#1 19.06.2019, 14:11
Reimline Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2019
Beiträge: 7


Betreff: Wer weiss Rat?
Hallo zusammen,
Ich brauche mal ein bisschen Hilfe und hoffe diese hier zu finden.
Wer kann meine Kurven lesen?
Wie kann ich das per Handy hochladen?

Danke für die Hilfe vorab.
Ich werde mich aber noch genau vorstelle.n.

Lg Reimline
↑  ↓

#2 19.06.2019, 14:42
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.769


Betreff: Re: Wer weiss Rat?
Hi,

um ein Bild anzuhängen, klickst du auf "Anhänge verwalten", dann kannst du eine Datei (Bild) auswählen und hochladen.
Allons-y!
↑  ↓

#3 19.06.2019, 20:06
Reimline Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2019
Beiträge: 7


Betreff: Re: Wer weiss Rat?
Es will einfach nicht klappen. Wink
↑  ↓

#4 19.06.2019, 20:36
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.769


Betreff: Re: Wer weiss Rat?
Wo hakt es denn?
Vielleicht sind die Bilder zu groß.
Du kannst auch z. B. Google Fotos nehmen und einen Link zum Bild hier reinstellen.
Allons-y!
↑  ↓

#5 19.06.2019, 21:24
Reimline Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2019
Beiträge: 7


Betreff: Re: Wer weiss Rat?
Es mal so. Versuche.



<a href="https://www.directupload.net/..._jpg.htm"

href="https://www.directupload.net/...pclny4_jpg


"https://www.directupload.net/...8rzdwf_jpg

So wer kann mir helfen und erklären?

Links besteht eine Taubheit seid dem 5 Lebensjahr.
Hab seit 2001 einen Schwerbehinderten Ausweis mit RF und 50%.
Dieser läuft nun aber ab...
Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, das letzte Mal am 19.06.2019, 21:35 von Reimline. ↑  ↓

#6 19.06.2019, 22:29
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 721


Betreff: Re: Wer weiss Rat?
Du hast eine reine Innenohrschwerhörigkeit (die oberen beiden Linien überdecken sich quasi). Es liegt ein normaler Hochtonabfall vor. Allerdings wird die HG Anpassung trotzdem schwer, da deine Unbehaglichkeitsschwelle (die unterste Kurve) durchgehend sehr nah an deiner Hörschwelle (im Prinzip die mittlere von den drei Messkurven) liegt.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
Über mich
↑  ↓

#7 20.06.2019, 07:16
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.769


Betreff: Re: Wer weiss Rat?
Die Tonaudiometrische Unbehaglichkeitsgrenze (unterste Linie) sieht nicht plausibel aus. Da hätten dir ja die Ohren qualmen müssen bei der Sprachaudiometrie über 65 dB. Wink
Was genau möchtest du denn wissen? Hat dir niemand die Kurven erklärt?
Allons-y!
↑  ↓

#8 20.06.2019, 11:57
Reimline Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2019
Beiträge: 7


Betreff: Re: Wer weiss Rat?
Ich würde gern die Kurven erklärt bekommen und wieviel grad Behinderung das ergibt.
Ich habe ein Hörgerät mit dem ich wieder gut alles mitkriege, ohne bei weitem nicht so.

Danke für die Hilfe.
↑  ↓

#9 20.06.2019, 13:02
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.769


Betreff: Re: Wer weiss Rat?
Dani hat's schon auf den Punkt gebracht, aber wenn du ein wenig mehr wissen möchtest:
Das erste Bild ist das Tonaudiogramm (Hörverlust in dB und Frequenz in Hz). Die "O"s bezeichnen den Pegel, der per Kopfhörer (Luftleitung) aufs Ohr gegeben wurde, wo du den Ton mit der betreffenden Frequenz gerade so gehört hast. Bei tiefen Tönen waren es geringere Pegel (geringer Hörverlust), bei höheren Tönen mehr.
Die angeschmiegte kürzere Kurve mit den ">" ist die Knochenleitung, da wurde mit einem Knochenleitungshörer das Innenohr direkt gemessen. Luft- und Knochenleitungskurve sind deckungsgleich, das bedeutet, es liegt eine reine Schallempfindungsschwerhörigkeit vor und das Mittelohr ist intakt.
Die Kurve mit den Haarkämmen ist die Unbehaglichkeitsgrenze. Die sagt, bei welchem Pegel dir ein Ton zu laut ist. Diese Kurve kommt mir aber ominös vor. Wahrscheinlich wurdest du nicht korrekt eingewiesen. ("Ja, der Ton ist jetzt einigermaßen laut, ich drücke mal den Knopf" Wink )

Auf dem zweiten Bild (die Punkte mit M und E dran) ist das Sprachaudiogramm. Da ist die Verstehensquote auf den Sprachpegel aufgetragen. Die Mehrsilber ("M", Zahlwörter) hast du bei 50 dB 70% verstanden. Einsilbige Wörter ("E") bei 65 dB 45% usw. Da ist auch eine Messung mit "Kamm" dran, das ist der Pegel, wo es zu laut für dich war.

Auf dem dritten Blatt siehst du die Verstehensquoten mit/ohne Hörgerät und mit/ohne Störgeräusch im Freifeld. Da wurden dir einsilbige Wörter aus dem Lautsprecher vorgespielt.

Zum GdB usw. übergebe ich das Wort, da habe ich nicht so viel Ahnung.
Allons-y!
↑  ↓

#10 20.06.2019, 19:27
Reimline Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2019
Beiträge: 7


Betreff: Re: Wer weiss Rat?
Vielen Dank für die Antworten.
Ich sollte vieleicht noch sagen das ich recht einige Hörstürze hatte und auch dadurch wahrscheinlich % des Hörens verloren habe.
Den Rechner hier kann ich nicht nutzen weil links hört ja nicht.
Zudem habe ich gar keine Ahnung wie ich es eingeben müsste.

Die 50% können die mir ja nicht einfach wegnehmen denke ich, links hört nun mal nicht und rechts eben auch nicht 100%.
Mit Gerät kriege ich wieder einiges mehr mit, ohne ist das nicht so gut.
Danke fuer eure Hilfe, mal sehen wer da helfen kann.
↑  ↓

#11 20.06.2019, 19:42
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.769


Betreff: Re: Wer weiss Rat?
Wo du nichts hörst, trägtst du "100" ein. Wink
Es zählt die Luftleitungs-Hörschwelle (Kopfhörer), also die Kurve mit den "O" rechts.
Allons-y!
↑  ↓

#12 20.06.2019, 22:19
Reimline Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2019
Beiträge: 7


Betreff: Re: Wer weiss Rat?
Und welche Werte würdest Du rechts eintragen?
Danke für die Antwort.
↑  ↓

#13 20.06.2019, 22:38
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 721


Betreff: Re: Wer weiss Rat?
Für das rechte Ohr trägst du die Werte ein, die abgefragt werden. Das sind in deinem Fall:
500Hz: 30dB
1000Hz: 40dB
2000Hz: 60dB
4000Hz: 75dB
links jeweils 100dB
Das ergibt nach dem veralteten Rechner nur ein GdB von 40
Es spielt aber nach aktueller Methode das Sprachverstehen eine große Rolle, meist zum Nachteil des GdB. Genaueres weiß ich aber nicht.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
Über mich
↑  ↓

#14 21.06.2019, 02:42
muggel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Beiträge: 680


Betreff: Re: Wer weiss Rat?
Hallo,

um den GdB auf Basis des Sprachaudiogramms zu ermitteln, benötigt man zum einen den Wert in dB, bei dem du 50% der Mehrsilber verstehst und andererseits die Verstehquote bei 60,80 und 100 dB der Einsilber.
Mit dem vorhandenen Sprachaudiogramm, bei dem keiner der erforderlichen Werte eingetragen ist, wäre es eher Raterei als eine fundierte Aussage.
Gemäß Tonaudiogramm wäre es maximal ein GdB von 40 aufgrund der SH.
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 23:02.