#1 06.09.2019, 17:32
Peter5 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 13.04.2018
Beiträge: 7


Betreff: in-situ Messung
Wie ist der Ablauf bei der in-situ Messung? Hier speziell beim opn.
Mein Akustiker sagt, er hätte sie gemacht, aber ich zweifle.

Danke + Gruß

PS: Ich habe den Beitrag "In situ-Anpassung" von 2013 gelesen. Aber er ist mir überkomplex. Ich möchte nur wissen, was der Akustiker "tut", wenn er die Messung ausführt.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 06.09.2019, 17:41 von Peter5. ↑  ↓

#2 06.09.2019, 17:48
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 754


Betreff: Re: in-situ Messung
Er tut dabei dasselbe wie beim Audiogram, nur eben über die HGs statt Kopfhörer. Interessanter ist aber, ob er REM (Real Ear Measurement) macht, also zusätzlich zu den Ohrstücken ein Kabel ans Trommelfell zur Lautstärkemessung legt.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
Über mich
↑  ↓

#3 06.09.2019, 20:32
Peter5 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 13.04.2018
Beiträge: 7


Betreff: Re: in-situ Messung
@Dani!
Hm..., meines Wissens gehört dazu eine Messung mit Sonde mit+ohne Ohrstück. Ebenso sollte damit eine Perzenzilanalyse erfolgen. Dazu enötigt es allerdings auch eine gewisse Hardwareausstattung.
Meine "in-situ" Messung bestand tatsächlich nur aus einem bloßen Hörtest mit eingesetzten HGs. Dazu wurden in die HGs verschiedene Frequenzen mit zunehmender Lautstärke eingespielt und ich musste anzeigen, wann ich's höre.
Meines Wissens müsste in-situ (+perzentil) ganz ohne mein eigenes Zutun ablaufen.
Falsch?
Es geht mir nicht darum, zu beurteilen, was gut/besser ist. Ich will nur wissen, wie HG-Einstellung mittels in-situ (+Perzentil) tatsächlich abläuft.
Gruß
↑  ↓

#4 06.09.2019, 21:58
Perzeptionist Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 25.07.2019
Beiträge: 7


Betreff: Re: in-situ Messung
Perzentilanalyse spielt ein "Sprachkauderwelsch" in drei verschiedenen Lautheiten ein und setzt keine eigene Mitwirkung voraus.
So kenne ICH das.
glaube bloß nicht immer alles, was du dir so denkst Helpless
↑  ↓

#5 06.09.2019, 22:10
akopti Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.08.2016
Beiträge: 696


Betreff: Re: in-situ Messung
Hallo,

man muss hier zwei dinge unterscheiden
1. Insitu-Audiometie: Hier wird ein Audigramm mit getragenem HG durchgeführt. Dabei fungiert das Hörgerät als Tongeber. Bei dieser Messung werden für das Audiogramm das Gehörgangsrestvolumen, die Form des Gehörgangs und die Anbindung (Otoplastik/Schirmchen/Belüftung) berücksichtig.

2. Anpassung mittels Insitumessung mit Perzentilanalyse: Dabei arbeitet man mit einem Sondenmikrofon, welches kurz vor dem Trommelfell platziert wird. Bei dieser Art der Anpassung wird ein Sprachsignal (ISTS) verwendet. Dabei wird das Eingangssignal mit dem Ausgangssignal verglichen und analysiert mit dem Ergebnis, dass man das Ausgangssignals mit der vorberechneten Verstärkungskurve vergleicht.

Gruß

Dirk
↑  ↓

#6 09.09.2019, 13:38
sedi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 16.02.2017
Beiträge: 20


Betreff: Re: in-situ Messung
bei mir wurde nach akoptis Bescreibung #2 verfahren und ich bin schon sehr zufrieden.
Dabei wurde auch ein Kauderwelsch eingespielt.

schöne Woche Euch.

sedi
* 1964, PLZ D-91xxx, selbst betroffen, hochgradig und breitbandige SH,
vorwiegend wohl berufl. bedingt, ... seit ca. 2008 beidseitig (mit HDO) versorgt.
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 10:44.