#1 27.07.2020, 11:16
Captain Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 13.07.2020
Beiträge: 14


Betreff: ICP-Hörgeräte
Welche Erfahrungen habt Ihr mit ICP-Hörsystemen?

Nach meinen Recherchen scheint die Firma Hörluchs weltweit der einzige Hersteller zu sein, der für die Berufsgenossenschaft (BG) die notwendigen Zertifikationen dafür hat.
Wobei die verwendetet Hörsysteme von Audio Service kommen.

Lassen sie diese Geräte mit der 'normalen' AudioService Connexx Software programmieren?
Werden ICP Geräte von der BG als Kategorie 3 Hilfmittels bezuschusst? oder nur Kategorie 2?
↑  ↓

#2 27.07.2020, 19:23
Roybaer Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.10.2017
Beiträge: 16


Betreff: Re: ICP-Hörgeräte
Hallo Captain,

ich trage seit Anfang 2018 ICP - Geräte von Hörluchs.
Bei mir wurde eine Lärmschwerhörigkeit als Berufskrankheit anerkannt.
Die Geräte gehören zur Kategorie 3.
Auch auf der Seite von Hörluchs nachzulesen.
Ich wüsste nicht, dass mein Akustiker eine besondere Software für die
Einstellung der Geräte hat.
Die Geräteeinstellungen sind wohl aber nach Aussage meines Akustikers
anhand der Hörkurve durch Hörluchs voreingestellt und passwortgeschützt.
Zumindest für das Standartprogramm, welches nach einschalten der Geräte immer aktiv ist.
Da das Standartprogramm der Geräte als "Lärmschutzprogramm" (PSA Lärmschutz) arbeitet, dürfen die Geräte nur von
zertifizierten/bei Hörluchs geschulten Akustikern eingestellt werden.
Sonst entfällt wohl die Zulassung als PSA.

Gerade im Lärmbereich komme ich sehr gut mit den Geräten klar.
Für private Zwecke habe ich damals noch zusätzliche, mit RIC bestückte,
normale Otoplastiken erhalten, welche ich jedoch nicht trage.
Ich komme sehr gut mit den ICP-Dämmotoplastiken klar und trage die auch im privaten Umfeld.
Durch den Kohlefaserfilter in der Otoplastik habe ich nicht das Gefühl,
mein Ohr wäre verstopft oder "zu".
Als Zubehör war damals auch eine Fernbedienung mit Bluetooths dabei.
Nannte sich wohl "Signia easyTek".
Aktuell ist aber eine andere Fernbedienung dabei. Zu sehen auf den Seiten von Hörluchs.

MfG
Roybaer
Beidseitige Lärmschwerhörigkeit. Anerkannt als Berufskrankheit.
Rechts hochgradig 72%, links mittelgradig 47% Verlust.
↑  ↓

#3 02.08.2020, 08:22
hh87dodo Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 21.07.2020
Beiträge: 8


Betreff: Re: ICP-Hörgeräte
Hallo Roybaer!
danke Dir für so einen ausführlichen Erfahrungsaustausch!
Mit freundlichen Grüße,
Rosanna
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 18:17.