#1 07.06.2019, 08:17
Caddia77 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 03.04.2019
Beiträge: 7


Betreff: Kann mich jemand aufbauen; bin grad wieder ganz Down.
Hallo ihr Lieben.
Ich ( 42 ) weiß, ihr kennt alle diese Probleme. Ich weiß auch; es gibt nur 2 Möglichkeiten, aber ich kann meine Fassade nicht mehr länger aufrecht halten. Es gibt für mich nur ein Cut machen und ein Implantat setzen lassen oder warten.
Einige kennen mich noch bestimmt, ich hatte Fragen gestellt; bezüglich Implantat nur als Knopf ohne HG. Nur schrecke ich davor noch zurück, wegen meinem Restgehör. Nun zu meinem Problem. Ich werde diesen Cut irgendwann machen müssen; hoffe aber inständig, dass mir der liebe Gott noch 2 Jahre Zeit gibt. In der Zwischenzeit kam mein Gehör nach unzähligen Hörstürzen immer wieder auf den Ursprungszustand zurück. Es geht dann 2-3 Monate gut und schon spüre ich das dumpfe Gefühl im Ohr ; das Rauschen folgt und ich weiß; die Sinneszellen im Ohr klappen wieder zu. Meist läuft dann die Nase; oder mein Nacken spürt sich an, wie als wenn ich einen Klammergriff hätte. Der Tinnitus kam mit der Zeit dazu, ich arrangierte mich damit . Hauptsache das Gehör ist noch da. Bin ja Hochtonschwerhörig seit 35 Jahren. Man vermutet eine Fehlsteuerung im Gehirn. Im Ohr ist alles ok. Egal. Ich bin normalsprechend; Azubi als Altenpflegehelferin und will im Oktober die verkürzte Ausbildung zur Fachkraft dranhängen.
Im Moment ist es so seit 3 Tagen; dass ich wieder auf dem linken Ohr kaum bis gar nix mehr höre. Das spielt sich so ab. Morgens nach dem Aufstehen höre ich mein HG nach Einsetzen diese 5 Melodien normal immer ganz gut aber seit 3 Tagen leiser und dumpf. Der Tinnitus spielt mit verschiedener Lautstärke und Melodien sein Konzert.
Im Laufe des Tages wird der Druck im Ohr stärker; Tinnitus lauter und Gehör ganz ganz minimal.
Ich teste immer wieder mit dem HG wie weit sich mein Gehör wieder erholt. Laut Aussage der Ärzte ( ich habe 2 HNO Ärzte) das Gehör kommt immer wieder; solange im Ohr nix ist. Durchblutungsstörung HWS Probleme.

Seit ca 2 Jahren hatte ich bestimmt schon 20 Hörstürze. Aber immer kam das Gehör wieder. Trotzdem reist mich dieses Problem immer wieder in den Strudel der Verzweiflung. Auch wegen Nackenverspannung etc. Ich bilde mir immer ein: Wenn du soviele Hörstürze hast, irgendwann wird das Gehör nicht mehr wieder kommen und davor hab ich Panik und setzt mich unter Druck, weil ich meine Prüfung im September zu Ende bringen will und direkt weiter machen möchte für 2 Jahre. Leider kann ich durch die Generalistik die Ausbildung nicht pausieren und quer wieder einsteigen. Ich müsste von vorne anfangen bei einem Notendurchschnitt von 1,4. Blöd ich weiß. Außerdem kann mir keiner sagen; wenn ich mir ein Implantat setzen lasse; ob die ständigen Hörstürze aufhören und der Tinnitus Ruhe gibt. Eben weil niemand weiß, warum kommen bei mir die Hörstürze. Erst hieß es: Nasennebenhöhlen, HWS, Nacken etc. Zumal wenn mein Ohr nass wird ohne Entzündungen, liegen bei mir auch die Sinneszellen zum hören brach. Sobald das Ohr trocknet; ist das Gehör auch wieder vollends auf den Ursprung da.
Dieses Mal versuch ich nicht zu weinen oder in Panik auszubrechen... aber lang kann ich mich nicht mehr zusammen reissen. Der HNO macht auch nix mehr. Er sagt: Ich muss damit leben, Kortison hier und da...lass gut sein.Warte ab auf das letzte Wort vom Ohr. Wenn er nicht mehr will , operieren wir. Toll. Aber ich will die Ausbildung nicht abbrechen wegen so einen Mist. Der Arzt meinte auch; bei mir wäre das ein symptomatisches Hören. Weil es kommt und geht nach Lust und Laune. Und am nächsten Morgen wieder da ist. Kennt das jemand von Euch?
Warum kommen die Hörstürze immer wieder?
LG und einen schönen Tag euch
↑  ↓

#2 07.06.2019, 10:48
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.702


Betreff: Re: Kann mich jemand aufbauen; bin grad wieder ganz Down.
Hallo

wenn ich mir deine Geschichte so angucke, wird sich deine Situation wahrscheinlich nicht einfach so bessern. Ein Schritt zur Verbesserung wäre, wenn du mit deiner Lebenssituation zunächst soweit zurecht kommst, dass dich deine Erkrankung deutlich weniger belastet. Da wäre eine psychotherapeutische Behandlung eine gute Option.

Hilft denn die Kortisonbehandlung während eines Hörsturzes oder bringt das gar nichts?

Was mich etwas stutzig macht, ist das nässende Ohr während so einer Phase. Ist bei dir Mittelohr-/Trommelfellseitig alles ok oder liegt da ein Defekt vor?
Allons-y!
↑  ↓

#3 07.06.2019, 12:51
Caddia77 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 03.04.2019
Beiträge: 7


Betreff: Re: Kann mich jemand aufbauen; bin grad wieder ganz Down.
Beide Ohren sind intakt.
Laut MRT nix auffälliges zu sehen.
Denke Kortison hilft schon aber die Hörstürze kehren immer wieder zurück; das ist ja das; was mich so verrückt macht. Ich weiß nicht, wann es das Ende ist oder das Ohr sich gar nicht mehr erholt.

Das nässende Ohr kommt von keiner Flüssigkeit weder vor dem Trommelfell noch danach.

Es würde von der Haut kommen
↑  ↓

#4 07.06.2019, 19:11
smallhexi79 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.09.2011
Beiträge: 256


Betreff: Re: Kann mich jemand aufbauen; bin grad wieder ganz Down.
Hallo Caddia,

vielleicht könnte dir eine Reha für Hörgeschädigte guttun.

Einige von hier haben die Reha schon gemacht.
LG smallhexi
Hörgeschädigt seit 1980 durch Meningitis
links: versorgt mit Naida Q 50 UP
rechts: gehörlos
↑  ↓

#5 08.06.2019, 06:41
Caddia77 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 03.04.2019
Beiträge: 7


Betreff: Re: Kann mich jemand aufbauen; bin grad wieder ganz Down.
Hallo

Ich habe jetzt nochmal Cotison bekommen. Heute 2. Tag der Einnahme.
Es piept im Kopf unaufhörlich. Während des Schlafen , höre ich nix

Nur wenn ich wach werde und anfange zu sprechen, baut sich ein enormer Druck im Ohr auf. Das Sprechen wird unangenehm. Außerdem fühlt sich der Bereich um das Ohr und Nacken taub an.
Geht das wieder weg und wie lange dauert die Heilung?

Reha kann für mich noch nicht in Frage kommen. Da ich in Ausbildng bin und will diess unbedingt durchziehen.

Aber eins interessiert mich noch. An die Cochlea Träger. Kommen die Hörstürze auch beim Cochlea Träger vor? Geht der Tinnitus dann weg?

Ich hätte Interesse an das Baha. Weiß aber nicht, ob es bei eine hochgradigen Hochtonschwerhörigkeit eingesetzt wird oder dieses Med el heißt das glaub ich?! Wer hat damit Erfahrung?

Wie gesagt noch 2 Jahre bis zur letzten Prüfung durchhalten und dann mach ich einn Cut und lasse die Implantae einsetzen
↑  ↓

#6 08.06.2019, 09:32
Rondomat Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2017
Beiträge: 224


Betreff: Re: Kann mich jemand aufbauen; bin grad wieder ganz Down.
Das ist ja ein ganzes Bündel an Problemen: Tauber Nacken, Druckgefühle, Hörstürze und Tinnitus. Das muss man erstmal alles für sich betrachten, wobei ich mich an Deiner Stelle an eine Klinik wenden würde, die eine entsprechende Erfahrung in diesen Themen hat, die wohl bei Dir da zusammen kommen. Die HNO-Ärzte sind ja offenbar mit ihrem Latein am Ende. Von außen kann man da nur Vermutungen äußern, deshalb: eine baldige Untersuchung, ggf. mit einer anschließenden Reha wäre jetzt meine Priorität 1, zwei Jahre Wartezeit, damit könnte ich nicht leben. Du brauchst das gute Hören ja noch ein ganzes Leben lang.

Möglich ist, dass diese Taubheits- und Druckgefühle von Hals- und Kieferfehlstellungen herrühren, das kann dann in solchen hörsturzartigen Vorfällen münden, auch Ohrgeräusche müssen nicht unbedingt echter Tinnitus sein. Ein Zahnarztbesuch ist auch hilfreich, um diese Seite zu klären, also Entzündungen, Kieferproblem usw.

Abgesehen davon hilft ein CI hier nicht wirklich weiter. Du schreibst, dass Deine Ohren intakt sind, das schließt eine CI-Implantation aus, denn dazu muss man an Taubheit grenzend oder eben taub sein.
Viele Grüsse, Rainer
_________________________________

Ich habe dauernd Med-el's im Kopf ....
↑  ↓

#7 08.06.2019, 11:05
Wallaby Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.06.2015
Beiträge: 166


Betreff: Re: Kann mich jemand aufbauen; bin grad wieder ganz Down.
Hallo Caddia,

Du schrieb, dass Du innerhalb von 2 Jahren etwa 20 Hörstürze hattest! Sind denn beide Ohren betroffen und trägst Du beidseitig HG?

Kommst Du mit Hörgerät klar, inwiefern kannst Du Sprache verstehen? Verläuft die Kommuniktion entspannend?

Vielleicht solltest Du in grosse HörzentrenKlinik durchchecken lassen bzw. wo hast Du dich bisher durchchecken lassen ggf. niedergelassene HNO-Arzt? Wenn Du bisher nur beim niedergelassene HNO-Arzt warst, dann solltst Du demnächst in entsprechende Fachklinik wie DHZ Hannover, Uni Freiburg, Uni Frankfurt etc. (je nachdem wo Du herkommst) durchchecken lassen.

Und Dein Hinweis auf verkürzte Ausbildung ist zwar schön und gut, aber setzt Du dich da nicht selbst unter Druck und dadurch artet, dann in Stress aus. Das kann ein Hinweis auf Hörsturz, Tinnitus sein!
Eine Reha in Hörgeschädigte Abteilung wie zb. Bad Nauheim könnte ggf. jetzt hilfreich sein. Da wird Dir aufgezeigt wie es um Dein Hörstatus steht und man lernt auch damit umzugehen. Auch erwähntest Du, dass Du Panik und Druck spürst, dass irgendwann das Gehör nicht so funktioniert wie Du gern hättest.

Ob Hörstürze bei Cochlearträger vorkommen? Ja - je nachdem wieviel Restgehör man hat. Bzgl. Tinnitus ist auch nicht vorhersehbar wie sich das entwickelt. Kann nachlassen, kann schlimmer werden, kann gleichbleiben...somit 33,3 % möglichkeit.

Bei mir lies der Tinnitus nach der Anpassung nach und artet nur bei Stress und Ärger aus, aber die Signale merke ich und schalte dann ne Gang zurück und gut ist es. Auch das muss man lernen und tritt bei mir zum Glück selten auf.

Du solltest die Prioritäten setzen und es bringt nicht jetzt auf Teufel komm raus in den nächsten 2 Jahren durchzuziehen in der Hoffnung das es gut geht!

Gruß
Wallaby
↑  ↓

#8 09.06.2019, 22:42
Coralie Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.12.2009
Beiträge: 331


Betreff: Re: Kann mich jemand aufbauen; bin grad wieder ganz Down.
Das ist wirklich eine merkwürdige Krankheitsgeschichte..... Deine ganze Beschreibung ist sehr obskur, geprägt von medizinischen Laienvorstellungen, mit denen Du dir Deine Erklärung zusammenbastelst wie feuchte Hörzellen.....und du erwartest schon in dem Titel, dass dich hier online jemand aufbaut....Du denkst ein CI Kandidat zu sein und das bei normalem Gehör.... Ich würde Dir auch raten, einen Psychotherapeuten auf zu suchen, das wirkt nach möglicher Somatisierungsstörung, eine Angststörung... gibt es psychische Probleme in der Vorgeschichte?.... falls nicht, um mit Hörstürzen zurecht zu kommen kann man ebenfalls Psychotherapie gut gebrauchen....
CI einseitig, andere Seite mit Hörgerät versorgt bei an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 09.06.2019, 22:43 von Coralie. ↑  ↓

#9 10.06.2019, 09:04
smallhexi79 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.09.2011
Beiträge: 256


Betreff: Re: Kann mich jemand aufbauen; bin grad wieder ganz Down.
Hallo Caddia,

Baha ist ein Implantat für den Mittelohrbereich, in diesen Fall können diese Baha-Träger/Innen die genauer erklären.

CI ist ein Implantat für den Innenohr, besser gesagt für die Hörschnecke (Cochlea), Das können die CI-Ler/ In dir besser erklären.

Ich habe neben HG, auch die beiden Hörsysteme (CI und Baha) bei Schulkollegen gesehen.
LG smallhexi
Hörgeschädigt seit 1980 durch Meningitis
links: versorgt mit Naida Q 50 UP
rechts: gehörlos
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 18:07.