#41 17.12.2019, 08:22
svenyeng Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.575


Betreff: Re: Hörgeräte nach 6 Jahren entsorgen ?
Hallo!

Zitat:
Grundsätzlich ging es mir darum, dass nach 6 Jahren nicht mehr angepasst wird, obwohl die Geräte eine bedeutend längere Lebensdauer haben.
Ich werde jetzt mit dem Aku
verhandeln, was er für eine Anpassung verlangt.

Wo steht das, bzw. wer sagt das?
Warum muss Du da was verhandeln?

Der Akustiker passt auch nach 6 Jahren noch etwas an Deinen HGs an.
Das sollte ganz klar Service sein. Das sind doch meist, wenn überhaupt, nur Kleinigkeiten die angepasst werden sollen.
Das geht recht schnell und kostet kaum Zeit.
Wenn Du zufriedener Kunde bei Deinem Akustiker bist, dann kaufst Du ja irgendwann, vielleicht nach 7, 8, ... Jahren bei dem wieder neue HGs.
Reparaturen werden Geld kosten, klar, die muss der Akustiker ja auch bezahlen beim Hersteller.
Wobei man so alte HGs wohl kaum reparieren lassen würde.
Länger als 6 Jahre Garantie wirds auch wohl nicht geben.

Zitat:
... und was hat sich in den letzten 5..6 Jahren getan ?
3... 4.000,-€ aller 6 Jahre ist auch kein Pappenstiel.

Also ich finde schon das sich da was getan hat. Die Entwicklung geht immer weiter.
Du kannst ja auf jeden Fall mal unverbindlich und völlig kostenlos neue HGs testen.
Dann hast Du einen Vergleich zu den vorhandenen.
Wenn Du dann feststellst, das neue HGs Dir keine Verbesserung bieten, kannst Du ja bei den alten HGs bleiben.

Gruß
sven
↑  ↓

#42 17.12.2019, 10:18
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 863


Betreff: Re: Hörgeräte nach 6 Jahren entsorgen ?
Sven,
du liest doch schon eine ganze Weile mit und kennst Hoffis Probleme?
Klar sollte das erneute Anpassen funktionierender HGs nach 6 Jahren im Service drin sein. Nur würde ich das als Akustiker nur tun, wenn die Geräte von mir stammen. Und wir wissen eigentlich, dass Hoffi schon lange neue HGs erfolglos testet, er also keinerlei Verbesserung feststellt. Im Gegenteil hat er bislang nur eine Verschlechterung festgestellt, wofür er verständlicherweise keine 3...4.000.-€ ausgeben will. Dann doch lieber die Alten auf eigene Kosten reparieren lassen.
Das hätte ich 2012 bei meinen damaligen Siemens Signia nach 10 Jahren auch gerne gehabt - wurde mangels Ersatzteil nicht mehr repariert. Mittlerweile klingen die damaligen Geräte für mich grausam bzw. ihre Verstärkungsleistung bei leisen Tönen ist nicht mehr ausreichend.
VG Dominik
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#43 17.12.2019, 10:39
svenyeng Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.575


Betreff: Re: Hörgeräte nach 6 Jahren entsorgen ?
Hallo!

Zitat:
Klar sollte das erneute Anpassen funktionierender HGs nach 6 Jahren im Service drin sein. Nur würde ich das als Akustiker nur tun, wenn die Geräte von mir stammen.

Das ist meiner Ansicht nach nicht zu Ende gedacht.
Wenn ein neuer Kunde mit seinen 6 Jahren alten HGs ankommt die nicht von mir sind (also wenn ich Akustiker wäre) bekäme der Kunde trotzdem guten Service.
Warum? Nun, wenn der sich bei mir wohlfühlen und zufrieden ist, wird er das nächste HG bestimmt auch bei mir kaufen und anpassen lassen. Auf diesem Wege gewinnt man Kunden. Wenn Du aber einem neuen Kunden gleich jede Kleinigkeit berechnest hast Du das Dollarzeichen in den Augen. Damit schreckt man direkt potentielle neue Kunden ab.

Wie ich ja schon schrieb, wenn Hoffi keinerlei Verbesserung in neuen HGs sieht kann er ja seine alten gerne weiter nutzen. Ob sich im Falle einer Reparatur diese lohnt muss er dann für sich entscheiden.

Gruß
sven
↑  ↓

#44 17.12.2019, 15:36
Randolf Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.04.2017
Beiträge: 524


2  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Hörgeräte nach 6 Jahren entsorgen ?
Hallo,

dem Sven scheint es gut zu gehen, es mangelt ihm an nichts.
Er hat eine sehr gut bezahlte Stellung, spart und legt monatlich erhebliche Beträge zurück, kann sich dadurch alle 6 Jahre die Zuzahlung leisten. Andere müssen den Cent mehrfach umdrehen und sind auf Zuschüsse von weiteren Kostenträgern angewiesen.

Sven hat keine Probleme mit den HG - Anschaffungskosten, auch die Wohnungsmiete und Autokosten stellen kein Hindernis dar. Vor dem 2. TÜV - Besuch macht der Autohändler Sven ein günstiges Angebot für einen Neuwagen, denn es hat sich ja so viel positiv entwickelt!

Rücklagen für defekte Haushaltsgeräte wie Fernseher und Waschautomat sind dank Versicherungen nicht erforderlich, ebenso Rücklagen für die eigene Altersversorgung.

Daher sind die Angaben nicht für einen normalen Haushalt anwendbar.

LG Randolf
↑  ↓

#45 17.12.2019, 18:29
svenyeng Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.575


Betreff: Re: Hörgeräte nach 6 Jahren entsorgen ?
Hallo!

@randolf:
Du redest nur Unsinn.
Hörgeräte finanziere ich 3 Jahre zu 0%.
Dafür mache ich mich nicht krumm.

Gruß
sven
↑  ↓

#46 17.12.2019, 19:45
Radsport Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 05.12.2019
Beiträge: 14


Betreff: Re: Hörgeräte nach 6 Jahren entsorgen ?
Eine 0% Finanzierung bekommt man auch in Niedrigzinsphasen nicht unbedingt bei jedem Akustiker. Selbst wenn, kann den monatlichen Kapitaldienst nicht unbedingt jeder aufbringen. Auch 4.000 Euro fremdfinanziert bleiben 4.000 Euro. Insofern ist es noch lange nicht jedem möglich, sich so einfach mal ein Hörgerät in dieser Zuzahlungsklasse leisten zu können.
Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, das letzte Mal am 19.12.2019, 21:04 von Radsport. ↑  ↓

#47 17.12.2019, 20:43
Randolf Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.04.2017
Beiträge: 524


Betreff: Re: Hörgeräte nach 6 Jahren entsorgen ?
Hallo!

@ Sven,
von 'Buchführung / BWL hast du keine Ahnung.
ich ziehe grundsätzlich Skonto.
Eine Zahlung in 36 Raten erhöht den Verwaltungsaufwand und ist problematisch zu kotrollieren!
Der Eigenanteil für 2 St. HG beläuft sich auf 20,--!

LG Randolf
↑  ↓

#48 17.12.2019, 20:56
Radsport Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 05.12.2019
Beiträge: 14


Betreff: Re: Hörgeräte nach 6 Jahren entsorgen ?
Davon abgesehen ist es fraglich, ob eine 0% Finanzierung zinslos ist. Der Akustiker kann die Zinsen ja auch einpreisen ind über die monatlichen Raten zurückerhalten. Schöner Schein der trügt.
↑  ↓

#49 17.12.2019, 23:54
svenyeng Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.575


Betreff: Re: Hörgeräte nach 6 Jahren entsorgen ?
Hallo!

Zitat:
Der Eigenanteil für 2 St. HG beläuft sich auf 20,--!

Das mag bei Dir so sein, weil Du mit einfachen HGs zurecht kommst.
Bei mir nicht, ich hatte bei den letzten HGs einen Eigenanteil von 3600 Euro.
Macht bei 0% Finanzierung 3 Jahre lang monatlich 100 Euro als Rate.

Zitat:
Davon abgesehen ist es fraglich, ob eine 0% Finanzierung zinslos ist. Der Akustiker kann die Zinsen ja auch einpreisen ind über die monatlichen Raten zurückerhalten. Schöner Schein der trügt.

Das wiederum kann man ja rausbekommen.
Man fragt den Akustiker erst mal was die HGs bei Barzahlung kosten.
Danach fragt man nach der 0% Finanzierung. Auch kann man bei nem anderen Akustiker einfach mal ein Vergleichsangebot einholen.
Wer mag kann ja auch zu einer Bank gehen und dort einen Kredit mit Zinsen aufnehmen.
Es hat eben nicht jeder so viel Geld einfach so auf dem Konto um die HGs bar zu zahlen.

Ein Beispiel aus einem anderen Bereich:
Geh mal nach Gravis um ein MacBookPro zu kaufen.
Da gibts einen festen Preis, egal auf welche Art und Weise man zahlt.
Auch die 0% Finanzierung gibt es dort und die Preise sind dabei nicht teurer als bei Barzahlung.

Gruß
sven
↑  ↓

#50 18.12.2019, 05:29
Radsport Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 05.12.2019
Beiträge: 14


Betreff: Re: Hörgeräte nach 6 Jahren entsorgen ?
Zinsen werden i.d.R. über den Gemeinkostenzuschlag (u.a. Personalkosten, Abschreibungen und eben kalkulatorische Zinsen) in den Vetkaufspreis eines Produkts einbezogen. Diese Berechnung der Zuschlagskalkualtion wird in vielen Wirtschaftszweigen vorgenommen. 0% Finanzierung ist ein beliebtes Verkaufsargument. Schau Dir mal die Prospekte von Mediamarkt, Saturn etc. an. Nur weil ein Preisbestandteil nicht explizit angegeben wird, heisst das noch lange nicht, dass dieses nicht erhoben wird.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 18.12.2019, 05:29 von Radsport. ↑  ↓

#51 18.12.2019, 07:51
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 2.363


Betreff: Re: Hörgeräte nach 6 Jahren entsorgen ?
Das stimmt, die Kosten für eine eventuelle Finanzierung sind im Listen-Verkaufspreis schon mit drin. Für den Kunden ist es eine 0%-Finanzierung, der Händler zahlt dabei aber drauf.
Allons-y!
↑  ↓

#52 18.12.2019, 07:57
Radsport Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 05.12.2019
Beiträge: 14


Betreff: Re: Hörgeräte nach 6 Jahren entsorgen ?
Ob der Händler drauf zählt, hängt aber wohl auch davon ab, ob er den Listenpreis des Herstellers verwendet oder diesen unterschreitet. Davon abgesehen bringt eine 0% Finanzierung in Zeiten von Negativzinsen auf dem Geschäftskonto immerhin noch einen kleinen Zusatzertrag. Daran wird sich in naher Zukunft dann der Geldpolitik der EZB wohin auch nicht viel ändern.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 18.12.2019, 07:57 von Radsport. ↑  ↓

#53 18.12.2019, 14:21
Randolf Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.04.2017
Beiträge: 524


Betreff: Re: Hörgeräte nach 6 Jahren entsorgen ?
Hallo,

Zitat von Sven:
Das mag bei Dir so sein, weil Du mit einfachen HGs zurecht kommst.
Bei mir nicht, ich hatte bei den letzten HGs einen Eigenanteil von 3600 Euro.
Macht bei 0% Finanzierung 3 Jahre lang monatlich 100 Euro als Rate.

Jetzt verstehe ich: Du hast gar keinen Antrag auf vollständige Kostenübernahme bei der KK eingereicht, dein Akustiker hat dich auch nicht darauf hingewiesen.
Gerade bei knapper Kasse ist das wichtig, es genügt zunächst ein formloses Schreiben an die KK.
Ich habe hochpreisige Geräte mit Zubehör von der KK für 20,-- bekommen.

LG Randolf
↑  ↓

#54 18.12.2019, 15:20
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 863


Betreff: Re: Hörgeräte nach 6 Jahren entsorgen ?
Zitat von Randolf:
@ Sven,
von 'Buchführung / BWL hast du keine Ahnung.
ich ziehe grundsätzlich Skonto.
Wenn der Händler dir kein Skonto gewährt, dann war's das. Du scheinst nicht all zu viel zu kaufen in letzter Zeit: an Endkunden wird kaum noch Skonto gewährt.

Zitat von Randolf:
Jetzt verstehe ich: Du hast gar keinen Antrag auf vollständige Kostenübernahme bei der KK eingereicht, dein Akustiker hat dich auch nicht darauf hingewiesen.
Gerade bei knapper Kasse ist das wichtig, es genügt zunächst ein formloses Schreiben an die KK.
Schön für dich, wenn die KK dir sofort den 4-stelligen Aufpreis genehmigt.
Meist ist das nicht der Fall und man streitet sich (meist gerichtlich) mit dem Kostenträger. Wenn man wirklich absolut kein Geld übrig hat, bleibt einem auch nichts anderes übrig. Den meisten anderen dürfte das Streiten indes zu teuer sein. Denn Klagen kostet nicht nur enorm viel Zeit, sondern auch Kraft durch psychische Belastung. Das soll kein Freibrief für die KKs sein, sondern ein Hinweis, warum wir als arbeitender Teil der Gesellschaft Prioritäten setzen müssen, im Gegensatz zu dir.


Zitat von Radsport:
Davon abgesehen ist es fraglich, ob eine 0% Finanzierung zinslos ist. Der Akustiker kann die Zinsen ja auch einpreisen ind über die monatlichen Raten zurückerhalten. Schöner Schein der trügt.
Das ist sowas von egal. Der Kunde bekommt einen Preis präsentiert, den er zu zahlen hat - egal ob mit oder ohne Finanzierung. Wie das der Akustiker für sich löst, darauf hat der einzelne Kunde keinen Einfluss.

Es muss nicht jeder den Weg von Sven gehen, das ist nur sein Vorschlag.
Mein Weg ist, die notwendige Summe vorher anzusparen. Ich weiß das bei HGs doch jahrelang vorher, was auf mich zukommen wird. Wenn ich nach 6 Jahren noch nicht die nötige Summe beisammen habe, dann eben nach 7 oder 8 Jahren, man kann das doch strecken.
VG Dominik
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#55 18.12.2019, 15:22
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 2.363


Betreff: Re: Hörgeräte nach 6 Jahren entsorgen ?
@Radsport

die tatsächlichen Zinsen hängen bei der Finanzierung davon ab, ob der Akustiker selbst finanziert, also eine einfache Ratenzahlung mit dem Kunden vereinbart, oder ob ein Drittunternehmen im Boot sitzt. Letzteres will natürlich auch etwas verdienen.
Allons-y!
↑  ↓

#56 18.12.2019, 15:47
svenyeng Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.575


Betreff: Re: Hörgeräte nach 6 Jahren entsorgen ?
Hallo!

Zitat:
Jetzt verstehe ich: Du hast gar keinen Antrag auf vollständige Kostenübernahme bei der KK
eingereicht, dein Akustiker hat dich auch nicht darauf hingewiesen.
Gerade bei knapper Kasse ist das wichtig, es genügt zunächst ein formloses Schreiben an die KK

Woher weißt Du das. Die KK lehnt sowas aber eigentlich immer ab.
Ob der Kunde knapp bei Kasse ist interessiert die KK nicht. Das kann jeder einfach so sagen. Ich bekam einen Zuschuss von der RV.
Und wie Dani schon sagt, geht es i.d.R. nur mittels Klage vor Gericht.

@dani.
Danke! Du hast das genau richtig erklärt.
Der Akustiker nennt einen Preis und da ist es egal wie man diese Summe bezahlt.
Man kann dann noch versuchen ein wenig zu handeln, was schon mal Erfolg hat.

Ich denke sogar darüber nach, wenn ich meine HGs nach 3 jahren abbezahlt habe, jeden Monat 50 Euro zurückzulegen für die nächsten HGs.
Das hätte den Vorteil. das ich dann je nach Preis der nächsten HGs monatlich 3 Jahre lang eine geringere Rate hätte. 0% Finanzierung auf 6 Jahre wird leider nicht angeboten.

Gruß
sven
↑  ↓

#57 18.12.2019, 18:14
Randolf Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.04.2017
Beiträge: 524


Betreff: Re: Hörgeräte nach 6 Jahren entsorgen ?
Hallo,

ich würde noch etwas mehr zurücklegen und auch für die Altersversorgung etwas zurücklegen.
Für HG, die ausreichend und zweckmäßig sind, ist eine Klage nicht nötig.

LG Randolf
↑  ↓

#58 18.12.2019, 21:47
Hoffi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.10.2011
Beiträge: 378


Betreff: Re: Hörgeräte nach 6 Jahren entsorgen ?
Hallo liebe Forum-Mitglieder,

soviel Beiträge auf mein Thema hatte ich nicht erwartet.
Leider gehen die threads im wesentlichen am Thema vorbei.

Auf meine eigentlichen Frage, wie die Nachsorge nach 6 Jahren geht, gab es nur paar allgemeine, unkonkrete Aussagen.

Ohrenklempner hat freundlicherweise die Reparaturpauschalen genannt. Die waren für mich aber nicht so wichtig.

Wie Nacheinstellung, Funktionsprüfung (u. a. Meßbox, Insitumessung) und Wartung gehandelt wird, hat niemand beantwortet.
Dass es Akustiker gibt, die aus Kullanz oder Geschäftserwartung, diese Arbeiten erledigen, ist durchaus möglich.

Zu den "Innovationen" der Hörgerätetechnik habe ich auch nichts erfahren, schade.

Gruß
Hoffi
↑  ↓

#59 19.12.2019, 14:28
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 2.363


1  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Hörgeräte nach 6 Jahren entsorgen ?
Ich glaube, mit meinem Beitrag #4 wurden deine Fragen beantwortet.

Zitat von Ohrenklempner:
Ich würde die Geräte weitertragen. Wenn sie noch laufen und du damit zufrieden bist, spricht nichts dagegen. Reparaturen nach 6 Jahren können mit der Krankenkasse abgerechnet werden.

Falls nicht, einfach nochmal fragen. Grinning
Allons-y!
↑  ↓

#60 19.12.2019, 22:53
Randolf Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.04.2017
Beiträge: 524


Betreff: Re: Hörgeräte nach 6 Jahren entsorgen ?
... und weil ich keine Antwort bekommen habe, bin ich einfach zum Ak gegangen, die Schläuche wurden im Vorbeilaufen auf Kulanz gewechselt.
↑  ↓

Seiten (3): 1, 2, 3

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 11:22.