#1 19.11.2020, 19:28
geddi2 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.11.2020
Beiträge: 6


Betreff: Ich würde gern selbst programmieren. War Tontechniker .-)
Wer es schon mal probiert hat, Kontakte zu knüpfen, um ein Hörgerät selbst zu programmieren, wird es sicher wissen, dass das an die Grenzen des Deutschen Rechtes klopft. Die Lobbie der Hörgeräte-Hersteller ist offenbar stark und lässt so gut wie nichts zu, was in diese Richtung geht.

Ich komme aus der Tontechnik und möchte meine zukünftigen Hörgeräte selber programmieren. So ist das nun mal .-)

Gibt es hier Geichgesinnte, mit denen man nett diskutiern kann?
Ich würde mich über Kontakte sehr freuen.

Grüße aus Köln, John
↑  ↓

#2 19.11.2020, 20:33
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 3.291


Betreff: Re: Ich würde gern selbst programmieren. War Tontechniker .-)
Ja, das geht schon. Du brauchst eine passende Programmierschnittstelle und die Software.

Natürlich muss ich pro forma davon abraten. Grinning
Allons-y!
↑  ↓

#3 19.11.2020, 20:59
Cali Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 06.10.2019
Beiträge: 27


1  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Ich würde gern selbst programmieren. War Tontechniker .-)
Hallo John,

ich war auch Tontechnikerin. Mein erster Akustiker ist an mir verzweifelt weil ich alles besser wusste (und ich schwöre, ich wusste es wirklich besser!)
Ich hab dann den Akustiker wechseln müssen und muss gestehen: Mein neuer hat davon mehr Ahnung als ich. Seitdem will ich auch nicht mehr selbst programmieren und bin super zufrieden mit dem Ergebnis. Also nur neue Einstellung, gleiche Geräte.
Trotzdem fände ich es praktisch, Kleinigkeiten selbst ausprobieren zu können und nicht immer gleich einen Termin machen zu müssen. Also wenn du was herausfindest, halte mich gerne auf dem laufenden.

Und dann noch off topic: ich hatte sehr damit zu kämpfen, durch meinen heiss geliebten Job mein Gehör verloren zu haben. Ich dachte immer "die anderen Tontechniker haben doch auch alle ihr Gehör behalten, warum ich nicht?" Mein neuer Akustiker sagt dazu "doch, die haben auch Probleme, sie sprechen nur nicht drüber". Deshalb jetzt schon einmal danke dafür, dass du drüber sprichst Grinning

Viele Grüße, Cali
↑  ↓

#4 20.11.2020, 09:08
geddi2 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.11.2020
Beiträge: 6


Betreff: Re: Ich würde gern selbst programmieren. War Tontechniker .-)
Ich habe überhaupt kein Problem, über meine Hörminderung zu sprechen. Allerdings gestehe ich, dass es bei mir noch nicht wirklich dramatisch ist. Ich komme schon noch ganz gut durchs Leben.
Allerdings zeichnet sich ein Fortschreiten ab. Und da möchte ich gerüstet sein, ohne auf einen Akustiker angewiesen zu sein. Selbstverständlich achte ich diesen Berufsstand. Aber ich komme nun mal aus dem Tonbereeich und habe auch keine zwei "Linken Hände".

In den letzten Tagen habe ich im Netz gesucht und bin auf ein Angebot gestoßen. Vielleicht hat hier jemand eine Meinung zu den Hörgeräten und gibt einen Tipp ab. Interessant finde ich das Programmiergerät, welches wohl unter einer älteren Windows-Version läuft. Ist ein einfacher USB-Dongle.
Im Netz haben die Geräte wohl bis vor kurzem weit über 5000,- Euro gekostet. Und dann kommt ja noch der Programmierer hinzu. Auch die Software bietet die Person an.

Was haltet Ihr davon?
Grüße aus dem Regen... John

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 20.11.2020, 09:10 von geddi2. ↑  ↓

#5 20.11.2020, 10:38
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 3.291


Betreff: Re: Ich würde gern selbst programmieren. War Tontechniker .-)
Ein einfacher USB-Dongle wird nicht reichen, da fehlt dann noch ein Teil zum Umhängen für ältere wireless-Geräte ohne Bluetooth. Hast du Details zu dem Angebot?

Für bluetoothfähige Hörgeräte (außer Widex) wird eine NoahLink Wireless benötigt. Will oder muss man per Kabel programmieren, braucht man eine HiPro oder NoahLink (ohne Wireless) und die entsprechenden Kabel bzw. Adapter.

Zumindest ist das bei Hörgeräten so, die hierzulande als Hilfsmittel zugelassen sind.
Allons-y!
↑  ↓

#6 20.11.2020, 11:50
geddi2 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.11.2020
Beiträge: 6


Betreff: Re: Ich würde gern selbst programmieren. War Tontechniker .-)
Die beiden Hörgeräte werden via Bluetoth mit dem Dongle (Airlink) programmiert. Die Software wird auch gleich mitgeliefert.
Die heißt "Aventa". Da gibt es auch Videos und Beschreibungen im Netz, wie das ganze funktioniert.
Da ist keine weitere Hardware mehr erforderlich.
Dies ist also eine komplette Lösung zum "Self Fitting".

Es handelt sich dabei um Resound Verso 9, soweit ich das bisher recherchieren konnte.
Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, das letzte Mal am 20.11.2020, 12:05 von geddi2. ↑  ↓

#7 20.11.2020, 14:28
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 3.291


Betreff: Re: Ich würde gern selbst programmieren. War Tontechniker .-)
Gut, das stimmt soweit. Die Airlink ist aber kein Dongle sondern ein etwa zigarettenschachtelgroßes Gerät, welches per USB-Kabel angeschlossen wird. Mit der Aventa-Software werden Geräte von Resond angepasst. Die Airlink ist übrigens das gleiche wie die NoahLink Wireless und die bluetoothfähigen Hörgeräte aller anderen Hersteller (außer Widex) lassen sich damit ebenfalls anpassen.
Allons-y!
↑  ↓

#8 20.11.2020, 14:45
geddi2 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.11.2020
Beiträge: 6


Betreff: Re: Ich würde gern selbst programmieren. War Tontechniker .-)
Ich widerspreche nur ungern, aber ich habe da ganz andere Informationen. Siehe Anlage...
Zwar handelt es sich hier nicht um eine BT-Verbindung, sondern um Funk. Aber das ist u.U sogar von Vorteil - wegen der größeren Reichweite.

Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, das letzte Mal am 20.11.2020, 14:52 von geddi2. ↑  ↓

#9 20.11.2020, 14:50
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 1.163


Betreff: Re: Ich würde gern selbst programmieren. War Tontechniker .-)
Wo ist da der Widerspruch? Ohrenklempner ist übrigens selbst Akustiker, nur mal so zur Info.
Dominik
L: Hz/dB 125/10 250/20 500/35 1k/80 2k/90 >=3k/--
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Rondo3
↑  ↓

#10 20.11.2020, 14:57
geddi2 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.11.2020
Beiträge: 6


Betreff: Re: Ich würde gern selbst programmieren. War Tontechniker .-)
Zitat von Dani!:
Wo ist da der Widerspruch? Ohrenklempner ist übrigens selbst Akustiker, nur mal so zur Info.

Ich widerspreche der Aussage "Ein einfacher USB-Dongle wird nicht reichen, da fehlt dann noch ein Teil zum Umhängen", da man wirklich nur diesen einen Dongle braucht, um die Geräte anzupassen. Geht doch klar und deutlich aus dem Werksprospekt hervor.
Ich habe übrigens gerade den Anbieter kontaktiert, der es mir genau so bestätigte.
↑  ↓

#11 20.11.2020, 16:02
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 1.163


Betreff: Re: Ich würde gern selbst programmieren. War Tontechniker .-)
Du hattest auf den letzten Post von Ohrenklempner geantwortet. Da steht nichts mehr vom Umhängeteil. Tatsächlich hat er dir ja zugestimmt.

Was machst du eigentlich, wenn dir die Resound doch nicht so zusagen?
Ich habe das anders herum gemacht: Hörgeräte beim regulären Akustiker (den ich bis dato 3 jahrzehnte treu blieb) angepasst und dann gekauft. Danach habe ich für 12 Monate feintuning vorgenommen.
Sinnvoller wäre in meinem Fall ein anderer Akustiker gewesen, der sich mit der Anpassung digitaler Hörgeräte besser auskennt.
Dominik
L: Hz/dB 125/10 250/20 500/35 1k/80 2k/90 >=3k/--
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Rondo3
↑  ↓

#12 20.11.2020, 16:09
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 3.291


Betreff: Re: Ich würde gern selbst programmieren. War Tontechniker .-)
Also ich seh da keine Anlage. 🤨

Aber stimmt, ich muss meine Aussage revidieren! Sorry! Ich dachte, es ging um den AirLink 2. Ich hab so einen hier stehen und hatte die "2" übersehen. Ups. Wink

ReSound Verso ist aber schon eine ziemlich alte Krücke, die Geräte wurde damals mit einem einzigen Dongle programmiert, das stimmt!

Ich würde aber lieber was aktuelles kaufen. Verso war die Generation, bevor Linx kam (und nach Linx kam Linx², dann Linx 3D, dann Linx Quattro, jetzt ist One aktuell). Kann man sich ausrechnen, wie alt Verso ist. Mit Reparaturen und Ersatzteilen wird's da schon schwierig, außerdem haben heute auch günstige Hörgeräte schon Features wie Bluetooth, made for iPhone und sonstigen Kram drin, den es damals noch nicht gab. Wink

Hol dir doch lieber was aktuelles und zusätzlich eine Noahlink Wireless (bzw. den Airlink 2)... was soll der Spaß denn überhaupt kosten?
Allons-y!
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 20.11.2020, 16:13 von Ohrenklempner. ↑  ↓

#13 20.11.2020, 16:28
geddi2 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.11.2020
Beiträge: 6


Betreff: Re: Ich würde gern selbst programmieren. War Tontechniker .-)
Ich bin zwar privat versichert, bekomme aber bis zu 1.500,- EU pro Seite erstattet.
Hast du vielleicht einen Tipp für In-Ear-Hörer, die eine Otoplastik zulassen und dem entsprechenden Programmierer? Wenn Möglich auch für Apple Rechner.

NOAHlink wireless oder Konnex gibt es ja schon zu erschwinglichen Preisen. Und diese beiden sind offenbar mit vielen Geräten kompatibel.

Alles in allem suche ich nach einer möglichst schlanken Komplettlösung.
↑  ↓

#14 20.11.2020, 19:59
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 3.291


Betreff: Re: Ich würde gern selbst programmieren. War Tontechniker .-)
Was meinst du mit "In-Ear-Hörern, die eine Otoplastik zulassen"?

Die Krankenversicherung zahlt nur für zugelassene Hörgeräte mit Hilfsmittelnummer.

Als Hörgerät kann ich dir nichts spezielles empfehlen. Jedes ist auf seine Weise gut. Probiere doch einfach mal welche aus. Die Kostenerstattung der privaten KV reicht für ein Paar gute Mittelklassegeräte.
Allons-y!
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 23:40.