#1 03.12.2019, 17:35
Ena2019 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 03.12.2019
Beiträge: 3


Betreff: Otoplastiken drücken
Hallo zusammen,

erst mal vielen Dank für die Aufnahme in dieses Forum!

Ich habe eine angeborene beidseitige Schwerhörigkeit und bin deshalb das Tragen von Hörgeräte total gewohnt. Trage nun schon seit über 36 Jahren Hörgeräte Grinning
Da meine letzten Hörgeräte schon über sechs Jahre alt waren, war es mal wieder an der Zeit für neue und die Probleme mit dem Akustiker begannen...
Bis jetzt war ich mit meinem Akustiker super zufrieden, doch leider wurde dieser an eine größere Akustikerkette verkauft.
Die Einstellung der Hörgeräte Phonak Marvel 70 ist in Ordnung. Das Hören und Verstehen mit diesen HGs ist top. Was jedoch diesmal sehr große Probleme bereitet sind die Otoplastiken. Meine vorigen Otoplastiken hatten so gut gepasst, dass diese für mich nicht spürbar waren. Die jetzigen Otoplastiken drücken, drücken, drücken...
Wir sind jetzt mittlerweile beim 6. Versuch, weil ich darauf bestehe ordentliche Otoplastiken (die nicht drücken) zu bekommen. Leider arbeitet der "neue" Akustiker nicht mit dem damaligen Labor zusammen, die meine vorigen Otoplastiken erstellt haben.
Mich nervt diese Sache extrem und ich spiele nun mit dem Gedanken, den Akustiker zu wechseln. Die Hörgeräteverordnung habe ich leider schon beim Akustiker abgegeben, weil ich nicht damit gerechnet hatte, dass es Probleme geben wird. Die HG bzw. meinen Eigenanteil habe ich bis jetzt noch nicht bezahlt, da ich erst bezahlen werde, wenn ich ordentliche Otoplastiken habe. Die Geschichte mit den Otoplastiken zieht sich jetzt schon über vier Monate und ich möchte nun endlich einen Knopf an die Sache machen.
Da sich in diesem Forum auch einige Akustiker befinden, nun meine Frage:
Gibt es eine Möglichkeit, die HG komplett zurückzugeben, meine HG-Verordnung zurückzuverlangen? Immerhin schafft es mein Akustiker auch nach dem fünften Versuch nicht, mir ordentliche Otoplastiken zu präsentieren. Falls nein, welche Möglichkeiten gibt es sonst noch?

Vielen Dank vorab für eure Hilfe. Smiling

Liebe Grüße
Ena
↑  ↓

#2 03.12.2019, 20:24
Nanni Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 06.02.2019
Beiträge: 47


Betreff: Re: Otoplastiken drücken
Hallo,
solange Du noch nichts unterschrieben hast, solltest Du noch wechseln können.
Bei mir hat es leider auch erst nach dem 5. Passstück, dann allerdings aus Thermotec, gepasst. Es hat nicht nur gedrückt, es hat richtig weh getan.
Ich kann nachvollziehen, dass Du keine Lust mehr hast.
VG Nanni
↑  ↓

#3 03.12.2019, 20:38
Mukketoaster Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.02.2019
Beiträge: 61


Betreff: Re: Otoplastiken drücken
Sag mal wie nimmt er die Abdrücke? Mischt er selbst an und drückt die Masse dann durch eine Kanüle, oder nimmt er einen Injektor? Es klingt so ein bisschen das er zu viel Druck für die Abdrücke nimmt und somit die Otoplastik nicht gut sitzt. Eigentlich sind die Labore heute ziemlich gut, so das sowas nicht so oft passieren sollte.
Wie Nanni schon gesagt hat, wäre Thermotec auch zu empfehlen. Es wird mit der Körperwärme weich und passt sich bestens deinem GG an.
↑  ↓

#4 04.12.2019, 08:13
Treehugger Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.08.2017
Beiträge: 296


Betreff: Re: Otoplastiken drücken
Ich würde das so dem Akustiker sagen und die Verordnung zurückverlangen.

Eventuell würde ich um Ärger aus dem Weg zu gehen vor dem Gespräch die KK informieren, das da etwas für Dich nicht stimmt.

Du musst die Otoplastiken ja schliesslich die nächsten Jahre tragen. Wenn er sich weigert Dir die Verordnung zurück zu geben, würde ich mir mit einer Verlustmeldung einen neu bei HNO holen.

Treehugger
↑  ↓

#5 04.12.2019, 12:11
Ena2019 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 03.12.2019
Beiträge: 3


Betreff: Re: Otoplastiken drücken
Hallo zusammen,

vielen Dank für eure bisherigen Antworten.

@Treehugger
Die Verordnung zurückzuverlangen wird sehr schwierig, da die Anpassphase vorüber ist und ich schon meine eigenen HG, die extra für mich bestellt wurden, schon benutze. Nach Rücksprache mit meinem Akustiker, wird die Verordnung jedoch erst mit der KK abgerechnet, wenn alles ok ist.

@ Nanni
Danke für den Hinweis auf das Material Thermotec. Ich habe hier im Forum jedoch gelesen, dass das Material wohl nicht so lange halten und aus hygienischen Gründen nach etwa 24 Monaten getauscht werden soll. Ist das so? Wie sind deine Erfahrungen diesbezüglich?

@ Mukketoaster
Mein Akustiker benutzt einen Injektor. Mir ist allerdings aufgefallen, dass sich das Material beim Aushärten noch etwas im GG ausdehnt. Ob das bei den Abdrücken vor etwa 4 Jahren auch so war, kann ich mich leider nicht mehr erinnern.

Die nächsten Otoplastiken werden in einem anderen Labor gefertigt, als die vorigen fünf Versuche. Diese sind leider noch nicht bei meinem Akustiker eingetroffen und kann somit noch keine Aussage darüber treffen.

Liebe Grüße
Ena
↑  ↓

#6 04.12.2019, 12:21
Nanni Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 06.02.2019
Beiträge: 47


Betreff: Re: Otoplastiken drücken
Ich habe das Passstück erst seit Herbst, keine Ahnung wie es in 2 Jahren aussieht Laughing
↑  ↓

#7 04.12.2019, 16:50
Treehugger Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.08.2017
Beiträge: 296


Betreff: Re: Otoplastiken drücken
OK, das ist Blöd,
wenn er es aber nicht schafft die Drückfreie Otoplastiken zu erstellen, würde ich dennoch mit ihm reden und die Verordnung zurückverlangen.

In dem Fall dieses aber auf jeden Fall mit der KK vorher sprechen und um Hilfestellung bitten.

Da es ja nicht sein ersten sind, kannst du auch ziemlich gut definieren, das es auch ohne drücken geht.

Treehugger
↑  ↓

#8 04.12.2019, 23:21
Walli49 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.09.2016
Beiträge: 34


Betreff: Re: Otoplastiken drücken
Ich trage jetzt ein Jahr Otoplastiken. Sie sind erst hart, aber durch die Körperwärme passen sie sich an. Tolles Material! https://bachmaier.de/...toffe.html
Wenn man im Orchester die Triangel hört, hat man das richtige Hörgerät gefunden! Wink
↑  ↓

#9 Gestern, 08:42
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.452


Betreff: Re: Otoplastiken drücken
Hallo!

Also ich würde auch die Verordnung zurückverlangen.
Spreche freundlich mit em neuen Akustiker und sagte ihm klar, das Du nach 6 Othoplastiken die nicht OK sind einfach keinen Sinn mehr darin siehst, noch weiter bei ihm zu testen.

Ich würde auch immer, so lange ich nicht mit allem (Othoplastiken, den HGs, ...) zufrieden bin, bei Testgeräten bleiben.

Noch ein Tipp:
Die Verordnung vom HNO immer kopieren und dem Akustiker nur eine Kopie geben.
Dann kann man ohne großen Kommentar schnell den Akustiker wechseln.
Das Original der Verordnung wird erst zur Abrechnung mit der KK benötig, also wenn Du mit allem zufrieden bist und Dich für bestimmte HGs entschieden hast.

Gruß
sven
↑  ↓

#10 Gestern, 17:19
Ena2019 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 03.12.2019
Beiträge: 3


Betreff: Re: Otoplastiken drücken
Hallo Walli,

danke für deine Info. Ich habe mir das Material notiert. Es hört sich auch sehr interessant an. Hast du diese "Thermo Flexibel"?


Hallo Sven,

ich hatte die Verordnung tatsächlich erst abgegeben, als bei mir feststand, welche HGs ich nehme, bzw. als die für mich bestellten HGs mir ausgehändigt wurden.
Dass es mit den neuen Otoplastiken so ein Theater wird, hatte ich leider nicht auf dem Schirm.
Da ich schon meine eigenen HGs habe und es "nur" noch an den Otoplastiken klemmt, sehe ich meine Chancen, dass mein Akustiker die Verordnung wieder zurück gibt als sehr gering an. Er müsste sich schon sehr kulant zeigen.
Was ich natürlich auch nicht vergessen darf ist die Tatsache, dass er sehr bemüht um mich ist und schon sehr viel Arbeitszeit und auch Kosten in mich investiert hat.
Ich bin da momentan sehr gespalten, da ich bis zur Übernahme durch den neuen Akustiker immer sehr zufrieden war.

Liebe Grüße
Ena
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 12:44.