#1 15.05.2003, 10:29
Wildrose Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.05.2003
Beiträge: 93


Betreff: zweiter Hörtest...
Hi Freunde,

ich habe die ganze Nacht nicht schlafen können. Alles was ihr geschrieben habt und die Diagnose mittelgradige Schwerhörigkeit ging mir nicht aus dem Kopf. Als Mutter habe ich das Gefühl, dass mein Sohn besser hört als die Ärzte es meinen. Vielleicht fällt mir es schwer es zu glauben, aber ich habe noch vor noch einen Test anderweitig machen zu lassen. Ja, das Schreiben habe ich zur Hand "mittelgradige Schwerhörigkeit" aber vieles was daheim gescheiht spricht irgendwie dagegen. Ich teste zu Hause meinen Sohn schon seit zwei Monaten, seit dem Verdacht seines Kinderarztes. Aber zur erst die Vorgeschichte. Er ist ein Frühchen gewesen. Er war 40 cm gross und 2000 gramm schwer. Laufen hat er zeitig gelerent, seine Zähne haben lang auf sich warten lassen. Was ich auch aus meiner Familie kenne ist, dass mein Bruder erst mit fünf hat angefangen zu sprechen. Und er ist nicht ein einzelfall in meiner Familie gewesen. Nun zurück zu meinem Sohn.
1. Er reagiert im Stadtverkehr auf alles, sogar auf die Strassenbahn die noch einiges Meter entfernt ist.
2. Er hört Flugzeute die man nicht mal sehen kann.
3. Daheim hört er das Telefon, die Türklingel. (obwohl mein Haustelefon sehr leise eingestellt ist)
4. Ich habe sogar meine Hand vor meinen Mund gehalten und etwas von ihm verlangt. Er hat es getan (z. B. seine Jacke geholt)
5. Ich flüsstere ihm etwas zu und er Antwortet mir flüssternt zurück.
6. Während er seine Lieblingssendung im Fernsehen ansieht (Benjamin Blümchen) kloppfe ich leicht auf den Tisch und er dreht sich prompt um.
7. Ich lasse sein Quitsche Entchen quitschne und er hört es.
8. Abends, wenn er bei mir im Bett liegt im dunkeln, sage ich ihm nach einer weile, leise "Gutenacht" und er antwortet mir.
9. Er wurde mereits zwei mal operiert. Und lag mehrmals in der Kinderklinik, was natürlich Rückschläge für ihn bedeutete in seiner Entwicklung.
10. Er ist ein Einzelkind und hat nicht oft Kontakt zu anderen Kindern. Ausser auf dem Spielplatz.

So, wie ihr sehen könnt, könnte man wirklich meinen die Ärzte haben sich geirrt, oder?! Es gibt nur eine Situation, wobei mein Kleiner nicht reagiert und das ist wenn er sehr vertieft ist in einem Spiel oder auf dem Spielplatz. Da kann ich sogar neben dran stehen und nach ihm schreien. Er will einfach nicht reagieren.

Der Anlass zu diesem Hörtest war, das er zu wenig gesprochen hat. Ich muss noch erwähnen, dass er zweisprachig aufwächst. Und zwar zwei grund verschiedene Sprachen. Am Anfang habe ich mir ihm nur meine Muttersprache gesprochen, sein Papa und seine Umgebung auch. Mit knapp zwei habe ich angefangen nur noch deutsch mit ihm zu sprechen. Dann hat er geblockt. Er hat nichts mehr gesprochen. Jetzt mitllerweile redet er viel. Ausser das er noch weder in meiner Sprache oder in deutsch drei wörtige Sätze bilden kann. Aber in den lezten Monaten ist wirklich viel dazugekommen.

Die Tatsache ist nicht die, dass ich es nicht Akteptieren will! Aber ich will, den Test noch einmal durchführen lassen. Alle Beispiele die ich euch genannt habe, geben doch einem was zum Nachdenken oder? Natürlich stehe ich hinter meinem Sohn, wenn er Hörgeräte tragen muss. Aber ich will es ihm auch nicht antun, wenn es kein MUSS ist.

Für den zweiten Test, werde ich mir einen Spezialisten aufsuchen. Bitte, versucht meine Situation zu verstehen. Es ist sehr schwer für mich, wie es bestimmt auch für viele von euch war oder ist.

Das alles habe ich erfasst, damit ihr euch ein besseres Bild machen könnt, was die Situation angeht. Ich wäre euch dankbar, wenn ihr mir eure Gedanken mitteilen würdet. Den mit wem kann ich besser sprechen über dieses Thema als mir euch.

Danke nochmals für die Antworten die kommen werden.

Liebe Grüsse

Wildrose
Sohn: mittelgradig bis zur hochgradigen Schwerhörigkeit angrenzend worm
↑  ↓

#2 15.05.2003, 10:32
Wildrose Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.05.2003
Beiträge: 93


Betreff: Re: zweiter Hörtest...
Entschuldigung, den Beitrag habe ich versehentlich zweimal abgeschickt. Bitte diese hier löschen.

Danke

Wildrose:)
Sohn: mittelgradig bis zur hochgradigen Schwerhörigkeit angrenzend worm
↑  ↓

#3 15.05.2003, 12:35
Andrea Heiker Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.07.2002
Beiträge: 3.039


Betreff: Re: zweiter Hörtest...
Liebe Wildrose,

wenn Du nicht sicher bist, kannst Du natürlich eine zweite Meinung einholen. Ich empfehle hier das neue Hörzentrum der Medizinischen Hochschule Hannover, die im HNO-Bereich in meinen Augen die beste Klinik ist.

Wurde bei Deinem Sohn eine BERA gemacht. Das ist eine Untersuchung, bei denen die Kinder ruhig gestellt werden und dann das Hörvermögen mittels Elekroden gemessen werden können. Diese Untersuchung ist relativ genau und erfordert keine Mithilfe der Kinder.

Zu dem Reagieren möchte ich sagen, dass zwischen Hören und Verstehen große Unterschiede bestehen. Dein Sohn hört z.B. dass Du etwas sagt. Aber da Du jedem Abend Gute Nacht sagst, weiß es, dass Du auch jetzt gute Nacht sagst, auch wenn er es nicht verstanden hat. Wenn Du Deine Jacke in der Hand hast, dann holt er natürlich auch seine eigene, weil er ja weiß, dass Du jetzt weggehst und er mitmöchte. Auch ein voll gehörloses Kind würde jetzt wahrscheinlich die Jacke holen. Eine andere Frage, versteht Dein Sohn Dich, wenn er hinten im Kindersitz und Du vorne im Auto fährst? Sprich ihn an, wenn er aus dem Fenster guckt und nicht im Spiegel sehen kann, dass Du die Lippen bewegst.

Warte mit den Hörgeräten nicht länger, besonders dann wenn eine BERA ergeben hat, dass Euer Sohn schlecht hört. Die BERA ist sehr zuverlässig. Dabei auffällige Kinder sind zu 99,99% wirklich schwerhörig. Wie stark schwerhörig sie sind, das kann mit einer BERA ebenfalls ungefähr festgestellt werden.

Gruß
Andrea
seit Geburt an Taubheit grenzend schwerhörig, im Alter von zwei Jahren mit zwei Hörgeräten versorgt, seit 2002 ein CI
↑  ↓

#4 15.05.2003, 14:47
Wildrose Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.05.2003
Beiträge: 93


Betreff: Re: zweiter Hörtest...
Hi Andrea,

danke für Deine Antwort. Ja, die BERA haben wir machen lassen. Die Diagnose ist mittelgradige Schwerhörigkeit. Ich habe gerade mit seinem HNO Arzt telefoniert. Und wir haben beschlossen die BERA in Heidelberg nochmal durchführen zu lassen. Was ich zu meinen Beobachtungen noch sagen kann ist. Das sind nicht nur Zufälle glaube mir. Wenn ich ihn anspreche, achte ich auch darauf, dass ich Taten von ihm verlange, die nicht gerade den Umständen entsprechen. Und er reagiert. Natürlich passe ich dann auf, dass ich keine Gesten mache. Oder er von meinen Lippen ablesen kann. Vieles trifft zu und vieles wiederrum nicht. Ich bin echt verzweifelt. Aber den zweiten Test werde ich machen lassen. Falls der Test dann auch als "mittelgradige Schwerhörigkeit" ausfällt. Dann habe ich die Gewissheit, die ich brauche. Zwei Tests mit gleicher Diagnose können dann nicht falsch sein. Ich hoffe innerlich immernoch, dass es nicht so schlimm ist. Aber wenn ja, muss ich damit Leben und er auch. Es ist ja nichts schlimmes dabei. Er wird trotzdem als ein normales Kind aufwachsen. Aber ich werde dafür sorgen, dass er an einer Frühförderung teilnimmt. Und nichts in seinem Entwicklungsablauf verpasst.
Wie gesagt, wenn es sein muss muss es sein. Aber wenn es nicht notwendig ist, dann will ich ihm ein Hörgerät auch nicht antun. Wir müssen jetzt den neuen BERA Termin abwarten und das Beste hoffen.

Vielen Dank für eure Unterstützung. Ich werde mich auf jeden Fall hier noch mal melden. Wie auch immer die BERA ausfällt.

Liebe Grüsse

Wildrose
Sohn: mittelgradig bis zur hochgradigen Schwerhörigkeit angrenzend worm
↑  ↓

#5 15.05.2003, 15:05
like Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 28.04.2003
Beiträge: 21


Betreff: Re: zweiter Hörtest...
Ich war schon in einenm Pädaudiologischen Beratungszentrum, das an eine Hörbehinderten-Schule angegliedert ist - alledings im Süddeutschen Raum. Der dortige Hörtest war sehr umfangreich und gut: Schallleitung und Innenohr-Hören wurden getestet - es ging auch um Wahrnehmung von einzelnen Lauten, z.B. Unterscheidung von p und b. Keine Überweisung war nötig, sondern nur ein Anruf und eine - allerdings wochenlange - Wartezeit.
Ich würde schon nochmal testen lassen, denn Eltern haben meist das beste Gespür, was mit ihrem Kind los ist.


[Editiert von like am: Donnerstag, Mai. 15, 2003 @ 03:05 PM]
↑  ↓

#6 15.05.2003, 15:07
Wildrose Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.05.2003
Beiträge: 93


Betreff: Re: zweiter Hörtest...
Hallo like,

danke für den Tipp. Ich werde auf jeden mal die BERA anderweitig noch mal machen lassen. Und hoffe, dass Beste.

Danke

LG

Wildrose:)
Sohn: mittelgradig bis zur hochgradigen Schwerhörigkeit angrenzend worm
↑  ↓

#7 15.05.2003, 17:33
Birgit Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.07.2002
Beiträge: 787


Betreff: Re: zweiter Hörtest...
Ich bin bei kleinen Kindern durchaus auch für BERA, aber zusätzlich auf jeden fall auch für eine Spielaudiometrie, bzw. Verhaltnsaudiometrie! Da werden kindgerechte Geräusche (Hundegebell, Kirchenglocken, Kinderlider etc.) angeboten und die Reaktion darauf beobachtet.
Wenn das ind schon richtig mitmachen kann, folgt dann natürlich auch eine Tonaudiometrie, die auch als Spielaudiometrie ablaufen kann; und natürlich als aussagekräftigster Teil die Sprachaudiometrie, wo man rauskriegt, was das Kind wirklich versteht. (Es werden auch Anworten akzeptiert, wenn das Kind das vorgesprochene Wort nur erkennt, aber nicht nachspricht...z.B. Hund: Antwort des Kindes wauwau. Das zeigt ja, dass es richtig gehört hat und weiß, worum es geht.

Die BERA ist nicht so eindeutig. (siehe unsere Tocher: 5x der gleiche Klicklaut - 5 verschiedene Kurven). Und bei den anderen Untersuchungen muss das Kind nicht sediert sein! Allerdings ist es bei Kindern wirklich sehr wichtig, dass sie von erfahrenen Untersuchern angesehen werden.

Im Fall von Deinem Sohn halte ich es auch für wichtig, dass man wirklich darauf Rücksicht nimmt, dass er 2-sprachig erzogen wird (welche 2. Sprache ist es??).
Insofern ist meine Arztempfehlung sicher sinnig, da der Arzt nicht nur Pädaudiologe sondern auch Phoniater ist. Der guckt auch danach, ob das Kind zwar hört, aber nicht, bzw. nicht richtig sprechen kann. übrigens ist er auch einer der wenigen, die Erfahrung mit zentralen Hörstörungen hat. (d.h. die Kinder hören normal, aber die Verarbeitung im Gehirn klappt nicht richtig, obwohl die Kinder eie völlig normale Intelligenz haben!)
liebe Grüße Birgit
Birgit +
Christiane 5/86
Claudia 10/92, an Taubheit grenzend,fast blind und....
Cornelia 06/97
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 11:57.