#1 19.11.2019, 11:28
Neely Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 07.06.2019
Beiträge: 13


Betreff: Welche Kita ist die richtige?
Hallo zusammen,

Meine Tochter ist jetzt 7 Monate alt und hat eine angeborene Schwerhörigkeit. Ihre Hörschwellen liegen um die 40 db beidseitig. Jetzt stellt sich langsam die Frage in welche Kita sie ab August gehen soll und da wollte ich mal nach Erfahrungen fragen.

Wir haben 2 Möglichkeiten. Entweder sie geht in eine Regelkita, wo auch ihr Bruder (im Ü3 Bereich allerdings) ist. Da wäre sie ein I-Kind, die Gruppe würde auf 10 Kinder reduziert werden. Eine zusätzliche Kraft für sie würde aber nicht eingestellt werden. In der Gruppe wären dann 3 Erzieherinnen auf 10 Kinder. Es ist eine große Einrichtung mit 2 U3 Gruppen a 10/11 Kindern und 3 Ü3 gruppen gruppen a 22 Kindern, kein offenes Konzept.

Die andere Möglichkeit ist eine integrative Kita mit 3 U3 Gruppen a 10 Kinder. In jeder Gruppe sind 2 Kinder mit besonderem Förderbedarf. Meine Tochter würde in eine Gruppe mit einem jungen kommen, der CIs bekommt im Frühjahr und ähnlich alt ist. Die Kita hat den Förderschwerpunkt Sprache und nutzt zb spielerisch lautsprachbegleitende Gebärden. Es sind 5 Erzieher in der Gruppe, also deutlich besserer Personalschlüssel.

Die zweite Kita ist allerdings recht ungünstig gelegen für uns und ich müsste 2 Kinder aus zwei Einrichtungen (die weiter von einander weg sind) mit öffentlichen Verkehrsmitteln bringen und abholen. Natürlich geht das wohl unserer Tochter vor und wenn es notwendig ist würde ich jeden Umweg in Kauf nehmen. Nur frage ich mich ob es in ihrem Fall wirklich notwendig ist oder ob sie sich auch in einer Regelkita genauso gut entwickeln könnte!?
Vorteil der Regelkita wäre auch dass sie ihren Bruder in der Einrichtung hätte und dort ganz viele Kinder aus der Nachbarschaft hingehen, mit denen sie später auch zusammen zur Schule gehen würde. Die andere Einrichtung liegt in einem anderen Stadtteil. Ich denke es wäre nicht schlecht wenn sie schon einige Kinder aus dem Kiga kennt bzw mit einigen befreundet ist wenn sie in die Schule kommt oder?

Ich frage mich jetzt, was ist für sie wichtiger? Bzw was wiegt mehr? Ggf bessere Förderung aufgrund des besseren Personalschlüssels oder die bessere soziale Einbindung (v.a später für die Schule relevant)?

Wie würdet ihr entscheiden?

Danke im Voraus für die Antworten
Neely
↑  ↓

#2 19.11.2019, 17:44
Birkbot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 25.07.2018
Beiträge: 100


Betreff: Re: Welche Kita ist die richtige?
Ich war damals in nem normalen Kindergarten, ne KiTa gabs damals noch nicht. Mein Hörverlust war damals einigermaßen vergleichbar, ich würd die erste KiTa nehmen.
Auch bei mir war es so, dass die Kinder dann zu meinen Klassenkameraden in der Grundschule wurden, das ganze Hörgeräte-Ding war also für praktisch alle Kinder in der Grundschule schon völlig normal und ich benötigte keine besondere Förderung.

Letztenendes müsst ihr aber entscheiden, wie es euch am ehesten taugt - auch wie ihr euer Kind einschätzt.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 19.11.2019, 17:45 von Birkbot. ↑  ↓

#3 19.11.2019, 19:34
Neely Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 07.06.2019
Beiträge: 13


Betreff: Re: Welche Kita ist die richtige?
Danke für deine Antwort.
Du sagst dein Hörverlust war damals vergleichbar. Ist er jetzt schlechter als damals? Wenn ja, wann hat es angefangen schlechter zu werden?
↑  ↓

#4 19.11.2019, 22:56
Birkbot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 25.07.2018
Beiträge: 100


Betreff: Re: Welche Kita ist die richtige?
Naja, ich bin jetzt 40, da darf das Hören schon n bisschen nachlassen. Früher hatte ich ne Kurve zwischen 40 und 60dB, jetzt zwischen 50 und 70... Das ist schleichend passiert in den letzten 15 Jahren vermute ich, kanns nicht 100% genau sagen
↑  ↓

#5 20.11.2019, 10:01
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 827


Betreff: Re: Welche Kita ist die richtige?
Hallo Neely,
ich würde den Kindergarten wählen, wo auch ihr großer Bruder ist. Schon allein aus praktischen und zeitlichen Gründen. Denn als Elternteil so kleiner (und betreuungsbedürftiger) Kinder ist man meist ohnehin schon unter Strom genug, da muss man sich nicht noch mehr Stress aufbürden.
Klar wäre eine 1:1 Betreuung wünschenswert. Dann müsste aber Mutter oder Vater sich zu Hause 24h um das Kind kümmern. Das ist aber meiner Meinung nach nicht notwendig.

Genau wie bei Birkbot gab es bei mir früher (vor 40 Jahren) auch praktisch keine U3-Kita. Ich bin dann mit hochgradiger Schwerhörigkeit und frisch verpassten HGs in den Regelkindergarten. Über den "Umweg" einer Sondergrundschule (aus heutiger Sicht leider keine SH-Schule) bin ich trotzdem auf ein Regelgymnasium mit erfolgreichem Abschluss gegangen. Also gehen tut's und ich empfand diesen Weg als Kind gut.

Bedenke, 40dB Hörverlust ist zwar nicht wenig. Aber die Hörgeräte sind heutzutage um Größenordnungen besser als meine für hochgradigen Verlust vor 40 Jahren. Wichtig ist jedoch, dass die HGs korrekt eingestellt sind, einerseits zwar nicht zu leise, damit die Tochter die Sprache richtig lernt, und andererseits vor allem nicht zu laut, sonst werden die HGs immer aus den Ohren genommen und wären damit wirkungslos.
VG Dominik
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#6 22.11.2019, 08:39
Neely Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 07.06.2019
Beiträge: 13


Betreff: Re: Welche Kita ist die richtige?
Danke für deine Antwort.
Normalerweise würde ich auch zum Regelkindergsrten tendieren, einfach auch aus logistischen Gründen, aber leider sind wir da nicht wirklich zufrieden. Die Krippe ist super, aber im Ü3 Bereich herrscht chronischer Personalmangel. Da gibt es eigentlich nur Freispiel, kaum Förderung im Moment, keine Gruppenangebote, singen, lesen usw. Da habe ich einfach Angst, dass es zu wenig ist und ich ihr damit „schade“. Sie wird immerhin 7 Stunden täglich dort verbringen.
↑  ↓

#7 22.11.2019, 10:54
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 827


Betreff: Re: Welche Kita ist die richtige?
Ich fürchte, das mit dem Personalschlüssel kann sich überall schnell ändern. Das hängt ganz stark vor allem von der Leitung ab. Und die kann sich leider sehr schnell ändern - zum Schlechten wie auch zum Guten. Der Personalwechsel in den Kindergärten zumindest hier in Bayern ist enorm. Sowas hätte ich mir nicht mal bei der Post vorgestellt.
Wenn du dich für den Förderkindergarten entscheidest, versuche dann wenigstens den Älteren auch dorthin zu bekommen, auch wenn er sich im jetzigen gerade wohlfühlt. Denn Stress, den du mit 2 Kitas haben wirst, wird er nämlich auch zu spüren bekommen.
VG Dominik
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 02:56.