.01.2019
Beiträge: 23


Betreff: Re: Hörgeräte und HiFi-, bzw. Fernsehen über Soundanlage
*HINWEIS*

Das folgende Posting wollte ich eigentlich gar nicht veröffentlichen, weil ich es - nachdem es verfasst war - nicht für *die Allgemeinheit interessierend* einschätzte. Da es doch ein wenig Arbeit gemacht hat, wollte ich es nicht ins Nirvana verschieben und hab es im Notebook abgespeichert - jetzt ist es doch hier gelandet.


*PLAUDERECKE*


Zum phonakischen Slogan Love-At-First-Sound habe ich noch ein paar Worte auf Lager. Wie in Posting #28 ausgeführt, handelt es sich um eine Strategie, den *Hörschock* eines potentiellen Neukunden zu vermeiden bzw. wenigstens so weit zu mildern, dass beste Spontanakzeptanz erzielt wird. Das funktioniert sehr gut, wie ich es am eigenen (Ohr-)Leib verspürt habe. Als ich das WIDEX in Minute 1 der letzten HGA-Sitzung anlegte, waren meine ersten Worte (sinngemäß): "das klingt aber viel schlechter als das Marvel" - siehe Posting #28.

Zitat:
Wenn Du über die Geräte hörst, tönt für Dich alles recht unnatürlich. Das schreckt viele ab. Aber wenn Du die Geräte andauernd, auch wenn Du sie nicht unbedingt brauchst trägst, wird der Höreindruck für Dich natürlich. Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Am Anfang fand ich den Ton mit den Geräten recht künstlich. Unterdessen merke ich am Morgen wenn ich aufstehe, dass für mich was unnatürlich ist [klingt], bis ich die Geräte anziehe...
hier zu finden, posting #3

Ja, unsere Ohren sind schon gewiefte *Schlitzohren*. Unsere Sinne sind große Meister, wenn es darum geht, Eindrücke zurecht zu biegen und auszugleichen. Sie sind Meister im Weglassen und Hinzufügen. Ich übte meinen Beruf in einem Raum aus, den im 45-Minuten-Rhythmus viele Personen verließen und gleich danach viele (andere) Personen betraten. Regelmäßig war von den Eintretenden zu hören "Fenster auf! Hier stinkt's, hier mieft's!" Sie hatten zweifellos recht, aber mir ist das nicht aufgefallen - Gewöhnung, Anpassung. Wenn nach 45 Minuten die nächste Klasse den Raum betrat, hieß es "Fenster auf! ..." Unsere Augen beherrschen den automatischen Weißabgleich. Die Fliesen meines Badezimmers sind immer weiß - bei Tageslicht und auch bei Kunstlicht. Deshalb rechne ich damit, dass mir der vom WIDEX gebotene Klangeindruck irgendwann als relativ natürlich erscheint. Freilich möchte ich abwarten, ob dem Phonak Marvel die *Artefakte* abgewöhnt werden können. Allerdings hat das WIDEX EVOKE App einen verlockenden Eindruck hinterlassen.


*WIDEX EVOKE-APP*

Das Widex Evoke-App ist nur für das Evoke-Modell FUSION 2 mit Bluetooth-Technologie verfügbar. Es übertrifft in der Funktionalität das Phonak Remote App deutlich. Letzteres ermöglicht neben L-R-separater Lautstärkeregelung nur die Direktwahl von (implementierten, freigeschalteten?) Hörprogrammen. Das Erstellen individueller Hör-Profile ist mit dem Phonak-App nicht möglich.
Die nachfolgende Darstellung des WIDEX EVOKE App mag nur interessant sein für User, die sich entscheiden müssen bzw. dürfen, welches Hörgerät sie in den kommenden Jahre versorgen soll. Man kann persönliche Hörprofile generieren, auf iPhone oder iPad speichern und man hat das Gefühl, wenigstens eine Seite des Hefts in der Hand zu haben.

Bild No. 1 - Es gibt 3 Basiseinstellungen: Universal (vermutlich vergleichbar dem AutoSense des Phonak Marvel) Musik und Fokusrichtung. Aus diesem Screen kann man Sound Menu aufrufen. Es erscheint Bild No. 2
Bild No. 2 - SoundSense Learn ist das Portal zum Erstellen eines persönlichen Profils. Ausgehend von Universal oder Musik wird ein weiteres Auswahlmenu angeboten.
Bild No. 3 - Angeboten werden nun verschiedene Orte. Die Wahl Zuhause führt zu Bild No. 4
Bild No. 4 - Meine Wahl fällt auf + Musik. Touch Weiter führt zu
Bild No. 5 - 2 Klangprofile werden angeboten. Am Schieberegler kann man die Präferenz gewichten. Touch Weiter liefert mehrere neue A-B-Vergleiche (deutlich > 10 Stück).
Bild No. 6 - Wählt man Equalizer (siehe Bild No. 2), dann wird einem gezeigt, was man angerichtet hat.
Bild No. 7 - Die Eigenschaften eines persönlichen Profils kann man aufrufen, wenn man am Touch Screen die richtigen Stellen berührt.

Eine interessante Frage ist,
- ob mit den in Bild No. 3 und Bild No. 4 gewählten Subkategorien an den Einstellungen des Startprofils (hier Universal) Veränderungen ausgelöst werden, die bei den A-B-Vergleichen weiter transportiert werden oder
- ob man sich den ganzen Zinnober (Wahl der Subkategorien, A-B-Vergleiche) sparen kann und gleich am Equalizer Hand anlegend den selben Effekt erzielt.

Das wollte ich genau wissen und habe bei WIDEX Deutschland angerufen. Man hat mich aber nicht mit einem Techniker verbunden - verständlich irgendwie, "da könnte ja jeder kommen ..." Man verwies mich an meinen HGA, habe es am Telefon aber nicht geschafft, mich verständlich auszudrücken. Ich werde ihn bei der nächsten Sitzung in den Schwitzkasten nehmen Cool


*MOMENTANE persönliche AUFFASSUNG*

Ich setze mich auch der Gefahr aus, "langweilig zu werden": ich werde nie mehr hören, wie vor 50 Jahren. Der Verlust der Hochtonwahrnehmung stört mich. Das Hörgerät kann in Art eines akzeptablen Kompromisses diesen Verlust abmildern. Konkret: wenn der Drummer Andrew Cyrille ganz sachte mit dem Jazzbesen über das Fell wischt, dann höre ich es ohne Hörgerät nicht, mit dem WIDEX aber schon.

Die Möglichkeit am WIDEX persönliche Profile einzustellen, hat einen gewissen Charme. Offenbar, habe ich versucht, meinen *natürlichen* Höreindruck - also den ohne Einsatz des HGs - nicht zu sehr zu *verfälschen*. Wenn man Bild No. 6 betrachtet, sieht man, dass der 3-Band-Equalizer ordentliche Mitten- und Höhenabsenkungen aufweist. Dieses Klangbild fand ich subjektiv sehr akzeptabel, es war etwas mehr Obertonbrillanz vorhanden und klang relativ *natürlich*.

Es ist selbstverständlich zu beachten, welches Setup ich vorziehe: ich mag nicht über Kopfhörer Musik hören, sondern über die Lautsprecheranlage. Ich mag keinen Propf (Otoplastik) im Ohr, weil damit der Direktschall ausgesperrt wird - das ist *Kondom-Hören*. So lange es geht, verwende ich offene Versorgung über löcherige Domes. So ist das WIDEX eingestellt bei Musik Hören. Bei Umgebungsschall und sprachorientiertem akustischen Environment schalte ich um auf Universal. Die Sprachverständlichkeit ist ok und in diesem Fall sind mir Verfärbungen scheißegal.

Live Musik Darbietungen habe ich noch nicht mit Hörgerät getestet, kann mir aber gut vorstellen, dass ich da auf Hörgeräte verzichte, was ich zur Zeit beim aktiv Musizieren sowieso mache.

Zitat von Musiker_72:
Davon abgesehen hast Du aber recht, das ist sehr individuell unterschiedlich, womit man gut klarkommt und was man als "gut" empfindet.
Dieser Beitrag wurde 5 mal editiert, das letzte Mal am 18.02.2019, 18:02 von HDK. ↑  ↓

Seiten (3): 1, 2, 3

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 20:06.