#1 03.06.2020, 11:29
Michael K. Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 08.02.2018
Beiträge: 7


Betreff: Erhöhung des GdB
ich bin Jahrgang 63 und habe, als ich ca. 4 - 5 jahre alt, starke Mittelohrenzündungen gehabt. Dies hat zu einer fas 100 Prozent halbseitigen (rechts) Taubheit und 45 Prozent auf der linken Seite geführt. Den Grad der Behinderung von 30 habe ich 1997 erhalten. Bei diesen Antrag wurde nicht angegeben, seit wann ich diese Hörbehinderung habe. Nun ist mein Hörvermögen auf der linken Seite lt. Hörtest 10 Prozent schlechter geworden. Ich bin jetzt dabei, eine Neufeststellung des GdB zu beantragen. Laut Versorgungsmedizinischer-VO ist eine schwere Hörbeeinträchtigung vor dem 7. Lebensjahr nochmal ein miteingehender Faktor, der den GdB erhöhen lässt. Wie ist Eure Einschätzung dazu?...gibt es eine Erhöhung?
↑  ↓

#2 03.06.2020, 12:46
Turndrache Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.01.2018
Beiträge: 43


Betreff: Re: Erhöhung des GdB
Hallo Michael K.,
du hast hier die Möglichkeit den GDB Recher zu nutzen. Ich glaube, du musst deine frühe Schwerhörigkeit für den Antrag ärztliche attestieren lassen, um einen höheren „extra“GDB bekommen zu können.
Viele Grüße
Yvonne
↑  ↓

#3 03.06.2020, 12:49
Michael K. Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 08.02.2018
Beiträge: 7


Betreff: Re: Erhöhung des GdB
Hallo Yvonne,

Danke für den Tip... Happy
↑  ↓

#4 03.06.2020, 18:26
KatjaR Abwesend
Moderator
Dabei seit: 27.08.2012
Beiträge: 867


Betreff: Re: Erhöhung des GdB
Das Alter zu Beginn der Hörschädigung spielt nur bei früher beidseiter Taubheit oder an Taubheit grenzender Hörschädigung eine Rolle, weil dadurch dann meistens auch das Sprachelernen beeinträchtigt ist.

Wichtig ist, dass man beim Antrag auch Sprachaudiogramme einreicht, weil der GdB abhängig ist von den Einbußen im Sprachverstehen. Diese Teste sollen ohne Hörgerät und CI durchgeführt werden.
Gruß Katja
Langjährige CI-Trägerin (AB) Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
(Rainer Maria Rilke)
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 03.06.2020, 20:10 von KatjaR. ↑  ↓

#5 04.06.2020, 07:19
Michael K. Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 08.02.2018
Beiträge: 7


Betreff: Re: Erhöhung des GdB
Dies ist ja auch gegeben. Mein rechtes Ohr ist zu 99 % taub, und ich war vom 6. Lebensjahr bis zum 9. in einem Sprach- und Schwergehörigenheim und auch in einer solcher Schule. Das kann ich auch schriftlich belegen.
↑  ↓

#6 04.06.2020, 08:44
muggel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Beiträge: 744


Betreff: Re: Erhöhung des GdB
Nein Michael,
das Alter der Schwerhörigkeit zählt nicht bei einer einseitigen an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit / Taubheit, sondern nur bei einer beidseitigen!
↑  ↓

#7 04.06.2020, 09:26
Michael K. Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 08.02.2018
Beiträge: 7


Betreff: Re: Erhöhung des GdB
Hallo Muggel,
wo steht es geschrieben?....ich habe es in den Versorgungsmedizinischen Grundsätzen nicht gefunden.
↑  ↓

#8 04.06.2020, 11:11
rhae Abwesend
Administrator
Dabei seit: 08.07.2002
Beiträge: 1.158


Betreff: Re: Erhöhung des GdB
Hallo Michael,

die VersMedV gibt es hier: https://www.gesetze-im-internet.de/...00008.html

Bei Punkt 5.1 werden Hörschädigungen behandelt

Zitat:

5.1 Angeborene oder in der Kindheit erworbene Taubheit oder an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit mit Sprachstörungen    
    angeboren oder bis zum 7. Lebensjahr erworben (schwere Störung des Spracherwerbs, in der Regel lebenslang)    100
              
    später erworben (im 8. bis 18. Lebensjahr) mit schweren Sprachstörungen (schwer verständliche Lautsprache, geringer Sprachschatz)    100
    sonst je nach Sprachstörung

Die Bezeichnungen Taubheit oder an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit gelten dabei immer für beide Ohren. Ist ein Ohr nur mittelgradig geschädigt, kann keine Taubheit oder an Taubheit grenzende SH vorliegen.

vg Ralph
↑  ↓

#9 04.06.2020, 11:17
Michael K. Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 08.02.2018
Beiträge: 7


Betreff: Re: Erhöhung des GdB
ok...das erklärt es mir besser...Danke und Schade
↑  ↓

#10 05.06.2020, 13:26
Randolf Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.04.2017
Beiträge: 615


Betreff: Re: Erhöhung des GdB
Hallo Michael,

reiche doch einfach einen Antrag ein. Mehr als ablehnen können die Behörden nicht.
Wunder solltest du auch nicht erwarten, vielleicht eine Erhöhung von GdB 30 auf 50?!
Was versprichst du dir davon?

LG Randolf
↑  ↓

#11 05.06.2020, 15:20
rabenschwinge Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 1.267


Betreff: Re: Erhöhung des GdB
@Randolf, wieso fragst Du bei jedem, der einen Schwebi beantragt oder eine Erhöhung des Grades wünscht, nach was er sich davon verspricht?
↑  ↓

#12 05.06.2020, 15:43
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 996


1  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Erhöhung des GdB
Weil er's kann Grinning
Ach, man darf sich bei ihm halt einfach über nichts wundern.
Dominik
L: Hz/dB 125/10 250/20 500/35 1k/80 2k/90 >=3k/--
'18: Phonak Naida B70-SP
R: 20.2.'20: Med-el Sonnet 2
↑  ↓

#13 06.06.2020, 14:41
Randolf Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.04.2017
Beiträge: 615


Betreff: Re: Erhöhung des GdB
... ach so, dem Micha geht es um die Rente mit 63.
Das kann man doch einreichen!
↑  ↓

#14 09.06.2020, 14:51
pascal2 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.04.2011
Beiträge: 413


Betreff: Re: Erhöhung des GdB
Rente mit 63 ?
Bei dem Jahrgang eher nicht mehr relevant.
Da liegt die Regelaltersrente schon fast bei 67 und die Rente mit 63 schon fast bei 65.
Und wer weiß, was der Politik nach den Milliardenausgaben jetzt noch alles einfallen wird.
Die Wirtschaft schreit bereits nach der Rente mit 70.

Ich würde trotzdem versuchen, den GDB noch so hoch wie möglich zu bekommen.
Denn da die Verordnung verschärft werden wird, muß man bald damit rechnen, dass wenn man sich dort meldet, eher ab statt aufgestuft zu werden.
Zum Glück hat der weise Trittin die Entwicklung des Deutschen Rentensystems früh erkannt und das Flaschenpfand eingeführt !
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 09:37.