#1 13.03.2019, 15:02
Mario Kös Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 13.03.2019
Beiträge: 2


Betreff: Bitte um Hilfe zur Berechnung der GdB
Hallo zusammen,
Bin ganz neu hier und brauche bitte Eure Hilfe zur Berechnung.

Vielleicht kann mir da jemand helfen.

Danke und LG Mario

Miniaturansichten angehängter Bilder:
k-img012 (2).jpg
Dateityp: Dateityp-Informationen zu: jpg jpg
Downloads: 81
Dateigröße: 109,32 KB
Bildgröße: 640 x 558 Pixel

↑  ↓

#2 13.03.2019, 16:34
Harry Gutmann Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 02.02.2019
Beiträge: 2


Betreff: Re: Bitte um Hilfe zur Berechnung der GdB
halloMario,
bei der Berechnung kommt es immer auf ie Einschränkungen an die du dadurch hast, hier Hörverlust. Das lässt sich aber von einem Aussenstehenden nicht so leicht beantworten.
Hast du einen Schwerbehindertenausweis? ich gehe mal davon aus das du noch keinen hast, dann solltest du einen beantragen, dann erfähst du auch wie hoch dein GdB sein wird, aufgrund deines Hörverlustes. Ab einen GdB von 50 wird es erst interessant. Bei 30 oder 40 könnte man eine Gleichstellung beantragen.
LG Harry
↑  ↓

#3 13.03.2019, 17:38
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 638


Betreff: Re: Bitte um Hilfe zur Berechnung der GdB
Hallo Mario,
allein aufgrund des Ton-Audiogramm hast du nach
https://www.schwerhoerigenforum.de/....php?id=21
einen GdB von 20. Der Einsilbentest ist mit 85% (links) bei 65dB auch recht hoch, da steigt der GdB nicht mehr.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
Über mich
↑  ↓

#4 13.03.2019, 18:00
Mario Kös Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 13.03.2019
Beiträge: 2


Betreff: Re: Bitte um Hilfe zur Berechnung der GdB
Danke für die schnelle Hilfe, habe bis jetzt noch keinen Ausweis.
Aber nach Euren Angaben hat es wohl keinen Sinn, einen zu beantragen.

Danke aber trotzdem allen für die Antwort.

LG Mario
↑  ↓

#5 13.03.2019, 20:19
Nanni Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 06.02.2019
Beiträge: 11


Betreff: Re: Bitte um Hilfe zur Berechnung der GdB
Hallo, es macht immer Sinn den Antrag zu stellen. Vor 20 Jahren habe ich mit 20% angefangen, mittlerweile bin ich bei 50%. Natürlich will ich nicht den schlechteren Gesundheitszustand, der lässt sich leider aber nicht ändern. Und man muss halt jedes "Wehwehchen" mit angeben. 50% heißt besserer Kündigungsschutz, mehr Urlaub und steuerliche Vorteile.
Viele Grüße
Nanni
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 05:17.