#1 22.11.2019, 22:32
Audimin Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.11.2019
Beiträge: 60


1  Bewertung/en: 0 Betreff: Werde ich richtig beraten - 2? (hoffentlich sachliche Fortsetzung)
Hallo zusammen,

hier meldet sich noch mal der Thread-Ersteller von "Werde ich richtig beraten?". Leider wurde dieser ja geschlossen.

Zunächst möchte ich denen zustimmen, die sich wie Nanni geäussert haben

Zitat von Nanni:
[...]Ich glaube nicht, dass es sinnvoll ist, hier im Forum auf einen einzelnen Akustiker "draufzuhauen". [...]

Ich bin als Neuling noch nicht mit den Widrigkeiten der Versorgungspraxis vertraut, würde mir hier aber trotzdem - oder gerade deshalb - einen sachlichen Informationsausstausch wünschen, an dem, neben Betroffenen, möglichst viele beteiligte Seiten teilnehmen, wie KKen, Hersteller und eben die Akustiker. Es tut mir daher sehr Leid, dass durch den teilweise rüden Ton im Thread "Ohrenklempner" aus der Diskussion getrieben wurde (komm doch zurück!).

Aber zurück zu meinem eigentlichen Anliegen und diesem bzw. jenem Thread. Ich hatte heute meinen nächsten Anpassungstermin und habe mir dabei noch einmal meine Hörkurven geben lassen, da Harzel danach fragte und ich ihre Beurteilung immer noch gerne lesen würde. Ich hänge das Audiogramm daher mal an, vielleicht fällt ja auch noch anderen etwas Hilfreiches dazu ein.

Zitat von harzel:
[...]Magst du vielleicht einmal deinen Hörverlust ins Forum stellen? Ich bin selber vor allem in den Mitten und Tiefen schwerhörig und weiß ein bisschen um die Problematik Bescheid.[...]

In meinem heutigen Anpassungs-Termin habe ich auf euer Anraten den Wunsch geäussert, andere HGe zu probieren - und bin mit dem, ebenfalls zuzuahlungsfreien, "Unitron Moxi Fit" (Ex-Hörer) wieder herausgekommen. Diesmal wollte ich Fielmann eigentlich gar nicht verlassen, weil ich schon im Laden meinte, dass ich gar nichts mehr verstehe. Da ich den Termin aber schon lang überzogen hatte, wurde ich für dringende Fälle auf morgen vertröstet. Den Gang zum Rosenstand, wo ich meiner Lebensgefährtin das übliche Blümchen kaufen wollte, habe ich mir aus "Angst" dann gespart. Doch dann wurde mir klar, dass das HG wohl (zufällig) auf der leisesten Stufe stand - nach dem lauter stellen war ich schon etwas optimistischer. Später im Parkhaus hörte ich allerdings Geräusche, deren Herkunft ich mir überaupt nicht erklären konnte (wie im SciFi-Film!) und im Auto schaltete das Gerät im Takt meiner Schaltvorgänge drastisch unterschiedliche Programme ein, so dass ich minütlich dachte, ich müsste einen Druckausgleich wie im Flugzeug machen. Vielleicht war es auch die Windgeräusch-Unterdrückung, die Motor- und Reifengeräusche verwechselt hat, wer weiß. Zu Hause angekommen war ich jedenfalls gar nicht mehr so enttäuscht, denn ich habe zum ersten Mal Geräusche meiner Nachbarn gehört, Busse, Lüfter, jede Menge Zeugs (nicht, dass man das alles unbedingt hören will!) Ausserdem kamen mir Impulsgeräusche weniger drastisch vor, und einen Hall gab es auch nicht. Da ich heute leider keinen Gesprächspartner mehr haben werde, werde ich die Geräte daher auf jeden Fall eine Woche lang testen (übrigens natürlich, weil spontan mitgenommen, mit Dome, statt angepasstem Ohrstück).

Was aber ausserdem kurz im Raum stand, war das Ausprobieren eines "Phonak Audeo M" in Technikstufe 50 oder 70. Das hätte meine Akustikerin aber einem anderen Kunden "klauen" müssen und hoffen, dass es schnell genug nachgeliefert wird, daher habe ich den Test auf frühestens nächste Woche verschoben - falls ich nämlich mit dem Unitron gar nicht klar komme.

Könnt ihr mir schon eine Einschätzung geben, was mich da erwartet? Fielmann kann scheinbar alle Geräte liefern - wäre dieses eines, das eine allgemeine Empfehlung wert wäre? Oder mit welchem sollte ich vielleicht eher einen Versuch wagen? Ich habe bisher überhaupt keinen Marktüberblick, da mir auch die Kenntnisse fehlen, um diesen einzuschätzen. Für meinen persönlichen Hörverlust, falls er für die Empfehlung eine Rolle spielt, seht euch das Audiogramm im Anhang an. Features spielen keine soo große Rolle. BT wäre nett, eine gute Windunterdrückung wäre auch prima aber das Hauptaugenmerk liegt mir erst mal auf gutem Verstehen in allen, auch schwierigen, Hörsituationen.

Da ich annehme, dass meine Akustikerin möglicherweise diesen Beitrag gefunden hat, nachdem ich ihr verraten habe, wo ich mich über HGe unterhalte: Hallo Frau xxx, und noch mal vielen Dank für ihre Geduld mit mir! :-)

Und auch viele Grüße an alle hier,
Audimin

Miniaturansichten angehängter Bilder:
IMG_20191122_183829188.jpg
Dateityp: Dateityp-Informationen zu: jpg jpg
Downloads: 223
Dateigröße: 204,13 KB
Bildgröße: 928 x 422 Pixel
IMG_20191122_183829188.jpg

↑  ↓

#2 23.11.2019, 00:03
harzel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 05.06.2016
Beiträge: 25


1  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Werde ich richtig beraten - 2? (hoffentlich sachliche Fortsetzung)
Hallo Audimin,

wunderbar, dass du einen neuen Beitrag eröffnest. Der alte hat sich ja leider etwas verlaufen...

Danke für deine Hörkurven. Das ist wirklich interessant, weil meine fast deckungsgleich sind. Zumindest aus dem Jahr 2017, da habe ich das letzte Audiogramm gemacht. Wie es jetzt bei mir ausschaut weiß ich leider nicht genau, aber ich könnte mir vorstellen, dass die Ohren etwas schlechter geworden sind.

Bei den Hörgeräten kann ich dir ja leider nicht wirklich helfen, da ich selber mit meinen nicht ganz zufrieden und auch noch auf der Suche nach Verbesserung bin.
Vor meiner Erstanpassung schickte mich meine HNO-Ärztin auf die Ohrenambulanz im Krankenhaus, um irgendwelche Dinge abzuklären. Der Arzt dort faselte irgendwas von Phonak-Geräten und schickte mich weiter zum Akustiker. Ich gehe mit dieser Info zum Akustiker und der überzeugt mich gleich von IdOs von Phonak. Ich kam gar nicht auf die Idee andere Geräte zu testen. Echt schade, weil ich das Gefühl habe, dass vielleicht mehr möglich gewesen wäre.
Ich möchte jedenfalls wieder mal zur Anpassung gehen und mir die Geräte neu einstellen lassen. Da gibt es sicher noch Luft nach oben.

Dass deine Versuchsgeräte im Auto so wild herumregeln, verstehe ich auch nicht ganz. Gehört das vielleicht zum Lernprozess der Geräte (Frage an die Akustiker im Forum)? Zumindest ist es erfreulich, dass du Geräusche hörst, die du ohne Geräte nicht hören würdest.
Ich bin gespannt, wie es dir bei den nächsten Gesprächssituationen geht. Am wichtigsten ist doch wirklich, dass man versteht, was die Leute sagen.

Wenn jemand gute Ideen oder Vorschläge für den oben geposteten Hörverlust hat, dann bitte her damit. Ich kann auch gerne meine Kurven posten. Unterscheiden sich halt kaum von den Kurven von Audimin.

Danke und Gruß,
harzel
↑  ↓

#3 23.11.2019, 01:00
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.693


Betreff: Re: Werde ich richtig beraten - 2? (hoffentlich sachliche Fortsetzung)
Hallo!

Zitat:
Da ich den Termin aber schon lang überzogen hatte, wurde ich für dringende Fälle auf morgen vertröstet.

Ich bin sprachlos. Denen hatte ich was erzählt, die die HG auf den Tisch gelegt und wäre gegangen.
Solange meine HGs nicht korrekt eingestellt sind, verlasse ich den Anpassraum nicht.
Aber typisch Kette eben. Massenabfertigung.

Es ist nicht Dein Problem, wenn die ihre Termin nicht so planen, das genügend Zeit ist.
Man kann doch einen Kunden nicht wegschicken und sagen komm morgen wieder, wenn dieser schon im Laden sagt, das er nichts richtig hört.

Zitat:
Was aber ausserdem kurz im Raum stand, war das Ausprobieren eines "Phonak Audeo M" in Technikstufe 50 oder 70. Das hätte meine Akustikerin aber einem anderen Kunden "klauen" müssen und hoffen, dass es schnell genug nachgeliefert wird, daher habe ich den Test auf frühestens nächste Woche verschoben - falls ich nämlich mit dem Unitron gar nicht klar komme.

Wenn schon Termine gemacht werden, dann sollen die gefälligst genug HGs im Lager haben.
Wenn nicht, dann wird das bestellt und ist in max. 2 Tagen da. Grade so ne Kette wie Fielmann wird doch wohl ein großes Lager an HGs haben. Und wenn HG X grade nicht da ist, gibt man dem Kunden eben HG Y zum testen.

Ich bin wirklich immer wieder bestürzt was hier für so berichtet wird von verschiedenen Akustikern.
Anscheinend sitzen die alle auf einem verdammt hohen Roß. Anders kann ich mir diese Haltungen nicht erklären.
Haben denn so viele Kunden Angst, da mal auf den Putz zu hauen?

Ich empfehle grundsätzlich viele HGs von vielen Herstellern zu testen.
Wichtig ist meiner Ansicht nach, das man erst mal gar nicht über Kosten redet.
Selbstverständlich sollte man auch zuzahlungsfreie HGs testen und natürlich auch hochpreisige HGs.
Ganz einfach um den Vergleich zu bekommen und zu testen ob die hochpreisigem evtl. sehr viel besser sind.
Das ist ja alles individuell bei jedem. Wenn Person A mit HG X super klar kommt, kann es sein das Person B sagt das HG X geht gar nicht.

Gruß
sven
↑  ↓

#4 23.11.2019, 03:32
Audimin Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.11.2019
Beiträge: 60


1  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Werde ich richtig beraten - 2? (hoffentlich sachliche Fortsetzung)
Hallo svenyeng,

irgendwie höre ich heraus, dass du nicht sehr gute Erfahrungen mit einigen HG-Läden gemacht hast. Ich konnte das "Vertrösten" aber heute verstehen, da ich schon mindestens eine halbe Stunde über der geplanten Zeit war und ein neues HG gar nicht vorgesehen war. Ich bin jetzt sogar im Gegenteil ganz happy, dass ich durch diesen Engpass eine Woche (mindestens) ein zusätzliches HG testen kann. Im Moment glaube ich zwar nicht, dass es das werden wird. Aber die ein und andere Eigenschaft dieses Ex-Hörers sagt mir schon, dass es wohl so ein Gerät werden wird.
Dass Fielmann nicht alle Geräte am Markt vorrätig hat (für alle Fälle), kann ich auch verstehen. Nun gut, nur "Kassenmodelle" am Lager ist vielleicht doch ein bisschen wenig, da hast du schon Recht. Das sehe ich jetzt aber erst mal nur als Momentaufnahme. Bisher kann ich die Ablehnung Einiger gegenüber den Ketten noch nicht ganz nachvollziehen. Ich werde zumindest ganz ordentlich behandelt.

Ich werde jedenfalls aller Wahrscheinlichkeit nach demnächst mal das Phonak Marvel testen. Nach meiner Recherche heute abend ist das ja wohl tatsächlich eher ein technologischer Anführer. Ich bin auch schon sehr gespannt darauf! Wenn's das dann wäre, könnte ich der bösen Kette keinen Vorwurf machen, denn ich bin erst ca. seit September dort in der Testphase. Ich hatte mich auf einen sehr langen Prozess eingestellt, bis ich gut hören kann. Daher bin ich noch sehr weit entfernt von meiner (persönlichen) Schmerzgrenze.
Ich kann aber auch verstehen, dass jemand, der im Alltag ohne HG gar nicht mehr klar kommt, andere Toleranzgrenzen hat.

VG, Audimin
↑  ↓

#5 23.11.2019, 09:32
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.693


Betreff: Re: Werde ich richtig beraten - 2? (hoffentlich sachliche Fortsetzung)
Hallo!

Zitat:
irgendwie höre ich heraus, dass du nicht sehr gute Erfahrungen mit einigen HG
-Läden gemacht hast.

Ich habe mal 2 Jahre woanders gewohnt und war dort bei Geers.
Mit denen habe ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht.
Bei Fielmann war ich vor recht langer Zeit mal, da ich damals dort einmalig eine Brille gekauft habe. Aber auch nur, weil es damals finanziell nicht toll aussah und es noch keine 0% Finanzierung bei den Optikern gab.
Mir hat es dort nicht gefallen. Massenabfertigung eben.

Als es bei mir mit HGs losging gab es hier im Ort nur ein Akustikergeschäft. Recht groß, hat Brillen und Schmuck. Die fertigen in der Akustikerabteilung sogar die Othoplastiken selber an. Das hat natürlich dann einen Vorteil, wenn mal ne Plastik kaputt ist. Dann hat man am nächsten Tag eine neue.
Auch der Service ist sehr gut dort.
Aus verschiedenen Gründen wechselte ich aber irgendwann zu dem Akustiker wo ich heute noch bin. Und dort werde ich auch bleiben.

Gruß
sven
↑  ↓

#6 23.11.2019, 16:18
Terson Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 05.10.2019
Beiträge: 10


Betreff: Re: Werde ich richtig beraten - 2? (hoffentlich sachliche Fortsetzung)
Es sollte jeder seine eigene Erfahrung machen. Akustiker ist nicht gleich Akustiker und Kette ist nicht gleich Kette.
Ich bin zb. Sehr zufrieden mit meiner Fielmann Filiale.
Otoplastiken stellen die im übrigen auch selbst her und nehmen sich viel Zeit.
↑  ↓

#7 23.11.2019, 17:03
tabbycat Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.07.2019
Beiträge: 161


Betreff: Re: Werde ich richtig beraten - 2? (hoffentlich sachliche Fortsetzung)
...hier auch noch ne Stimme für Fielmann. Sowohl meine Schwiegermutter als auch ich sind dort Kunde (an unterschiedlichen Orten) und beide ziemlich zufrieden.

Ich glaube, Kette ist nicht Kette - so hab ich z. B. mit Amplifon unschöne Erfahrungen gemacht, das kann man aber dann nicht auf alle übertragen. Vermutlich steht und fällt Service und Qualität überall mit dem Personal.

Übrigens bin ich beim Phonak Marvel 30 hängengeblieben.
Sowohl an den Exhörer (hatte vorher 12 Jahre lang ein Schlauchgerät) als auch an die Automatik mußte ich mich erst gewöhnen und immer wieder nachjustieren lassen.

Mir ging es im ersten Moment übrigens wie Dir: Ich bin aus dem Laden raus und hatte einen gefühlten Korken im Ohr. Dann war die Straßenbahn um die Ecke verschwunden und ich hörte wieder was... aaaha...

So langsam habe ich mich rangetastet und bin inzwischen froh und dankbar, wenn das HG bei bestimmten Geräuschen runterregelt.
Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: "Das ist technisch unmöglich."
(Sir Peter Ustinov)
↑  ↓

#8 23.11.2019, 18:50
urlaubsreif Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.03.2010
Beiträge: 413


1  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Werde ich richtig beraten - 2? (hoffentlich sachliche Fortsetzung)
Du bist ja "Erstzuversorgender".
Deshalb hat svenyeng Recht, wenn er schreibt, dass du möglichst viele Geräte verschiedenster Hersteller ausprobieren solltest.

Allerdings kann dies bei einem großen Angebot auch bis zum St. Nimmerleinstag dauern.

Ich würde mich deshalb an die "großen" Namen halten, um herauszufinden, was für ein "Klangtyp" du überhaupt bist. Damit kreist du die Kandidaten schon einmal recht gut ein.

Beginne mit Oticon und Phonak, das sind die beiden Platzhirsche unter den Herstellern. Ergänze dann um Siemens, Resound und ggf. Widex und/oder Bernafon.

Ich würde auch dazu raten, gleich ganz oben einzusteigen. Kassengeräte musst du ohnehin testen, wenn du eine Kostenübernahme beantragst.

Dann weißt du schon einmal, welche Technik und welche Klangfarbe dich am meisten anspricht.
Ich komme bspw. mit Phonak nicht so gut klar, mir ist der Klang zu nuschelig und die Latenzen - d.h., du bekommst immer mit, wenn das Gerät in einen anderen Modus schaltet, nerven mich. Oticon hingegen ist klanglich und technisch mein klarer Favorit, klarer und crispy, rasend schnell beim Programmwechsel, und wenn ich svenyeng recht verstanden habe, kommt dem das Resound auch recht nahe.

Andere hingegen lieben Phonak. Das ist also eine Typfrage. Man kann das Oticon auch umschalten, dann klingt es wärmer und geht in Richtung Phonak ohne dass es Latenzen hätte.

Das Mittelfeld ist nach meiner Erfahrung vernachlässigbar, die Unterschiede zum aufzahlungsfreien Gerät sind i.d.R. minimal und keine mehrere hundert Euro wert.

Akustiker sind so eine Sache, es kommt zunächst einmal weniger auf den Arbeitgeber als auf den Menschen und seine Kompetenz an.

Es gibt allerdings eine Sorte, da renne ich gleich wieder rückwärts aus den Laden, egal, ob der einzeln oder in einer Kette arbeitet. Das sind die, die im Brustton der Überzeugung erzählen, "Das ist nunmal laut, daran müssen Sie sich gewöhnen".

Mit dem Satz hat mir ein Amplifon Akustiker, der keine Ahnung von Oticon hatte, fast mal den Rest meines Gehörs aus dem Gehirn geblasen, weil er einen Power Hörer an ein Power Gerät geklemmt hatte. Da ich ja aber ein misstrauischer Mensch bin und vorsichtshalber meine Reha Konfiguration fotografiert hatte, bevor ich sie zurückgeben musste, habe ich ihm den Unterschied zeigen können. Dann beharrte er noch immer auf seiner Meinung, das sei alles völlig korrekt. Sowas kann mich ja endgültig in den Bock treiben, deshalb habe ich direkt bei Oticon nachgefragt.

Die Techniker sind fast vom Hocker gefallen vor Entsetzen.
In Amerika sind die Produkthaftungsgesetze strenger, da war das, was der mir angeklemmt hatte in der Produktinformation für Experten mit einem großen gelben Warndreieck und einem fetten "Do not..." versehen.

Seither ist Amplifon für mich gestorben!

Die nächste Station war Fielmann.
Na ja ...

Was mir ganz gut gefallen hat, war die sehr gute technische Ausstattung mit in situ Anpassung und erweiterten Hörtests, die einen "Profi Getesteten" nicht gleich vor Langeweile vom Hocker fallen lassen.

Was auch noch gut war, war der Preis!
Für Selbstzahler nicht zu vernachlässigen.

Terminlich war Fielmann doof!
Der Laden war immer voll, kurzfristige Termine waren nicht möglich ohne ewig und drei Tage zu warten.

Dann haben sie sich ziemlich angestellt, als ich die Mehrkostenübernahmeerklärung handschriftlich ergänzt und abgeändert habe, so wie vom DSB empfohlen.

Jetzt bin ich auch bei einer Kette, das sind aber nur 8 Läden.
Der dortige Akustiker ist ein Goldschatz und hochkompetent. Ich kann dort immer reinschneien, wenn was sein sollte, und er nimmt sich die Zeit. Außerdem hat er ein profundes Wissen über Hörgerätetechnik, an dem er mich gern teilhaben lässt. Ebenso wie an "Insidern" der Akustikerzunft :-D

Der hat erstmal die Stirn gerunzelt, weil mir Fielmann am sehr schlechten linken Ohr eine offene Versorgung gemacht hatte. Der Gehörgang ist zwar recht eng, aber das reicht als Abschluss hinten und vorne nicht, um die benötigte Power draufzugeben. Also, da haben die Fielmann Akustiker in seinen Augen geschlampt.

Dazu hat mein jetziger Akustiker von Anfang an wohlweislich auf die Unterzeichnung der Mehrkostenerklärung verzichtet und steht voll hinter mir in der Durchsetzung des Leistungsanspruches. Obwohl das für ihn auch nervig ist und zusätzliche Arbeit bedeutet.

Kurzum: diese Kette kann ich sogar wirklich empfehlen.
_Hz 125 250 500 1000 2000 3000 4000 6000 8000
dbR 55__55__60__60__65___55__70___85__90
dbL 65__75__75__80__75___65__75___70__70
↑  ↓

#9 23.11.2019, 19:43
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.693


Betreff: Re: Werde ich richtig beraten - 2? (hoffentlich sachliche Fortsetzung)
Hallo!

Zitat:
Jetzt bin ich auch bei einer Kette, das sind aber nur 8 Läden.

Das sehe ich nicht als Kette an. Das ist eben ein Akustiker mit ein paar Filialen.
Gar nicht Vergleichbar mit Geers, Fielmann und Konsortien.

Mein Akustiker hat hier im Umkreis auch mehrere Geschäfte, glaube 5 sind es, aber er ist keiner Kette angeschlossen.
Ich bin allerdings im Hauptgeschäft Kunde und machte so gut wie alles mit dem Geschäftsführer (der ist Akustikermeister und Optikermeister).

Zitat:
Der dortige Akustiker ist ein Goldschatz und hochkompetent. Ich kann dort immer reinschneien, wenn was sein sollte, und er nimmt sich die Zeit.

Das sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Ich kenne es überhaupt nicht anders.

Zitat:
Terminlich war Fielmann doof!
Der Laden war immer voll, kurzfristige Termine waren nicht möglich ohne ewig und drei Tage zu warten.

Eigentlich sollte man Fielmann boykottieren. Aber da Geiz geil ist und bei den meisten Leute vor gutem Hören und Verstehen steht, laufen die Leute dort hin und nehmen so einen grottigen Kundenservice (Service kann man das nicht nennen) einfach hin. Die Preise kommen nicht von irgendwo her.

Gruß
sven
↑  ↓

#10 23.11.2019, 21:04
tabbycat Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.07.2019
Beiträge: 161


Betreff: Re: Werde ich richtig beraten - 2? (hoffentlich sachliche Fortsetzung)
Ich finde es ein bisschen gewagt, gerade einem Neuling generell mal von der Mittelklasse abzuraten - auch wenn es bei dir @Urlaubsreif natürlich ganz was anderes ist...

Zumindest in meinem Fall ist das Mittelklassegerät eine erhebliche Verbesserung zum Kassengerät.
Wobei es ja "das Kassengerät" nicht gibt sondern immer das ist, was der jeweilige Akustiker als solches abgibt.

Fielmann boykottieren... klar, das sagt sich leicht, wenn man so einen tollen Akustiker an der Hand hat wie @Svenyeng.
Mein früherer Akustiker hat mich ja nun leider vergrault weil ich weder in drei Wochen halbherzig abgefertigt werden wollte noch round about 500€ mehr für ein(!!!) Hörgerät zahlen wollte als eine Straßenecke weiter.

Und zumindest hier bietet Fielmann einen sehr guten Service an, auch hinsichtlich kurzfristiger Termine, wenn man nett fragt.

Ich kann nur für mein Umfeld sprechen... umd bin der Ansicht, daß sich die Akustiker bei denen ich war mal überlegen sollten, warum die Kunden zu Fielmann gehen. Hier ist es leider die Servicewüste. Entweder die Öffnungszeiten sind für arbeitende Menschen unmöglich oder man kriegt ungefragt entgegengetrötet, daß man keine Kassengeräte anbietet weil die eh nix taugen, aber man hätte da was günstiges für 1000€.

Ob man sämtliche Ersatzteile Wink auf Raten finanziert halte ich für Geschmackssache.
Mein früheres schickes Leben auf Pump hat mich durch eine unvorhersehbare Wendung fast zur Privatinsolvenz gebracht. Mit Umdenken und Sparsamkeit konnte ich jedoch alles abbezahlen.
Ich hab draus gelernt und spare mir heute Geld für Vorhersehbares wie HG, Gleitsichtbrille, neues Auto etc. an.
Raten zahle ich nur noch für mein Betongold... Innocent
Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: "Das ist technisch unmöglich."
(Sir Peter Ustinov)
↑  ↓

#11 23.11.2019, 23:35
Audimin Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.11.2019
Beiträge: 60


Betreff: Re: Werde ich richtig beraten - 2? (hoffentlich sachliche Fortsetzung)
Guten Tach zusammen,

ich stimme zu, dass die Qualität einer Filiale vom jeweiligen Personal abhängt. Ist mir vor einiger Zeit bei Lidl aufgefallen: Meine "Stamm"-Filiale ist durchweg nett und plauderig - in anderen Filialen sind die Beschäftigten schon mal mürrisch und übelgelaunt. Ich glaube, das zieht sich durch die gesamte Geschäftswelt. So sicherlich auch bei Fielmann, deren Team in meiner Filiale wirklich bemüht und (soweit ich es beurteilen kann) kompetent ist. Mir wurde auch zu keiner Zeit Druck gemacht, mich zu entscheiden. Im Gegenteil: ich soll testen, bis ich zufrieden bin. Ich finde, das sind gute Voraussetzungen. Einzig die Notwendigkeit, mehrere Geräte zu testen, musste von mir selbst angesprochen werden. Das war dann aber auch kein großes Thema.

Heute war ich mit meinem neuen "Unitron Moxi Fit" mal unter Leuten, im Großmarkt um genau zu sein. Auch wenn ich gestern noch hier und da gedacht habe, dass das Gerät auch einige Vorteile haben könnte, kann ich glaube ich jetzt schon sagen, dass ich das Gerät nicht weiter anpassen lassen werde. Was ich gestern schon beobachtet hatte, ist heute leider wieder sehr deutlich geworden: Das Gerät macht extreme Sprünge in den Hörprogrammen, sehr schnell aufeinanderfolgend, und teilweise werden Geräusche nicht nur völlig unnatürlich verstärkt, sondern so, dass ich denke: "Was zum Teufel war denn DAS?" Ich kann z.T. gar nicht einordnen, was ich da höre. Das war beim Icon, so wenig es mir letztendlich geholfen hat, wesentlich ausgeglichener, besser. Ich werde es jetzt aber noch einmal am Montag im Büro testen - wenn das auch so katastrophal läuft, dann bin ich halt bis Freitag unversorgt, das habe ich ja jetzt auch lange genug gehabt, um nicht gleich in Panik zu verfallen.

Falls der Test im Büro aber auch daneben geht (wichtigster Test!), dann, habe ich jetzt beschlossen, werde ich das Phonak Marvel probieren, möglicherweise in der höchsten Technikstufe 90. Was ich mittlerweile über diese Geräte gelesen habe, klingt wirklich ermutigend. Damit hätte ich eurer "Forderung", möglichst viele Geräte zu testen, ja schon mal ein bisschen mehr entsprochen. Ich glaube, ich bleibe auch am ersten Gerät hängen, das mir ein gutes Verstehen bei wenig Irritation ermöglicht. Ich muss die lieben Gewerbetreibenden ja auch nicht in den Wahnsinn treiben... Ob es irgend-wo am Markt ein noch geeigneteres Modell gibt - das zu erforschen, habe ich dann ja 6 Jahre lang Zeit.

Aber zum Phonak: Da es ein sehr beliebtes Modell zu sein scheint, könnt ihr mir sicherlich ein paar Fragen beantworten, ich müsste ja (Montag im Idealfall) eine spezifische Variante bestellen.
  • Sind die Unterschiede zw. den Technikstufen 50-90 relevant, bzw. funktionieren die darin enthaltenen Verbesserungen gut?
  • Welche Stromversorgung empfehlt ihr mir? Akku oder Batterie (ich glaube, da gab es auch 2 Varianten)
  • Gibt es sonst noch Dinge, die konfiguriert werden können?

Ihr würdet mir sehr helfen, wenn ihr mir die letzten drei Fragen mal möglichst zahlreich beantworten würdet!!!

Vielen lieben Dank an dieses nette Forum, ihr gebt mir viel Input, der mir hilft!
Audimin
↑  ↓

#12 23.11.2019, 23:52
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 2.844


Betreff: Re: Werde ich richtig beraten - 2? (hoffentlich sachliche Fortsetzung)
Zitat von Audimin:
  • Sind die Unterschiede zw. den Technikstufen 50-90 relevant, bzw. funktionieren die darin enthaltenen Verbesserungen gut?
  • Welche Stromversorgung empfehlt ihr mir? Akku oder Batterie (ich glaube, da gab es auch 2 Varianten)

Probier es aus. Teste erst einmal die 90er. Wenn du zufrieden bist, geh eine Stufe zurück. Oder zwei, oder drei.
Akku oder Batterie ist reine Geschmackssache.
Allons-y!
↑  ↓

#13 24.11.2019, 00:26
Audimin Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.11.2019
Beiträge: 60


Betreff: Re: Werde ich richtig beraten - 2? (hoffentlich sachliche Fortsetzung)
Zitat von Ohrenklempner:
Zitat von Audimin:
  • Sind die Unterschiede zw. den Technikstufen 50-90 relevant, bzw. funktionieren die darin enthaltenen Verbesserungen gut?
  • Welche Stromversorgung empfehlt ihr mir? Akku oder Batterie (ich glaube, da gab es auch 2 Varianten)

Probier es aus. Teste erst einmal die 90er. Wenn du zufrieden bist, geh eine Stufe zurück. Oder zwei, oder drei.
Akku oder Batterie ist reine Geschmackssache.

Hi Ohrenklempner,

vielen Dank für's Feedback! Wenn du als Professioneller mir schon den Rat gibst, einfach mal aus dem Vollen zu schöpfen und gleich das 90er und im Anschluss ggf. das 70er zu testen, dann schade ich offensichtlich Fielmann damit nicht zu sehr, oder? Ich will nur keinen ungewöhnlichen Aufwand erzeugen, sondern ein gerngesehener Kunde bleiben.

VG, Audimin
↑  ↓

#14 24.11.2019, 08:54
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 2.844


Betreff: Re: Werde ich richtig beraten - 2? (hoffentlich sachliche Fortsetzung)
Bei einer Bilanzsumme von knapp einer Milliarde Euro mit ca. 75% Eigenkapitalquote gibt es nichts, das Fielmann schaden könnte. Wink
Auch einen kleinen Akustiker macht der Test von Hörgeräten nicht kaputt, solange nicht jeder Kunde ein halbes Jahr lang 20 Geräte testet. Wenn dir die 90er Marvels nicht viel bringen, weißt du aber gleich, dass Phonak nichts für dich ist.
Die Unterschiede zwischen Unitron und Phonak sind allerdings minimal. Welche Technikstufe von Unitron hast du getestet? Da geht es von 500 aufwärts bis "Pro".
Allons-y!
↑  ↓

#15 24.11.2019, 09:34
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.693


Betreff: Re: Werde ich richtig beraten - 2? (hoffentlich sachliche Fortsetzung)
Hallo!

Zitat:
dann schade ich offensichtlich Fielmann damit nicht zu sehr, oder?

Es geht um Deine Ohren. Du zahlst ggf. viel Geld für die HGs.
Du willst doch nicht die Katze im Sack kaufen, oder?
Wieso denkst Du überhaupt darüber nach ob Du Fielmann schadest?
Das wäre mir sowas von egal.

Dem Akustiker kostet das testen überhaupt nichts.
Die HGs werden auf Kommission bestellt, völlig kostenlos, und werden nach dem Test wieder zum Hersteller zurückgeschickt Manchmal sinds aber auch sogenannte Demogeräte.
Wenn der Akustiker nur ein klein wenig weiter denkt, als von 12 bis Mittag, lässt er Dich in Ruhe und ausführlich testen. Warum? Nun, ganz einfach, in dem Moment wo Du Dich für ein HG entscheidest und das kaufst, verdient er sein Geld.
Also sollte man doch meinen, das ein Akustiker alles tun sollte, damit der Kunde auch bei ihm kauft.

Gruß
sven
↑  ↓

#16 24.11.2019, 11:36
urlaubsreif Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.03.2010
Beiträge: 413


Betreff: Re: Werde ich richtig beraten - 2? (hoffentlich sachliche Fortsetzung)
Zitat:
Es geht um Deine Ohren.

Richtig!
Und da Hörbehinderte häufig dazu neigen, ihre Behinderung nicht so ganz ernst zu nehmen, solange es ja doch noch irgendwie geht, unterschätzen sie eben auch den Hörstress mit all seinen gesundheitlichen Folgen, der nicht nur durch Nicht-, sondern ebenso durch unpassende, unangemessene und/oder schlechte Versorgung entsteht sowie überhaupt: auch weiterhin, selbst unter besten Hörgeräten.

Es handelt sich beim Hörgerät letztlich um eine Prothese, und die muss sitzen und passen. Ich kaufe ja Schuhe auch nicht ne Nummer zu klein, viel zu eng oder viel zu weit, nur um dem Verkäufer nicht den erneuten Gang ins Lager zumuten zu wollen.


Testzeit "eine Woche"

Ich würde einem Neuling empfehlen, die Geräte, die in die engere Auswahl kommen, mindestens 4 Wochen, wenn nicht sogar 2-3 Monate probezutragen, damit möglichst viele der Situationen, die das Tragen eines Hörgeräts zur Qual aber auch zur Erleichterung machen können, damit durchgestanden wurden.

Omas Geburtstag mit Blaskapelle ist halt nur einmal im Jahr.
Der Innovationsworkshop mit Chefchen und dem Rest der Abteilung nur alle 3 Monate.
Die hallige Kantine (Gelassenheits-Killer No. 1) öffnet erst im Frühjahr wieder und Bahnreisen (Durchsagen verstehen) stehen auch nur 2x im Jahr auf dem Programm. Bislang fehlte die Zeit für's Kino, der neue Arzt ruft nur über drei Ecken auf, und auch das Straßenfest (Klangbrei) ist nur jährlicher Höhepunkt.

Dazu braucht man etwas Zeit, um die Eigenheiten - z.B. Verzögerungen beim Umschalten der Situationsautomatiken - seines neuen Hörsystems entweder akzeptieren zu lernen, oder aber festzustellen, dass sie einen auf Dauer tierisch nerven.

Insofern empfiehlt sich auch die Anlage eines tabellarischen Hörtagebuchs in einer Tabellenkalkulation, in der sämtliche persönlich relevanten Situationen (Alltag & Beruf) gelistet sind und für die getesteten Geräte Schulnoten von 1-6 vergeben werden. Der sog. APHAB Fragebogen (googlen und downloaden) mag eine erste Orientierung geben, ist allerdings viel zu allgemein und nicht differenziert genug.

Zitat:
Fielmann sollte man boykottieren.

Genau.
Allein schon deshalb, weil sie - neben den anderen großen Ketten - den Versicherten die Verträge mit der GKV zu deren Nachteil einbrocken.

Die andere Möglichkeit wäre ja doch noch immer, zu sagen, liebe GKV, so wie du uns das hier diktieren möchtest, funktioniert es nicht.
_Hz 125 250 500 1000 2000 3000 4000 6000 8000
dbR 55__55__60__60__65___55__70___85__90
dbL 65__75__75__80__75___65__75___70__70
↑  ↓

#17 24.11.2019, 11:49
urlaubsreif Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.03.2010
Beiträge: 413


Betreff: Re: Werde ich richtig beraten - 2? (hoffentlich sachliche Fortsetzung)
Zitat:
Welche Stromversorgung empfehlt ihr mir? Akku oder Batterie (ich glaube, da gab es auch 2 Varianten)

Wenn du mit dem Ladestand deines Handys nie Probleme hast, kannst du den Akku wagen ;-) Mir wäre das nichts. Allein die Vorstellung, mir geht irgendwo mitten in der Pampa oder einer wichtigen Veranstaltung der Saft aus und ich kann keine Ersatzakkus einlegen .. huh

Hörgeräteakkus haben jedoch auch einige Nachteile im Vergleich zu Hörgerätebatterien. Dazu gehören:
  • Höhere Kosten: Der Anschaffungspreis von Hörgeräteakkus und eventuellen Ersatzakkus ist höher als der von Hörgerätebatterien. Bei austauschbaren Akkus müssen auch die Kosten für das entsprechende Ladegerät bedacht werden.
  • Mehr Aufwand: Der Wechselrhythmus ist bei Akkus kürzer als bei Hörgerätebatterien. Während die Batterie z.B. meist wöchentlich ausgetauscht werden muss, ist bei Akkus ein tägliches Aufladen notwendig.
  • Fehleranfälligkeit: In der Praxis kommt es häufig zu Anwendungsfehlern beim Aufladen eines Hörgeräteakkus. Das kann zu einer verkürzten Nutzungsdauer führen.
  • Abhängigkeit von Ladegerät und Strom: Wer sein Hörgerät mit Akkus betreibt, benötigt zum Wiederaufladen sowohl ein Ladegerät als auch Strom. Diese Abhängigkeit kann beispielsweise auf Reisen unpraktisch sein.

Quelle: https://unbeschwert-hoeren.de/...aeteakkus/
_Hz 125 250 500 1000 2000 3000 4000 6000 8000
dbR 55__55__60__60__65___55__70___85__90
dbL 65__75__75__80__75___65__75___70__70
↑  ↓

#18 24.11.2019, 15:26
Audimin Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.11.2019
Beiträge: 60


Betreff: Re: Werde ich richtig beraten - 2? (hoffentlich sachliche Fortsetzung)
Danke für eure Ratschläge!

Ihr habt Recht, ich sollte nicht zu bescheiden sein, wenn es um meine Ohren geht. Also werde ich mir das Marvel 90 zum Testen bestellen. Das Unitron jedenfalls teste ich glaube ich wirklich nur diese bzw nächste Woche - ich könnte es definitiv länger haben aber nach dem, was mir diese Gerätchen bisher an wundersamer Geräuschkulisse ins Ohr gezwitschert haben, glaube ich nicht, dass sie für mich passend gemacht werden können.

Die Technikstufe vom Moxi Fit T kriege ich übrigens nicht heraus. Auf den Geräten steht nichts und die Anleitung ist für mehrere Geräte gemacht. Ich kann jedenfalls nur lauter/leiser stellen und habe keine App dafür. Halt: Im Batteriefach steht noch ganz klein: "1945XO GEV U". Ich hoffe, ich habe das richtig gelesen. Vielleicht lässt sich die Technikstufe daraus ableiten? Oder hat das nur für den Hersteller eine Bedeutung?

Bei der Frage Akkus oder Batterien, tendiere ich jetzt glaube ich auch zu Batterien. Mein Handy ist zwar tatsächlich nie leer aber vielleicht ist es doch sicherer, zur Not frischen Strom aus der Tasche zaubern zu können.
↑  ↓

#19 24.11.2019, 17:03
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 2.844


Betreff: Re: Werde ich richtig beraten - 2? (hoffentlich sachliche Fortsetzung)
Das ist vielleicht nur ein Testgerät. Aber der Akustiker muss dir doch irgendwie gesagt haben, ob er dir ein 200-€-Gerät oder ein 2000-€-Gerät an die Ohren hängt?
Allons-y!
↑  ↓

#20 24.11.2019, 20:42
daniu Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.11.2019
Beiträge: 11


3  Bewertung/en: 67 Betreff: Re: Werde ich richtig beraten - 2? (hoffentlich sachliche Fortsetzung)
Hallo

@svenyeng: Ich les ja noch nicht lang hier und hab auch hier nicht alles gelesen. Aber irgendwie bekomme ich bei Dir den Eindruck dass Du der Schrecken eines jeden Hörgeräteakkustikers bist. Vielleicht solltest Du Mal einen ordentlichen Stundenlohn zugrundelegen und ausrechnen was der Dir gebotene Service so wert ist.
Natürlich muss das Hörgerät passen aber ich halte Deine Einstellung, alle 6 Jahre den kompletten Markt durchzuprobieren und dann nicht akzeptieren zu wollen dass ein Termin irgendwann zu Ende ist für vollkommen unrealistisch. Ich frage mich:
A) ob bzw was Du selber arbeitest
B) ob Du eigentlich auch noch andere Hobbies hast

Möchte Dir nicht zu nahe treten aber vielleicht reflektierst Du Dich Mal?

Grüße
↑  ↓

Seiten (16): 1, 2, 3 ... 15, 16

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 18:34.