#1 31.07.2020, 11:26
Meinohr Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 31.07.2019
Beiträge: 19


Betreff: Erstes Hörgerät, Höreindruck
Nachdem meine OP (Narbengewebe bei Stapesplastik) erstmal erfolgreich war, ging dieses nach 8 Monaten rapide zurück. Erst war meine eigene Stimme verzerrt, dann die anderer Leute, auch andere Geräusche und zusätzliches Ohrenpfeifen. Zudem bemerkte ich wie ich wieder schlechter höre.
Nach ca 2 Wochen legte sich das Verzerrte, das Pfeifen irgendwann auch, der übliche Tinni blieb und ebenso das schlechtere Hören. Auf dem anderen Ohr höre ich ebenfalls schlechter.
Nun war ichs Leid und trage nun meine ersten Hörgeräte Probe. Es sind welche die in das Ohr kommen und von außen nicht sichtbar sind. Die Hörakkustikerin empfahl mir diese, aufgrund meiner Werte. Für mich kämen generell auch Sichtbare in Frage.
Jetzt finde ich es nicht so ungewöhnlich, dass meine Stimme anders klingt. Komisch finde ich immer noch , dass ich gewohnte Stimmen so höre als wenn diese durch ein Mikrofon reden. Anders kann ich es nicht beschreiben. Habe sie erst seit gestern und mir ist klar, dass ich mich erst daran gewöhnen muss. Dennoch frage ich mich ob das allen so geht oder ob es an den Hörgeräten an sich liegt.
Ansonsten sitzen sie gut, Tv hören ist viel besser, auch Radio. Alltagsgeräusche sind ok. Erstmal lauter aber nicht unangenehm.
↑  ↓

#2 31.07.2020, 13:35
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 2.966


Betreff: Re: Erstes Hörgerät, Höreindruck
Das geht allen so. Wink

Was mich nur wundert, ist die Empfehlung deiner Akustikerin für Im-Ohr-Geräte. Die Nachteile von Im-Ohr-Geräten überwiegen ganz deutlich.
Allons-y!
↑  ↓

#3 31.07.2020, 15:16
Meinohr Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 31.07.2019
Beiträge: 19


Betreff: Re: Erstes Hörgerät, Höreindruck
Welche genau sind das?
Sie meinte bei dem Grad der Schwerhörigkeit würden solche gehen. Dann trage ich Brille und somit sind die Bügel auch nicht im Weg.
Denke ich teste erst dieses weiter und möchte dann eins für außen testen.
Halten Äußere länger, weniger empfindlich?
Die Akkustikerin selber trägt ImOhrGeräte und findet diese selber sehr angenehm
Irgendwie ist man da ja als Neuling echt überfragt, da man nicht weiß welcher Hlrekndruck ist normal und was nicht.
↑  ↓

#4 31.07.2020, 15:29
Meinohr Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 31.07.2019
Beiträge: 19


Betreff: Re: Erstes Hörgerät, Höreindruck
Lese gerade,dass bei viel Ohrenschmalz die Geräte schneller kaputt gehen.....Dazu neige ich...gehe alle 3 Monate deswegen zum HNO. Na ja....ich teste ja erstmal nur. Muss die Geräte ja nicht nehmen.
↑  ↓

#5 31.07.2020, 19:43
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 2.966


Betreff: Re: Erstes Hörgerät, Höreindruck
Der Pflegeaufwand bei IdOs ist deutlich größer, Reparaturen sind häufiger und meist teurer, IdOs mit nur einem Mikrofon sind technisch benachteiligt und bei weitem nicht so leistungsfähig wie RICs. Die Neigung zu Rückkopplungen ist deutlich größer, daher haben RICs mehr Verstärkungsreserve. Sitzt ein IdO nicht mehr richtig, wird eine neue Schale gefertigt (teuer), eine Otoplastik ist günstiger, ein Schirmchen/Dome erst recht. RICs sehen auch viel cooler aus (Geschmackssache).
Allons-y!
↑  ↓

#6 31.07.2020, 20:10
HerthaAtze Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 16.06.2019
Beiträge: 90


Betreff: Re: Erstes Hörgerät, Höreindruck
Schon für die ex Hörer ist der warme und feuchte Platz im Ohr ein Problem obwohl man das so langsam im Griff hat.
Aber deswegen muss man nicht nen ganzen mini Computer und nichts anders sind moderne Hörgeräte in diese atmosphäre stecken.
Eigentlich logisch aber es scheint trotzdem einen Markt dafür zu geben.......
Jens
↑  ↓

#7 31.07.2020, 21:47
Meinohr Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 31.07.2019
Beiträge: 19


Betreff: Re: Erstes Hörgerät, Höreindruck
Hm...also ich habe jetzt welche mit Schirmchen. Die sind ganz klein und werden ins Ohr gesteckt.
Bedenken habe ich eher, dass ich die Dinger in 3 Jahren dann entweder kaputt habe oder nicht nutzen kann, da sich das Gehör ja verschlechtern kann.
Tja...weiß nun auch nicht. Denke ich werde sie noch mindestens eine Woche testen und dann welche die außen angebracht sind.
↑  ↓

#8 01.08.2020, 07:02
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 2.966


Betreff: Re: Erstes Hörgerät, Höreindruck
Vermutlich Silk von Signia bzw. quiX von AudioService.
Ja, die gehen schnell kaputt, wenn man nicht penibel auf Trocknung und Pflege achtet. Feuchtigkeit im Gerät und ein Mikrofondefekt durch Schmutz/Feuchtigkeit ist bei den Geräten am häufigsten.
Für eine Hörverschlechterung müssen die Geräte eine Reserve bieten. Reicht die Reserve bei einer stärkeren Hörverschlechterung nicht aus, zahlt die Krankenkasse für eine vorzeitige Wiederversorgung.
Ich habe diese Geräte schon öfter verkauft und ... naja, als Testgerät mal ganz nett, oder wenn man eine IdO-Versorgung ausprobieren möchte. Außerdem sind die Geräte ein gutes Werbemittel, um neugierige Kunden ins Geschäft zu locken und dann auf ein "richtiges" Hörgerät zu beraten. Wink
Wer so eins unbedingt haben möchte, okay, hab ich nix dagegen. Ich kläre von vornherein aber über die Reparaturanfälligkeit und den enormen Pflegebedarf auf.
Allons-y!
↑  ↓

#9 01.08.2020, 19:29
Pfadi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 26.08.2016
Beiträge: 33


Betreff: Re: Erstes Hörgerät, Höreindruck
Hallo,

ich trage seit 4 Jahren IdO-Geräte (Icon von Audioservice) und finde sie klasse. Da ich abstehende Ohren habe und Brille trage, rutschen HdO-Geräte bei mir. Anders die IdO-Geräte.

In den 4Jahren hatte ich einmal Staub im Mikrofon, sonst liefen sie immer verlässlich. Ich mache viel Sport und das machen sie mit. Und auch beim Telefonieren finde ich sie praktisch, da ich den Telefonhörer ganz normal ans Ohr halte. Probleme mit Rückkopplungen habe ich ebenfalls nicht.

Ach ja, mein Akustiker hatte mir sie empfohlen und seine Ehefrau trägt sie auch.

Gruß

Pfadi
↑  ↓

#10 01.08.2020, 21:31
Meinohr Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 31.07.2019
Beiträge: 19


Betreff: Re: Erstes Hörgerät, Höreindruck
Meine sind auch von Audio. Links piepte es jetzt ein paar Mal, wenn ich den Kopf nach unten neigte und schnell hoch. Oder auch mal so. Bin mir nicht sicher ob es am Sitz liegt. Gegebenenfalls würde da ja noch ein anderes Schirmchen gehen? Rechts hatte ich erst eins das war zu groß. Damit klickte mein Ohr und es begann zu jucken. Sie hat es den nächsten Tag direkt getauscht und das sitzt nun echt gut.
Das liest sich ja gut bei Dir.

@Ohrenklempner: Sie schlug diese mir vor. Ist selber damit sehr zufrieden. Ich habe mehrmals gesagt, dass ich auch eins für Außen mir vorstellen kann. Dennoch war ihre erste Wahl so eins und ich habe ja noch null Vergleich was ich wirklich angenehmer finde. Vielleicht letztendlich gar keins. Teilweise dröhnt bzw brummen tiefe Stimmen links mit Hörgerät. Das Blöde ist nur, dass es das teilweise auch ohne Hörgerät macht, aber leiser dann. Es ist die operierte Seite. Nach der OP kann ich einen sehr hohen Ton so gut wie gar nicht mehr links hören bzw sehr,sehr spät. Eine weitere Op ist erstmal nicht geplant, da es wohl keine dauerhafte Verbesserung bringen würde.
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 21:18.