#241 Gestern, 08:36
Mukketoaster Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.02.2019
Beiträge: 258


8  Bewertung/en: 75 Betreff: Re: wie wäre es mit einem Metakommunikationsstrang?
Ich glaube stigmatisiert warst du schon vorher. Niemand der hier am Thread Beteiligten hat so sehr versucht dich zu verstehen wie ich. Die meisten kannten dich bereits vorher und da warst Du schon abgeschrieben. Wink
Meinst Du ernsthaft ich gebe dir meine Mailadresse, setze ich mich nach Feierabend hin und beantworte Fragen, höre mir Nöte an und versuche zu helfen, nur um jemanden schlecht darzustellen?

Achso um das richtig zu stellen, wir haben einen Tag per mail geschrieben, danach ist es eingeschlafen. Weil ich dir nicht helfen kann und noch immer nicht verstehe was ich für dich tun kann. Ich würde dich sogar dazu einladen mal zu mir ins Geschäft zukommen und deine Gerät zu prüfen und neu einzustellen, wenn du es zulässt.

Mein grösstes Problem an dir ist, dass du tatsächlich Neulinge verwirrst und verunsicherst. Es tut mir wirklich leid, dass die deutschen Richtlinien für dich nicht ausreichen und du dich nicht gut behandelt, nicht gut versorgt fühlst.

Ich will dich weder hinrichten, noch will ich dir Schaden. Ich möchte dir helfen und habe dir eine klare Frage gestellt, wie können wir in der Gemeinschaft oder sogar ich als einzelne Person helfen!? Aber ich glaube die Antwort kennst Du selbst nicht Johannes, zumindest hast Du mir keine Antwort darauf geben können oder wollen.

Wenn ich mir hier wirklich solchen Anschuldigungen aussetzen muss, frage ich mich, warum ich das hier mache. Bekomme ja nicht mal Geld für meine Zeit hier im Forum.

Wie gesagt, alles Gute für dich. Solltest Du mir ein Ziel nennen und mir sagen wie ich dich unterstützen kann, dann kannst Du mich jeder Zeit per mail und PN anschreiben.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 26.10.2020, 08:38 von Mukketoaster. ↑  ↓

#242 Gestern, 09:07
Johns Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 28.05.2020
Beiträge: 274


6  Bewertung/en: 17 Betreff: Re: wie wäre es mit einem Metakommunikationsstrang?
moin ..gelöscht... - und Mitleser,Bitte Daten aus privaten Korrespondenzen aus Datenschutzgründen nicht hier veröffentlichen
Hilfestellung geschieht nicht öffentlich, wenn man den direkten Weg kennt.
weil:
wenn man wieder zurückschwenkt auf "öffentlich", dann werden´s Rat-Schläge mit dem Ziel zu schlagen und zu schaden.

LG
Johannes
dieses ist meine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, das letzte Mal am 26.10.2020, 12:38 von akopti. ↑  ↓

#243 Gestern, 12:51
rabenschwinge Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 1.377


4  Bewertung/en: 75 Betreff: Re: wie wäre es mit einem Metakommunikationsstrang?
Hammer, den PN Verkehr hier einstellen um jemanden bloßzustellen ist echt das Allerletzte.
↑  ↓

#244 Gestern, 13:11
Johns Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 28.05.2020
Beiträge: 274


5  Bewertung/en: 20 Betreff: Re: wie wäre es mit einem Metakommunikationsstrang?
Zitat von rabenschwinge:
Hammer, den PN Verkehr hier einstellen um jemanden bloßzustellen ist echt das Allerletzte.

nun @rabenschwinge,
ich stimme dir ausdrücklich zu, dass es das Allerletzte ist, sich das Vertrauen mittels PN zu erschleichen um dann dieses hier öffentlich zum Gegenschlag zu missbrauchen, OHNE dass der "PN Verkehr" - mit absolut gegenteiligem Inhalt - hier eingestellt wurde. Aber es ist schön, dass diesbezüglich "Datenschutz" herrscht.
LG
Johns
dieses ist meine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
↑  ↓

#245 Gestern, 13:41
Dabei seit: 11.04.2020
Beiträge: 33


7  Bewertung/en: 86 Betreff: Re: wie wäre es mit einem Metakommunikationsstrang?
Das ist ein Wahnsinn

@Johns: Du findest immer wieder etwas wo rein Du Dich verbeißen kannst und ich sehe nichts konstruktives in diesem Thread. Du hast ihn ja absichtlich Metakommunikation genannt. Die Rückmeldungen auf der Metaebene betreffend Deinen Diskussions- und Argumentationsstil ignorierst Du aber beständig, um Dich im Gegenzug über andere Teilnehmer*innen zu beklagen.

Das nervt gewaltig!!!

Ab hier ignoriere ich diesen Thread und bin raus
Stefan Schmidt
versorgt mit Signia Insio 1px beidseitig

kHz 0,25 - 0,50 - 1 - 2 - 3 - 4 - 6 - 8
R/dB 50 - 50 - 45 - 35 - 35 - 35 - 40 - 65
L/dB 55 - 55 - 50 - 45 - 40 - 45 - 45 - 70
↑  ↓

#246 Gestern, 14:15
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.884


1  Bewertung/en: 0 Betreff: Re: wie wäre es mit einem Metakommunikationsstrang?
Hallo!

Da Inhalte aus einer PN hier öffentlich gepostet wurden, sollte Johns eine weitere Verwarnung erhalten. Sowas geht einfach nicht.
PN = Private Notice
Wie der Name schon sagte, "Privat" und nicht "öffentlich".

PS:
Generell finde ich das PN nötig ist, wenn jemand Hilfe benötigt.
Besser hier im Forum fragen, dann profitieren auch andere User davon, wenn sie eine gleiche oder ähnliche Fragen habe.

Gruß
sven
↑  ↓

#247 Gestern, 14:43
Johns Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 28.05.2020
Beiträge: 274


2  Bewertung/en: 50 Betreff: Re: wie wäre es mit einem Metakommunikationsstrang?
moin Sven,
welche Inhalte welcher PN wurde hier öffentlich gepostet?
WER tat das?
und warum sollte dann Johns dafür eine weitere Verwarnung erhalten?

und auch an @Stefan Schmidt die Frage:
bist du mittelbar - oder unmittelbar - involviert in das Hörgeräteanbietergeschäft?

LG
Johns
dieses ist meine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
↑  ↓

#248 Gestern, 14:44
rhae Anwesend
Administrator
Dabei seit: 08.07.2002
Beiträge: 1.191


8  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: wie wäre es mit einem Metakommunikationsstrang?
Na jetzt bleibt mal am Boden. Es ging um die Nennung des Vornamens von Mukketoaster, mehr aber auch nicht. Das werte ich jetzt nicht als Datenschutz-GAU und möchte da auch keine Konsequenzen erzwingen lassen.

Ja Johns nervt mit seinem egoistischen Schreibstil, er sieht nur seine Argumente, die anderen übergeht er großzügig. Aber er vertritt ein wichtiges Anliegen für Hörgeschädigte und hat bisher noch niemanden beleidigt. Man merkt ihm sein Engagement an (kann es aber meist nicht nachvollziehen), daher darf er gerne noch weiter hier bleiben :-)

VG Ralph
↑  ↓

#249 Gestern, 15:23
Mukketoaster Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.02.2019
Beiträge: 258


2  Bewertung/en: 50 Betreff: Re: wie wäre es mit einem Metakommunikationsstrang?
Auch von meiner Seite aus gilt nach wie vor. Wird er wegen irgendwelchen sinnfreien Gründen gesperrt, bin ich weg.

Naja und das mit dem Namen ist jetzt nicht so wild.
↑  ↓

#250 Gestern, 15:38
Johns Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 28.05.2020
Beiträge: 274


4  Bewertung/en: 25 Betreff: Re: wie wäre es mit einem Metakommunikationsstrang?
nun,
ich danke Ralph für seine klare Stellungnahme.
und ich danke ihm, dass er diesen Strang ermöglicht.
dieser Strang deckt - zwischen den Zeilen - deutlich mehr auf, als es sonst bloßzustellen überhaupt möglich wäre 😎.

Fingerzeig für Schlechtversteher:
wer immer wieder mit einem Finger auf einen anderen zeigt, der zeigt zwangsläufig - immer wieder - mit dreimal so vielen Fingern auf sich selbst zurück 🙂

LG
Johns
dieses ist meine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
↑  ↓

#251 Gestern, 19:31
Johns Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 28.05.2020
Beiträge: 274


5  Bewertung/en: 20 Betreff: Re: wie wäre es mit einem Metakommunikationsstrang?
Zitat von andreas7-2:
Bitte um Schließung von diesen " Metadingsbums" Threads
Ich habe mal zwei Zitate aus einem anderen Thema kopiert, und stimme der Einschätzung von Mukketoaster zu !

Zitat von Blümle
Aus der interessanten Diskussion zur Metakommunikation habe ich mitgenommen, dass man die Ansprüche ziemlich runterschrauben muss.

und die Antwort von Mukketoaster
Leider passiert hier gerade was ganz schlimmes. Johns quatscht leider recht viel Müll und verbreitet in seinem Metadingsbums viele Unwahrheiten und somit Missmut bei Neulingen. Höre nicht auf den Kram, der sieht einfach nur nicht ein das Kassegeräte eben nicht das liefern was er will.
Gruß Andreas

und aktuell @mukketoaster von heute 08:36 Uhr:
wörtlich:
Ich glaube stigmatisiert warst du schon vorher. Niemand der hier am Thread Beteiligten hat so sehr versucht dich zu verstehen wie ich. Die meisten kannten dich bereits vorher und da warst Du schon abgeschrieben. Wink
Meinst Du ernsthaft ich gebe dir meine Mailadresse, setze ich mich nach Feierabend hin und beantworte Fragen, höre mir Nöte an und versuche zu helfen, nur um jemanden schlecht darzustellen?

Achso um das richtig zu stellen, wir haben einen Tag per mail geschrieben, danach ist es eingeschlafen. Weil ich dir nicht helfen kann und noch immer nicht verstehe was ich für dich tun kann. Ich würde dich sogar dazu einladen mal zu mir ins Geschäft zukommen und deine Gerät zu prüfen und neu einzustellen, wenn du es zulässt.

Mein grösstes Problem an dir ist, dass du tatsächlich Neulinge verwirrst und verunsicherst. Es tut mir wirklich leid, dass die deutschen Richtlinien für dich nicht ausreichen und du dich nicht gut behandelt, nicht gut versorgt fühlst.

Ich will dich weder hinrichten, noch will ich dir Schaden. Ich möchte dir helfen und habe dir eine klare Frage gestellt, wie können wir in der Gemeinschaft oder sogar ich als einzelne Person helfen!? Aber ich glaube die Antwort kennst Du selbst nicht Johannes, zumindest hast Du mir keine Antwort darauf geben können oder wollen.

Wenn ich mir hier wirklich solchen Anschuldigungen aussetzen muss, frage ich mich, warum ich das hier mache. Bekomme ja nicht mal Geld für meine Zeit hier im Forum.

Wie gesagt, alles Gute für dich. Solltest Du mir ein Ziel nennen und mir sagen wie ich dich unterstützen kann, dann kannst Du mich jeder Zeit per mail und PN anschreiben.

@Mukketoaster, ich hoffe, dass die Leser hier verstehen, dass ich Deine Art von "Hilfe" nicht benötige.

LG
Johannes
dieses ist meine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
↑  ↓

#252 Gestern, 19:42
Mukketoaster Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.02.2019
Beiträge: 258


6  Bewertung/en: 67 Betreff: Re: wie wäre es mit einem Metakommunikationsstrang?
Dein Art hier die Leute verunsichern braucht hier niemand. Smiling
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 26.10.2020, 19:44 von Mukketoaster. ↑  ↓

#253 Gestern, 20:14
Johns Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 28.05.2020
Beiträge: 274


4  Bewertung/en: 25 Betreff: Re: wie wäre es mit einem Metakommunikationsstrang?
meine Bemühungen hier sollen nicht "Leute verunsichern" sondern zur bestmöglichen - soweit möglich Informationsparität zwischen Leistungserbringern und zu Versorgenden beitragen.
dazu gehört die Abräumung von fest verankerten Glaubenssätzen, wie:
1. Kassenhörgeräte, zuzahlungspflichtige Hörgeräte:
es gibt in Deutschland keine "Kassenhörgeräte" oder gar eine "Zuzahlungspflicht" sondern einen Versorgungsanspruch hinsichtlich dessen, welches Versorgungsziel ein HGA zu erbringen hat, und welche Anforderungen in keinem Fall UNTERschritten werden dürfen. (HilfsM-RL § 19 + §21)
2. der Kassenbeitrag reicht nur für einfachste Grundversorgung:
es gibt in Deutschland bzg. Hörsystemanpassung keine "Grundversorgung", sondern zuzahlungsfrei DAS, was der § 19 beschreibt, nämlich:
Zitat:
19 Versorgungziele
(1)Zielsetzung der Hörgeräteversorgung ist es unter Berücksichtigung des aktuellen Stands des medizinischen und technischen Fortschritts,
a) ein Funktionsdefizit des Hörvermögens möglichst weitgehend auszugleichen und dabei – soweit möglich – ein Sprachverstehen bei Umgebungsgeräuschen und in größeren Personengruppen zu erreichen,
b) durch eine beidohrige Versorgung, soweit möglich, auch das räumliche Hören zu verbessern,
c) die Auswirkungen einer auditiven Kommunikationsbehinderung im gesamten täglichen Leben und damit bei der Befriedigung von allgemeinen Grundbedürfnissen zu beseitigen oder zu mildern.
Weitere spezifische Bedarfe aufgrund der Gesamtbetrachtung nach § 6 Absatz 3 Satz 2 sind zu berücksichtigen, wenn dadurch ein erheblicher Gebrauchsvorteil erreicht werden kann."
3.
je schwerer der Hörverlust, umso wahrscheinlicher der Zuzahlungsbedarf:
falsch, weil: es gilt grundsätzlich der § 19 wie unter Punkt zwei beschrieben
Fazit:
es geht hier nicht um meine individuellen Be- u. Empfindlichkeiten, sondern um Informationsweitergabe mit dem Ziel, welches bereits von Immanuel Kant beschrieben wurde (sinngemäß):
1. Habe den Mut, dich deines EIGENEN Verstandes zu bedienen.
2. benimm dich so, dass dein Benehmen als Vorlage für ein allgemeines Gesetz dienen könnte.
das ist alles, und genau DAS wird hier seit Jahren - mit allen möglichen und unmöglichen Tricks - als "Verunsicherung von Hilfesuchenden" diskreditiert und zu verhindern versucht.
Die Lektüre dieses gesamten Threads macht das mehr als deutlich

LG
Johns

Quelle:
https://www.g-ba.de/...-10-01.pdf
dieses ist meine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
↑  ↓

#254 Gestern, 20:57
rhae Anwesend
Administrator
Dabei seit: 08.07.2002
Beiträge: 1.191


2  Bewertung/en: 50 Betreff: Re: wie wäre es mit einem Metakommunikationsstrang?
Hi Johns,

kennst Du schon den DSB-Ratgeber zum Thema?
https://www.schwerhoerigen-netz.de/...7_V6.1.pdf


VG Ralph
↑  ↓

#255 Gestern, 21:19
Johns Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 28.05.2020
Beiträge: 274


3  Bewertung/en: 33 Betreff: Re: wie wäre es mit einem Metakommunikationsstrang?
ja Ralph,
du meinst den Ratgeber, welcher zwei Jahre VOR der aktuellen Hilfsmittelrichtlinie erschien und DAS berücksichtigt, was auch die allgemeine Rechtsprechung berücksichtigt, nämlich: "die Befriedung bestehender Verhältnisse".
darum empfehle ich lieber Kant und habe den Mut mich meines eigenen Verstandes zu bedienen und bemühe mich, diesbezüglich Mut zu machen 😉
edit:
vieleicht hilft Konkretiserung:
ich bin Beitragszahler einer GKV.
es nützt mir nichts, wenn ich dazu aufrufe, dass möglichst viele Menschen auf höhere Kassenleistung pochen und hierzu die Justiz belästigen, weil das am System der Mondpreise seitens der Hörsystemanbieter nix ändert.
Solange ein Hörsystem deutlich mehr kosten kann, als das allerfeinste Smartphone, solange ist dieser Weg: "Kasse - also letztlich ich - muss eben mehr bezahlen" ein Fehlanreiz.
Erst wenn HGA`s von Ihrer Interessenvertretung verlangen, dass tatsächlich IHRE Interessen vertreten werden, und Krankenversicherte von "ihren" Krankenkassen Gleiches verlangen, dann kann die Unredlichkeit des "den Letzten beißen die Hunde" vielleicht einmal überwunden werden.
Ich hatte kürzlich hier schon einmal beschrieben:
ein HGA in Deutschland hat sicher einen fairen Anspruch auf 60.-€ pro Stunde.
Ein Hörgerät, welches i.d.R. genau DAS kann, um den § 19 einhalten zu können, das darf den HGA pro Stück im Durchschnitt sicher nicht mehr als 150.-€ kosten.
Wenn die GKV also stets - in Jedem Fall - um die 1.500.-€ zahlt, dann kann der HGA sich im Durchschnitt 20 Std. um diese Versorgung in der 6-jährigen Versorgungszeit kümmern. Bei meiner Frau war er nach genau 3 (in Worten DREI Stunden) damit durch, weil sie sich "bestmöglic-soweit möglich" versorgt fühlt (anders als ich) = Mischkalkulation.
Was will HGA - schlimmer noch Hörgerätehersteller - also noch mehr von mir, entweder direkt per Zuzahlung oder indirekt per höheren GKV-Beiträgen?

LG
Johannes
dieses ist meine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 26.10.2020, 21:49 von Johns. ↑  ↓

#256 Gestern, 21:23
rhae Anwesend
Administrator
Dabei seit: 08.07.2002
Beiträge: 1.191


4  Bewertung/en: 75 Betreff: Re: wie wäre es mit einem Metakommunikationsstrang?
Na dann viel Spass mit Kant und Deinem scharfen Verstand ...

VG Ralph
↑  ↓

#257 Gestern, 21:35
akopti Abwesend
Moderator
Dabei seit: 17.08.2016
Beiträge: 850


7  Bewertung/en: 57 Betreff: Re: wie wäre es mit einem Metakommunikationsstrang?
Wenn du den anderen Mut machst, selbst zu denken, dann reicht es vollkommen die Heil und Hilfsmittelrichtline zu verlinken.
In dem Moment, wo du diese Interpretierst, maßt du dir an, das der andere nicht in der Lage ist, selbst zu denken.
↑  ↓

#258 Gestern, 22:04
Johns Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 28.05.2020
Beiträge: 274


3  Bewertung/en: 33 Betreff: Re: wie wäre es mit einem Metakommunikationsstrang?
Zitat von akopti:
Wenn du den anderen Mut machst, selbst zu denken, dann reicht es vollkommen die Heil und Hilfsmittelrichtline zu verlinken.
In dem Moment, wo du diese Interpretierst, maßt du dir an, das der andere nicht in der Lage ist, selbst zu denken.

ich glaube - akopti - ich hatte hier schon mal erklärt:
ich maße mir gar nichts an, außer meines Alternativdenkangebotes zu dem hier standardmäßig erzählten Narrativ.
Fazit:
ich bewerbe meine Sichtweise und stelle diese als Alternativdenkmodell vor und müsste das auch nicht ständig wiederholen, wenn diese Sichtweisenfreiheit hier nicht immer und immer wieder bekämpft würde.
Kurz:
könnte meine Sichtweise einfach so als "Alternativsichtweise" akzeptiert werden, anstelle sie neverending und immer wieder neu als "Müllabsonderung eines narzisstischen Psychopathen" zu verunglimpfen, dann würde ich nicht öfter meinen Senf zu Beiträgen geben, als es jeder andere - oder gar mein Lieblingsantagonist Svenyeng - tut.

LG
Johannes
dieses ist meine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
↑  ↓

#259 Gestern, 22:06
muggel Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Beiträge: 792


4  Bewertung/en: 75 Betreff: Re: wie wäre es mit einem Metakommunikationsstrang?
Hallo,

dann tue doch bitte genau das und kennzeichne das als DEINE Sichtweise. Genau wie Sven immer schreibt "für mich ist Hören wichtig und ich bin deswegen bereit dafür (tief) in die Tasche zu greifen".
↑  ↓

#260 Gestern, 22:10
Johns Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 28.05.2020
Beiträge: 274


5  Bewertung/en: 40 Betreff: Re: wie wäre es mit einem Metakommunikationsstrang?
Zitat von rhae:
Na dann viel Spass mit Kant und Deinem scharfen Verstand ...

VG Ralph

Ralf, du missverstehst schon wieder, weil:
Kant - nicht ich - ist der scharfe Verstand.
ich habe lediglich den Mut, meinem Kleingeist mehr zu vertrauen, als beispielsweise einem anderen.
solltest du vielleicht auch mal probieren ;-)
verschtescht?

LG
Johannes
dieses ist meine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, das letzte Mal am 26.10.2020, 22:13 von Johns. ↑  ↓

Seiten (13): 1, 2 ... 11, 12, 13,

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 07:38.