#1 25.10.2003, 14:09
Sabine Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 18.07.2002
Beiträge: 824


Betreff: Bücher zum Thema SI
Hallo an die Bücherwürmer unter uns :-)

Ich bin gerade dabei, mich durch ein Buch zum Thema "Sensorische Integration" zu lesen.

Ulla Kiesling, Sensorische Integration im Dialog - Verstehen lernen und helfen, ins Gleichgewicht zu kommen
verlag modernes lernen

Gibt's bei buecher.de und amazon.de

Das Buch ist (auch) für Laien geschrieben und ist sehr gut verständlich.

Es werden die Grundlagen der SI im Dialog dargestellt und die Brücke zur Therapie geschlagen.
(Die Autorin hat selber viele Jahre als Therapeutin gearbeitet.)

Es geht in mehreren Kapiteln um diese Art der Therapie im Therapieraum (idealer Therapieraum, Regeln und Grenzen, Fallbeispiele, Rolle v. Therapeut und Eltern, Zusammenarbeit mit anderen Fachleuten)

und dann, auch noch sehr interessant:

SI im Dialog außerhalb des Therapieraums. Wie so Vieles in der Erziehung unserer Kinder handelt es sich bei der SI-Förderung um kein eng umgrenztes Feld, das man in einer einzelnen Therapiestunde beackern kann, so dass ich die Tipps für den Alltag sehr wichtig finde.
Vieles davon berücksichtigt man sowieso schon intuitiv, aber es wird einem so nochmal bewusster.

Ich freue mich für alle, die sich mit dem Thema SI nicht weiter befassen müssen/möchten, weil es sie nicht betrifft, und für alle anderen habe ich dieses Posting geschrieben
:)

Es gibt noch ein Buch auf Englisch, das ich ebenfalls sehr hilfreich finde:

Carol Stock Kranowitz, The Out-of-Sync Child

und von der gleichen Autorin das Folgebuch:

The Out-of-Sync Child has Fun

Liebe Grüße an alle Mitstreiter :p
↑  ↓

#2 25.10.2003, 17:56
Andrea Heiker Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.07.2002
Beiträge: 3.039


Betreff: Re: Bücher zum Thema SI
äääh Sabine,

was ist denn Sensorische Integration und Out-Of-Sync?

Gruß
Andrea
seit Geburt an Taubheit grenzend schwerhörig, im Alter von zwei Jahren mit zwei Hörgeräten versorgt, seit 2002 ein CI
↑  ↓

#3 25.10.2003, 18:25
Sabine Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 18.07.2002
Beiträge: 824


Betreff: Re: Bücher zum Thema SI
Ach, du liebe Zeit. Wie soll ich das jetzt in Kürze erklären?????
Ich versuch's mal und zitiere aus dem Kiesling-Buch:

"Sensorische Integration ist das Zusammenspiel aller Sinne und nimmt seinen Anfang bereits sehr früh im Mutterleib. Zusammenspiel aller Sinne meint das Ordnen von Empfindungen und Reizen, so daß der Mensch auf bestimmte Stimuli, der Situation entsprechend, adäquat reagieren und handeln kann." (S. 13).

Jean Ayres forschte schon vor über 20 Jahren dazu, und ihre Basiswerke sind auch ins Deutsche übersetzt.

Neben den sog. Fernsinnen (Sehen, Hören, Schmecken ....) werden folgende Basis- oder Nahsinne benannt:
das vestibuläre System (Gleichgewichtssystem)
das taktile System (System der Haut, Berührungen)
das propriozeptive System (System der Tiefenwahrnehmung oder Eigenwahrnehmung)

Diese Systeme spielen alle zusammen/arbeiten gleichzeitig. Störungen in einem System können nicht isoliert betrachtet/behandelt werden.

Ich zitiere mal weiter:

"Das ausgewogene Zusammenspiel aller Sinne reguliert den Muskeltonus (Muskelspannung). Hier gibt es zwei auffällige Erscheinungsbilder des schlaffen Kindes. Das erste bleibt im schwachen Tonus. Das zweite, das als scheinbarer Muskelprotz versucht gegenzuregulieren, kommt somit in die Verspannung. (...)
Störungen dieser drei Basissinne zeigen sich durch eine Über- oder Unterempfindlichkeit bei Reizaufnahme bzw. Reizverarbeitung und Reaktion als Antwort auf die entsprechende Stimulans. Die sogenannte Norm liegt zwischen den Extremen und ist nicht genau festzulegen. Sie unterliegt auch im Normbereich natürlichen Schwankungen, z.B. morgens und abends." (ebd., 14).

Schade, Du hast Christian nicht vor zwei Jahren gesehen, dann könnte ich Dir etwas plastischer erklären, wie genau sich eine deftige SI-Störung äußern kann. Mittlerweile ist er zwar immer noch auffällig in dem Bereich, aber er hat schon einen langen Weg zurückgelegt.

Bei ihm ist ja ganz klar das vestibuläre System gestört. Neben dem ausgefallenen Gleichgewichtssinn zeigten sich bei ihm folgende Auffälligkeiten (u.a.)als extreme Abwehrhaltung gegenüber bestimmten Reizen:
>lief nicht barfuß über Gras, Sand o.ä.,
>weigerte sich, diverse Materialien anzufassen
>überempfindlich im Mundbereich, Zähneputzen nur mit zwei Erwachsenen möglich
> auffälliges Essverhalten, er konnte nur bestimmte Konsistenz ertragen
>Abwehr gegen alles "Matschige", hysterische Anfälle, wenn er einen kleinen Krümel an einem Finger hatte etc.

Es gab noch unzählige solcher Auffälligkeiten, die ihm (und uns) den Alltag erschwerten und vor allem auch sein natürliches Lernen beeinträchtigten.
Während er sich auf der einen Seite gegen alles Mögliche heftig wehrte, überstimulierte er sich auf der anderen Seite ständig, fand bei Bewegungen kein Ende etc.

Es können dies frühe Zeichen für sich später manifestierende Wahrnehmungsstörungen sein, die sich dann sogar als "klassische" Lernbehinderung äußern können (mit handfesten Auswirkungen wie Dyspraxie etc.). Frühe Intervention ist auf jeden Fall angezeigt.
Gerade bei Meningitis-Kindern finden sich diese zusätzlichen Störungen häufig.
Man kann aber doch einiges tun, um gegenzusteuern. Die Förderung findet auch hier überwiegend im Alltag statt, und Christian hat sich in den letzten zwei Jahren in vielen Punkten ins genaue Gegenteil gewandelt.
Er fordert jetzt ständig seine Schmuse-Massagen ein (vor einem Jahr noch undenkbar), ist der erste im Sandkasten und stört sich nicht mehr an jedem Sandkörnchen im Schuh, knetet, rollt sich im Rasierschaum und genießt viel von dem, was er vor kurzem noch als bedrohlich empfunden hat.

Die SI-Problematik ist keinesfalls spezifisch für Kinder mit Hörbehinderung, aber aufgrund der Verbundenheit Innenohr-Vestibularsystem kann es hier doch leicht zu solchen "mitlaufenden" Schwierigkeiten kommen.

Oh je, ich bin mir sicher, sooo genau wolltest Du es gar nicht wissen, aber vielleicht hast Du Dich doch bis zum Ende des Romans durchgekämpft.

Liebe Grüße,



↑  ↓

#4 28.10.2003, 10:01
hadhami Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 18.06.2003
Beiträge: 87


Betreff: Re: Bücher zum Thema SI
liebe sabine,

beschreibst du etwa meinen sohn Wink
danke für den tip mit dem buch.taha macht ja ergotherapie mit sensorischer integration. das buch ist für uns also bestimmt interessant.

herzliche grüße
hadhami
Hadhami
Sohn Taha, geb. 04.09.02, gehörlos, 1 CI seit 11/03, 2tes CI seit 02/07
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 14:00.