#1 19.02.2019, 19:26
Frühling Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.02.2019
Beiträge: 5


Betreff: Normaler Schallschlauch oder Exhöhrer
Hallo und Guten Abend,
Ich bin Jahrgang 1949, liebe die Jahreszeiten und wohne im Süddeutschen Raum. Seit 20 Jahren trage ich Hörgeräte und aktuell im 6 Jahr jetzt die Naida Q 90 R mit einer Shell SP+ (entspricht einer UP beim Naiida B R).
Ich komme mit den Geräten noch einigermassen zurecht, wobei das Sprachverständnis sich nicht unerheblich verschlechtert hat (liegt vielleicht auch am Alter der Geräte?).
Als Nachfolger kommen wahrscheinlich nur Power Geräte mit normalem Schallschlauch in Betracht? Dabei befürchte ich, dass damit mein Hören nicht mehr so natürlich und angenehm ist wie mit den Ex-Höhrern.
Hat jemand Erfahrung mit der Umstellung auf einen normalen Schallschlauch?
Bei Phonak möchte ich eigentlich bleiben (Nadia B SP oder UP) wobei ich hoffe dass die Umstellung auf die Marvel Technologie noch in diesem Jahr erfolgt. In Frage käme aber auch das ReSound ENZO 3 D, habe ReSound aber noch nie getragen)
Was ich mit den neuen Geräten möchte,
- gutes Sprachverständnis (in ruhiger Umgebung z.B mit meiner Frau aber auch im größeren Familienkreis und in Gesellschaft)
- einigermaßen guten Musikgenuss (gehe gern in die Oper und Konzerte) wobei die Ansprüche sich im Laufe der Zeit natürlich reduziert haben)
- Vogelgezwitscher, Blätterknirschen beim Spazierenlaufen, Meeresrauschen
- BT beim Telefonieren und Fernsehen ohne Zusatzgeräte um den Hals

und noch eine Frage an die HGA hier im Forum, ist bei meinem Audiogramm noch eine Versorgung mit einem Ex-Höhrer möglich, die Reserven z.B. beim Nadia B R, UP wären ja nicht mehr hoch?

Miniaturansichten angehängter Bilder:
Bildschirmfoto 2019-02-19 um 15.48.59.png
Dateityp: Dateityp-Informationen zu: png png
Downloads: 219
Dateigröße: 227,26 KB
Bildgröße: 805 x 434 Pixel
Bildschirmfoto 2019-02-19 um 15.48.59.png

↑  ↓

#2 30.04.2019, 13:26
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 2.088


Betreff: Re: Normaler Schallschlauch oder Exhöhrer
Sorry, dass ich gerade ein paar nicht ganz aktuelle Themen herauskrame. Anscheinend ist die gesamte potenzielle Laufkundschaft schon beim Tanz in den Mai. Darum habe ich ein wenig Zeit... Wink

Hallo Frühling!

Ich hab's mal in der Anpasssoftware simuliert. Das Naída UP (Schlauchgerät) hat wirklich unheimlich Power... der Anpassbereich geht breitbandig bis 120 dB. Da kommen auch die Enzo 3D nicht ran. Selbst mit dem Naída mit xUP-Exhörer könnte die Verstärkungsreserve nicht mehr ausreichen. Vorteil wäre bei einem HdO-Gerät, dass du es mit Silikonotoplastiken nutzen könntest. Die machen schön dicht.
In der Simulation sieht auch das Signia Pure 13 Nx mit HP-Hörer noch ganz brauchbar aus.
Man findet das natürlich nur durch Ausprobieren raus. Welche Geräte hätte denn dein Akustiker noch so im Programm?
Allons-y!
↑  ↓

#3 30.04.2019, 18:24
Frühling Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.02.2019
Beiträge: 5


Betreff: Re: Normaler Schallschlauch oder Exhöhrer
Hallo Ohrenklempner

Ich werde demnächst mit dem Enzo 3 D beginnen. Der Anpassbereich ist hier vergleichbar mit dem Nadia. Allerdings habe ich Resound bisher weder getragen noch getestet. Vorteil ist hier aus meiner Sicht, das Gerät ist Mfi kompatibel. Die 3 D App von Resound finde ich interessant.

Viel Auswahl gibt es ja ansonsten nicht mit dieser Verstärkung. Siemens habe ich vor Jahren mal probiert kam damit aber nicht klar.

Wenns nicht klappt wird es wohl wieder Phonak werden, wobei ich dann aber das Frühjahr abwarten werde, wenn dann hoffentlich die neuen Naidas auf dem Markt sind.

Bei Resound hoffe ich, dass demnächst mal eine Quattro Version vom den Enzo zu haben ist.

Ansonsten muss ich mal abwarten, wie ich mit einem Schlauch zurecht komme.

Dateianhänge:
Dateityp-Informationen zu: pdf  Datenblatt ReSound ENZO 3D x98.pdf
Downloads: 354
Dateigröße: 106,32 KB

↑  ↓

#4 30.04.2019, 19:29
Sheela2016 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 29.11.2016
Beiträge: 95


Betreff: Re: Normaler Schallschlauch oder Exhöhrer
Hallo,
ich bin vor kurzem vom Schlauch zu Ex-Hörern mit SilkonOtoplastik gewechselt....möchte das nun nicht mehr hergeben.
Es waren auch große Unterschiede hörbar....von gedämpft, leicht dumpf bis zu klar und teilweise aber zu scharf und Rückkopplungen.
Vieles macht aber die Einstellung aus.

Mein Vorschlag für dein Hörvermögen:
Signia Pure 13 Nx mit HP-Hörer hat eine kleinere Bauweise hinter dem Ohr, den Hörer in der Otoplastik...dadurch eben eine dünne Kabelverbindung, statt Schlauch.

Ich hatte ähnliche Ansprüche wie du....brauchte länger beim Einstellen aber es hat sich gelohnt.
Nun trage ich Signia Pure Nx7 mit P-Hörern
mit 5 Programmen (Musik, Telefon, Laute Umbegung, Normale Umgebung....und mein Arbeitsprogramm Halliger Raum ist top).

Die App fände ich bei Resound interessanter, aufgrund der feineren Einstellmöglichkeiten....Höhen/Tiefen und Störgeräusch/Musik.

Hatte mich anfangs auf die Resound Quattro fixiert...aber leider haben sie in der Ex Hörer Variante keine gute Verstärkung in den Höhen.

BT Möglichkeiten haben glaube ich die meisten aktuellen Geräte schon

Liebe Grüße
↑  ↓

#5 01.05.2019, 19:25
Frühling Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.02.2019
Beiträge: 5


Betreff: Re: Normaler Schallschlauch oder Exhöhrer
Hallo Sheela2016
Du hast ja genau das Gegenteil gemacht von dem was ich will/soll,
da mein HGA meint. dass er mit den Exhörern keine ausreichende Anpassung mehr hinbekommt.
Die Frage an Dich, wie war nach der Umstellung Dein Klangbild, war das früher mit normalem Schallschlauch besser (Sprachverständlichkeit, Musik)
oder kannst Du jetzt nach der Anpassung der Exhörer keine Unterschiede
mehr feststellen. Kommt Dir das Hören mit den Exhörern natürlicher vor?

Ohrenklempner
Eine Frage bezüglich der Otoplastiken
- Was ist besser bei der Abdichtung, Silikon oder Thermotec?
- unabhängig von Form und Material gibt es ja auch verschiedene Ausführungen des Schallkanals, z.B. eine HOKA Plastik bei der angeblich ein Verstärkungsgewinn von bis zu 12 dB im Bereich von 3 - 6 kHz erreicht werden kann. Inwieweit sind diese verschiedenen Ausführungen auch abhängig vom Resthörvermögen?

Viele Grüße
↑  ↓

#6 01.05.2019, 19:47
svenyeng Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.375


Betreff: Re: Normaler Schallschlauch oder Exhöhrer
Hallo!

Teste doch einfach die Othoplastiken mit Schlauch.
Das kostet doch nichts. Dann kannst Du Dir selber ein Bild vom Klang machen.

Ich hatte bis vor 3 Jahren nur Schlauch.
Dann Umstieg mit den Resound Linx 3D auf Exhörer.
Mit Schlauch hatte ich nie Probleme, war natürlicher Klang.
Habe immer große Belüftungsbohrungen in den Ohtoplastiken.

Gruß
sven
↑  ↓

#7 01.05.2019, 20:45
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 2.088


Betreff: Re: Normaler Schallschlauch oder Exhöhrer
Zitat von Frühling:

Eine Frage bezüglich der Otoplastiken
- Was ist besser bei der Abdichtung, Silikon oder Thermotec?

Eine Silikonotoplastik kann weicher sein als Thermotec, ist in der Regel massiver und dichtet daher besser ab. Thermotec trägt sich angenehmer, da es auch in filigraneren Formen gefertigt werden kann. Silikon ist immer ein massiver Stöpsel oder eine massive Schale.

Zitat:

- unabhängig von Form und Material gibt es ja auch verschiedene Ausführungen des Schallkanals, z.B. eine HOKA Plastik bei der angeblich ein Verstärkungsgewinn von bis zu 12 dB im Bereich von 3 - 6 kHz erreicht werden kann. Inwieweit sind diese verschiedenen Ausführungen auch abhängig vom Resthörvermögen?

Eine HoKa kann wirklich noch einen enormen Boost im höheren Frequenzbereich bringen. Bei Schwerhörigkeiten mit Schallleitungsanteil kann das sinnvoll sein, falls das Hörgerät nicht ausreichend Dynamik erzeugt. In der Anpassung sollte man da aber möglichst InSitu oder mit ner Lautheitsskalierung nachmessen. Unter Umständen machen nämlich 140-150 dB keinen Spaß mehr. Wink
Allons-y!
↑  ↓

#8 02.05.2019, 09:42
Sheela2016 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 29.11.2016
Beiträge: 95


Betreff: Re: Normaler Schallschlauch oder Exhöhrer
[quote=Frühling]Hallo Sheela2016
Du hast ja genau das Gegenteil gemacht von dem was ich will/soll,
da mein HGA meint. dass er mit den Exhörern keine ausreichende Anpassung mehr hinbekommt.
Die Frage an Dich, wie war nach der Umstellung Dein Klangbild, war das früher mit normalem Schallschlauch besser (Sprachverständlichkeit, Musik)
oder kannst Du jetzt nach der Anpassung der Exhörer keine Unterschiede
mehr feststellen. Kommt Dir das Hören mit den Exhörern natürlicher vor?

Hallo,
Ich hatte anfangs gar nicht damit gerechnet, dass ich auf die Ex Hörer umsteigen kann...das hat mein Akustiker ganz einfach getestet.
Bevor die neuen Passtücke da waren, habe ich die Signia Motion mit Schlauch getestet....da bekam ich auch die
erste Einstellung mit dem komischen Spanisch und zusätzlich nochmal Seitenabgleich der Frequenzen, wo ich mitarbeiten musste.
Ich war damit schon soweit zufrieden, jedoch wäre das Hörgerät größer als erwartet.

Als dann der Umstieg auf die Ex Hörer kam, wurden unter anderem die Zisch Laute extrem...es wurde dann nochmal etwas angepasst. Das Klangbild finde ich schärfer und klarer.
Ich gehe jedoch davon aus, dass man ähnliche Klangbilder mit Schlauch hinbekommen kann.

Ich habe die Ex Hörer Variante gewählt, weil ich, trotz Otoplastik, das offene und leichte Gefühl toll finde.

Ob Natürlicher oder nicht, kann ich leider nicht beantworten...da ich schon immer hochgradig Schwerhörig bin.
Aber diese Zisch (ach,s,ch...) brauche ich zum Sprachverstehen....
Das Einzige an allen....nutze mehrere Programme, da ich mit dem Universalprogramm nicht alles abdecken kann.
Da gewöhnt man sich aber dran.

Für dein Hörvermögen müsste man es testen...bezüglich der Rückkopplung könnte es schwieriger werden...aber laut Datenblatt der Signias soll es ja passen.

Liebe Grüße
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 12:58.