#21 05.01.2020, 14:09
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.697


Betreff: Re: für ein paar Tips wäre ich dankbar
Hallo!

Zitat:
Wo ist das Problem mit einem Aku zu leben ?

Ich gehe nur zu einem Akustiker. Bin mit dem super zufrieden und er bietet super guten Service.

Ich sprach aber von Neuversorgung mit HGs. Das ist was anderes als Nachfolgeversorgung.
Wenn jemand das erste mal HGs bekommt, wer er doch gar nicht zu welchem Akustiker er gehen soll.
Also geht er erst mal zum erst besten, der auf dem Weg liegt.
Nach dem Beratungsgespräch merkt er dann, das die Chemie einfach nicht stimmt und sagt er überlegt sich das.
Dann gehts zum nächsten Akustiker und dort stimmt sofort alles.
Ein Testgerät wird gleich angepasst und er beginnt mit dem Test des ersten Gerätes.

Was aber durchaus auch gängige Praxis ist:
Wenn man sich für ein HG entschieden hat, bei 1-2 anderen Akustikern ein Vergleichsangebot einholen.
Damit hat man was in der Hand, womit man bei dem Akustiker wo man kaufen will verhandeln kann.

Zitat:
Geräte habe eh alles die gleichen und die Qualifikation auch.

Das stimmt nicht unbedingt. Nicht jeder Akustiker kann jedes HG liefern.
Und die Qualifikation kann Meister sein, oder einfach nur Geselle. Auch die Erfahrung ist sehr unterschiedlich.
Ich gebe Dir aber in so fern Recht, das der normale Kunde die Qualifikation nicht beurteilen kann.

Gruß
sven
↑  ↓

#22 05.01.2020, 14:39
Nanni Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 06.02.2019
Beiträge: 177


Betreff: Re: für ein paar Tips wäre ich dankbar
Als normaler Kunde kann ich aber schon entscheiden, ob mich der Laden anspricht oder nicht, lande ich - um beim Auto zu bleiben - in einer versteckten Hinterhofwerkstatt (die nicht wirklich vertrauenserweckend aussieht; ich habe mal eine gesehen, da lagerten die Reifen der Kunden wahllos in einer Garage, wirkte wie reingeschmissen, finde da mal deine eigenen wieder) oder bei einer gut aufgestellten Werkstatt. Qualifikation erkenne ich doch auch schon daran, ob z. B. die Meisterbriefe der Akustiker aushängen, ob ggf. eine Zertifizierung vorliegt oder ggf. Auszeichnungen und Preise vergeben wurde. Dafür muss man schon etwas können. Verfügt der Laden über eine moderne Ausstattung oder stammen Ladeneinrichtung und Equipment aus dem letzten Jahrhundert. Erste Visitenkarte ist auch immer die Homepage; sollte heutzutage vom Profi und nicht vom Sohn des Chef gemacht werden (nix gegen den Sohn, aber ich meine halt jemanden, der sich darauf versteht). Dann kommen die Sachen, die wahrscheinlich erst auf den zweiten Blick auffallen: Freundlichkeit des Personals, Empfang, Erreichbarkeit, Wartezeiten, wird einem was zu trinken angeboten. Beim Testen: Geduld des AKU, da geht es ja auch mal sehr emotional zu; kann man zwischendurch - ggf. nach kurzer telefonischer Rücksprache - vorbeikommen, weil irgendetwas partout sofort angepasst werden muss - weil schmerzhaft usw., kann ich Zubehör kostenlos testen etc.; werde ich unter Druck gesetzt - ich habe hier gelesen, dass sich manche nach 2 Wochen hätten entscheiden sollen, das geht gar nicht. Wie sieht der Service nach dem Kauf aus? Z.B. kann ich bei meinem jederzeit vorbeikommen und die Geräte reinigen lassen, dauert ein paar Minuten, da gibt's dann einen Kaffee oder man geht kurz was anderes erledigen und gut ist.
Das kann jeder für sich beurteilen, genauso wie jeder für sich beurteilen kann, wo er sein Auto, seine Küche, seine Klamotten kauft.
Ich muss halt nur realisieren, dass ein Hörgerät nicht einfach nur ein technisches Gerät ist, was man wie alles andere im Internet kaufen kann - es ist immer noch ein medizinisches Produkt, dass von Fachleuten angepasst werden muss. Preisvergleiche sind sicher legitim, die sollte man aber vor Inanspruchnahme der Leistung abfragen. Wenn ich das neue Gebiss im Mund habe, kann ich ja auch nicht mehr einen anderen Zahnarzt fragen, ob er mir das billiger macht.
↑  ↓

#23 05.01.2020, 14:40
Nanni Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 06.02.2019
Beiträge: 177


Betreff: Re: für ein paar Tips wäre ich dankbar
und noch was, bei meinem Akustiker gibt es seit Jahren ein festes Stammpersonal, das spricht ja auch für sich
↑  ↓

#24 05.01.2020, 16:20
Ottogerd
Gast


Betreff: Re: für ein paar Tips wäre ich dankbar
Zitat von Nanni:

Ich muss halt nur realisieren, dass ein Hörgerät nicht einfach nur ein technisches Gerät ist, was man wie alles andere im Internet kaufen kann - es ist immer noch ein medizinisches Produkt, dass von Fachleuten angepasst werden muss. Preisvergleiche sind sicher legitim, die sollte man aber vor Inanspruchnahme der Leistung abfragen. Wenn ich das neue Gebiss im Mund habe, kann ich ja auch nicht mehr einen anderen Zahnarzt fragen, ob er mir das billiger macht.

Genauso sehe ich das auch. Aber bei so manchen hier habe ich den Eindruck sie überschreiten den Rahmen einer fairen Geschäftsbeziehung bei weitem.

Man könnte das sehr schnell eingrenzen wenn sich Akus einigen würden und eine Testgebühr verlangen, die beim Kauf angerechnet wird. Es gibt Branchen da wird das so gemacht.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 05.01.2020, 16:24 von Ottogerd. ↑  ↓

#25 05.01.2020, 19:49
Randolf Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.04.2017
Beiträge: 619


Betreff: Re: für ein paar Tips wäre ich dankbar
Hallo,

jetzt wird mir klar: Es geht darum, dass manchem die Akustikerpreise zu hoch sind und nicht darum, den zu zahlenden Preis durch einen entsprechenden Antrag bei zuständigen Kostenträgern zu senken.

LG Randolf
↑  ↓

#26 05.01.2020, 20:24
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.697


Betreff: Re: für ein paar Tips wäre ich dankbar
Hallo!


Zitat:
Man könnte das sehr schnell eingrenzen wenn sich Akus einigen würden und eine Testgebühr verlangen, die beim Kauf angerechnet wird.

Das wird aber zu einem Problem bei Neuversorgungen.
Der Kunde bekommt ein Testgerät weil erstmal alles soweit ok ist.
Dann stellt sich raus, das es einfach nicht passt mit dem Akustiker o.ä.
Oder der Akustiker macht dann auf einmal Druck.
Was dann? Soll dann der Kunde zur Kasse gebeten werden, weil er in dem Fall den Akustiker wechselt? Das geht absolut nicht.

Vielleicht sollten die Akustiker sich mal überlegen warum denn ein Kunde zu einem Mitbewerber geht. Wenn alles gut und vernünftig läuft und der Akustiker sehr guten Service bietet, gibts ja auch gar keinen Grund zu wechseln.
Der Kunde wechselt ja nicht, weil es ihm Spaß macht, sondern weil irgendwas nicht stimmt.

Was ich aber ok fände:
Wenn irgendwie sichergestellt werden würde, das die Kunden immer nur bei einem Akustiker HGs testen und nicht bei mehreren gleichzeitig.

Gruß
sven
↑  ↓

#27 05.01.2020, 20:37
akopti Abwesend
Moderator
Dabei seit: 17.08.2016
Beiträge: 791


Betreff: Re: für ein paar Tips wäre ich dankbar
Ginge ganz einfach. Nur die Abgabe des Originalrezepts berechtigt zum Probetragen. Falls der Kunde wechseln möchte, bekommt er sein Rezept zurück und geht zu einem anderen Akustiker.
↑  ↓

#28 05.01.2020, 21:03
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.697


Betreff: Re: für ein paar Tips wäre ich dankbar
Hallo!

Zitat:
Ginge ganz einfach. Nur die Abgabe des Originalrezepts berechtigt zum Probetragen.

Das schützt aber nicht.
Der Kunde muss nur zum HNO gehen und ihn bitten eine neue Verordnung auszustellen, weil er sie verloren oder verlegt hat.

Gruß
sven
↑  ↓

#29 05.01.2020, 21:05
akopti Abwesend
Moderator
Dabei seit: 17.08.2016
Beiträge: 791


Betreff: Re: für ein paar Tips wäre ich dankbar
Wenn der HNO ein weiteres Rezept austellt, dann ist er verpflichtet Duplikat darauf zu vermerken.
↑  ↓

#30 05.01.2020, 21:43
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.697


Betreff: Re: für ein paar Tips wäre ich dankbar
Hallo!

Und wo ist dabei das Problem?
Damit gehst Du dann zu nem 2. Akustiker und sagst dem, das es ein Duplikat ist, weil Du das original verloren hast. Kann ja durchaus passieren.

Gruß
sven
↑  ↓

#31 05.01.2020, 22:09
akopti Abwesend
Moderator
Dabei seit: 17.08.2016
Beiträge: 791


2  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: für ein paar Tips wäre ich dankbar
Ich wurde noch nach den Grundsätzen
"Lügen haben kurze Beine"
"Ehrlich wärt am längsten"
erzogen.
Leider gilt in der heutigen Aera nur "Ich Ich Ich" und mit nichts und niemanden zufrieden sein.
↑  ↓

#32 06.01.2020, 13:28
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.697


Betreff: Re: für ein paar Tips wäre ich dankbar
Hallo!

@akopti:
Ich gebe Dir völlig recht, wollte nur aufzeigen, das man das mit der Verordnung leicht umgehen kann.

Gruß
sven
↑  ↓

#33 06.01.2020, 16:00
Randolf Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.04.2017
Beiträge: 619


Betreff: Re: für ein paar Tips wäre ich dankbar
Ach so: Hier geht es um die besten Sprüche für Lügner, da kenne ich auch einen alten deutschen Spruch: "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er noch die Wahrheit spricht!"

LG Randolf
↑  ↓

#34 21.01.2020, 17:15
gsundsamma Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 02.12.2019
Beiträge: 14


Betreff: Re: für ein paar Tips wäre ich dankbar
jetzt mal wieder ehrlich. Was für Hörverluste kann ich mit einem Hörgerät egalisieren? Ich hab das Marvel 70 zur Probe. Mein Mann und ich sitzen beide im Wohnzimmer, alle Fenster und Türen zu. Er sagt: Da draußen schreit ein Kind ganz fürchterlich. I c h hör n i x! Mach die Tür auf und höre das Kind auch, Tür zu nix. Ist das jetzt eine Einstellungssache, die ich mit dem teuren Ding selbstverständlich machen könnte, oder gibt es viele Verluste, trotz HG.
↑  ↓

#35 21.01.2020, 17:43
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 999


1  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: für ein paar Tips wäre ich dankbar
Keinen. Kein Hörverlust kann mit einem HG vollständig ausgeglichen werden. Es sei denn, da gibt es was von Ratiopharm.

Vielleicht magst du uns noch mitteilen, wie die Werte aus deinem Audiogramm sind. Möglicherweise hast du ja einen Tieftonverlust. Zumindest werden durch die meisten Fensterscheiben überwiegend hochfrequente Töne absorbiert und die Tiefen gehen fast ungehindert durch. Wenn dann das Fenster offen ist, hörst du die hochfrequenten, wenn das Fenster zu ist, hört nur noch dein Mann die Tiefen. Wäre zumindest eine mögliche Erklärung von vielen.
Dominik
L: Hz/dB 125/10 250/20 500/35 1k/80 2k/90 >=3k/--
'18: Phonak Naida B70-SP
R: 20.2.'20: Med-el Sonnet 2
↑  ↓

#36 21.01.2020, 19:11
akufrank59 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.01.2020
Beiträge: 57


Betreff: Re: für ein paar Tips wäre ich dankbar
Hallo, meine Lieben !

@ottogerd: "Test"gebühr

Ja, so etwas gab es mal, sogar von der Krankenkasse ! Nannte sich "Abbruchpauschale", oder, im Langtext "Abgeltung von Vorleistungen für ...", mit einem eigenen, ggf nach Kassenart variierenden Kostenbetrag.

Konnte auch bei größtem Bemühen eine Versorgung des Kunden nicht erfolgreich realisiert werden (div. mögl. Gründe: schlechter (werdender) Gesundheitszustand oder tatsächlich "mangelndes Durchhaltevermögen" des Kunden), konnte diese Abbruchpauschale zzgl. der gefertigten Otoplastiken mit "Empfangsbescheinigung" - hier: Bestätigung, dass ein Hörgeräteversuch tatsächlich stattgefunden hat, also der Leistungserbringer das nicht nur "aus dem blau" behauptet - abgerechnet werden.

Dies wurde -leider- abgeschafft, meiner Erinnerung nach in 2004 ! Und wer war schuld ? NEIN, DIESMAL NICHT DIE KASSEN !!! Es schüttelt mich geradezu vor Wut, dass ich der GKV ausgerechnet in diesem Punkt Recht geben muss Angry stress .

Wenn ich als Geschäftsmann Werbung machen will, ist es doch selbstverständlich (oder sollte es zumindest sein), dass ich diese Werbung auch selber bezahle, oder nicht ?? Dafür (wenn ich es richtig gemacht habe) erziele ich ja auch höhere Auftrags- und Umsatzzahlen.

Was aber war geschehen ?

(sinngemäß nacherzählt von einem Gespräch mit Dr. Günther Osswald, Seniorchef von Hörgeräte Iffland)

Wie unter Akustikerkollegen bundesweit üblich, gab es bei einem Akustikergeschäft, unbekannt, ob da mehrere Filialen involviert waren, sog. "Testwochen", zu denen das allgemeine Publikum, egal ob schon Kunden oder noch nicht, eingeladen war, Hörtests bei sich vornehmen zu lassen und ggf. "die neuesten Hörgerätemodelle des Herstellers 'xyz' " zu testen und nach ein paar Tagen (oder Wochen) wiederzubringen. Hierfür stellt der Hersteller 'xyz' eine Anzahl Testgeräte (sagen wir mal 50 Stück) dem veranstaltenden Kollegen zur Verfügung und lässt sich die nicht verkauften bzw. nicht mehr benötigten wieder zurückschicken.

Jeder Fachkollege weiß jetzt schon, dass bei solcher Gelegenheit - außer definitiv interessierten Neukunden, welche auch kaufen, - mit recht großer Häufigkeit auch Personen entdeckt werden, welche im Hörtest (oh Überraschung !) durchaus auffällige, ab und zu auch sehr auffällige, Testergebnisse aufweisen und teilweise angesichts der Befunde sich sogar die beworbenen Testgeräte anpassen lassen - "nur für ein paar Tage, unverbindlich"-, jedoch sich selbst nie als -zukünftige- Hörgeräteträger sehen und es daher auch selbstredend ablehnen würden, nach logischerweise pflichtschuldiger Empfehlung des Akustikers über einen HNO-Arzt-Besuch, ganz zu schweigen von einer Hörgeräteverordnung und -anpassung auch nur nachzudenken.

Normalerweise fällt sowas aus Sicht der werbenden Wirtschaft unter "Streuverlust".

Was aber macht das "Schwarze Kollegen-Schaf" ??? (oder waren es sogar mehrere ? stress )

Schickt auch die vorstehend beschriebenen "Verweigerer" -es waren offenbar gar nicht wenige- zum HNO-Arzt, sie mögen sich doch eine Verordnung holen, dann würde ihre Kasse "e bissele wos zahle".

Hier wurde durch gezielte Manipulation (oder besser: schamlosen Missbrauch -Gier frisst Hirn !!- ) der Ausnahmefall "Versorgungsabbruch" zum Regelfall umgetrickst,
und die GKV, welche ja schließlich auf ihre Zahlen schaut, merkt das auch noch !?! blush Oh peinlich (rotwerdenderkopf) stress .

Mit den nächsten neu erschienenen Verträgen war die Abbruchpauschale verschwunden (ohh, echt jetzt ??? blush ).

(Nicht nur) für mich ein klarer Akt berechtigter Notwehr Teufel

Frank
(der sich schon halbwegs beruhigt hatte, sich aber jetzt wieder so richtig in Rage schreibt)
↑  ↓

#37 21.01.2020, 20:15
Mohrdohr Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2016
Beiträge: 18


Betreff: Re: für ein paar Tips wäre ich dankbar
Ich habe jetzt nur die Frage gelesen, aber über die Marvel Geräte habe ich ich mich letztes Jahr auch schon mal aus Interesse informiert.

Der Akustiker meinte damals das für ein aktives Leben die Geräte 30 und 50 keinen Sinn machen. Das hatte etwas mit dem Fokus vom 70 und 90er zu tun. Der wandert im Raum rum und ist nicht immer nur nach vorne. Mehr erinnere ich nicht, aber ich hatte für mich entscheiden das 70er zu testen wenn es so weit ist.
↑  ↓

#38 21.01.2020, 21:36
urlaubsreif Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.03.2010
Beiträge: 413


Betreff: Re: für ein paar Tips wäre ich dankbar
@ottogerd

Zitat:
Du verwechselst Versicherungen, die letztlich Selbsthilforganisation sind, mit Selbstbedienungsläden. Patienten wie du sind mit Schuld an unseren extrem hohen Gesundheitskosten.

Svenyeng ist bekanntlich ein bekennender "ich bin meinem Aku treu wie Gold"-Patient und somit ganz gewiss nicht Schuld an den extrem hohen Gesundheitskosten.

Allein die TK hat Verwaltungskosten i.H.v. 1.203.495.228.
uuups ... der Etat liegt also noch ÜBER den Ausgaben für Hilfsmittel. Das ist verdammt viel Holz für die Schnarchnasen in der Hilfsmittelabteilung!

"Größter Ausgabenposten bleiben wie in den Vorjahren die Krankenhausbehandlungen - für 2018 ergibt sich eine Summe von insgesamt 7,8 Milliarden Euro. Es folgen Arztbehandlungen (5,2 Milliarden Euro) und Ausgaben für Arzneimittel (4,5 Milliarden Euro). Der größte Ausgabenanstieg je Versicherten ist mit 13,5 Prozent bei den Heilmitteln zu verzeichnen. Insgesamt 941 Millionen Euro wurden für Krankengymnastik, Ergotherapien und andere Heilmittel ausgegeben."

Wer hier den fetten Reibach macht und Kosten treibt, steht damit außer Frage. Hilfsmittel - und dazu zählen auch Rollstühle, Windeln & Co. - verschwinden geradezu unter "ferner liefen mit ihren 895.332.768,54 Mio Euro. Die paar Leutz, die den Akustiker wechseln, machen demnach den Kohl nicht fett.
_Hz 125 250 500 1000 2000 3000 4000 6000 8000
dbR 55__55__60__60__65___55__70___85__90
dbL 65__75__75__80__75___65__75___70__70
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 21.01.2020, 21:48 von urlaubsreif. ↑  ↓

#39 21.01.2020, 21:45
MikeHH Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.01.2020
Beiträge: 6


Betreff: Re: für ein paar Tips wäre ich dankbar
Hallo gsundsamma

Es wurde dir ja schon die Frage gestellt, ob es Geräte mit Akku sein müssen? Preislich kannst du bei batteriebetriebenen Geräten doch etwas sparen. Außerdem lohnt es sich ja auch, mal ein Angebot bei einem anderen Akustiker einzuholen. Das Probetragen dort entfällt ja, da du die Geräte dann schon kennst. Bei der großen Brillen-Kette bezahlst du ein paar Euro mehr für die 70er mit Batterie, als du bei deiner Akustikerin für die 30er mit Akku zahlen sollst.

Vielleicht kommt deine Akustikerin dann ja auch etwas entgegen, wenn du ihr das unverbindliche Angebot ihrer Mitbewerber zeigst. Ein gewisser Mehrpreis sollte es ja jedem Wert sein, wenn man sehr zufrieden mit dem Service seiner Versorgung ist.

Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg beim Testen und berichte mal bitte deine Erfahrungen.

Mike

PS: Wenn ich sehe was sich aus der einfachen Fragestellung der Antragstellerin hier wieder für ein Kriegsschauplatz entwickelt hat, graust es mich. Von den 37 Beiträgen sind maximal 7 zielführend zur Fragestellung...
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 21.01.2020, 21:46 von MikeHH. ↑  ↓

#40 21.01.2020, 22:25
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 999


Betreff: Re: für ein paar Tips wäre ich dankbar
Falls es nicht aufgefallen sein sollte: Ottogerd ist nur noch Gast und antwortet demnzufolge auch nicht mehr. Hat ja auch nichts mit der Frage der TEin in Beitrag #34 zu tun.
Dominik
L: Hz/dB 125/10 250/20 500/35 1k/80 2k/90 >=3k/--
'18: Phonak Naida B70-SP
R: 20.2.'20: Med-el Sonnet 2
↑  ↓

Seiten (3): 1, 2, 3

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 19:51.