#1 26.09.2010, 22:54
rosi113 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.09.2010
Beiträge: 88


Betreff: Bin etwas verunsichert , wegen arzt Bericht . wäre um hilfe sehr dankbar
Hallo .
Ich habe hier zwei arzt berichte von der Mhh
Es geht um meine Tochter 11 jahre bzw fast 12 jahre .
Leider habe ich erst nächste woche einen termin mit meinem Kinderarzt um mir das nochmal nachzufragen . Als ich nach dem Termin mit dem Doc in der Mhh gesprochen habe war mir demmoment alles klar doch jetzt hege ich zweifel ob ich es wirklich verstanden habe . Aus diesem Grund wende ich mich an euch .Ich bin etwas verunsichert was das alles genau heisst ob das noch im Ok bereich ist ist nicht .

Ich habe das Internet schon durchforstet , was ist im ok bzw normal bereich und was nicht , aber ich bin immer noch nicht schlauer Leider .

Diagnose V.a Auditive Verarbeitungs - und Wahrnehmungsstörung , erschwerter Schriftspracherwerb
Proedure Komplettrierung der diagnose ( Zweiter bericht)


Audiometrische Befunde :
Akustisch evozierte Potentiale( Bera )
Potentialschwelle links bis 20 db
rechts bis 15 db nachweisbar

Reintonaudiometrie :
Schwelle rechts von 10 db bis 1KHz abfallend auf 25 db ab 6 KHz ,
Links um 25 db

Freiburger Sprachverständnistest :
Bei 55 db 100 %

Diskriminationsverlust für hören im Störschall :
Bei 65 db 55 %

Tympanogramm regelrecht

Distorsionsprodukte Otoakustischer Emmision beidseits knapp am nicht im Konfidenzbereich nachweissbar .( Das heisst[i][/i] ??? )
Dichotosches Hören nach Uttenweiler :
für 65 db 100% rechts
für 75 db 90 % regelrecht


Zweiter bericht

Diagnose :
LRS , erschwertes Hören im Störschall , Defizide in der Phonologischen Verarbeitung Kontrolle nochmals

Audiometrische Befunde :

Reintonaudiometrie :
Schwelle rechts bei 20 db
links 20 bis 30 db

Diskriminationsverlust im Störschall :
bei 65 db 45 %

Tympanogramm regelrecht

Distorsionsprodukte Otoakustischer Emmision beidseits knapp am nicht im Konfidenzbereich nachweissbar

Meine tochter hat jetzt erstmals zur Probe 2 HG bekommen

Über die LRS weiss ich seid dem jahr 2005 haben wir auch schon viel getan . ( Ich habe sie test lassen in der 2 Klasse ) Dazu habe ich keine fragen . Die neue Förderung der LRS , habe ich jetzt kontakt zum Jugendamt aufgenommen . Um wenn wir glück haben von dort eine Kostenübernahme für die Förderung bekommen . Alles weitere müssen wir abwarten .

Ich wäre euch dankbar wenn ihr mir das erklären könntet .
Da ich jetzt ja auch zwei diagnosen habe , hat sie das beide oder nur eins davon . Ich fühle mich im moment eher überfordert mit der Situatiuon aus dem Grunde ich verstehe das alles nicht so genau .

Vielen dank für Lesen und eure Hilfe

LG
Rosi
Rosi
Tochter mit
Zentraler Fehlhörigkeit
Auditorische Neuropathie
Störschall
Difizite in der Phonologische Verarbeitungsstörung
Sowie eine LRS
Mittelgradigen SH
HG Versorgung
Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, das letzte Mal am 27.09.2010, 11:48 von rosi113. ↑  ↓

#2 27.09.2010, 21:42
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Bin etwas verunsichert , wegen arzt Bericht . wäre um hilfe sehr dankbar
Hallo rosi113,

tja, das ist etwas schwierig.

Das periphere Gehör ist fast normal (die akustischen Signale werden gut aufgenommen und in elektrische Signale umgewandelt).

Es besteht der Verdacht auf eine auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (Verarbeitung der oben erwähnten elektrischen Signale ist eventuell leicht gestört). Dies kann sich durch das erschwerte Verständnis (welches sicher diagnostiziert wurde, meines Erachtens jedoch nicht so gravierend, aber ernst zu nehmen ist) der Sprache im Störschall äussern.

Die Sprachverständlichkeit ohne Störschall ist gut.

Defizite in der phonologischen Verarbeitung: Im Moment bin ich zu müde, um mir hier etwas zusammen zu reimen (Ideen zu schwammig, also kein Kommentar).

Distortionsprodukte Otoakustische Emissionen: Steht das wirklich so dort? Oder fehlt ein Schrägstrich? Hast Du ein Blatt dazu mit Grafiken? Wenn ja, könntest Du es einstellen? Ich vermute: Bei einigen Frequenzen knapp am Konfidenzbereich nachweisbar (also immer noch gut), bei einigen nicht (weniger gut).

Mein Fazit: Das Hauptproblem in Bezug auf das Gehör dürfte das Verstehen im Störschall sein (hier wird als Grund AVWS vermutet; kann meiner Meinung nach aber auch am Innenohr liegen). Also ist es bspw. in der Schule in lärmigem Kontext eher schwieriger, Sprache gut zu verstehen, was anstrengender ist und auch langfristig die Konzentration erschweren kann. Hörgeräte können die Situation verbessern, ev. akustische Massnahmen im Klassenzimmer (Sitzposition, Dämmung, Disziplin der Mitschüler (weniger Unruhe produzieren)). Eine FM-Anlage ist wahrscheinlich nicht nötig.

Ach ja: Dichotischer Sprachtest. Dieser deutet auf ein Verarbeitungsproblem hin (dieses wird eigentlich dann retrocochleär, also sicher nach der Schnecke, lokalisiert).

Die Befunde in Bezug auf das Gehör sind meiner Einschätzung nach nicht dramatisch, aber ernst zu nehmen.

Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#3 27.09.2010, 21:51
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Bin etwas verunsichert , wegen arzt Bericht . wäre um hilfe sehr dankbar
Nachtrag:

Defizite in der "phonologischen Verarbeitung" könnte bedeuten, dass die Umwandlung der akustischen Eindrücke in Silben etwas Mühe bereitet. Bin im Moment zu faul zum Googeln und werde dies allenfalls bei Gelegenheit nachholen.
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#4 29.09.2010, 01:33
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Bin etwas verunsichert , wegen arzt Bericht . wäre um hilfe sehr dankbar
Hier noch ein Link bezüglich der phonologischen Verarbeitung:

http://www.mh-hannover.de/7827.html

Es ist allerdings nicht ganz einfach zu verstehen. Auch für mich ist es Neuland. Klingt aber interessant. vielleicht werde ich mich noch etwas eingehender damit befassen.

Wenn Du Fragen hast (zu was auch immer), einfach melden.

Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#5 29.09.2010, 12:56
rosi113 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.09.2010
Beiträge: 88


Betreff: Re: Bin etwas verunsichert , wegen arzt Bericht . wäre um hilfe sehr dankbar
Hallo

Vielen lieben dank für deine Antwort Smiling

Ich muss gestehen ja ich habe den Schrägstrich vergessen . Entschuldigung
Der richtige satz lautet
Distorsionsprodukte Otoakustischer Emmision beidseits knapp am /nicht im Konfidenzbereich nachweissbar .

Du hast mich mit deinen Worten sehr beruight . Vielen dank .

Ich war heute schon beim Kinderarzt und wir haben festgestellt das sich das alles wiederholt . Seid dem Jahr 2001 wurden dignosen festgestellt und dann wieder verworfen . Jetzt werde ich mich nochmals in der Mhh melden und um ein Telefongesräch bitten .
Das sollen sie mir alles erklären .

Werde bestimmt nochmal mit eine einen oder anderen frage bzw nachfrage mich an euch wenden .

LG
Rosi
Rosi
Tochter mit
Zentraler Fehlhörigkeit
Auditorische Neuropathie
Störschall
Difizite in der Phonologische Verarbeitungsstörung
Sowie eine LRS
Mittelgradigen SH
HG Versorgung
↑  ↓

#6 29.09.2010, 23:37
audivant Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 27.09.2010
Beiträge: 4


Betreff: Re: Bin etwas verunsichert , wegen arzt Bericht . wäre um hilfe sehr dankbar
Rosi,
dein kind hat eine leichte schwerhörigkeit ( beide befunde bei 25-30 dB)... und das vor allem bei hohen Tönen, also > Konsonanten und hohe Vokale werden ungenau bewusst.
Das Thema leichte schwerhörigkeit wird und wurde jahrzehntelang verworfen, ärzte sagen: jaja ihr kind hört normal machen sie sich keine sorgen, das wird schon... jetzt gibt es in zeitschrift sprache stimme gehör ein schwerpunktthema dazu! leider online unter verschluss/bezahlen.

im dichotischem hören, erst bei 75 dB!!! das ist schon seehr laut! regelgerecht... mein gespür sagt: auffällig. da wurde doch die lautstärke erhöht! Du must den testern wirklich auf die finger schauen!

die ganze testerei macht dein kind nicht sicherer und die aussagen der untersucher machen dich als mutter nicht sicherer.

such mal nach hörtraining. bei kindern ist die verarbeitung von ohr - gehirn (bewusste wahrnehmung) besonders leicht trainierbar.
ich bevorzuge dazu musik.
aber schau selbst was du findest und was dich anspricht.
ich möchte hier einfach neutral bleiben.
liebe grüße
uwe
uwe Minning
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 23:10.