#1 20.10.2019, 17:46
Hoffi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.10.2011
Beiträge: 368


Betreff: Kopfrauschen, Tinnitus
Hallo,

ist es zwangsläufig so, dass man als hochgradig Schwerhöriger ein starkes Kopfrauschen bzw. Tinnitus hat, wenn man die Hörgeräte nicht trägt.

Gruß
Hoffi
↑  ↓

#2 20.10.2019, 19:44
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 2.281


Betreff: Re: Kopfrauschen, Tinnitus
Hi

zwangsläufig ist es nicht so, aber es ist auch nicht gerade selten. Wenn ich es mal grob schätzen würde, hat von meinen Kunden etwa jeder Zehnte ein ständiges Ohrgeräusch, und von denen findet es jeder Zehnte einigermaßen belastend.
Allons-y!
↑  ↓

#3 20.10.2019, 20:55
KatjaR Abwesend
Moderator
Dabei seit: 27.08.2012
Beiträge: 783


Betreff: Re: Kopfrauschen, Tinnitus
Meiner Erfahrung nach ist das sehr häufig, weil eben ohne Hörgerät oder CI der normale akustische Input fehlt und vom Gehirn der Tinnitus als Kompensationsgeräusch produziert wird. Ich habe auch nach über 20 Jahren mit CI noch Tinnitus wenn ich die Geräte ablege, aber bewusst wird er nur, wenn ich gestresst bin oder mich drauf konzentriere. Die meisten lernen das im Laufe der Zeit zu ignorieren, was auch nach meinem Wissensstand die einzig wirklich hilfreiche Strategie ist. Maskierung lenkt ab, aber dafür muss man ja auch das Hörgeät tragen.
LG Katja
Langjährige CI-Trägerin (AB) Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
(Rainer Maria Rilke)
↑  ↓

#4 21.10.2019, 13:02
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 818


Betreff: Re: Kopfrauschen, Tinnitus
Tinnitus ist keine zwangsläufige Erscheinung bei hochgradig Schwerhörigen. Ich beispielsweise hatte von 2006 bis Anfang 2019 keinen Tinnitus.
Ich vermute, dass er bei mir wegen psychischer Belastung eingesetzt hat. Ungewöhnlich ist vor allem, dass es bei mir mit etwa 104Hz ausgesprochen tieffrequent ist, ausgerechnet da wo ich noch einigermaßen gut höre. Das nämlich widerspricht in meinem Fall der Theorie, dass das Hirn fehlenden Input ausgleicht. Zumal ich den Ton auch mit HGs in leisen Umgebungen einigermaßen deutlich höre.
Wie Katja schon schreibt komme auch ich damit ganz gut klar, indem ich es ignoriere - das ist bei einem leisen und gleichbleibenden Ton einfach. Andere klagen über ein dauerndes Klingeln, da ist es wohl dann schwieriger.
VG Dominik
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#5 21.10.2019, 13:58
HerthaAtze Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 16.06.2019
Beiträge: 69


Betreff: Re: Kopfrauschen, Tinnitus
Bei mir dauert es ca 30 Minuten wenn ich die HG raus mache dann hab ich einen hohen pfeifton in beiden Ohren.
Die Zeit reicht immer gerade so zum einschlafen......
Jens
↑  ↓

#6 29.10.2019, 20:21
Oolong Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 29.10.2018
Beiträge: 57


Betreff: Re: Kopfrauschen, Tinnitus
Hallo,

ich habe seit etwa zwanzig Jahren einen Tinnitus. - Seit zehn Jahren wurde dieser für mich zur Quälerei. - Bei mir besteht eine leichte Schwerhörigkeit. Seit ich Hörgeräte trage (praktisch vom ersten Tag an), war mein Tinnitus fast verschwunden. Er ist sogar manchmal total weg. - Wenn ich die Hörgeräte rausnehme, dann dauert es bei mir etwa 20 Min. und er ist wieder da. Das stört mich manchmal beim Einschlafen. Ich helfe mir dann mit Hörbücher, die ich dann über Kopfhörer höre.
↑  ↓

#7 30.10.2019, 11:08
urlaubsreif Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.03.2010
Beiträge: 204


Betreff: Re: Kopfrauschen, Tinnitus
Ich habe erst seit den Hörstürzen einen Tinnitus rechts, war aber vorher schon schwerhörig ohne Nebengeräusche. Am besten Innocent provoziere ich den, wenn ich ohne Hörgerät telefonieren muss. Das geht meistens nur für max. 10 Minuten gut, dann ist er so laut, dass ich gar nichts mehr verstehe. Aber auch durch unpassende Hörgeräte wird der Tinnitus nach wenigen Stunden bereits unerträglich laut. Glücklicherweise handelt es sich um ein Rauschen, ein Pfeifton würde mich vermutlich endgültig in den Wahnsinn treiben Sad
↑  ↓

#8 30.10.2019, 12:31
EinOhrHase Abwesend
Moderator
Dabei seit: 28.06.2011
Beiträge: 632


Betreff: Re: Kopfrauschen, Tinnitus
Hallo :-)

Lt. Mediziner (und auch manche HG-Akustiker) wird ein Tinnitus nicht lauter als 20db.
Dieser kann für kurze Zeit "verschwinden" - in Ruhephasen zb.
Es ist defintiv nachgewiesen, dass Stress auch Tinnitus auslösen kann (wenn der Stress konstant ist, man kaum abschalten kann).
Gibt es neuere Erkenntnisse zum Tinnitus bezüglich seiner Lautstärke und eindeutigen Ursachen?

Gruss
Wer nicht hören will, sollte genauer hinsehen Wink
Manchmal ist das Hören von nichtgesprochenen Worten wichtiger als Gefasel.

BAHA-Träger seit 1998
↑  ↓

#9 30.10.2019, 12:40
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 818


Betreff: Re: Kopfrauschen, Tinnitus
Nicht lauter als 20dB? Haha, der war gut!
VG Dominik
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#10 30.10.2019, 13:47
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 2.281


Betreff: Re: Kopfrauschen, Tinnitus
20 dB SL ist gemeint, also 20 dB über der Hörschwelle. Das kann subjektiv auch ganz schön laut sein. Wink
Allons-y!
↑  ↓

#11 30.10.2019, 20:20
Oolong Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 29.10.2018
Beiträge: 57


Betreff: Re: Kopfrauschen, Tinnitus
@ Urlaubsreif,

Zitat:
Glücklicherweise handelt es sich um ein Rauschen, ein Pfeifton würde mich vermutlich endgültig in den Wahnsinn treiben Sad

Ich abe eine Rauschen. Gerne würde ich Dir mein Ohrgeräusch zum Probehören abgeben, das geht leider nicht. Ich kann Dir versichern, mich bringt dieser Ton zur Verzweiflung. Da mein Tinnitus durch die HGs fast verschwindet, würde ich sie am liebsten auch Nachts tragen. Das geht leider nicht.

Ich kann mir vorstellen, dass der Leidensdruck durch das Gefühl des Ausgeliefertseins, verstärkt wird. - Seit ich die HGs trage, geht es mir deutlich besser.
↑  ↓

#12 31.10.2019, 00:28
EinOhrHase Abwesend
Moderator
Dabei seit: 28.06.2011
Beiträge: 632


Betreff: Re: Kopfrauschen, Tinnitus
@Ohrenklempner

ok - ja, da geb ich Dir Recht, denn subjektiv empfindet jeder eine bestimmte Lautstärke anders laut. Egal ob normal hörend oder schwerhörig.
Das würde ua auch erklären, weshalb manche den Tinnitus als "sehr laut" empfinden.
Wer nicht hören will, sollte genauer hinsehen Wink
Manchmal ist das Hören von nichtgesprochenen Worten wichtiger als Gefasel.

BAHA-Träger seit 1998
↑  ↓

#13 31.10.2019, 16:13
Han_na Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 04.06.2018
Beiträge: 56


Betreff: Re: Kopfrauschen, Tinnitus
Ich habe 41 Jahre lang HGs getragen, aber erst mit meiner CI Operation begann mein Tinnitus. Am Anfang nur bei körperlichen Anstrengungen, und nur das operierte Ohr. Erst war es auch ein tiefer sehr lauter Brummton. Als das zweite Ohr operiert wurde, begann dort der gleiche Tinnitus. Dann habe ich meinen Job gewechselt und unterschätzt, wie laut es dort täglich war. Nach anderthalb Jahren kam dann der Zusammenbruch und da fiel mir erst auf, dass mein Tinnitus übermächtig laut geworden war. Es war ein Tinnitus, als stünde ich am Rande einer Formel 1 Rennbahn und da rasen den ganzen Tag hunderte von Rennwägen an mir vorbei. Ein Dröhnen, das mich fast umgebracht hatte, als es mir endlich auffiel. Das hält kein Mensch aus, und so beschloss ich, radikal den "Stecker" zu ziehen. Meine CIs trage ich nur, wenn es gar nicht anders geht, und nur wenn es sehr ruhig in der Umgebung ist.
Jetzt nach über 2 Jahren ist mein Tinnitus meine beste Alarmanlage, die ich habe. Er ist im allgemeinen sehr leise, inzwischen sogar auch mal mehrere Stunden bei weniger als geschätzten 10 dB. Stresse ich mich zu sehr, oder muss ich hören können, dann dreht der auf bis auf gefühlte 90 dB, was mich natürlich erschlägt. Daher versuche ich mit konsequenter Strenge meine Ohren vom Hören so oft zubewahren, wie es geht.

Vielleicht kann ich dann in einigen Jahren wieder mehrere Tage hintereinander hören.

Deshalb sage ich immer wieder, passt auf eure Ohren auf, vor allem wenn sie technisch versorgt sind. Unsere Umwelt ist sehr sehr laut geworden in den letzten 10-20 Jahren. Das ist sehr gefährlich für HG- und CI-Träger, sowie für andere Hörhilfen.

Insofern denke ich, dass Tinnitus auch etwas sehr individuelles ist, weil ich in den 41 Jahren HG-Tragen nie Tinnitus hatte. Nicht dass ich mich erinnern könnte.

Im übrigen habe ich viele verschiedene Sorten von Tinnitus, das Pfeifen höre ich am seltensten, stattdessen eher ein Brummen, Dröhnen, Jaulen wie Rennmotoren, oder einen Klangbrei wie mehrere Radiosender gleichzeitig. Gesänge kann ich auch manchmal klar und deutlich hören.

Für mich bedeutet das, dass mir mein Tinnitus etwas zu vermitteln versucht, was ich grade ignoriere. Zum Beispiel meine körperliche oder geistige Fitness. Ich neige ja, wie viele andere Menschen auch, eher dazu mich zu überfordern, ohne es wahrzunehmen. In dem Moment, wo mein Tinnitus von 10 dB auf 90 dB hochfährt, halte ich sofort inne und 'schaue nach' was ich grade mache, und ob mir das vielleicht zu viel ist. Und dann fällt mir wieder auf, dass ich mich überfordere, obwohl ich mich ausruhen sollte.

Meiner Meinung nach ist das Phänomen Tinnitus deshalb eine grassierende Volkskrankheit, weil wir früh in unseren Leben verlernen, auf unsere Körper zu achten, auf unsere Grenzen. Wie viele Menschen überfordern sich tagtäglich, weil es entweder nicht anders geht, oder weil man sich dazu zwingt? Schauen wir uns im Herbst/Winter die Werbung im Fernsehen an, dann sieht man vor allen Dingen Apotheken-Spots, die mit ihren Pillen gegen Alles nur so um sich werfen. Los, schluck das und arbeite weiter! Keine Zeit für Erkältungen, Kopfschmerzen, Fieber oder Grippe. Gegen alles gibt es Pillen und Tabletten, damit wir immer schön fit sind, für unsere Arbeit, Familie und Freunde. Für mich ist DAS völlig unmenschliche Übertreibung. Und da wundere ich mich nicht darüber, dass so viele Menschen Tinnitus haben und darunter leiden, so wie ich.

Wie gesagt, ich persönlich verstehe den Tinnitus mittlerweile als eine innere Alarmglocke. Und ganz ehrlich? Taub sein habe ich mir immer vollkommen anders vorgestellt. Vor allem viel stiller.
Schwerhörig sein bedeutet, dass du das was du nicht mitbekommst, nicht mitbekommst, aber die Anderen um dich herum.
↑  ↓

#14 02.11.2019, 10:35
Walli49 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.09.2016
Beiträge: 35


Betreff: Re: Kopfrauschen, Tinnitus
Meinen Tinnitus habe ich schon seit den 60er Jahren, als man noch gezwungenermaßen für 18 Monate zur Bundeswehr mußte. Beim Schießen gab es damals noch keinen Gehörschutz und ich habe mehrere Knalltraumas dabei erlebt. War halt eben so.🤷♂ Seitdem ich Hörgeräte trage ist Tinnitus für mich kein Thema mehr. Ausgenommen bis vor 2 Wochen, wie schon berichtet, als mein HNO bei der routinemäßigen Reinigung mir mein linkes Ohr mit dem Cerumensauger ausgesaugt hatte. Die dadurch entstehenden Saug- und Knallgeräusche haben mein Tinnitusrauschen auf dem Ohr um das doppelte erhöht und auch eine weitere Hörminderung hervorgerufen. Die anschließende Kortisonbehandlung war auch erfolglos. Bei bestehendem Tinnitus sollte man unnötige Hörbelastungen wohl besser vermeiden. Sollte auch ein HNO wissen. Bei mir kommt keine Sauger mehr ans Ohr.
Wenn man im Orchester die Triangel hört, hat man das richtige Hörgerät gefunden! Wink
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 12:19.