#1 14.06.2019, 13:47
mmsleo Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 27.05.2019
Beiträge: 10


Betreff: OnEar - Hörgeräte?
Nach ausgiebigem Test von Premium-HGs mussich sagen: technisch sehr gut, vor allem in der Kopplung mit MFI zum Iphone.
Was mir jedoch große Probleme macht, egal ob mit normalen Stöpseln oder Schirmchen oder Otoplastik, ist der unangenehme Druck in den Ohren. Nach spätestens 2 Stunden habe ich starke Ohrenschmerzen, da ich unter starkem Heuschnupfen leide, und mich die Ohren (und die Augen) sowieso schon schmerzen.
Meine Frage: gibt es denn HGs mit OnEar-Kopfhörern? Ich meine jetzt nicht die vollkommen die Ohren umschließenden, sondern die halboffene Form. Ich hab da ein hochwertiges Gerät von Sennheiser, mit dem ich Fernsehen prima klar komme.

PS: gegen meine Pollenallergie hat der HNO auch nach vielen Versuchen kein Kraut gefunden - und in der kälteren Jahreszeit plagt mich oft der Schnupfen. Damit muss ich wohl leben müssen.
↑  ↓

#2 15.06.2019, 12:32
Birkbot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 25.07.2018
Beiträge: 90


Betreff: Re: OnEar - Hörgeräte?
Hat die Otoplastik ne Bohrung? Wenn nein, lass mal welche mit Belüftungsbohrung machen. Könnte sein, dass das dir hilft.
↑  ↓

#3 15.06.2019, 12:57
AlfredW Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.11.2005
Beiträge: 360


Betreff: Re: OnEar - Hörgeräte?
Hallo,

um Dir weiterhelfen zu können, müsstest Du uns sagen wie stark sh Du bist. Bei hochgradiger Schwerhörigkeit ist eine Belüftungsbohrung wegen der Rückkopplung nicht empfehlenswert.

Auf das Material der Otoplastik reagierst Du aber nicht allergisch? Wenn deine Schleimhäute anschwellen dann werden wohl die Ohrpassücke nie wirklich gut passen und daher drücken.

Gruß

Alfred
Alfred Würzburger
bds Innenohrschwerhörigkeit ca. 80 dzb

Phonak NAIDA S IX UP
+ ComPilot + TV-Link
↑  ↓

#4 16.06.2019, 17:47
mmsleo Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 27.05.2019
Beiträge: 10


Betreff: Re: OnEar - Hörgeräte?
Danke für die Rückmeldungen.
Mein Hörverlust ist ca. 50%, v.a. im Hochtonbereich.
Es ist leider so, dass wg. Heuschnupfen die Nasen- und auch die Ohrenschleimhäute anschwellen und ich deswegen bisher mit keinem Stöpsel zurecht gekommen bin. Bei Nießanfällen mit Hörstöpseln meine ich, dass mir der Kopf platzt...
Warum gibt's denn keine OnEar-HGs? Geht das technisch nicht?
Dass die HG immer kleiner werden ist ja eine feine Sache, aber im Ohr sind sie eben Fremdkörper - genauso wie viele Menschen keine Kontaktlinsen vertragen und deswegen zur Brille greifen (müssen).
Und Brillenträger werden ja heutzutage auch nicht mehr als "behindert" angesehen...
↑  ↓

#5 16.06.2019, 19:26
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.838


1  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: OnEar - Hörgeräte?
Es gibt auch Knochenleitungshörgeräte.

Man kann auch eine Spezialotoplastik fertigen, die im Ohr keinen Kontakt mit dem Gehörgang hat und sich nur in der Ohrmuschel festhält. Das lässt sich allerdings mit Schlauchgeräten besser realisieren als mit Exhörer-Geräten.

Es gibt für alles ne Lösung, man braucht nur einen kreativen Akustiker. Grinning
Allons-y!
↑  ↓

#6 18.06.2019, 23:21
mmsleo Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 27.05.2019
Beiträge: 10


Betreff: Re: OnEar - Hörgeräte?
Knochenleitung... da bin ich auf ADHear von Medel gestoßen. Hat hierzu jemand Erfahrungen?
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 12:32.