#1 17.07.2019, 16:31
Jack Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.09.2016
Beiträge: 22


Betreff: Neue Otoplastik
Hallo an alle Experten,

ich spiele mit dem Gedanken Geld in Otoplastik zu investieren.
Gibt es inzwischen irgendwelche Neuigkeiten auf diesem Gebiet (neue Materialien etc.) ?
Ich möchte gerne eine ohne "Stützbügel", da ich diesen sowohl optisch wie auch praktisch nervig finde.

Gruß, Jack
↑  ↓

#2 17.07.2019, 17:52
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.346


Betreff: Re: Neue Otoplastik
Hallo!

Mir ist nicht bekannt das es da neue Materialien gibt.

Ganz ehrlich, ich finde Optik kann man vernachlässigen.
Wichtig ist doch das die Plastik gut sitzt und man gut hören kann.

Ich habe ganz kleine Plastiken, die man kaum sieht.
Mich habe davor aber die großen überhaupt nicht gestört.

Gruß
sven
↑  ↓

#3 17.07.2019, 18:24
Randolf Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.04.2017
Beiträge: 428


Betreff: Re: Neue Otoplastik
z. B. Farbe: B L A U.
↑  ↓

#4 17.07.2019, 22:31
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 2.014


Betreff: Re: Neue Otoplastik
Auf die Abstützung (in Fachkreisen "Spange" genannt :D) kann man verzichten, wenn die Gehörgangsstruktur genug Halt bietet. Das Material hat damit wenig zu tun. Die gängigsten Materialien sind nach wie vor die Acrylate (hart), Thermoplaste (werden weich bei Körpertemperatur) und Silikon.
Wenn ein reiner Stöpsel (ohne zusätzliche Abstützung in der Ohrmuschel) sich nicht genug selbst hält, kann man auch eine Kurzspange nehmen, oder eine Kralle. Der Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt. Hauptsache ist, es rutscht nicht raus. Wink
Allons-y!
↑  ↓

#5 17.07.2019, 23:17
Chocolate Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 21.05.2013
Beiträge: 125


Betreff: Re: Neue Otoplastik
Also als optisch ansprechend wenn man damit möglichst wenig sichtbar meint sind Krallen als Form bestimmt mit ideal. Ich selbst fand sie nicht so besonders bequem und trage lange Spangen (also mit Abstützung).
Was das Material betrifft kann man sicher auch in Richtung Optik was machen, ich hatte Fototec, welches glänzend war, aber als Kralle dennoch kaum sichtbar ist. Die jetzigen Spangen auf Thermotec die ich trage finde ich sehr angenehm im Ohr, die sind matt und heben sich nur sehr wenig ab vom Aussehen.
Chrissy
beidseits mittlerweile hochgradig SH ("Wannen"kurve)
derzeit am testen von Phonak Naida B70 SP
↑  ↓

#6 18.07.2019, 06:55
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 2.014


Betreff: Re: Neue Otoplastik
Ja richtig, daran hatte ich noch nicht gedacht. Man kann natürlich die Materialien mattieren, polieren, lackieren... am ästhetischsten wird meist eine mattierte Sichtfläche empfunden.
Allons-y!
↑  ↓

#7 18.07.2019, 14:59
Randolf Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.04.2017
Beiträge: 428


Betreff: Re: Neue Otoplastik
was soll denn das kosten und wer bezahlt?
↑  ↓

#8 18.07.2019, 20:06
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 2.014


Betreff: Re: Neue Otoplastik
Eine schicke Otoplastik... je nachdem. Die Modelle für Standardschläuche sind am günstigsten. Wenn man da was ansehnliches haben möchte, kostet es 70 Euro aufwärts. In diesem Fall trägt man die Kosten selbst. Wenn ich meinem Rollator ne neue Lackierung verpassen möchte, muss ich es auch selbst bezahlen. Anders sieht es aus, wenn die Otoplastik nicht mehr passt. Dann kann man imaginäre 33,50 Euro Kassenanteil abziehen.
Allons-y!
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 07:11.