#1 11.03.2020, 09:20
Claudia75 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 07.03.2020
Beiträge: 16


Betreff: Am Anfang stehend und nicht wirklich einen Plan
Hallo,

soeben habe ich mich im entsprechenden Unterforum vorgestellt.

Ich stehe ganz am Anfang meiner HG-Nutzung und habe so viele Fragen.

Momentan teste ich ein HdO-Gerät und es ist eben alles noch etwas ungewohnt; ist ja aber normal am 2. Tag.

Kann man eigentlich "pauschal sagen", ob es "die besten HG" oder "nicht empfehlenswerte HG" gibt?
Im Internet sind einige Tests und es erschlägt mich gerade etwas.

Bis jetzt weiß ich nur, dass die HG in Kategorien "Basis und Komfort 1 ,2, 3 und 4" eingeteilt werden.
Je höher die Stufe, desto besser das Gerät und desto preis intensiver wohl die Zuzahlung (so mein Verständnis).
Gibt es da auch noch Hersteller-Preisunterschiede?
Ich lese hier von 3.000 € Zuzahlung je Ohr - oh weh; ist ja schon ne Hausnummer wenn man 2 braucht.

Aktuell teste ich Philips. Ich lese hier jedoch öfter von "Oticon".

Meine Akustikerin meinte, dass wir jetzt wohl 1/4 Jahr zusammen zu tun hätten bis alles passt.
Ich weiß auch nicht - ich trage meine HG seit gestern von früh bis Abend und merke, dass ich gut damit "klarkomme".
Gut - das Tastaturklappern (ich schreibe schnell), Papierrascheln und Geschirrklappern ist schon arg für meine Ohren.
Den Fernseher kann ich ordentlich leiser stellen und ich höre gut.
Soll es das denn schon "gewesen sein"? Bei der Akustikerin klang es so, dass man sehr lang für die Akzeptanz benötigt.

Sorry wenn alles so wirr und umfangreich geschrieben ist, aber es ist ein neues Gebiet für mich.

Vielleicht mag oder kann ja jemand einen Rat geben wie ich mich "sortieren" kann.

Besten Dank vorab und eine gute Zeit.

Herzliche Grüße
Claudia
↑  ↓

#2 11.03.2020, 09:32
sky Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.12.2019
Beiträge: 91


1  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Am Anfang stehend und nicht wirklich einen Plan
Hallo Claudia

Man kann nicht sagen, welches das "beste" HG ist.
Zwecks Zuzahlung gibt es vielleicht von der Rentenversicherung auch Hilfe. Zumindest in Österreich ist der Beitrag der Rentenversicherung zur Arbeitserhaltung weitaus höher als die Zuzahlung der Krankenkassa. Erkundige Dich am besten bei deinem HGA.

Ansonsten: Diese Töne die Dich aktuell nerven, hast Du schon lang nicht mehr gehört. Ja, so klingt die Umwelt. Bachplätschern, Blätterrauschen, ja sogar die Knöpfe im Auto haben einen eigenen Klang. Manche dieser Klänge sind angenehm, andere eher nicht. Trotzdem sind sie da.

Du kannst - wenn es wirklich total unangenehm ist - bestimmte Frequenzen beim HGA "abmildern". Sprich: Sie kann sie für bestimmte Situationen etwas leiser stellen. Dazu musst Du aber genau beschreiben können, was Dich stört (zB: hohes Surren des elektrischen Heizkörpers oder der Computerfestplatte in ruhiger Umgebung).
Teste ruhig einige HG, auch mit Ohrpassstücke. Diese sind super bequem und drücken bei mir nicht. Ganz anders als die Schirmchen, welche entweder raus oder tiefer ins Ohr rein rutschten.

Alles Gute und Lg
Ich höre: links 30dB @125Hz bis 50 dB @8kHz | rechts 25dB @125Hz bis 40dB @8Khz
Ich nutze: HG ReSound Linx Quattro 761 DRWC mit Thermotec Otoplastik in Ringform
↑  ↓

#3 11.03.2020, 09:46
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.677


Betreff: Re: Am Anfang stehend und nicht wirklich einen Plan
Hallo!

Wie schon gesagt wurde kann man nicht sagen welches HGs gut ist und welches nicht.
Jede Schwerhörigkeit ist individuell. Man muss einfach viele HGs von vielen Herstellern testen und dann für sich rausfinden mit welchem HG man am besten klar kommt.

Auch wenn Du jetzt schon relativ gut klar kommst, teste noch andere HGs auch von anderen Herstellern.
Du brauchst einen Vergleich. Vielleicht hörst Du mit anderen HGs noch besser.
Das manchen vielleicht laut ist oder so, liegt ganz einfach daran, das Du wohl schon länger vieles gar nicht mehr gehört hast und jetzt auf einmal ist es wieder da. Das ist natürlich ungewohnt.

Vor Oticon kann ich nur warnen. Ich weiß, andere sehen das anders, aber ich hatte immens Ärger mit Oticon und deren HGs und grade in den letzten Tagen wurde hier im Forum wieder von Feuchtigkeitsproblemen mit Oticon HGs berichtet.

Gruß
sven
↑  ↓

#4 11.03.2020, 14:22
Bachianer Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.12.2019
Beiträge: 91


1  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Am Anfang stehend und nicht wirklich einen Plan
Zitat von svenyeng:
Man muss einfach viele HGs von vielen Herstellern testen und dann für sich rausfinden mit welchem HG man am besten klar kommt

Hallo Claudia,

der oben gemachte Vorschlag kann aber auch erhebliche Verwirrung stiften!

Ich würde es nach nun fast 5 Monaten Testerei so nicht mehr machen, ist wohl eher was für Marathontester oder für Leute die zu viel Zeit haben.

Mein Punkt, max. 3 verschiedene Hersteller, erst wenn dann noch kein HG taugt weitersuchen!
Wenn du von jeden Hersteller 2 HG testet bist du bei 6 HG, dass ist auf Dauer noch überschaubar, wenn man zu viele testet verliert man schnell den Überblick!

Sobald du ein HG gefunden hast das für dich richtig gut funktioniert und mit dem du dich wohlfühlst unterlasse weiteres suchen, der Hype nach dem "noch besser" nimmt einen schnell gefangen.
Ein HG ist auch immer nur so gut wie der Akustiker, wenn der das nicht richtig einstellen kann oder will nutzt das beste Gerät nix, auch diese Erfahrung habe ich gemacht.
Manche Akustiker können 2-3 HG-Systeme sehr gut einstellen, bei anderen HG wieder geht es gar nicht, dann wird gerne gesagt "Das HG passt halt nicht zu ihnen"
Mein Punkt, zumindest die höherwertigen HG sind mittlerweile so gut das man die jedem "normal" Schwerhörigen so gut anpassen kann das der Kunde da deutlich von profitiert, ob einem der Klang oder die Features zusagen ist nochmal eine andere Sache, Das HG passt bei ihnen nicht" ist für mich die hilflose Übersetzung von "Ich weiss nicht wie ich es passend einstellen muss."
Also, ewiges geteste kann auch kontraproduktiv sein und das teuerste HG muss auch nicht zwingend das beste sein.

Andreas
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 11.03.2020, 16:34 von Bachianer. ↑  ↓

#5 11.03.2020, 14:55
rabenschwinge Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 1.250


Betreff: Re: Am Anfang stehend und nicht wirklich einen Plan
Die Empfehlung für das Hörgerät gibt es nicht. Hören ist eine ziemlich individuelle Angelegenheit und nicht jeder mag jedes Hörgerät und jeden Klang.

Für mich sind bspw. Phonak Hörgeräte vom Klang her ein Alptraum. Komm ich ich nicht mit klar. Ich fahr mit Signia Hörgeräte erheblich besser. Andere wiederum mögen Widex, Bernafon oder andere.

Die Einstellung der Hörgeräte auf Dein Klang- und Verstehempfinden kann dauern. Bis das passt und wirklich alltagstauglich ist dauert das ein Weilchen.

Die Preisspanne bein den Hörgeräten ist groß. Da sollte man sich wirklich überlegen: Was muss mein Hörgerät können und was bin ich bereit dafür zu zahlen.

Die Einteilung 1-4 ist übrigens die Klassifizierung der Hörbehinderung nach WHO. Danach richtet sich übrigens auch meiner Meinung nach ( die Akus bitte korrigieren wenn ich falsch liege) die Höhe der Zuzahlung der GKV zum Hörgerät.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 11.03.2020, 16:09 von rabenschwinge. ↑  ↓

#6 11.03.2020, 16:01
akufrank59 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.01.2020
Beiträge: 53


1  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Am Anfang stehend und nicht wirklich einen Plan
Hallo @claudia75,
hallo @rabenschwinge

also die Einteilung "Basis, Komfort 1, dto. 2, 3, 4" hatte Claudia wohl nicht im Sinne von "WHO 1, 2, 3, 4" verstanden, sondern im Sinne der herstellerinternen "Technik-Level", teilweise auch bezeichnet als "1, (2), 3, 5, 7, (9)" bzw. "30, 50, 70, 90".

Rabenschwinge meinte dagegen die Einteilung "WHO 1-3" und "WHO4". letztere bedeutet "an Taubheit grenzend" (durchschnittlicher Hörverlust der Frequenzen 500, 1000. 2000 und 4000 Hz mind. 85 dBHL auf dem besseren Ohr) und bekam schon kurz nach dem berühmten BSG-Urteil vom Dez. 2009 einen deutlich höheren Kassensatz, "WHO 1-3" dagegen den "normalen" analog des geltenden Gesetzlichen Festbetrags.

Die unterschiedlichen "Technikstufen" unterscheiden sich dagegen nach: Anzahl Frequenz-Kanäle, Tiefe der Filterfunktionen, Mikrofonmodi, Bluetooth ja/nein, etc.

lg Frank
↑  ↓

#7 12.03.2020, 08:24
Claudia75 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 07.03.2020
Beiträge: 16


Betreff: Re: Am Anfang stehend und nicht wirklich einen Plan
Hallo Ihr Lieben!

Auch hier - herzlichen Dank für Eure Antworten.
Jede ist für sich hilfreich.

Ich habe jetzt schon etwas in meinem Vorstellungs-Thread geantwortet.
Es mischen sich sicher beide Antworten etwas :-).

Momentan schreibe ich viele Dinge auf, die ich gut finde oder die ich als störend empfinde.
Am Dienstag habe ich wieder einen Termin bei der Akustikerin, da kommen wir sicher schon ein Stückchen weiter damit.

Mir wurde erklärt, dass man sämtliche Geräte über Bluetooth verbinden kann.
Nutzt Ihr das?
Ich komme beim Telefonieren und Fernsehschauen eigentlich mit den HG gut klar, ohne dass ich irgendwas verbinde.

Ansonsten werde ich nicht zu viele HG testen - ich bin dann auch eine, die schnell die Übersicht verliert und dann gar nicht mehr weiß was gut ist.

Ich merke schon - eine kleine Wissenschaft für sich, aber jeder hat ja mal damit angefangen :-).

Schön, dass es Euch gibt!

Habt einen guten Tag.

Claudia
↑  ↓

#8 12.03.2020, 10:30
rabenschwinge Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 1.250


Betreff: Re: Am Anfang stehend und nicht wirklich einen Plan
Ich nutze es für´s Telefonieren. Ohne Bluetooth telefonieren geht bei mir nur noch schwerlich. Das ist für mich eine Riesenerleichterung!
↑  ↓

#9 12.03.2020, 14:11
Nanni Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 06.02.2019
Beiträge: 163


1  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Am Anfang stehend und nicht wirklich einen Plan
Hallo,
ich nutze Bluetooth zum Telefonieren und zum Musik hören. Beim Fernsehen nur teilweise, gerade die amerikanischen Filme/Serien sind für mich schwierig wegen der lauten Hintergrundgeräusche. Nachrichten, Dokumentationen u.ä. geht bis jetzt auch noch ohne streaming.
Und ich finde es klasse, dass ich beim Fahrrad fahren Musik hören kann O:) und die Navi-Ansagen kann ich mir dann auch auf die Ohren streamen - ist schon was Feines.
Bedenke auch, dass Du die Geräte mind. 6 Jahre hast, da geht die technische Entwicklung weiter und Dein Hörvermögen kann ja leider auch weiter schlechter werden, da wäre Bluetooth schon hilfreich - wenn Du nicht völlig der Technik abgeneigt bist.

Hab Geduld, wenn Du verschiedene Geräte getestet hast, wirst Du merken, welches passt.

VG Nanni
↑  ↓

#10 12.03.2020, 16:01
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 2.741


Betreff: Re: Am Anfang stehend und nicht wirklich einen Plan
So gut wie alle aktuellen Geräte (wenn's nicht gerade die allerkleinsten sind) haben Bluetooth mit drin. Ob man das jetzt nutzt oder erst später mal probieren möchte, kann ja zunächst egal sein.
Allons-y!
↑  ↓

#11 12.03.2020, 19:34
Linda100 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.02.2020
Beiträge: 7


Betreff: Re: Am Anfang stehend und nicht wirklich einen Plan
Hallo Claudia,
fürs Fernsehen benutzte ich Bluetooth von Anfang an als ich die Hörgeräte bekam.
Bislang konnte ich alleine mit den HG telefonieren, benutze aber jetzt Telefonclip per Bluetooth.
Das hatte ich einfach mal ausprobieren wollen, und ... ich fand es super. ich muss mich nicht mehr anstrengen zu verstehen, es ist einfach eine tolle Erleichterung!!
Dazu habe ich mir noch ein Microfon (funktioniert auch per Bluetooth) zu gelegt, das ich z.B. meinem Begleiter im Lokal an den Pulli klemme. Dadurch ist seine Stimme gut verständlich und die Außengeräusche sind im Hintergrund und stören kaum noch.
Oder beim Arztbesuch sehr sinnvoll, wo man alles gut und genau verstehen möchte.
Es hat mich beeindruckt und begeistert!!
Es gibt wirklich tolle Sachen, die das Hören erleichtern.
Ich würde auf Bluetooth nicht verzichten wollen...

LG
Linda100
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 16:58.