#1 24.08.2010, 16:12
sandrinchen Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 16.08.2010
Beiträge: 5


Betreff: einseitige schwerhörigkeit und CI?
Hallo
mein sohn (7Jahre) hat seit Geburt eine Hörstörung. Links an Taubheit grenzend und rechte Seite leichte schallempfindungsschwerhörigkeit. Er trägt auf beiden Seiten Hörgeräte.
Rechts ist er gut eingestellt, auf der linken schlechten Seite habe ich das Gefühl, das Hörgerät bringt ihm nicht viel. Er merkt teilweise nicht mal, ob das Hg eingeschalten ist oder die Batterie leer ist.
Richtungshören ist ihm nicht möglich und in Räumen mit vielen und lauten Geräuschen hat er auch Probleme.
Er geht auf eine Regelschule und kommt dort gut mit, hat eine verständnisvolle und engagierte Lehrerin.
Nun kam bei der letzten Kontrolle in der Pädaudiologie in München zum Gespräch, ob man auf der schlechten Seite ein CI einsetzen soll.
Bis jetzt hat man scheinbar noch nicht viel Erfahrung mit einseitiger schwerhörigkeit und CI. Zumal mein Sohn ja nicht wirklich einseitig schwerhörig ist, sondern auf der rechten Seite ja nur gering.
Jetzt sollen wir uns in Salzburg LKH vorstellen und uns zwecks CI erkundigen.
nun meine Frage, ob hier irgendjemand Erfahrung damit hat????
Sollen wir ein CI machen? Gibt so viele Für und Wieder.

Bin so froh, dieses Forum hier gefunden zu haben!!!
↑  ↓

#2 24.08.2010, 19:24
Coralie Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.12.2009
Beiträge: 331


Betreff: Re: einseitige schwerhörigkeit und CI?
Die Entscheidung muß man natürlich selber treffen. Meine Frage war vor meiner (einseitigen ) Transplantation, ob mein Gehirn mit zwei verschiedenen Klangeindrücken (Hörgerät und CI) klarkommt. Nach einem Jahr CI, aber schon kurz nach der Aktivierung des Implantates, habe ich das gar nicht mehr gemerkt. Mein Gehirn "legt alles " zu einem gemeinsamen Klangeindruck zusammen. Dein Sohn ist ja nich sehr jung und kommt offenbar mit der einseitigen Taubheit gut zurecht. Eine Möglichkeit wäre es eventuell noch ein paar Jahre zu warten, bis er selber mitentscheiden kann...
CI einseitig, andere Seite mit Hörgerät versorgt bei an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit.
↑  ↓

#3 24.08.2010, 19:31
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: einseitige schwerhörigkeit und CI?
Hier gilt es zu bedenken, dass es ein Unterschied ist, ob das eine Ohr annähernd normal hörend ist oder bspw. hochgradig schwerhörig.

Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#4 24.08.2010, 20:02
maryanne Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.10.2008
Beiträge: 1.215


Betreff: Re: einseitige schwerhörigkeit und CI?
Hallo Sandrinchen,
im Endeffekt kommt es darauf an, wie gut dein Sohn im Alltag zurecht kommt. Vom Koblenzer Bundeswehrkrankenhaus weiß ich, dass dort gute Erfahrungen mit der CI-Versorgung bei einseitiger Taubheit (bzw. an Taubheit grenzender SChwerhörigkeit) gemacht wurden. Wenn das andere Ohr (fast) gut ist, sollte man sich einen solchen Schritt gut überlegen. Ich weiß nicht, wie die Krankenversicherung in Österreich dazu steht. Insgesamt stelle ich fest, dass die CI-Versorgung auch bei einseitiger Taubheit (bei mehr oder wenig gut hörendem Gegenohr) auf Vormarsch ist.

Maryanne
↑  ↓

#5 26.08.2010, 12:00
Betreff: Re: einseitige schwerhörigkeit und CI?
Hallo Sandrinchen,
mein Sohn, 3 J., trägt auch nur ein CI und ein HG. Er kommt damit super klar.
LG
↑  ↓

#6 26.08.2010, 12:34
caddi
Gast


Betreff: Re: einseitige schwerhörigkeit und CI?
Heyho, mir gehts vom Hören ungefähr so wie deinem Sohn, nur dass mein gutes Ohr n bissl schlechter ist.
Rechts der Isar in München denkt auch über ein CI bei mir nach, weil sie dort sehr gute Erfahrungen bei einseitiger (annähernder) Taubheit oder relativ gutem Gegenohr haben. Früher hatten sie dort wohl einige Soldaten, die durchs Schießen einseitig ertaubt sind und teilweise dort auch nen sehr ausgeprägten Tinnitus hatten - das bei sogar gutem Gegenohr. Deren Erfahrung zeigt halt, dass es den meisten Patienten so geht wie Coralie es beschrieben hat.
Die Ergebnisse können angeblich auch bei nur einseitiger (Fast)-Ertaubung sehr gut sein Smiling

7 Jahre ist halt ein schweres Alter.. einerseits kennt dein Sohn das Hören jetzt so, wie er es 7 Jahre lang gewohnt ist. Er muss das CI nicht nur akzeptieren, sondern es auch wollen, weil das Hören ist wohl komplett anders und muss erst wieder erlernt werden. Auf der anderen Seite ist dieses Lernen halt noch leichter, wenn er noch so jung ist.
↑  ↓

#7 26.08.2010, 19:35
sandrinchen Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 16.08.2010
Beiträge: 5


Betreff: Re: einseitige schwerhörigkeit und CI?
Danke euch für die Antworten!!!!!
Es tut so gut sich mit anderen auszutauschen, andere Meinungen anzuhören und nicht ganz allein dazustehen. (Bin alleinerziehend).
Einerseits bin ich der Meinung, doch noch mit einem CI zu warten, da er momentan einigermaßen gut klar kommt (bis auf das Richtungshören und die vielen störgeräusche- ist das dann mit einem CI wieder gut??? Da er dann ja auf beiden Ohren hört?) Und ob er dann mit den verschiedenen Klangeindrücken (eine Seite CI , die andere Hörgerät) klarkommt? Dann denke ich mir wieder,wenn er älter ist, soll er dann selbst entscheiden.
Andrerseits heißt es ja, je jünger desto besser...
Hab mir jetzt aber doch mal in Salzburg einen Termin geholt (9. Sept.), lass mich mal von denen beraten und dann sehen wir weiter.
↑  ↓

#8 27.08.2010, 08:23
Joni Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 26.06.2009
Beiträge: 138


Betreff: Re: einseitige schwerhörigkeit und CI?
Jonis Mum schreibt:

Hallo Sandrinchen,

wir waren auch in Salzburg zur Abklärung wegen einem Ci für Joni.

Ich denke das allerwichtigste ist, wie dein Sohn zur Implantation steht, denn auf ihn kommt es an.
Insgesammt war unser Eindruck in Salzburg sehr einseitig, die wollen unbedingt implantieren und haben unserer Meinung nach wenig Verständnis für unsere Unsicherheit gezeigt.
Sei mutig frag ihnen Löcher in ihre Bäuche...die betreuende Psychologin am LKH ist selbst bds mit Ci versorgt, sie war sehr nett und hat uns bei unserer Entscheidung sehr geholfen.
Joni wird über den pädaudiologischen Dienst betreut, seine "mobile Tante" war uns in dieser Zeit auch eine Stütze...auch sein Akustiker hat uns geholfen durch einen stärkeren Hörer ein besseres Ergebnis für rechts zu erzielen und er trägt im Unterricht auf der guten linken Seite eine Fm, was ihm sehr gut hilft....
Außerdem halfen auch viele Ci-Träger/innen und Ci-Anwärter hier im Forum mit...wir verfolgen die Berichte und Erfahrungen anderer und warten ab...
Unser Fazit war, die Möglichkeit zur Implantation läuft uns nicht weg und es gibt immer mehr Erfahrungen bei einseitiger Implantation, Joni wird älter und wird irgendwann für sich selbst entscheiden können.
"Das ist schließlich meine Birne!" sagte er Wink
Wenn wir aus dem Urlaub zurück sind melden wir uns ... und ihr könnt uns von Eurem ersten Termin in Salzburg erzählen...wir freuen uns drauf.
Liebe Grüße
Jonis Mum
↑  ↓

#9 27.08.2010, 11:44
sandrinchen Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 16.08.2010
Beiträge: 5


Betreff: Re: einseitige schwerhörigkeit und CI?
an jonis mom,
vielen Dank für die hilfreichen Tipps! Bin schon gespannt, was die erzählen.
Wir wünschen euch einen schönen Urlaub! Angel Bis bald!
Liebe Grüße,
Sandra
↑  ↓

#10 30.08.2010, 22:42
washastdugesagt? Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 27.08.2010
Beiträge: 13


Betreff: Re: einseitige schwerhörigkeit und CI?
Hallo,
ich habe eine junge Frau im Bekanntenkreis die einseitig Taub ist.
Mir ist noch niemals aufgefallen das sie öfter nachfragt oder abwesend ist.
Im Gegenteil sie ist sehr gesprächig und steht im Mittelpunkt des Geschehens.
Wenn man von Kindheit an an eine Begebenheit gewöhnt ist gibt es kein Problem.
Ich sagte das u.a. weil ich seit Geburt auf einem Auge blind bin. Ich merke diesen Umstand in keiner Situation.

Ein Hörgerät zu akzeptieren ist schon schwer aber wenn es zu sehr nervt kann man es rausnehmen und puh sagen.
Ein Implantat ist was anderes, das mußt Du akzeptieren.
↑  ↓

#11 01.09.2010, 20:30
Edith B. Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 03.06.2005
Beiträge: 6


Betreff: Re: einseitige schwerhörigkeit und CI?
Hallo,
bei unserer Tochter (8 Jahre) ist der Fall ähnlich. Sie ist auf dem rechten Ohr an Taubheit grenzend schwerhörig und hat links eine Hochtonschwerhörigkeit. Sie trägt 2 HG, wobei z. Zt. getestet wird, ob das rechte HG überhaupt noch etwas bringt. Wir sind in der Uniklinik Mainz in Behandlung, und auf meine Frage nach einem CI für das rechte Ohr, wurde mir gesagt, dass sie dafür links noch zu gut hört. Unsere Tochter geht auf eine Sprachheilschule und soll nächstes Jahr auf eine Grundschule mit GU. Sie kommt z. Zt. in der Schule gut mit, da nur 10 Schüler in der Klasse sind. Bei einer Regelschule ist die Klasse viel größer und ich bezweifele, dass sie dort mit ihrem jetzigen Hörvermögen alles mitbekommt. Dein Sohn ist ja auf einer Regelschule. Hat er eine FM-Anlage? Viele Grüße und viel Glück in Salzburg.
Edith
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 01:39.